ifun.de — Apple News seit 2001. 38 508 Artikel

Offener Brief beschreibt Missstände

Zum Labor Day: Apple-Mitarbeiter fordern stärkere Rechte

Artikel auf Mastodon teilen.
21 Kommentare 21

Unter dem Schlagwort #AppleToo (eine offensichtliche Anspielung auf die #MeToo-Bewegung) haben mehrere anonyme Apple-Mitarbeiter einen offenen Brief an Unternehmenschef Tim Cook verfasst, in dem diese das Vorhandensein einer diskriminierenden Mitarbeiterkultur innerhalb Apples anprangern, gegen die die verantwortlichen Manager nicht bzw. nur unzureichend vorgehen würden.

In dem offenen Brief, der auf der Webseite appletoo.us/letter veröffentlicht wurde und an Tim Cook und das Senior Leadership Team adressiert ist, tauchen jedoch nicht nur Vorwürfe der Belästigung und Diskriminierung auf, auch andere Aspekte der internen Unternehmenskultur wurden hier, kurz vor dem Labor Day, der heute in Amerika gefeiert wird, zur Sprache gebracht.

Keine Privatsphäre, intransparente Bezahlung

Die anonym organisierten Mitarbeiter stören sich unter anderem an der engen Verknüpfung privater iCloud-Accounts mit den geschäftlichen Zugängen.

So würde Apple die Belegschaft etwa aggressiv dazu „ermutigen“ persönliche iCloud-Accounts mit Arbeitsgeräten zu synchronisieren, was die persönlichen Inhalte zahlreicher Apple-Mitarbeiter dem Zugriff prüfender Vorgesetzter aussetzen würde. Dies bewerten die Mitarbeiter als „inakzeptablen Verstoß gegen die Privatsphäre“.

Offener Brief

Der offene Brief fordert Apple zudem dazu auf, transparente Lohn-Diskussionen zu gestatten und die Gehälter der Angestellten in unterschiedlichen Regionen und Rollen offen zu legen, um so dazu beizutragen faire Gehaltsverhandlung zu ermöglichen.

Einheitliches Beschwerde-Management gefordert

Zudem soll Apple Wege und Prozesse einrichten, die einheitlich und transparent mit Beschwerden umgehen und Vorgesetzte bei nachgewiesenem Fehlverhalten zurVerantwortung ziehen. Hier heißt es unter anderem:

Wir fordern eine unvoreingenommene Prüfung der Hierarchiestruktur von Apple, der Teams für Personal- und Mitarbeiterbeziehungen, des Geschäftsgebarens und der gesamten Führungsebene. Wir fordern eine gründliche erneute Untersuchung aller Berichte und Ergebnisse von Rassismus, Diskriminierung, Missbrauch, Belästigung, Unterdrückung konzertierter Aktionen und Vergeltungsmaßnahmen im Anschluss an diese Prüfung.

Der gesamte Brief lässt sich hier nachlesen und zur Unterstützung der Mitarbeitergruppe auch gegenzeichnen.

06. Sep 2021 um 18:59 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    21 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • marius müller westerwelle

      Warum sollte es? Für Amerika sind das gute Verhältnisse und der Aktienmarkt interessiert sich nicht für ein paar Angestellte die sich zwar beschweren aber trotzdem weiter arbeiten.
      Doof für sie aber naja, Pech wenn man im falschen Land geboren wird.

      • Ich frage mich auch häufig wie viele über den Aktienkurs sprechen. Den meisten interessiert das Null. Passiert aber nur bei Apple. Und das obwohl die wahrscheinlich nur 10€ investiert im Sparplan investieren. Oh man. Solche Leute die ständig Angst haben sind total falsch in der Aktienwelt. Buy & Hold.

      • wenn der kurs unter eine schwelle sinkt, wird kräftig nachgekauft. und verlust kann auch in der jahresrechnung steuerlich interessant sein ;).

    • Und, wenn? Panik, weil dann der Pfeil in deinem Depot nach unten zeigt?

  • Wenn ich mit meinem Arbeitsplatz unzufrieden bin, dann rede ich mit dem Chef oder bewerbe mich woanders. Also so schlimm wird es dann schon nicht sein, besser einfach nur im Internet rumheulen. Social Media Generation halt…

    • Das können Sie ja auch machen. Es ist jedoch nichts verwerfliches daran sich für bessere Arbeitsbedingungen stark zu machen. Dann macht man auch noch etwas für seine Nachfolger, wenn man das Unternehmen mal verlässt. Es gibt eben Menschen, die sich für Verbesserung einsetzen (weil sie ihren Job ja generell schätzen) und welche die dann einfach gehen. Beides ist legitim. ;-)

    • Sagt jemand der von Jahrzehntelanger Gewerkschaftsarbeit und dem guten Arbeitsrecht profitiert hat. Würde mich mal interessieren ob Deine Sichtweise in den USA auch noch so hättest…

  • Conchita Tufuwurst

    Krach im Paradies? Sollen sich die Mitarbeiter doch privat einen Androiden zulegen. Dann schnüffelt wenigstens nicht mehr der eigene Arbeitgeber. ;-)

  • Na ja… USA und andere Länder sind kein vergleich mit Deutschland was Rechte von Mitarbeitern angeht.

    • marius müller westerwelle

      Hier in DE darf der AG auch schauen was auf seinen Geräten so passiert. Hier wird halt zum Glück von den wenigsten überhaupt die private Nutzung angeboten.

      • Apple will aber auf die privaten Handys der Mitarbeiter. Übrigens darf auch nicht jeder Arbeitgeber einfach so in die Handys oder Mails seiner Mitarbeiter schauen. Wer das denkt und umsetzt, bewegt sich auf einem schmalen Grat…

  • In welcher IT Firma sind denn die Gehälter transparent?! Beim Öffentlichen Dienst kenne ich das, bei den Beamten, gut vielleicht im Niedrigeren Lohnbereichen wie Shops und Callcenter. Ich weiss jedenfalls nicht was meine Kollegen verdienen.

  • Eins weiß ich ganz gewiss, ich werde mich niemals bei Apple bewerben. Muss man sich denke ich nicht antun.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38508 Artikel in den vergangenen 8301 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven