ifun.de — Apple News seit 2001. 38 336 Artikel

Photo, Designer und Publisher

Affinity 2: Serif senkt die Preise für seine Adobe-Konkurrenten

Artikel auf Mastodon teilen.
18 Kommentare 18

Die Bildbearbeitungs-, Grafik- und Layout-Programme von Serif sind aktuell wieder deutlich im Preis reduziert erhältlich. Allem voran ist die Affinity-Universallizenz für schlanke 108 Euro erhältlich, das dürfte der bisherige Bestpreis für die drei Anwendungen sein. Diese sind dann wiederum in den Varianten für Mac, Windows und das iPad enthalten.

Die Affinity-Universallizenz umfasst die Programme Affinity Designer 2, Affinity Photo 2 und Affinity Publisher 2. Alle drei werden als Alternative zu den marktführenden Adobe-Apps Illustrator, Photoshop und InDesign gehandelt.

Affinity Plattformen

Affinity Photo kümmert sich um Themen wie Bildbearbeitung und Retusche, beim Affinity Designer steht die Arbeit mit Vektorgrafiken im Vordergrund und mit dem Affinity Publisher hat Serif eine Layout- und DTP-Anwendung im Programm.

Der Pauschalpreis von 108 Euro umfasst die vollständigen Nutzungsrechte für die im vergangenen Jahr erschienene Version 2 auf dem Mac, Windows-Rechnern und iPads. Zur besseren Einsortierung: Den letzten kostenpflichtigen Versionssprung gab es bei Serif drei Jahre, nachdem mit Affinity Photo auch die letzte der drei Apps auf dem Markt war. Mit dem Designer war die erste der drei Affinity-Anwendungen zu diesem Zeitpunkt allerdings schon stolze acht Jahre am Markt. Kleinere Updates zur Fehlerbehebung und Produktpflege erscheinen regelmäßig und sind im Kaufpreis inbegriffen.

Alternativ zum Gesamtpaket könnt ihr die Affinity-Anwendungen momentan auch einzeln mit 40 Prozent Preisnachlass erwerben. Die Desktop-Versionen kosten vorübergehend jeweils 44,99 Euro und für die iPad-Apps bezahlt man im Rahmen der Aktion nur 11,99 Euro. Sämtliche Programme kann man vor dem Kauf kostenlos laden und ausprobieren.

Diese Sonderpreise gelten übrigens auch für den Kauf der Anwendungen im Mac App Store und im App Store für iOS. Beim Kauf über die Webseite der Entwickler legt ihr allerdings dort ein Benutzerkonto an, über das sich zusammen mit der Universallizenz dann auch die Windows-Versionen nutzen lassen.

Danke für eure Mails

21. Nov 2023 um 07:03 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Alleine das „Ohne-Abo-Konzept“ macht den Laden super sympathisch ^^

  • Vor Monaten Adobe komplett entsorgt.

    Die Affinity Suite ist großartig und Adobe Premiere wurde längst durch DaVinci Resolve ersetzt.

    Noch nie bereut.

    Ok, die AI generated fill ist schon beeindruckend. Aber es geht auch ohne

      • Der Abo Kram bei Adobe ist schon ne ordentliche Zumutung.
        Solange mein Arbeitgeber dafür zahlt, fällt mir die Umstellung aber ziemlich schwer. Vor allem im laufenden Betrieb.
        Hut ab vor jedem, der das geschafft hat.
        Die große Schriftenauswahl und die sehr gute und viel Zeit sparende, neue KI Funktion mit „generativem füllen“ bei Fotoshop machen eine Umstellung, weg von Adobe nochmal schwerer.

      • Da gebe ich dir recht, Benni!

        Nach wie vor zeigt die Lernkurve nach oben, aber die Umstellung war erstaunlich einfach.
        Manche Dinge geht AP sogar intuitiver an als PS.
        Das KI basierte Füllen ist allerdings ein Knaller.
        Ob da Affinity nachzieht…?

  • Es ist ein riesen Segen, daß es das gibt. Ich möchte nicht wissen, was das Adobe Abo heute kosten würde, ohne die Konkurrenz von Serif. Wegen Designer und Publisher konnte ich z.B. vom Adobe Komplettpaket auf das Photo Abo reduzieren.

  • Ja, ich finde die Firma auch sympathisch. Aber ich bin seit gut 30 Jahren Nutzer von Adobes Photoshop und Indesign und tue mich total schwer, auf Affinity umzuswitchen. Ich habe mal den Schritt von QuarkXpress zu Indesign gemacht und fand das relativ leicht, da die Bedienkonzepte viele Gemeinsamkeiten aufwiesen. Aber Affinity hat eine völlig andere Bedienoberfläche als Adobe. Das finde ich einerseits bewundernswert (da nicht einfach von der Konkurrenz kopiert), andererseits erschwert es aber den Umstieg. Einsteigern würde ich trotzdem zu Affinity raten, man kann gleich gute Ergebnisse damit erzielen, nur halt anders.

  • Wenn man von V1 Upgrade kostet die gesamt Lizenz nur 80,99€! Absolut genial!

  • Mag eine tolle Alternative sein, bin aber zu sehr an PS gewöhnt. Für 25EUR wäre ich gerne dabei gewesen, aber für mich so zu teuer, auch wenn das Angebot sicher sehr gut ist.

  • Gegenüber der 1. Version leider immer noch zu viele Bugs, die den sonst tollen Workflow ausbremsen. Hoffe, dass die längst gemeldeten bald gefixt werden.

  • Habe alle drei Programme seit einigen Jahren und kann nur sehr positives berichten. Zweimal im Jahr stelle ich für einen Verein Bücher her, die damit hervorragend erstellt werden können. Auch die Fotobearbeitung ist sehr gut und mit den entsprechenden Büchern zu den Programmen und den vielen Videos im Internet sind Informationen und Lerneffekte sehr hilfreich.
    Adobe hat mit der Umstellung einen sehr hohen monatlichen Preis.

    Antworten moderated
  • Wie kommt man als Umsteiger an die Ebenen aus Illustrator ran?
    Kann man AI Dateien nach wie vor nur als eine Ebene importieren?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38336 Artikel in den vergangenen 8274 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven