ifun.de — Apple News seit 2001. 27 753 Artikel
Update auf Version 7.4.3

1Password unterstützt jetzt auch Microsoft Edge vollumfassend

36 Kommentare 36

Der Passwortmanager 1Password unterstützt in Version 7.4.2 nun auch den mittlerweile offiziell für den Mac erhältliche Microsoft-Browser Edge. Ein entsprechendes Browser-Plugin sorgt dafür, dass sowohl die Autofill-Funktion für die Verwendung von Login-Daten und Kreditkarten in Edge funktioniert und ebenso in dem Browser erstellte Anmeldedaten in 1Password gespeichert werden können.

1password Screenshot

Die Entwickler der App haben zudem Anpassungen für eine Reihe von alten und neuen Onlinediensten vorgenommen. So werden nun die Benutzerkonten des kürzlich zum Abo-Modell gewechselten Kalenders Fantastical unterstützt und auch die automatischen Anmeldefunktionen der Desktop-Apps von Outbank und Ring unterstützt. Darüber hinaus wurden jede Menge kleinerer Verbesserungen und Fehlerbehebungen eingepflegt.

1Password setzt schon seit geraumer Zeit vorrangig auf ein Abo-Modell. Wer die App allerdings direkt bei den Entwicklern lädt, findet etwas versteckt weiterhin die Möglichkeit, eine Lizenz per Einmalkauf zu erwerben. Ihr dürft euch dafür nach der Installation der App nicht zu schnell durchklicken, sondern müsst die Info-Fenster durchlesen. Auf dem Willkommen-Bildschirm sollte im unteren Bereich ein Link mit der Beschreibung „Need a license? We have those too“ zu sehen sein. Von dort aus gelangt ihr zu einem Webshop, über den sich die Lizenz zum Preis von aktuell 56,99 Euro beziehen lässt. Der Abo-Preis liegt zum Vergleich derzeit bei 37,99 Euro pro Jahr.

Laden im App Store
‎1Password 7 - Password Manager
‎1Password 7 - Password Manager
Entwickler: AgileBits Inc.
Preis: Kostenlos+
Laden
Donnerstag, 13. Feb 2020, 17:13 Uhr — Chris
36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Zu spät. Nach der Abo Kacke und da ich diesen Punkt nicht auf der Website fand ist 1 Password Geschichte.

  • Dafür unterstütz 1Pasword Safari seit gestern nicht mehr. Dreckssoftware… Werde das Abo beenden.

  • Nur dass die Abokacke auch heute noch nicht notwendig ist und die App sich immer noch als Einmalzahlungen erwerben und nutzen lässt…

  • Ich suche noch immer nach einer guten Alternative. Werde wohl zu Enpass wechseln.

  • 1Password ist eine der wenigen Apps, für die ich gerne einen monatlichen Betrag bezahle. Immerhin geht es hier um einen ganzen Haufen Passwörter etc Da Spielt Sicherheit und kontinuierliche Weiterentwicklung eine wichtige Rolle.
    Wir nutzen mit der Familie das Familienabo. Die kosten sind so für jeden verschwindend gering für jeden.

    • So sehe ich das auch. Nach einem Ausflug zu Enpass, reumütig zurück zu 1Password…

      • 1:1 so ging es mir auch… 1PW ist das jährliche Geld wert, auch mit Familienabo – und Servern in DE. (1PW.eu)

      • Warum bist Du zurück? Ich hin auch bei Enpass und war vorher bei 1password

      • …allein dass die Anhänge „verloren“ wurden, war ein nogo… oberflächlich war Enpass zu diesem Zeitpunkt zwar 1PW sehr nah, ich habe aber zu viele innere Werte vermisst. Wenn dies bei dir nicht der Fall ist, glückwunsch =)

  • Bei mir (keine Abo-Lizenz) wird Version 7.3.2 als aktuelle Version angegeben.
    Gibt’s die Updates nur noch für Abo-Kunden?

  • Bin seit der Umstellung auf ein Abo System zu Bitwarden gewechselt. Kostenlos (Premium optional um den Entwickler zu unterstützen), Open Source, Apps für alle Plattformen, Online Zugang, etc. Bin sehr zufrieden, kann ich jedem empfehlen. Mit einem Klick kann man alles von 1Password oder ähnlichen Managern importieren.

    • Kostenlos? Hey super – Die Haben was zu verschenken? Toll oder? Wenn das nix kostet, dann sollte man sofort seine allerwichtigsten und sensibelsten Daten da hochladen. Kostenlos? Der Wahnsinn ;) Wenn das nix kostet, dann MUSS es seriös und sicher sein

  • Der neue Edge auf Chrome Basis unterstützt 1password schon seit Tag 0
    Ist zwar Microsoft, aber trotzdem ein sehr guter Browser

  • Kann mir jemand sagen, ob ich beim Abo-Modell auch weiterhin den iCloud Sync machen kann? Oder muss man dann mit der Cloud von AgileBits syncen?

    • Ja, das geht alles. Man kann das Abo-Model auch nur zur Nutzung der Lizenz auf allen Geräten nutzen. Du bekommst zwar einen Cloud Tresor von denen, aber du musst da nix reinlegen
      BTW: bietet deren Cloud dienst aber eine Menge Vorteile

  • Längst gelöscht. Interessiert kaum noch jemanden, seit der Abo abzocke.

  • … wie steht es um iPin? Ist doch auch eine gute Alternative. Nicht ganz so „fancy“ wie 1Password. Aber mehr braucht man doch nicht

  • Für mich ist und bleibt 1Password immer noch die Software #1 wenn es um meine Passwörter geht und da zahle ich gerne den recht kleinen Betrag. Ist neben Office auch mein einziges Abo. Für das Abo gibts auch den Cloud-Service inklusive und dank dem Standalone-Browserplugin kann ich meinen Passwort-Container auch auf meinem Dienstgeräten nutzen da ich hier die native App nicht installieren darf. Top :)

    • Na, jedes Jahr 38€ bezeichne ich jetzt nicht als kleinen Betrag.. Wenn man sich die Preise für Smartphone- Apps ansieht, und die Vergangenheit vergleicht, ist das ein sehr stolzer Preis.

      • 38€ – 3,16€ im Monat – das sind nichtmal 3 Kugeln Eis. Ne Schachtel Zigaretten ist teurer. Selbst ein Kaffee to go ist oft teurer. Das ist es dir wirklich nicht wert?

      • Tatsächlich ist es mir das nicht wert. Wer die App-Preise ansieht, bemerkt hier eine fast 1000%-Erhöhung der Preise. Und das ist schlicht Wucher. 10€ im Jahr ist vielleicht angemessen. Nicht diese Preispolitik. Wenn das alle Apps machen, welche ich täglich nutze, bin ich bei 200€ im Jahr. Und das ist glatt zu viel – und hier bin ich bestimmt nicht alleine.

      • @deformator Na ja, jeder wie er seine Prioritäten hat. Aber wenn ich mir überlege was ich alles an Geld ausgebe im Monat die hätten „nicht sein müssen“ und eigentlich nur „verbranntes“ Geld (Cocktail für 10€, bei Starbucks nen Frappucchino für 5€, ne Tüte Popcorn im Kino für 7€ und sowas mehrfach im Monat, wenn ich Raucher wäre, wäre es noch schlimmer ) – das alles ohne wirklichen Sinn verbrannt. Es sind ja nicht 38 im Monat, sondern im Jahr- und wenn man das noch auf vielen Geräten nutzt (also mehrfach installiert hat) … ich sag mal „Peanuts“ – ein Programm was ich täglich mehrfach nutze und letztlich meine Komplette Passwort Datenbank habe (Ja Konsequent sogar abhängig davon, weil ich für fast alles lange Kryptische Passwörter verwende die ich nicht kenne) – nutze das seit vielen Jahr seit Version 3 und es hat mich nie im Stich gelassen. Wenn du natürlich keinerlei sinnlose Ausgaben hast, und die App nur auf einem Gerät verwendet, dann mag das wirklich viel sein. Aber sobald du es intensiver nutzt und auf mehrere Geräten – sind 38 Jährlich, „lächerlich“

      • Wer die Faktische Preiserhöhung ignoriert, und mit Gegenständen vergleicht, welche sich einfach nicht vergleichen lassen. Popcorn im Kino und Cocktails werden von mir auch nicht jeden Monat bzw. Woche gekauft. Und natürlich geht es um den Persönlichen Wert des Ganzen – und wir oben schon gesagt – für ein Stück Software auf nem Smartphone zu teuer. Und wenn das -nochmal(!)- alle Apps machen würden, welche ich nutze ist das einfach zu viel des guten. Denn dann bin ich bei einem Preis, den ich nicht mehr akzeptiere. Und mich stößt zusätzlich die 30%-Steuer von Apple auf – das ist definitiv zu viel. Branchenüblich hin oder her. Das Gesamtpaket der Abos passt einfach nicht, und hier gehört anständig nachgebessert. Nur macht Apple das nicht. Warum wohl..

      • @Deformator – das liegt vermutlich daran, dass du nicht in der Softwarentwicklung arbeitest und keine Wertschätzung dafür aufbringst – wenn ich für meine Arbeit nur einmal Gehalt bekomme und jedes Update an meiner Arbeit nix mehr, dann kann ich mir das nur leisten so lange genug Leute meine Programme neu kaufen … Aber irgendwann darf ich vermutlich das Amt um Zuschuss bitten weil die Kundenbasis „gesättigt“ ist und keiner neu Kauft und alle sich nur noch der Kostenlosen Updates erfreuen. Jedes Unternehmen was seine Software pflegt und weiterentwickelt hat Kosten um diese zu ermöglichen, weiter Support und Co.. Letztlich bekommt man ja Leistung für das Geld…
        Alternativ könnte 1Password jedes Jahr eine neue käuflich zu erwerbende Kaufversion rausbringen und die alte nicht mehr Supporten – wäre das besser? Oder ist das Gewährleistung wenn Android oder iOS sich derart ändern, dass es nicht mehr läuft ohne Update? Wo is die Grenze wie lange man für einen Einmalpreis Leistungen erwarten kann? (So ähnlich wie es bei den Steuererklärungsprogrammen ist die man jährlich kaufen kann/muss)

      • Damit Disqualifizierst Du Dich selbst – denn wie haben die Armen Softwareentwickler vor 10 Jahren ihr Geld verdient? Ach ja, es gab Major Updates! Nur schade, dass Apple hier auf Abos setzt. Kein wunder bei den Provisionen, die Aplle kassiert. Also bitte, lasst das Argument, mit den Abos angepriesen werden. Und nennt es, wie angedeutet endlich beim Namen: Regelmäßiges (wesentlich erhöhtes, im Vergleich zur Vergangenheit!) Einkommen bei minimiertem Risiko.

  • Ich hatte, zum Glück, juuubelll!, 1Password an seinem Erscheinungstag geladen – da war die Vollversion -Einmalkauf!- sogar kostenlos.

    Ganz dolle Gratisapp für mich.

    Und das wird auch so bleiben.

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben … … …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27753 Artikel in den vergangenen 6732 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven