ifun.de — Apple News seit 2001. 31 262 Artikel
   

Malware: NSA hat angeblich Hintertür auf Festplatten diverser Hersteller installiert

54 Kommentare 54

Wer eine Festplatte von Western Digital, Seagate oder Toshiba kauft, holt sich damit möglicherweise auch gleich ein Einfallstürchen für die NSA ins Haus. Offenbar findet sich zumindest auf einem Teil der von diesen Unternehmen vertriebenen Festplatten entsprechende Spionagesoftware bzw. die Basis für deren Ausführung vorinstalliert.

nsa

(Bild: Gil C / Shutterstock.com)

Aufgedeckt wurde dies durch die Malware-Forscher von Kaspersky im Rahmen der Untersuchung von mit Spionagesoftware befallenen Rechnern in 30 Ländern weltweit. Die Ziele dieser Angriffe lagen offenbar vorrangig im politischen und wirtschaftlichen Bereich, beispielsweise Regierungen, Banken, Telekommunikationsfirmen oder Energiekonzerne.

Die Malware-Forscher haben die US-Behörden zwar nicht beim Namen genannt, jedoch eine direkte Verbindung zu dem der NSA zugeschriebenen Rootkit Stuxnet gezogen. Der Nachrichtenagentur Reuters gegenüber bestätigte ein ehemaliger NSA-Mitarbeiter diese Zusammenhänge offenbar.

Kaspersky hat eine umfangreiche technische Dokumentation diesbezüglich veröffentlicht und es ist davon auszugehen, dass darauf basierend entsprechende Erkennungsprogramme sowie weitere Enthüllungen folgen. Die verantwortlichen Programmierer hätten jedenfalls ganze Arbeit geleistet und einen bislang unbekannten Weg in die Firmware der Festplatten gefunden, der umfassende Manipulationen der damit betriebenen Geräte erlaube.

Etliche weitere Marken betroffen

Über die drei oben genannten Marken hinaus, bei denen die Malware konkret nachgewiesen werden konnte, wäre das Spionage-Werkzeug auch mit dem Produkten von etlichen weiteren Festplattenherstellern kompatibel. Ungeklärt sei die Frage, wie die verantwortlichen Behörden an die für die Programmierung der Malware benötigten Informationen kommen. Es sei absolut unwahrscheinlich, dass jemand diese Integration ohne Kenntnis des zugehörigen Sourcecodes umgesetzt haben könne – der Sourcecode allerdings ist normalerweise das höchste und auch am besten geschützte Sofware-Gut dieser Hersteller. (via Reuters)

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
17. Feb 2015 um 09:05 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    54 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    54 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31262 Artikel in den vergangenen 7276 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven