ifun.de — Apple News seit 2001. 19 350 Artikel
   

Selbstgebaut: Professioneller Fotoautomat mit iPad-Steuerung für Hochzeiten und Feste

Artikel auf Google Plus teilen.
70 Kommentare 70

Ihr habt das vielleicht selbst auf Hochzeiten oder ähnlichen Veranstaltungen gesehen: Fotografen stellen stellen dort teilweise einen Mix aus mobilem Fotostudio und Passbildautomat auf – sogenannte Photobooths, in die eine Kamera, ein (meist) Windows-PC und ein Drucker eingebaut sind. Die Gäste können sich dann mittels eines Fußschalters alleine oder in Gruppen selbst fotografieren und der integrierte Drucker spuckt die Fotos direkt aus.

Der im Stuttgarter Raum tätige Hochzeitsfotograf Rocco hat das ganze nun optimiert und den PC durch ein iPad ersetzt, statt einem Drucker verwendet er die App ShutterSnitch. Eine tolle Eigenkonstruktion, die es den Gästen zudem ermöglicht die Bilder direkt nach der Aufnahme durchzusehen und an sich selbst oder Freunde per E-Mail zu versenden.

Roccos ausführliche Beschreibung und Anleitung hängt unten an. Für den Heimgebrauch sicher etwas zu aufwändig, aber vielleicht liest ja der eine oder andere Fotograf mit, der sich dadurch inspirieren lässt.



Das wird für den Bau benötigt:

  • iPad
  • eine Kamera mit SD-Karte
  • eine Eye-Fi Karte (für den Direktmodus ab „Connect X2„)
  • Blitzkopf
  • Blitz-Funkauslöser
  • Reflexschirm
  • 2 Stative
  • die App ShutterSnitch

Und so wird’s gemacht:

Das Photobooth gibt es ja schon lang und wird gern auf Hochzeiten von Fotografen aufgestellt. Es wird ein Kasten aufgebaut in welchem eine Kamera, ein Windows-PC mit einem Bildschirm und ein Drucker eingebaut sind. Die Kamera ist per Kabel an den PC und an eine Blitzanlage angeschlossen. Auf dem Boden liegt ein Fußschalter. Dieser löst einen Timer aus welcher paar Sekunden nach dem Betätigen des Fußschalters die Kamera auslöst. Daraufhin macht eine entsprechende PC-Software mit der Kamera (welche per USB angeschlossen ist) 3 Fotos, platziert sie entsprechend in eine vorgefertigte Druckvorlage und der Drucker (meistens ein Selphy von Canon) spukt das fertige Foto aus. Praktisch so ähnlich wie ein Passbildautomat.

Da ich Hochzeitsfotograf bin hat mich mein Kumpel überredet auch ein Photobooth zu bauen. Er selbst setzt die oben beschriebene Variante ein. Nur ich wollte das so nicht haben – möchte immer was Anderes, meistens was es nicht gibt. Ein iPad hatte ich bereits und Windowsrechner habe ich schon seit langer Zeit begraben. iPad war von Bildschirmgröße optimal und Touchfunktion bietet es ja auch. Dann habe ich angefangen zu suchen. Leider kann man die Kamera nicht direkt an das iPad anschließen, somit musste man sich was einfallen lassen. Zum Glück gibt es eine App namens ShutterSnitch. Diese kommuniziert mit der Kamera per WiFi. Dazu braucht man aber einen WiFi-Sender welcher von Nikon nicht gerade günstig ist (glaube so um die € 800,-). Es gibt aber noch einen Hersteller welcher in SD-Karten ein WiFi-Chip eingebaut hat und somit können die darauf aufgenommenen Fotos per WiFi gesendet werden. ShutterSnitch unterstützt diese Art der Kommunikation auch.

Da ich nicht gerade ein Handwerker bin habe ich mir den Kasten vorab in 3D mit Google Sketchup gezeichnet, dann virtuell ausgemessen und ab in den Baumarkt. Bretter entsprechend zusägen lassen, zusammen geschraubt, Lack drüber und fertig. An den Kabelfernauslöser habe ich einen Fußschalter angeschlossen und in der Kamera den Timer auf 2 Sek. eingestellt. Nach dem Betätigen des Fußschalters löst die Kamera nach effektiv knapp 3 Sek. aus. Ein mobiler Blitz (Nikon SB-800) wird per Funk mit einem Yongnuo RF-602 von der Kamera zeitgleich ausgelöst und leuchtet das Motiv mit Hilfe von einem Reflexschirm optimal aus. Das geschossene Foto wird innerhalb von paar Sekunden per Wifi auf das iPad übertragen und angezeigt – geile Sache!

Die gemachten Bilder können am iPad jederzeit durchgeblättert werden, somit hat der Kunde nicht wie bei der oben beschriebenen PC-Variante ein Foto in der Hand (welches er dann im Laufe des Hochzeitsabends irgendwo auf dem Tisch liegen lässt) und nur das zuletzt gemachte auf dem Monitor des Photobooths, sondern kann zwischen den gemachten Fotos kinderleicht blätter (iPad sei Dank) und bereits gemachte Fotos anschauen. Der Kunde bedient den Photobooth selbst, ein Fotograf, wie bei Gruppenfotos ist nicht anwesend. Die Hemmschwelle fällt und es entstehen „sehr interessante und außergewöhnliche“ Fotos welche man so als Fotograf nie zustande bekommt. Die anderen Gäste blättern dann durch diese Fotos und versuchen diese nachzumachen bzw. zu Toppen. Es entsteht ein zusätzlicher Reiz und die Bilder werden im Laufe des Abends immer besser und interessanter.

Gegen unbefugtes Verstellen lässt sich ShutterSnitch mit einem Supervisor-Passwort sichern und erlaubt nur das anschauen der Fotos. Sonst kann man auch diese in die iPad-Library automatisch ablegen, Warnungen einblenden lassen und sogar direkt per E-Mail senden. Ist auch eine tolle Sache falls ein Gast mal das Foto sofort haben möchte, kann man ihm dieses nach Hause mailen. An Ende des Abends wird dem Kunden (Brautpaar) eine DVD mit allen Fotos gemacht und alle sind happy!

Dieses Photobooth ist komplett akkubetrieben. Kamera, iPad, Funkauslöser und Blitz laufen alle mit Akkus. Das ist auch ein großer Vorteil gegenüber der PC-Variante und kann so überall eingesetzt werden – z.B. auf der Geburtstagsparty im Garten. Bei dem letzten Einsatz lief alles absolut stabil und zuverlässig ohne Aussetzer – 10 Stunden nonstop mit über 1000 gemachten Fotos. Für so lange Einsätze habe ich in dem Kasten eine Verteilersteckdose untergebracht wo die Geräte mit Netzteilen entsprechend angeschlossen sind.


Vielen Dank nochmal für die umfangreiche Anleitung an www.roccos-art.de.

Freitag, 10. Jun 2011, 10:42 Uhr — Chris
70 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • von der idee her nicht schlecht, aber findet ihr das nicht auch irgendwie unpersönlich?
    gerade auf einer hochzeit finde ich so einen schwarzen kasten iwie so auf die art: „ich stell euch den kasten hin, abgerechnet wird später“ hmmm :/

    • Ich find diese Form von ‚unpersönlich‘ kann beim Fotografieren den entscheidenden Unterschied zwischen locker und gestellt ausmachen. Super Sache!

      • naja, ich denke aber auch daran, das viele schnappschussfähige momente eben gerade nicht vor so einem kasten passieren…
        da ist der selbstständige fotomann mit dem finger am „abzug“ doch im vorteil, meinst nicht?

      • Ich hatte eine Fotographin und einen Photobooth. wir hatten fast 1000 lustige Fotos, da die Gästen selber kreativ sein konnten. Nun habe ich es bereits auf anderen Partys mit erlebt und immer was es eine tolle Idee

    • Ich fotografier selber ab und zu Hochzeiten (auch im Raum Stuttgart) und es geht nicht um unpersönlich oder so, sondern ein Photobooth ist eine zusätzliche Möglichkeit Bildern von Gästen zu machen (zur klassischen Hochzeitsfotoggrafie).
      Natürlich könntest du einen weiteren Fotografen dazu nehmen, was aber für viele einfach zu teuer ist!

      Leider gibt es WiFi-Karten nur für SD und nicht für CF-Karten. Das Nikonübertragungssystem benôtigt man nicht, es gibt auch eine DIY Möglichkeit. Kostenpunkt 100€, aber schneller und größere Reichweite als das Orginale…

      • meine Olympus hat mit einem Adapter fuer SD auf compact flash super mit eye-fi funktioniert. adapter war weniger wie 20 eur.

    • Dieses Fotobooth ist auch nur als nette Nebenattraktion gedacht. Ich hatte so etwas ähnliches auf meiner eigenen Hochzeit, wo der Fotograph Momentaufnahmen von der Hochzeit geschossen hat und die Fotokonstruktion im Garten aufgestellt wurde (mit weißer Leinwand als Hintergrund), sodass Gäste, die müde vom Tanzen waren und Lust auf Spassfotos hatten, sich den Selbstauslöser schnappen konnten und einfach Fotos machen konnten. War super und wir als Hochzeitspaar haben freuten uns über die lustigen Fotos, die entstanden sind.

      Der Fotograf war indessen mit Portraitfotos und anderem Beschäftigt. Preis für die Extraattraktion war Verhandlungssache.

    • Das Ding ersetzt doch nicht den Fotografen allgemein, dieser rennt doch in der Zeit weiter rum auf der Party/Hochzeite … dem Event.

      Doch wir alle kennen doch die lustigen Selbstauslöser Bilder, welche man so macht und an solche einem Abend heisst es dann einfach „Komm wir machen mal ein Bild vor dem Teil“ .. das ist doch der Reiz, halt der Reiz des „Fotoautomaten“ … Der Fotograf setzt sich doch nicht jetzt ans Buffet und wartet bis der Abend rum ist! :)

    • Also ich kann nur sagen super Sache. Es ersetzt keinen Fotografen der die Hochzeit begleitet sondern ist ein zusätzliches Add On für jene Feierlichkeiten. Wir hatten selber so eine Box auf unserer Hochzeit und ich möchte Sie nicht einen Moment nutzen. Ich war froh, dass ein Betreuer der Fotobox anwesend wahr, damit falls es zu Störungen gekommen wäre, diese direkt hätte behoben werden können.

      Also Leute mein Fazit: 100% Wiederholungsfaktor bei einer anderen Veranstaltung.

  • das hast Du falsch verstanden – das wird als Zusatzfeature angeboten. Der Fotograf ist schon auch noch am Start

  • ah, okay
    denn ich denke aber auch daran, das viele schnappschussfähige momente eben gerade nicht vor so einem kasten passieren…
    da ist der selbstständige fotomann mit dem finger am „abzug“ doch im vorteil…

    • Du verstehst das Prinzip nicht! Zum einen geht es bei der klassischen Hochzeitsfotografie nicht um Schnappschüsse.

      Beim Photobooth bestimmen die Leute selber wann ein Foto gemacht wird!

      • ach so meinst du das :) ich lass mich ja gerne belehren :)
        naja ich habs lieber mit nem extra fotografen…

      • Der ist trotzdem vor Ort und macht auch Bilder von Gästen. Ein Photobooth ist als Passfotoerinnerung gefacht

  • Wie genial ist denn das?? Hut ab! Werd mir das demnächst mal nachbauen – ein video wär noch geil von der funktionsweise. Aber echt respekt, super idee!!

  • für was ist denn der Huawei-UMTS-Router gut, der im Text überhaupt nicht erwähnt wird, aber auf den Bildern zu sehen ist?

  • Entweder die Liste der zum Bau notwendigen Dinge müsste noch um ein Gespenst erweitert werden, oder der Drucker spuckt die Bilder aus, statt zu spuken … ;)

  • Tonton - weiss wo es langeht

    Endlich brauche ich die selbstverliebten und abzockenden Fotografen/innen nicht mehr. Ich investiere lieber in einen Fotoaperat, als das Geld für einen Dienstleister verpuffen zulassen. Geile Idee und bisher viele sinnlose Kommentare. Weiter so ifun!

    • einer der selbstverliebten Abzocker

      Na dann möchte ich mal dein dummes Gesicht sehen, wenn am Ende des Abends deine fußkranke Oma auf keinem Foto ist. Oder deine Brüder, die keinen Bick auf ’ne Gruppenaufnahme haben (viel Spaß übrigens beim Positionieren von 40 Personen vor der Photobooth) nur doofe Fratzen schneiden. Und wie sieht es mit den Hochzeitsportraits von deiner Holden (der du natürlich die Haare selbst gesteckt und ihr Brautkleid sebst genäht hast) und dir aus? Ach ja, du kaufst dir einfach ’ne bessere Kamera (die du erst recht nicht richtig bedienen kannst) und die „macht“ dann bessere Fotos! Die Photobooth ist NUR ein zusätzliches Gadget!

  • Sascha Migliorin

    Echt ein geiles Teil.
    Passt super als Belustigung zum normalen Fotografen.

  • Geile Idee. Aber für’n Hausgebrauch nicht unbedingt zu gebrauchen. Ich find’s gut.

    Malso noch nebenbei. Ich kenne z.B. Das bei einer Hochzeit ZUSÄTZLICH zum Hochzeitsfotografen noch Einwegkameras auf die Tische verteilt werden. Und diese sind nur für die Schnappschüsse gedacht. Ihr könnt euchsicher vorstellen was da für lustige Fotosrauskomen. :-)

  • What about those wanting to print their photos?

    • No print, the orderer get a DVD after the session.
      He has no cost for the prints. It makes cheaper rent price for the photobooth and i have no problems to refill any printer for 1000 shots.
      Today most photos lands in facebook, prints are not necessary.

  • What type of foot switch are you using?

  • Super Idee, denke darüber nach so eine Box für die Hochzeit meines Bruders nach zu bauen. Ich sehe den größten Vorteil darin, dass das ganze nicht betreut werden muss sondern die Gäste selbst aktiv werden, denn ich denke keiner hat Lust den ganzen Abend neben einer Foto-Installation zu stehen an der die Gäste dann auf Knopfdruck kreativ sein sollen.
    Erweitert werden könnte das evtl. noch durch einen Tisch mit Accessoires die die Bilder zum einen interessanter gestalten, zum anderen die Fotos vllt. mit dem Brautpaar in Verbindung setzen.

    Was die App bzw. das Tablet angeht gibt es auch die Möglichkeit auf ein Android Tablet wie das Motorolla Xoom zurück zu greifen da es für dieses sogar eine kostenlose Eye-Fi App gibt.

    Frage an die kreativen Erbauer von Roccos-Art:

    Man kann es leider auf keinem der Fotos erkennen welchen Unterbau ihr für die Box gewählt habt. Auf einem Stativ aufgesetzt wird das ganze mit Cam, Holz, Tablet usw. warscheinlich nicht mehr wirklich stabil :/ und aus Holz könnte das ganze bei meinen Heimwerkerfähigkeiten eine wacklige Geschichte werden..

    • Der Holzkasten ist aus 12mm Holz, ist so stabil, daß man ne Party drauf feiern kann :)

      Stativ ist von einem Lautsprecher mit einer Metallplatte darunter auf welche der Kasten mit 2 Flügelmuttern angeschraubt wird.

      Der mobile Wi-Fi Router stamm noch aus der Zeit als die Eye-Fi den Direktmodus nicht unterstützt hat. Durch ein Update wurde dieser überflüssig.

      Gruß

      Rocco

  • Hi Rocco,

    Great build!
    I would like to build one myself. Do you have the measurements of the box?

    I’ll call it the „RoccBox“ ;-)

    Best Regards,

    Thomas

  • @Rocco: Kannst du mir einen Tipp zur Eye-Fi Karte geben? Habe mich da gerade mal umgeschaut und festgestellt das es verschiedene Modelle gibt. RAW wird z.B. nur von der ProX2 unterstützt. Im Zuge dessen habe ich auch gesehen das es eine „Mobile X2“ gibt. Die wird als optimal zur Verbindung mit iOS/Android Geräten empfohlen. Können das die anderen Karten nicht? Welche hast du denn verwendet? Wäre praktisch wenn kein extra WLAN Router gebraucht wird sondern die Cam direkt mit dem iPad kommuniziert..

  • Hallo Rocco,

    vielen Dank für Deinen Artikel. Überlege mir auch so etwas für meine nächste Party zu bauen.
    Eine Frage: Wie hast Du denn die Kamera besfestigt? Ist auf einer speziellen Halterung? Vielen Dank

  • Klasse Idee, dass Ding mit einem iPad zu verbinden. Das zieht noch mal mehr neugierige an und sorgt für Gesprächsstoff.

    Was mich stört ist, dass es keine Ausdrucke gibt. bisher fotografiere ich die Gäste selber, Assi steht daneben, vermergt sich Namen und Bildnummer, anschließend drucken wir diese auf einem Canon Shelpy. Das es die Ausdrucke am selben Tag gibt, macht die ganze Sache aber spannend für die Leute und ist ein tolles Überraschungs-give-a-way vom Gastgeber.

    Ich will jetzt aber mal was anderes machen und hatte bereits an einen alten Passbildautomaten gedacht, aber der ist sperrig im Transport und reicht für vielleicht vier Personen. Aber dafür könnte man Ausdrucke machen wie beim Passbildautomaten.

    Gebe es denn die Möglichkeit, die Massen für so einen Kasten zu erhalten um es selber nachzubauen und zu modefizieren?

  • I am building this now. I am trying to see if I could use the app called AirPlay print? I will double check the name.

    However, the fast printers will require a computer. I have the mitsubishi printer and I would need to bring a my laptop to sort the images and print.

  • Tolle sache! Ich spiele mit dem gedanken mir auch so ein teil zu bauen! Nun hätte ich noch eine Frage: Gibt es eine Möglichkeit die Geschossenen Fotos sofort an einem Thermodrucker zu schicken ? auch per wifi ? es wäre für mich wichtig wenn der Kunde die Fotos sofort in der hand halten würde!

    lg

  • How did you mount the camera to the box? Thanks!

  • Hallo,

    habe gerade diese Anleitung gefunden -> klasse Sache :)

    Kurze Frage am Rande -> Mit was für einem T-Teil hast du den „Kasten“ auf das Lampenstativ bekommen ?

    Dank & Gruß
    Mario

  • Hallo,
    also ich finde die Idee sehr gut und habe vor, sie mit meinem Vater auszuprobierem. Wir haben eine Canon 30D und ich wollte fragen, ob du einen Compactflash Adapter benutzt oder hat deine Nikon die Möglichkeit, die SD-Karte aufzunehmen? Und meine 2. Frage: Wie hast du den Fußschalter mit dem Fernauslöser verbunden?
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Lars

  • Hallo lieber Rocco,

    wollte die Fotobooth meiner Schwester zur Hochzeit schenken!
    Vielen Dank für die tolle Anleitung.
    Ich habe mir den Eaton Fußschalter und weiß nicht genau wie ich
    ihn mit der Kamera (kleine Klinke) verbinde.
    Könntest du mir da einen Tip geben?
    Vielen Dank und liebe Grüße
    der Paul

  • Du hast nicht noch zufällig die Bemaßungen von dem Kasten? :-)

  • Fotograf aus Essen

    Eine nette Beschreibung, für einen Bau wäre es aber sehr Hilfreich, wenn du noch die Maße der Einzelteile bzw. der Box mitteilen könntest. Auch interessant wäre für mich wie du das Stativ an die Box bekommen hast, dazu braucht es ein bestimmtes Gewinde, es muss aber auch Stabil genug sein, um die Box gut zu halten.

    Ich geh mal davon aus, dass du MDF Platten benutzt hast?

  • Fotograf aus Essen

    Nicht, dass ich noch eine Antwort auf meine Fragen erwarten würde … aber für alle anderen mal als Info. Die Übertragungsrate der Eye-Fi ist grausam. Ein JPG mit 900 kb/s brauchte bei mir mehrere Sekunden ~ 20-30, dass ist für ein Photobooth definitiv zu lange.

  • Die Transcend wifi 32gb überträgt deutlich schneller als die eye-fi

  • Frage an Timo: wie bekommst du nen Live View aufs iPad?
    Hab schon alles probiert aber keine Lösung gefunden.

    Ich verwende die Nikon D7000, das iPad4 und die Transcend WiFi Card

    Gruß
    Joi

  • @ Rocco: Für was dient die Platte die du hinter der Kamera montiert hast?

    Gruß
    Joi

  • Das klingt echt super, gibt es eine Möglichkeit von dir die Sketchupdaten zu bekommen? Würde das gerne auch mal nachbauen, denn einen großen Teil der Ausrüstung habe ich bereits schon so! :)

  • Torsten Kellermann

    Hallo, ich wäre an dieser selbstgebauten PhotoBooth interessiert.
    Könntest du dir vorstellen, dieses noch mal zu bauen? Wenn ja, was willst du dafür haben?
    Ich finde dein Konzept genial. Man könnte es fast in Serie produzieren.

  • Hey, super Idee. Wie kann man die Foto gleich per Mail verschicken? Das iPad ist doch mit der Kamera verbunden?
    Grüße

  • Wie verhält sich bei dir denn der seperate Blitz. Reicht dort der Akku für 1000 Bilder und schaltet sich dieser nicht irgendwann in den Standby-Betrieb? Wenn man einen externen Auslöser benutzt, macht die Nikon dann trotzdem den Autofokus oder muss dieser einmal manuell eingestellt werden? ;)

  • Absolut super Idee. Hat mich dazu inspiriert so ein Ding für die Hochzeit eines sehr guten Freundes zu basteln, um dem Brautpaar anschliessend ein Fotobuch der Bilder zu schenken. Hat wunderbar geklappt. Die Box könnte noch etwas Feinheiten vertragen, aber für’s erste mal, ein Knaller.

    Hier zu sehen, für alle die es interessiert: http://stefanpasch.me/essays/d.....hotobooth/

    Die entstandenen Bilder sind auf jeden fall super geworden, das Ding stand einfach „in der Ecke“ und jeder konnte sich bedienen, wer Lust hatte. Eine Hochzeitsfotografin war natürlich auch vor Ort, sowie auch Einwegkameras auf den Tischen, aber so ein Photobooth mit lustigen Accessories ist schon unbezahlbar wie ich finde.

    Cheers

  • hi gibt es den eine Anleitung für den Kasten, bzw die Maße?

  • Ich habe selbst eine Photobox laufen.
    Etwas einfacher. Statt einem IPad habe ich ein normales Display.
    Aber diese Photobox wird meine 2.0!

    Zum Thema unpersönlich. Naja… An Fasching, Firmenevents usw. ist drauf gesch…. . Da zählt nur der Spaß.
    Ich habe kein Gewerbe also hab ichs bisher nur in der Familie bei Freunden oder auf diversen Feiern bei uns im Verein gemacht.
    Aber die Anfragen häufen sich immer mehr und das spricht für sich.

    Wenn man die Grundausrüstung (Kamera, kleiner Studioblitz)hat, den Rest bekommt man aus der Bucht ist eine Fotobox für 100 Euronen gebaut. Und das ist der private Spaß mehr als wert.

  • Absolut geile Idee, wird fix nachgebaut!!! Dankt dir, für diese spitzen Anleitung!!!

  • Das ganze, hat nur einen Haken, ihr habt kein LiveView auf dem ipad oder irre ich mich? Da gibt es bessere und günstigere Alternativen, was meint ihr wie die Leute abgehen, wenn Sie sich Live auf dem Bildschirm sehen!

  • Moin. Das mit der Fotobox ist super. Wir haben sie auch super hingebaut. Allerdings haben wir ein Problem mit der dauerhaften WLAN Verbindung zwischen Cam & IPad. Sobald längere Zeit kein Foto geschossen wird, loggt sich das IPad aus dem Wlan aus und nicht wieder selbstständig ein.

    • Hallo Marc, genau dieses Problem habe ich auch. Zudem findet mein iPad manchmal das Signal der Eyefi Karte, oft aber auch nicht ( aber aber alle anderen Signale. Mein iMac empfängt aber ständig.( in gleicher Entfernung) Also die Karte sendet, das iPad ( empfängt ( manchmal), was kann das sein? Hast Du schon einen Lösung gefunden?

  • Dazu hätte ich auch mal eine Frage. ;-)

    Wir sind auch gerade dabei für einen Freund eine Fotobox zu bauen.

    Wir haben folgendes Equipment:

    – Canon EOS 1100D mit 18mm Objektiv
    – Yongnuo RF-603/C1 Funkauslöser für Buzzer (einmal auf Kamera, einmal in Buzzer)
    – Studioblitz Jinbei Digital Pioneer III 300
    – Jinbei Deep Parabol Softbox 120 cm
    – Jinbei TRS-V Fernsteuerung zum Auslösen des Studioblitz

    Folgendes Problem:

    Wenn man den Buzzer auslöst, verzögert der Blitz das erste Mal. Wenn man im Anschluss den Blitz auslöst – funktioniert es einwandfrei.

    Hat man dann beispielsweise 3 Minuten kein Bild gemacht, und löst wieder den Buzzer aus, verzögert der Blitz wieder.

    Kann uns jemand bei diesem Problem helfen?

    Viele Grüße

  • Hallo,

    Wenn das Ipad via Wlan mit einer Wifi Karte verbunden hast, wie bekomnst du dann Bilder via Email aus dem iPad?

    Liebe Grüße aus Bochum

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19350 Artikel in den vergangenen 5525 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven