ifun.de — Apple News seit 2001. 33 991 Artikel

Landgericht Hamburg urteilt

AdBlock gegen Springer: Werbeblocker dürfen Webseiten modifizieren

58 Kommentare 58

Die in Köln ansässige eyeo GmbH, unter anderem Verantwortlich für die populären Werbeblocker Adblock Plus, Adblock und Adblock Browser, hat sich in einem wegweisenden Verfahren vor dem Landgericht Hamburg gegen die Axel Springer SE durchgesetzt.

Adblock Plus

Die Axel Springer SE hatte eine Klage gegen den umstrittenen Anbieter der bekannten Browser-Erweiterung angestrengt, die feststellen sollte, dass die Modifikation von Webseiten durch installierte Werbeblocker gegen urheberrechtliche Bestimmungen verstößt. Mit Blick auf das Verhalten von eyeo sollten das Recht auf Unterlassungsansprüche und mögliche Schadenersatzforderungen festgestellt werden.

Weitreichende Konsequenzen für Browser-Erweiterungen

Wäre das Landgericht Hamburg der Argumentation des Verlagshauses gefolgt, wären die daraus erwachsenen Konsequenzen allerdings nicht nur problematisch für Werbeblocker ausgefallen, sondern hätten auch anderen Browser-Erweiterungen mit direktem Zugriff auf den Quellcode angesteuerter Seiten betroffen. Entsprechend begrüßenswert scheint das getroffene Urteil, das den Endanwendern weiterhin die Möglichkeit einräumt geladene Webseiten nach belieben modifizieren und bearbeiten zu lassen.

Die eyeo GmbH feiert ihren Sieg als gemeinnützigen Dienst für die Community und gibt an, dass mit der Entscheidung des Hamburger Landgerichts nun auch die im Raum stehenden Risiken für Entwickler von Browser-Erweiterungen gebannt wurden. Diese wären zuletzt mit einer unsicheren Rechtslage konfrontiert gewesen, die unter Umständen rückwirkende Schadensersatz-Ansprüche für die zurückliegenden drei Jahre möglich gemacht hätte.

In der Community der Entwickler ist die eyeo GmbH allerdings nicht besonders beliebt. Zum einen beurteilen viele Nutzer die Anzeige „unaufdringlicher Werbung“ trotz aktiver Werbeblocker als „Verrat am User“, zum anderen steht das Geschäftsmodell des Unternehmens in der Kritik, das bestimmte Anzeigen gegen Zahlungen von Werbetreibenden trotz Werbeblocker darstellt.

19. Jan 2022 um 07:10 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    58 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    58 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33991 Artikel in den vergangenen 7556 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven