ifun.de — Apple News seit 2001. 18 868 Artikel
   

„App thinning“ unter iOS 9: Erklärt in einer Grafik

Artikel auf Google Plus teilen.
22 Kommentare 22

Mit „App thinning“ bietet Apples iOS 9 der Entwickler-Community eine neue System-Funktion an, die den freien Speicher eurer iOS-Geräte zukünftig deutlich ansteigen lassen wird.

dl

Während iOS-Applikationen beim Download aus dem App Store bislang stets mit einer einheitlichen Größe auf euren Geräten aufgeschlagen sind, wird die Download-Größe ausgewählter Spiele und Produktiv-Anwendungen zukünftig stark von dem Gerät abhängen, von dem der Download angestoßen wird.

So bringen entsprechend vorbereitete iOS 9-Applikationen nur noch die Inhalte mit, die zum Einsatz auf eurem Gerät vorausgesetzt werden. Universal-Apps, die auf iPhone und iPad ganz unterschiedlich aussehen, verzichten beim Download auf dem iPad jetzt einfach auf ihre iPhone-Grafiken und lassen Retina-optimierten Bilder beim Download auf Geräten mit Nicht-Retina-Display im Store liegen.

Das sogenannte „asset slicing“, ein Teil der „App thinning“-Strategie, betrifft dabei nicht nur Multimedia-Inhalte, sondern auch den kompilierten Code. Dieser wird unter iOS 9 so aufbereitet, dass nur noch die zum Einsatz auf den entsprechenden Endgeräten nötigen Portionen geladen werden.

Das Apple-Blog imore hat die unten hinterlegte Grafik erstellt und erklärt das Prinzip hinter „App thinning“ an einem hervorragenden Schaubild, das euch nicht nur die Bestandteile eine durchschnittlichen iOS-Anwendung auflistet, sondern auch zeigt wie unterschiedliche Download auf iPhone und iPad ausfallen wird.

Ein schönes Konzept, das derzeit jedoch noch mit einigen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen hat.

thinning

Freitag, 25. Sep 2015, 9:27 Uhr — Nicolas
22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Nett… Funktioniert halt bloss noch nicht ;-)

  • Wow. Amazing. Endlich keine 3MP Grafiken für’s iPad mehr auf meinem iPhone 5.
    …wird auch Zeit.

  • Und das OS X Server caching lädt dann aber alles?

  • Fehlt nur noch die Grafik zum Performance thinning :D

  • ProCamera hat dieses Feature schon integriert in der neuen Version 9.0

  • Finde ich super! Endlich hat Apple mal einen meiner Vorschläge umgesetzt :-P Aber im Ernst, ich finde das eine tolle Sache. Mich wundert nur, dass dass nicht schon länger umgesetzt ist. Zumindest die Bilder, Töne, etc. werden doch (soweit ich weiß) nur zu einer App dazu gepackt und nicht wirklich in das Programm hin compiliert, oder? So ein Paket intern aufzuschnüren und dann nur die Assets auszuliefern, die ein Gerät benötigt, ist doch eigentlich nicht schwer, oder? Wenn ich es richtig verstanden habe, geht Apple jetzt noch einen Schritt weiter und Liefert auch nur noch den für das Gerät passenden Code aus. Das klingt wirklich kompliziert.

    Ich hoffe mal, dass das vernünftig umgesetzt wird und auch bei allen älteren Apps funktioniert. Wenn sich demnächst Probleme mit Apps häufen, weil irgendwelche Teile fehlen, wäre das übel.

    • Es funktioniert nur dann, wenn der Entwickler seine App anpasst, also mindestens mit dem aktuellen XCode neu kompiliert und natürlich neu einreicht.
      Gerade bei älteren Apps dürfte da leider nicht viel passieren in dieser Hinsicht…

  • Nett wäre auch, wenn das auch sprachspezifische Dateien umfassen würde. Ich brauche nur Deutsch, ggf. Englisch, aber kein Chinesisch, Türkisch oder so..
    Aber da Apple das im iOS selbst noch nicht einmal umgesetzt hat, glaube ich da noch nicht dran.

  • Was bedeutet das, wenn der Kauf von Mac aus getätigt wird? Wird dann der gesamte Code geladen, aber nur der schlanke Code aufs jeweilige Gerät geschaufelt?

    Und was bedeutet das für den User, wenn die gekaufte Universal-App aus dem Store entfernt wird, später aber auf ein anderes iDevice geladen werden soll – speichert Apple den (nun fehlenden) Code zum späteren Nachladen?

    • Genau diese Fragen stelle ich mir auch.
      Es ist vielleicht das sicherste, die Apps nicht mehr über den Rechner zu laden, dann sollte es auf alle Fälle klappen sofern der Entwickler die App angepasst hat.

    • Das ist aus meiner Sicht die interessanteste Frage in dem Zusammenhang. Gibt es die technische Möglichkeit, dass iTunes zusammen mit iOS 9 das thinning lokal realisiert oder wird das iDevice – z. B. bei einer Wiederherstellung aus einem lokalen backup – mit dem ganzen unnützen code der lokal hinterlegten universal-apps zugemüllt? Ich habe mir schon die Finger wund gegoogelt, aber noch keine konkrete Aussage hierzu gefunden… Was sagt iFun dazu?

      • Das Problem ist, dass iTunes KEINE Apps mehr lokal sichert, wenn synchronisiert wird. Daher ist ab iOS 9 Backup in the iCloud angesagt!
        @ifun – wäre einen separaten Beitrag wert, oder?

  • An den Osterhasen glaubst wohl auch noch …
    Dann hast einfach Pech gehabt.

  • Mal ne Frage in die Runde: Die Werbung, die unten immer im ifun-App-Bildschirm auftaucht, wie kriegt man die denn weg? Das nervt gewaltig. Danke!

  • Apple = (mittlerweile) Drecksladen. Wird immer mehr zum „Windows“. Immer mehr einstellbar und konfigurierbar. Nichts funktioniert mehr richtig. Nur noch Bugs, immer weniger WIRKLICHE Features. Grauenvoll…

  • und wie genau soll ich nun sichern? das backup aus der coud wurde beim neu einspielen nicht angenommen. das ist doch alles schei**…. apple wird immer bekloppter

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18868 Artikel in den vergangenen 5455 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven