Kinderecke: Die Mathe-App „Fingerzahlen“

6 Kommentare

Zähne, Zebras, Zeppeline – Graf Zahl zählt sie alle. Vorwärts, rückwärts, rauf und runter. Kinder lieben ihn dafür und zählen mit. Wer immer eifrig weiter zählt, zeigt eine neue Studie, wird vielleicht kein Gregori Perelman oder liebenswerter Neurotiker wie Graf Zahl. Er wird aber eine positive Einstellung zu Zahlen, Maßen und Mengen entwickeln. Eine wichtige Voraussetzung für Erfolg im Matheunterricht. Gute Mathenoten, heißt es in der Studie, seien eben keine Frage der Intelligenz, sondern der inneren Motivation.

Ganze Wälder sind schon niedergeschrieben worden zur Frage, wie Menschen sich motivieren. Ein unbestrittener Aspekt aber ist das Verstehen. An diese Erkenntnis knüpft auch die erstklassige Mathe-App „Fingerzahlen“ (AppStore-Link) an, die von dem Lehrer Christian Urff ursprünglich für die Förderschule entwickelt wurde. Ihr besonderes Konzept macht sie besonders bekömmlich für kleine Zahlenvampire, die das mit dem Addieren und Subtrahieren noch nicht so ganz verdaut haben.

screen2

Während andere Mathe-Apps Schäfchen zusammenzählen, denkt Urff in der App „Fingerzahlen“ die Möglichkeiten des iPads weiter und koppelt die wichtigste Geste beim Touchscreen – das Zeigen – an das intuitive Zählmittel überhaupt – die Finger. Mengen werden so durch die Anzahl der berührenden Finger dargestellt. Das Kind rechnet mit seinen Händen. Diese Form der Visualisierung hat gegenüber Karotten-zähl-Apps einige Vorteile: Kinder haben ihre Hände immer und überall dabei.

Fingerzahlen verzichtet auf Karotten

Fingerzahlen“ gibt ihnen also im wörtlichen Sinne eine alltagstaugliche Lösungsstrategie an die Hand, um sich die abstrakte Symbolsprache der Mathematik vorstellbar zu machen. Darüber hinaus wird sehr viel Eigeninitiative gefordert. Die Darstellung des Zahlenbegriffs wird nicht vom Tablet automatisch übernommen. Das Kind ist an diesem Prozess tatsächlich beteiligt.

In vier Spielen erforscht es so mit seinen Fingern Zahlen und ihre Zusammenhänge. Ziel der Übungen ist es dabei, nicht mehr einzelne Objekte abzuzählen – denn die Grundlage mathematischen Denkens ist das Erfassen von Mengen auf einen Blick. Bekanntlich kann der Mensch sieben Dingen auf einmal erfassen. Angehende Mathe-Profis müssen also Strategien entwickeln, ihre Aufgaben in kleinere Portionen zu zerlegen. Auch hier hat Urff mitgedacht: um nichtzählenden Lösungen der Aufgaben zu fördern, werden in einigen Spielen die Mengenbilder nur kurz eingeblendet.

screen1

Wem das auf die Schnelle zu viele Infos waren (immerhin mehr als sieben), der sei getröstet: Auf seiner Homepage bzw. in der App beschreibt Christian Urff seine Didaktik noch einmal ganz ausführlich und zum Nachschlagen. Die Hinweise, die Urff darin zu seinen Spielen gibt, helfen Eltern, die Verständnisschwierigkeiten ihrer Kinder besser nachzuvollziehen. Immerhin liegt der eigene Grundschulunterricht ja schon eine Weile zurück.


(Direkt-Link)

Alles in allem ist „Fingerzahlen“ eine durch und durch didaktische Mathe-App, die vielleicht nicht ganz so gefällig gestaltet ist wie andere Lern-Apps. Dafür mit viel Gefühl für die Probleme kleiner kluger Köpfe.


Johanna RosenfeldJohanna Rosenfeld schreibt in ihrem Blog besonderekinderapps.de über freche, schlaue, kluge und schöne Apps für Kinder – unabhängig und ohne Werbebotschaften.

Die Buchautorin, Illustratorin und junge Mutter lebt und arbeitet in Berlin, schreibt in der Kinderecke auch für ifun.de und freut sich über einen Besuch auf ihrer Facebook-Seite.

Diskussion 6 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Danke. Bitte mehr davon. Als Vater ist man in der oft bescheidenen Auswahl Apples ganz schön aufgeworfen…

    — Géro
  2. Kinderapps gibt es eigentlich genügend im App Store, nur sind 90% davon in Englisch gehalten und daher für uns Mitteleuropäer nicht sinnvoll nutzbar.

    — Wunderwuzzi
  3. Hallo iFun Team. EEEEENDLICH habt ihr die Seite an den IE angepasst! :D
    Jetzt siehts normal aus. Aber die iPhone Ticker Seite hat die Darstellungsprobleme auch noch.

    — Benjamin
  4. Mehr davon! Wir haben 2 Kinder die echt ab und zu mal mit dem iPhone oder MacBook spielen dürfen, der kleine (3) macht nur Fotos und blättert in den erschaffenen Werken dann rum, die kurze (5) spielt aber auch mal gerne lern Apps ( und wer jetzt meckert das es unmöglich ist Kinder mit so was zu beschäftigen und rumheult das früher so was ja gar nicht ging dem sei gesagt ich hatte diverse cartridges für den C64 meines Vaters zum lernen schon mit 6, 1986, und habe damit schon viel gelernt bevor es in der Schule dran kam) . Außerdem wächst unsere kurze zweisprachig auf und eine gute englisch lern App würd ihr sicher gefallen, wie wäre es mit ifun-Kids.de ? Es geht ja nicht drum die kleinen den ganzen Tag mit dem idevice zu beschäftigen, aber ne halbe Stunde am Tag ne lern app und wegen der Abwechslung jeden Tag eine andere wäre schon toll, nur gibt es zu wenige, oder man findet sie zu selten. Dann würd ich sogar ein altes ipad 1 oder 2 für die kleinen kaufen mit passender, stabiler Hülle ( das iPhone5 womit sie spielen hat eine lunatik Taktik Extreme :-) ) , ich denke das wurde sich lohnen. Wenn lernen Spaß macht ist es um so effektiver, das sehe ih jeden Tag bei meinen Lehrlingen ( ich bin ausbildender Leiter / Kfz Meister einer LKW Werkstatt). Also bitte bitte bitte mit Zucker obendrauf : mehr davon!

    — Nico

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14373 Artikel in den vergangenen 4727 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS