Angetestet: Doxie One – Kompakter und flexibler Dokumentenscanner mit iPad-Option

17 Kommentare

Schluss mit platzfressenden und unflexiblen Scannern auf dem Schreibtisch. Der Doxie One von Apparent lässt sich zur Not auch in eine Schublade packen oder im Rucksack mit an die Uni nehmen. Gerade mal 26,7 x 4,35 x 5,6 cm groß scannt der kleine Scanner Vorlagen von der Visitenkarte bis zum A4-Blatt und speichert die Ergebnisse auf einer SD-Karte. Diese lässt sich dann wahlweise direkt aufs iPad spielen (Kartenlese-Adapter vorausgesetzt), oder mithilfe der Doxie-Software auf dem Computer organisieren und verwalten. Wir haben uns die Scanner-Neuvorstellung angesehen.

In Deutschland lässt sich der Doxie One zum Preis von 149 Euro bei Amazon bestellen. Im Lieferumfang sind neben dem Scanner selbst eine 2GB-Speicherkarte, eine Kalibrierkarte, eine Fotohülle, ein USB-Kabel, ein Netzteil, ein Reinigungswerkzeug und eine Kurzanleitung enthalten. Der Scanner lässt sich dann wahlweise über die Steckdose oder mit vier AAA-Batterien betreiben.


(Direktlink zum Video)

Nach dem Auspacken kann man eigentlich sofort loslegen. Nach dem ersten Einschalten sollte der Scanner kurz kalibriert werden (dazu genügt es, die beiliegende Karte einmal durchlaufen zu lassen) und los geht’s. Ob Visitenkarten, Fotos oder Briefe, alles wird angenehm flott eingezogen und direkt auf der eingesetzten SD-Karte gespeichert. Als Dateiformat wird hier JPG verwendet, die Scans haben jeweils eine Auflösung von 300 dpi und erfreulich gute Qualität. Als Beispiel haben wir einen aktuellen Telekom-Flyer gescannt, hier könnt ihr das JPG laden und hier gibt’s das PDF mit Texterkennung.

Texterkennung? Ja. Mit der zum Scanner gehörenden Software habt ihr die Möglichkeit, unter Einsatz der bewährter ABBYY OCR-Engine ein durchsuchbares PDF zu erstellen. Um euch ein neutrales Bild zu geben, haben wir den Testscan vor Anwendung der Texterkennung nicht bearbeitet. Die Doxie-Software erlaubt es, die importierten Bilder zu drehen, zu beschneiden und deren Kontrast, Helligkeit und Sättigung zu verändern.

Wir haben zum Test verschiedene Motive gescannt und durchweg sehr gute Ergebnisse erzielt. Sehr erfreulich ist zudem die flexible Doxie-Software (bei uns auf dem Mac getestet). Das Programm erkennt die SD-Karte sofort und bietet erweiterte Importoptionen wie beispielsweise das automatische Löschen nach dem Laden der Bilder. Neben den oben bereits erwähnten Bearbeitungsoptionen gibt es die Möglichkeit, die Bilder innerhalb des Programms in Stapeln zu sortieren. Zudem lassen sich die Scans direkt an Dropbox oder einen Doxie-eigenen Clouddienst senden. Alternativ gibt es die Möglichkeit, eines oder mehrere Bilder an lokale Bildbearbeitungsprogramme, Evernote, Apple Mail oder auch via AirDrop zu verschicken.

iPad-Besitzer werden sich vielleicht auch über die Möglichkeit freuen, die mit dem Doxie gescannten Dokumente ohne Umweg über den Computer direkt in die Foto-App zu importieren. Hierzu ist allerdings je nach iPad-Modell entweder Apples Camera Connection Kit oder das neue Lightning auf SD Kartenlesegerät (jeweils 29 Euro) nötig.

Fazit

Der Doxie One hält, was er verspricht. Der kompakte Scanner arbeitet flott und zuverlässig und ist dank seiner kompakten Maße und der Batterieoption dazu noch ausgesprochen flexibel einsetzbar. Die Qualität der Scans ist ausgesprochen gut und die Auflösung mit 300 dpi für den privaten oder Büroeinsatz absolut ausreichend.
Wer den Scanner professioneller verwenden will, wird sich vermutlich an den fehlenden Einstellmöglichkeiten vor dem Scan stören. Der Hersteller hat hier die problemlose und unkomplizierte Anwendung im Sinn und will keinen Profigeräten Konkurrenz machen. Falls euch die Auflösung zu gering ist, bietet Apparent mit dem Doxie Go einen größeren Bruder mit 600 dpi zum Preis von 195 Euro an.

Ach ja: Falls euch der graue Doxie-Scanner zu langweilig ist, gibt es mit den Doxie Color Skins ein Set mit sieben farbenfrohen Aufklebern zum Verschönern der Modelle One und Go.

Diskussion 17 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Interessant wäre, ob in diesem Gerät die Eye-Fi Karte auch funktioniert. (Angeboten wird das Wireless-Set ja nicht, was aber auch einfach am fehlenden Akku liegen könnte)

    — goran
  2. Wenn es ein bisschen billiger wäre… mein Canon Flachbett war glaub ich auch so teuer. Der schafft ne höhere Auflösung, ist dafür natürlich nicht so kompakt.

    — DennyF
    • OT: Wo wir bei Zubehör sind – ich suche ein App das die Töne aus dem Mikrofon _sofort_ auf die Kopfhöhrer-Buchse leitet. (Zweck: iPhone als Mikrofon am PC, der Rest klappt schon selbst Skype etc.)

      — Sunnyboy_94
      • willst haben kann ich dir tippen ;) warum kaufst nicht gleich ein mic?

        — hugohase
  3. also mit automatischen papiereinzug wie es der Canon P-215 hat, wäre es ne schöne, günstige alternative. find das Canon P-215 wie auch dieses gerät hier einfach zu teuer um damit nur paar blätter zu scannen.

    — V00d00
  4. Und wie scannt man Buchseiten? Einzeln rausreißen? Und wozu ein Scanner, wenn man das iPhone hat? Ab iPhone 4 reicht die Kamera für einfache Text-Scans.

    — Frank
  5. Nahezu oder genau A4 breit? Wenn nicht genau oder mehr als A4 breit was bringt es für mich nichts! Ich will ja keinem auf den Kragen treten aber ich denke mal, das die meisten A4 Blätter scannen oder?

    — Sebastian
  6. Ihr solltet unbedingt mal die Doxie Software für den Mac zeigen.
    Wie die mit Scans umgeht und wie du ganz einfach ein PDF mit OCR erstellen kannst, ist einfach fantastisch. Grund genug, den Scanner zu kaufen.
    Ich benutze übrigens den Doxie Go, der bereits Speicher und Akku eingebaut hat, aber 50 EUR mehr kostet.

    - Ich freue mich bei jeder Papierrechnung, die ich mit dem Scanner als durchsuchbares PDF in meine digitale Rechnungsablage befördern kann.
    - Und Artikel aus Zeitschriften schneide ich tatsächlich mit dem Cutter aus und scanne sie ruckzuck ein.

    — Hans
  7. Interessant wären mal ein paar Beispiele von 600 dpi scans von Bildern bzw. ob sich der Scanner für die Bilddigitalisierung eignet

    — Jonas

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14305 Artikel in den vergangenen 4714 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS