Keine Einigung: GEMA wirft YouTube Urheberrechtsverletzung vor und will Schadensersatz

91 Kommentare

Die Annäherungsversuche im gefühlt ewig währenden Streit zwischen der GEMA und YouTube sind erneut gescheitert. Laut einem Bericht des Medienportals Meedia konnte man sich weder über die grundsätzliche Frage der urheberrechtlichen Verantwortlichkeit noch über die Höhe einer Vergütung einigen. Die GEMA wolle ihre Ansprüche nun von neutraler Stelle prüfen lassen, der Vorstandsvorsitzende der staatlich legitimierten Verwertungsgesellschaft wirft YouTube einen Verstoß gegen das Urheberrecht vor.

Die beiden Parteien streiten über eine angemessene Nutzungsgebühr für auf dem Videoportal veröffentlichte Musikvideos und Soundtracks. Die GEMA fordert hier pro Stream mindestens 0,375 Cent, YouTube lehnt dies offenbar kategorisch ab. Der Streit trägt teils kuriose Blüten, so wirft die GEMA YouTube vor, die Texthinweise mit Verweis auf durch die GEMA gesperrte Videos willkürlich einzublenden, auf der anderen Seite ärgern sich auch Musiker und Labels über die Nichterreichbarkeit ihrer eigenen Videos aufgrund des GEMA-Einspruchs.

Momentan lässt sich in Deutschland aufgrund des Streits sogar Apples aktuelles iPod-Werbevideo Bounce nicht aufrufen, weil die GEMA laut YouTube die hierfür benötigen Rechte nicht eingeräumt hat…

Diskussion 91 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Geht viel einfacher. Der Künstler oder die Labels müssen anhand der eingereichten Unterlagen eines Musikstückes ledliglich die Erlaubnis erteilen das diese Werke auf Youtube oder anderen Portalen gestreamt werden können.

      — YUCKFOU!
      • Das Problem ist, dass die Künstler dem Portal nicht einfach die Rechte geben können, sondern dass die GEMA die “vertritt” ob sie wollen oder nicht. Die können da gar nix tun!

        — DaSch
    • Die GEMA ist unfähig und total überholt (veraltet)! Entweder die GEMA wird reformiert oder abgeschafft! Alles andere macht kein Sinn!

      — Ben
      • Dann mach das! Wenn es geht, schnell noch heute zwischendurch.

        Ach ja, wenn du schon dabei bist, den Rundfunkbeitrag auch gleich mit!

        — Der Checker
  1. Es ist einewiges Hin und Her. Aber da ich mich mit den Hintergründen nicht genau befasse, kann ich nicht sagen wer wirklich der Schwarze Peter ist.

    .arwn00R
    • Meistens gibt es nicht einmal einen schwarzen Peter, ist genauso schwachsinnig, wie zu sagen, dass man pro Palästina oder pro Israel ist.
      Das ist komplex und viele Faktoren verhindern eine Lösung.

      — Peter Simpson
      • Derjenige der DIE Idee hat um Künstler gerecht zu entlohnen, dem sollte man den Nobelpreis verleihen. So wie es jetzt mit dem Uhrheberrecht aussieht kann es ja nicht ewig weitergehen…

        — Christopher
      • @Peter Simpson: Hast du dich schon mal mit der Geschichte befasst? Isreal hat den größten Teil “seines” Landes mit Waffengewalt erobert! Ähnliche Story wie China mit Tibet. Guck dir mal an wer da die 1500 Jahre vorher gelebt hat, die Juden waren da eine absolute Minderheit. Unsere Politiker sind heuchler nichts anderes! Ich würde mich auch mit Händen und Füßen wehren, wenn ich beklaut werde und vertrieben werde! Und auf palestinensischer Seite geht der Terror von militanten Spinnern aus auf Israelischer Seite vom Staat! Ist ein kleiner Unterschied nicht wahr?

        — Peter Jackson
      • @Peter Jackson:
        Im Gegensatz zu den Erzählungen aus “Tausendundeine Nacht” ist das Märchen, vom armen, armen unterdrückten palästinensischen “Volk”, welches du hier propagandieren möchtest, gähnend langweilig!
        Allerdings ist dies typisch für Produktionen aus Pallywood!

        PS:
        Ist es für einen vermeintlichen Nahost-“Experten” nicht sehr peinlich, wenn man noch nicht einmal das Wort “Palästina” (“palestinensischer Seite”) korrekt schreiben kann?

        — Hannes
      • @Peter Jackson
        Ja, ich habe mich damit befasst, ich finde das ziemlich interessant.
        Ich finde es falsch Partei zu ergreifen und einfach pauschal zu sagen, die Juden sind die Schuldigen.
        Natürlich haben sie alles mit Waffengewalt eingenommen, aber leb du mal in einem Land, umzingelt von arabischen Staaten, die deinen Staat nicht dulden und sie den Krieg erklären.
        Natürlich ist es auch nicht richtig, aufgrund von “Angst auf Terroranschlägen” eine Mauer für unglaublich viel Geld zu errichten, die in fremde Gebiete eindringt und ganze Dörfer abkapselt.
        Man kann einfach keinen Schuldigen dafür festlegen, es gibt keinen schwarzen Peter.
        Wer dieser Meinung ist, hat sich meiner Meinung nach nicht genug damit befasst.

        — Peter Simpson
      • @Peter Jackson
        Was ich noch vergessen habe, was du schreibst klingt so, als hätten sich die Juden einfach von Anfang an alles mit Waffengewalt erobert.
        Das Britische Mandat hat den Juden einen Staat versprochen und die Palästinenser fanden das garnicht witzig.
        Sie haben auch eine Teilung abgelehnt.

        — Peter Simpson
  2. Auch wenn die GEMA ziemlich krasse Dinger zieht finde ich es hier schon gerechtfertigt, dass GOOGLE hier was zahlt

    — Jlk
    • Die wollen was zahlen, müssten uns aber um noch mehr Werbung überhäufen um für jede 3 Klicks die wir auf Youtube machen 1 Cent einzunehmen, dass sie dann an die GEMA zahlen können.

      — Sub
    • Ich danke nur einmal hochgeworfen und vergessen worden überhaupt zu fangen. GEMA kann sich seine rechte sonst wohin stecken. GEMA nutzt die Künstler und die Verbraucher voll aus. Ich finde natürlich auch unverschämt das google für jeden Klick kassiert. Das gehört auch verboten. Eigentlich gehört alles verboten was kein Sinn ergibt in Geld kostet. Muhahahahaaha.

      — BadBoy
  3. GEMA, kurz für GEstapo-MAfia ist genau so ein Abzockerverein wie die GEZ. ich frag mich nur was die mit dem ganzen Geld anstellen. die GEZ nimmt rund 8 Milliarden ein pro Jahr. Eingesperrt gehören die Leute!!!

    — De_Hannes
    • Erkundige dich doch einfach auf der GEMA Seite, was die mit dem Geld machen. Weit über 90% werden an die Urheber und Künstler der Musikproduktionen ausgezahlt.

      — thoknight
      • Wenn die GEMA die Künstler so gut behandelt wieso wird dann auch Musik gesperrt die von ihnen selbst reingestellt wird?

        — iMensch
  4. Proxies, VPNs…
    In der vernetzten Welt bringt so eine Sperre gar nix. Man muss halt 2 Klicks mehr machen bevor man auf Youtube geht, um hotspotshield o. Ä. Einzuschalten.
    Die ganze Welt kriegt das irgendwie geregelt, nur hier meckert ein Steinzeitverein.

    — Duff-Man
  5. YouTube würde sich damit ein riesen gefallen tun und sein image aufwerten wenn sie, wieviel auch immer, Zahlen. Es haben schon ziemlich viele auf dem Zettel das nicht die GEMA der pauschale Böse ist sondern YouTube was nicht zahlen will was alle andern anscheinen Zahlen. Ich kann nur nicht’s darüber urteilen welche Summe gerechtfertigt wäre. Wie gesagt. Selbst der Künstler darf seine Eigenen Videos nicht hoch laden. Andersrum, muss er aber auch nicht der GEMA bei treten. Ich wäre hier für ein Konkurenz Unternehmen/Anwaltskanzlei die das gleiche macht aber mit moderneren Denkweisen. Beide Konzerne sind nicht die heiligsten.

    — Futzi.2
    • Google soll tatsächlich die GEMA bezahlen???
      Das würde doch dem parasitären Geschäftsmodell des US-Riesen widersprechen!
      Sieht man doch ebefalls beim Thema “Leistungsschutzrecht für Presseverleger”:
      Bevor ein Cent fairerweise ausgeschüttet wird, mobilisiert Google lieber seine Heerscharen von Billigheimer-Nutzern (“Aufstand der Produkte”). Und wenn man sich hier die Kommentare durchliest, haben sie anscheinend auch Erfolg damit.

      — Mark
  6. Mir ist die GEMA sowas von egal. Nachdem es mich so genervt hat hab ich mir eine Browsererweiterung installiert und sehe diesen dösigen Hinweis nur noch am iPhone plus dort auch noch Werbung vor jedem Video wenn ich es mit der App öffne. Damit haben wir doch quasi schon gezahlt und doppelt abrechnen ist auch lächerlich

    — komacrew
  7. Google sollte frech sein und einfach sagen “Nagut…dann schließen wir in Deutschland die Pforten”. Wär zwar doof für die Anwender (auch für mich!!!), aber das würde der geldgierigen GEMA mal gut tun, dass nicht alle hüpfen.
    Vergleiche mit China wären dann nicht ausgeschlossen (wegen Zensur).

    Hiob
    • Dein Chef sollte auch mal böse sein und deine Arbeitsleistung ohne Vergütung für dich nutzen. Da würdest du auch protestieren.
      Es geht einfach darum, dass YouTube Geld verdient über Werbung mit Content für den sie nicht angemessen bezahlen wollen (wie andere Plattformen das übrigens machen)

      — thoknight
      • genau auf den punkt gebracht! rafft hier nur keiner!

        google verdient einnhaufen schotter aber bezahlt dafür nix! naja musik kostet halt nix …

        — keKs
  8. Ich weiss gar nicht, wie beschränkt die gema ist…. Eine bessere werbung können die künstler gar nicht haben

    — aInairos
  9. Ich finds auch furchtbar, dass die sich nicht einigen können. Wenn neue Musikvideos von meinen Lieblingskünstlern rauskommen, würde ich die gerne sofort sehen und nicht noch jahrhunderte warten. YouTube ist da ja (zur Zeit) die einzige Möglichkeit. Die schöne Seite Vevo (auf der manche Künstler die Videos auch hochladen) ist ja ganz gesperrt hier in Deutschland. Und der Streit geht weiter, die “Kunden” werden ignoriert.

    Caro
    • ist ja nicht so, dass es genug firefox/chrome addons gibt mit denen trotzdem die videos sehen kann.
      aber grundsätzlich hast du recht, es ist ärgerlich

      — Jerry
  10. Youtube hat 4 Milliarden views am Tag, wäre mal interessant zu wissen, wie viel davon deutsche aus machen und wie viele Videos davon GEMA geschützt sind. Vielleicht grob geschätzt ein zweistelliger Millionenbetrag im Monat in Euro . Was macht Youtube überhaupt für einen Umsatz/Gewinn.

    — Tlp
  11. Es wurde ja auch schonmal wo geschrieben, das die Leute die Illegal Musik oder Filme Downloaden auch die besseren Konsumenten für diese Branchen sind.

    Das ist irgendwie auch Logisch, denn die Leute die nichts Illegales Downloaden, haben anscheinend auch weniger oder gar kein Interesse oder geben sich mit Tv & Radio zufrieden.

    Die Gemma will anscheinend nur am Erfolg von Internetplattformen mitnaschen.

    — Richi
    • PS: solche Zensuren haben wir Dank der Gema auch in Österreich. Um es in Deutsch zu sagen “die Schluchtenscheisser sind auch betroffen”!

      — Richi
  12. Weiß irgendwer wie Vimeo das geregelt hat? Ich kann mich nämlich nicht daran erinnern, dass ich dort jemals ein Video aufgrund der GEMA nicht ansehen konnte..

    — Socke
    • Jap. Auch bei dailymotion und wie sie alle heißen gibt’s das Problem nicht. Scheinbar hat die GEMA nur Youtube unter Druck gesetzt weil alle anderen ja im Vergleich unbedeutend sind.

      — Duff-Man
      • Die anderen Plattformen haben bestehende Verträge über Vergütungen mit der GEMA

        — thoknight
  13. Oder mal anders gesehen, youtube wirbt ja auch vor beliebten Videos, verdienen also und könnten auch ruhig Zahlen!?

    — Green
    • Die Werbung wird zwar technisch über youtube gemacht, aber darüber entscheiden und das Geld kassieren tuen die Uploader der Videos vor denen die Werbung läuft. Ist nich so als ob YT das alles kassiert. Viele Musiker schalten ja sogar schon Werbung vor ihre Videos auf ihren offiziellen Kanälen, weshalb der GEMA- YT Streit diese sogar bares Geld kostet.

      Enbk
  14. Liebe Mitkommentatoren,
    als Komponist und Gemamitglied möchte ich Euch ein paar Infos zu Euren Gedanken und Fragen liefern.
    Die mitlerweile übliche, pauschale Anti – Gema Keule ist zwar sehr modisch, entbehrt aber wirklich jedweder
    Grundlage.
    1. Die Gema ist kein Unternehmen, kein Konzern oder was sonst noch behauptet wird. Sie ist eine Treuhandgesellschaft für ihre Mitglieder – Komponisten, Textdichter und Musikverlage.
    Sie kann und darf keine Gewinne machen, die Einnahmen gehen an die Künstler.
    2. Als Mitglied der Gema habe ich ohne Probleme die Möglichkeit meine Musik online zu stellen, da
    es hierfür eine Sonderregelung gibt, die Gema von der Onlineverwertung auszuklammern.
    3. Es ist Fakt, daß im Auftrag der Gema im Jahr 2011 genau 12 (zwölf) Musikvideos auf Youtube gesperrt wurden. Kein Einziges mehr! Jeder weitere eingblendete Schriftzug zu angeblich gesperrten Videos auf Youtube ist ein Propagandamittel des Google Konzerns. Hier wird gezielt Stimmung gemacht um die Verhandlungsposition zu stärken.
    Die von der Gema gewünschten 12 Sperrungen hatten auch andere Gründe, es war z.B. nötig ein Video bei Youtube zu sperren, da es dem Komponisten gar nicht geviel, daß seine Musik in einem Video mit eindeutiger Nazifärbung verwendet wurde.
    4. Bis auf Youtube/Google haben sich alle anderen Internetfirmen mit der Gema geeinigt.
    Als Beispiel: Die Verhandlungen zwischen Apple und der Gema bezüglich itunes Match haben nur eine Woche gedauert und man war sich einig.

    Das sind jetzt nur ein paar Punkte bezugnehmend auf Eure bisherigen Kommentare.
    Mehr Infos gerne!

    — Klaus
    • Danke.

      Ich finde es erschreckend und habe das selbst in anderen Plattformen erlebt: versucht man über Hintergründe aufzuklären, soll man auf einmal “gekauft” sein oder man bekommt an den Kopf geworfen, das man auch “für die Pauschal GEZ Abgabe” ist.

      Überfliegt man hier die ganzen Kommentare, so fällt einem vor allem auf: Google anprangern (einer ohnehin unbeliebten Organisation) trägt Früchte und alle Lemminge laufen hinterher.

      Das da jemand seine Marktmacht ausnutzt um Stimmung zu machen, scheint den wenigsten bewusst zu werden. Der Mechanismus ist aber Wirkungsvoll (auch bei der Kindergartengeschichte können die wenigsten hier wohl auf Anhieb sagen um was es wirklich ging, aber die Schlagzeile, dass die GEMA Geld von Kindergartenkindern fordert bleibt besser hängen und einfach zu folgen ist einfacher als sich mal mit den Hintergründen zu beschäftigen).

      Es ist allerdings blanke Ironie das sich die “Generation Kostenlos” von einem keineswegs altruistischen Konzern vor den eigenen Karren spannen lässt. Google freut es, kassiert, geniesst das “Robin Hood” ansehen und MACHT somit langsam eine schöne neue Welt, schafft Fakten und andere müssen sich dem dann beugen (man schaue sich die Bücherdigitalisierungsgeschichte an).

      — Markus
      • “Generation kostenlos”

        Meinst du nicht, dass die Unternehmen nicht schon zuviel, an Marktwert unschätzbare Informationen von den Usern erhalten haben? Kostenlos ist schon mal gar nichts.

        Außerdem ist das Web2.0 erst durch die Beteilligung der User zu dem geworden, was es ist. Z.b. Psy Gangnam Style wäre ohne Youtube nicht da, wo er jetzt ist. Aber Sofort ist die GEMA da und sperrt es aufgrund irgendwelcher Veerletzungen. Das ist mMn parasitäres Verhalten

        — Robin iHood
      • Hallo Robin iHood,
        GEMA sperrt nicht aufgrund irgendeiner Verletzung, sondern weil es als Verwertungsgesellschaft dazu aufgefordert wurde (konkret handelt es sich, soweit ich weiss, um weniger als zwanzig Videos die konkret durch die GEMA gesperrt wurden).

        Und ja, Google als Unternehmen erhält unschätzbar viele Informationen von den Usern, ist aber nur widerwillig bereit die dafür eingesetzten Mittel zu bezahlen.

        Parasitäres Verhalten ist da eher bei Google zu erkennen (Google handelt als Unternehmen insgesamt sehr aggressiv und hat durch eine Quasimonopolstellung auch die Macht den einen oder anderen potentiellen Konkurrenten bei anderen Produkten aus dem Markt zu drängen).

        Bei der GEMA gibt es im Grunde drei Probleme: die für viele nicht ersichtlichen Verteilschlüssel der Einnahmen (das ist aber nachprüfbar), zum anderen das Problem das man (als Veranstalter) quasi nachweisen muß keine Titel zu nutzen die GEMA lizenziert sind.

        Inwiefern die Forderungen für die Onlinenutzung überfordert sind oder nicht ist definitiv Diskussionswürdig.

        Was die Informationen über das eigene Verhalten betrifft sind allerdings viele Internetnutzer tatsächlich doch sehr… sorglos.

        Justin Bieber und Gangman dank Web 2.0 und YouTube. Sind das Argumente dafür oder dagegen? :) Nein, nur ein Spaß. Fakt ist, das für einen internationalen Künstler mit Plattenvertrag in Deutschland einfach kein Weg an der GEMA vorbei führt, die dann aber auch seine Interessen vertritt. Man sollte sich aber auch generell mal bewusst werden, das Musiker quasi eine Verwertungsgesellschaft pauschal damit beauftragen ihre finanziellen Interessen durchzusetzen, müssten die alle mit jedem Veranstalter, Radiosender, etc. selber verhandeln, das wöllte halt auch keiner. Das nennt man dann im Volksmund “die Rosinen herauspicken”.

        Es gibt und gab schon mehrere Versuche eine GEMA Alternative auf die Beine zu stellen, schaut man sich die alle an, wird einem irgendwann auffallen, dass die GEMA das zwar nicht perfekt macht, aber auch nicht so schlecht wie viele behaupten.

        — Markus
    • Eine schöne Schilderung deiner Sicht, danke!
      Wenn sich jetzt aber alle einigen konnten, nur Google stur bleibt, warum warte ich dann seit gefühlten Ewigkeiten auf die Möglichkeit, Filme mit iTunes in der Cloud nutzen zu können!? Das geht in immer mehr Ländern, in Deutschland können sie sich aber wieder nicht einigen… Es ist also nicht nur Google, wie von dir behauptet, sondern auch andere Konzerne, die in nicht enden wollenden Verhandlungen stecken.
      Ich denke die GEMA-Forderungen sind einfach viel zu überzogen, als die Verträge 2009 ausliefen, haben sich ja zum Beispiel England und Frankreich auch schnell einigen können. Nur bei uns dauert es bis heute…
      Was die Sperrungen betrifft, ist es nur die halbe Wahrheit. Keinesfalls macht Youtube das nur, um Stimmung zu machen. Da Youtube keine Nutzungsrechte besitzt (weil sie keinen Vertrag mit der GEMA haben), dürfen sie die Musik nicht abspielen, da die GEMA sonst Urheberrechtsverletzungen geltend machen wird. Allerdings muss die GEMA jedem Verwerter Nutzungsrechte einräumen (und das nicht zu utopischen Tarifen).

      — Georg
  15. Ich werfe der GEMA Menschenrechtsverletzung vor, wir wollen alle die Videos legal und kostenfrei sehen. Gekauft wird es ja sowieso wenn es gefällt.

    — NicK™
  16. Die GEMA ist der größte Sauhaufen, den es gibt! Zusammen mit der GEZ gehören beide in die Orangene Tonne!

    — iCook
  17. Leute ja die GEMA nervt uns als User. Kann ich verstehen. Das man sich dann darüber aufregt, kann ich auch verstehen.
    Mein Verständnis setzt aber genau an der Stelle aus, wo klar wird wie wenige von euch sich tiefer mit dem Thema beschäftigt haben.

    Daher einfach mal ein paar Infos. Vielleicht kann man damit ja licht ins Dunkle bringen.

    1.) Es gab vor einigen Jahren eine Einigung über Abgaben von YT an GEMA. Nach Ablauf dieses Vertrags wurde dieser aber nicht weiter verlängert. GEMA möchte mehr bezahlen als YT abgeben kann/will.

    2.) DIe GEMA ist nicht allein. In vielen Ländern gibt es Verwertungsgesellschaften (VG) wie in Deutschland die GEMA. Dort hat YT aber eine Einigung über die tariflichen Strukturen mit der jeweiligen VG hinbekommen.

    3.) Die VGs haben untereinander Verträge um die Rechte von Künstlern, welche bei anderen VGs eingetragen sind, gegenseitig im entsprechenden Land zu vertreten.

    4.) GEZ ist schlimmer als GEMA! Die GEMA fordert den Anbieter/Veranstalter auf Geld zu bezahlen. Die GEZ von den Bürgern.

    5.) Gegen den neuen Rundfunkbeitrag wird bereits geklagt. Das ist eine verdeckte Steuer, da jeder bezahlen muss.

    6.) Wenn euch das mit GEMA und YT stört, solltet ihr einfach Browserextensions oder VPNs nutzen.

    7.) Wenn ich hier lese, dass Leute schreiben “wir wollen alle Videos legal und kostenfrei sehen” muss ich lachen! Wenn ein Video hochgeladen wird mit Musik von XY, ist das erst dann legal, wenn der Uploader die Rechte hat. Ich bezweifel, dass viele der YT-Uploader die Rechte für die Musik haben, welche sie verwenden. Allein deshalb gibt es ja die Diskussion. Würden die Uploader alle Rechte besitzen müsste YT keine Abgaben an die GEMA als Rechtevertreter machen!

    8.) Lässt sich ein Künstler von der GEMA vertreten, kann er sonst keine Rechte parallel vergeben! Außnahme: Unter einem Pseudonym andere/neue Titel!

    Viel Spaß mit den neuen Infos!

    — Jalouxx
    • Was ist mi den Beiträgen für Mp3-Player oder Handys oder Cd-Rohlingen? Da ist ein Aufschlag für die GEMA schon enthalten. Beim iPhone alleine um die 30 €!!!

      Man geht also schon pauschal davon aus, das hier GEMA Geschützes Material kopiert wird, welches bereits vorher per Kauf oder auch nicht erworben wurde. Hier wird also doppelt und dreifach abkassiert!

      — iGEMA
  18. Die GEMA hat wohl die gleiche Daseinsberechtigung wie Immobilienmakler. Sich für relativ wenig Aufwand unverhältnismäßig die Taschen zu füllen.

    — Der Checker
    • Leider liegst du hier falsch denn nicht GEMA füllt sich hier die Taschen denn das darf sie garnicht da sie ein Verein ist und nach Deutschen Vereinsrecht darf sie kein Vermögen bilden. Die GEMA macht nur das wofür sie von ihren Auftraggebern sprich den Künstlern, Textern, Komponisten und Musikern beauftragt ist ihre Tantiemen für die jeweiligen Titel einzutreiben. Ich als Chorleiter und 1. Vorsitzender eines Chores muss jedes öffentliche Konzert der GEMA melden mit genauer Zuschauerzahl und den Titeln die wir singen und danach müssen wir die GEMA Gebühren abführen die dann an die Künstler ausgezahlt werden deren Lieder wir gesungen haben. Ich hoffe damit mal eine Lanze für GEMA gebrochen zu haben die, den Hals nicht voll bekommen können sin somit eure Stare ob Tod oder lebendig den wenn sie Tod sind bekommen ihre noch lebenden Nachfahren die Tantiemen.

      Eharn11
  19. Hallo Leute ich frage mich was die Kommentare hier sollen? Wenn man keine Ahnung hat was die GEMA ist und was deren Aufgabe ist.
    1. Ist sie kein Instrument der Bundesregierung sondern ein Verein der die Urheberrechte der Künstler vertritt die in diesem Verein Mitglieder sind das sind die Komponisten und Texter die ihre Musik über die GEMA geschützt haben.
    Ich finde viele der gemachten Äußerungen einfach unqualifiziert und dumm wenn man nun überhaupt keine Ahnung hat worum es hier geht an alle die, die hier so ein Blödsinn von sich geben schaut euch auf der Web Seite der GEMA mal um was deren Aufgaben sind damit ihr nicht soviel Mist von Euch hier abgebt!

    Eharn11
  20. Ist für die legale Nutzung von Musik nicht der Uploader des Streams zuständig? Möge sich die Gema an diesen wenden und die Gebühr kassieren. Dann regelt sich das von allein.

    — Norbert

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14840 Artikel in den vergangenen 4805 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS