ifun.de — Apple News seit 2001. 30 264 Artikel

Aktueller Ausbaustand 60%

WLAN in allen Intercity-Zügen erst 2022

58 Kommentare 58

Die Bahn wird das selbst gesteckte Ziel, bis Ende 2021 im gesamten Fernverkehr kostenloses WLAN anzubieten, nicht einhalten. Infolge der Corona-Situation werde das Projekt erst im Jahr 2022 abgeschlossen sein.

Wlan Fernverkehr

Auf der Webseite der Bahn wird zwar weiterhin der ursprünglich geplante Zeitrahmen genannt, doch wurde dies auf eine Anfrage im Bundestag hin nun durch den Bahn-Beauftragten der Bundesregierung Enak Ferlemann korrigiert.

Die Planänderung wird nachvollziehbar mit dem Infektionsrisiko begründet. Um die erforderlichen Arbeiten durchzuführen, ist unter anderem auch der Einsatz von Mitarbeitern anderer Unternehmen erforderlich, die ihrerseits ebenfalls nur begrenzten Zugang zu den eigenen Werkstätten haben. Aktuell sind einem Agenturbericht zufolge immerhin schon knapp 60 Prozent der rund 1.300 Intercity-Wagen der Bahn entsprechend umgerüstet.

27. Mrz 2021 um 12:59 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    58 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Wer braucht bitte W-Lan im Zug….

    • Raymond Reddington

      Vielleicht Leute die auf Geschäftsreise sind oder allgemein auch mal während der Zugfahrt arbeiten müssen?! ^^

      • Eigentlich MUSS NIEMAND während der Fahrt arbeiten. Im Kfz kann man schließlich auch nicht arbeiten. Wenn man doch aber arbeiten will, wieso hat man keinen mobilen 4g-wifi Hotspot dabei um unabhängig vom Standort zu arbeiten? Das Bahnhofsklo hat auch kein Wlan… Als ob man im Zug bei dem Geruckel wirklich effizient irgendwas arbeiten könnte….

      • Bezahlen lassen willst du dich während der Fahrt aber schon, oder? Was ist das denn für eine Einstellung?

      • Wenn ich beruflich irgendwo hin muss, dann ist die reine Fahrzeit auch Arbeitszeit, entsprechend auch Arbeitsweg bezügl. Wegeunfälle etc…

        was hat das mit „Einstellung“ zu tun? Zumal man am Arbeitsort ja abseits der gängigen Arbeitszeiten beruflich arbeitet. Wer hier Erbsen zählt, steht wohl auf Stechuhren…

      • Raymond Reddington

        Ne müssen muss man nicht arbeiten, ich denke nur das es Jobs gibt, wo es unterstützend sein kann eine (hoffentlich) stabile WLAN Verbindung im Zug zu haben um spontan noch was machen zu können :)
        Ich z.B bin Anwendungsentwickler, da kann es schon mal passieren, dass ein Server ausfällt oder bugs spontan gefixed werden müssen, da brauch ich eine stabile Verbindung zum Server.

      • Mein Abteilungsleiter früher hat auf der Zugfahrt gearbeitet und dann seine Stunden doppelt abgerechnet. So hat er dann teilweise am Tag 20 Stunden „gearbeitet“, da war er immer ganz stolz drauf.

      • Stimmt nur leider nicht wenn du in der Bahn oder im Flugzeug sitzt und nicht gerade zufällig die Bahn fährst oder den Flieger fliegst. Ist es keine Arbeitszeit.

      • Zurecht?

      • Als selbstständiger macht es schon Sinn die Fahrtzeit zum Arbeiten zu nutzen, möglicherweise fahren deswegen auch Leute mit dem Zug grade weil sie in der Zeit dann Arbeiten können und nicht Stunden an Zeit verschwenden

    • Also ich finde das geil; kann man nebenher Dinge erledigen. Vieles geht über Cloud-Dienste, oder per Remote.

      Gibt zig Möglichkeiten die es sinnvoll machen, WLAN zu haben.

      • Naja, wenn man Mobilfunkempfang in der Bahn hätte wäre das mit StreamOn oder ordentlich Datenvolumen wahrscheinlich auch nicht verkehrt. Aber bauen wir lieber weiter WLAN ein, das ständig auch nicht funktioniert (immerhin besser als das HotSpotinternet der Telekom in den Bahnen früher) und auf irgendwie sowas wie 300 MB pro Tag pro Person reduziert ist. Oder hat sich da inzwischen was getan? An Streaming ist auf jeden Fall nicht zu denken…

      • prettymofonamedjakob

        Es gibt definitiv keine Begrenzung. Ich kann auch auf längeren Fahrten arbeiten und streamen. Funktioniert halt auch nur über Mobilfunk, daher begrenzt das schlechte Netz manchmal.

    • W-Lan. Interessante Schreibweise, Moritz.

      Und wenn du es nicht brauchst, warum kommentierst du? Nicht jeder hat überall 3/4/5G oder eine flat rate

      Nicht immer von dir auf andere schließen, bitte. Danke

    • Nutze ich immer, sowohl zum arbeiten aber auch privat. Das Bord-Entertainment-Angebot ist auch nicht schlecht. Auf meiner Strecke fahren IC2 sowohl mit als auch ohne WLAN. Aber es werden immer mehr. Die Regionalbahnen hier haben auch zu großen Teilen WLAN und die S-Bahnen hier in Stuttgart haben alle WLAN. Gerade im Tunnel ist der Empfang besser, weil die Netze der Anbieter gebündelt werden.

      • Werden Sie nicht, die Bahn fährt in Stgt mit der Telekom, und ich freue mich gerade mal wieder in der Haltestelle Stadtmitte über WLAN ohne Datenübertragung

    • Wenn ich im Zug keinen Internet Empfang per Funk habe, hat der Zug denn dann noch Internet für das WLAN ??? Mal weitergedacht…

      • In der Tat genau das große Problem.
        Die DB hat Multi-SIM WLAN Umsetzer und bewirbt damit eine stabile Verbindung.

        Nur leider entspricht es nicht der Realität.

        Letztendlich fehlt es am Mobilfunkausbau entlang der Bahnstrecken.

        Und mein Mobiltelefon würde sich auch freuen nicht ständig aus einem Faradayschen Käfig Funken zu müssen ;-)

      • prettymofonamedjakob

        Der Zug nutzt mehrere Netze und hat natürlich deutlich stärkere Antennen. Funklöcher bleibt aber Funkloch.

      • Der Empfang im Zug ist immer schlechter als mit den Antennen auf dem Zug.
        Damit ist das Netz durchaus stabiler

    • Bei einer Geschwindigkeit von 200 km/h ist es nicht ganz trivial, eine stabile Verbindung zum Mobilfunknetz zu halten und ständig die Zelle zu wechseln. Im Zug befindet man sich in einer Blechbüchse und der Empfang ist gerade in hügeliger Gegend schwierig.

      Wenn das Signal über die Außenantenne an einem Zug geht, bringt das eine ganze Menge!

      • Müsste man mal ausrechnen, sollte aber so um >240-260 km/h sein. Da wird es sogar unmöglich, da die Signal Laufzeit + Einbuchung in die Basisstation, diese schon wieder außer Reichweite ist.

        Eine alte Lösung war eine Basisstation im Zug.

      • Oder eine Lösung wie im TGV. Bei keiner meiner Fahrten im ICE war das WLAN nur ansatzweise zu gebrauchen. Vorallem gab es immer ein Tageslimit. Im TGV gibt es ein Limit pro Stunde, welches logischerweise jede Stunde erneuert wird.

    • Moritz, die Leute, die keine IT Geräte haben und die Leute, die es schönreden wollen, dass wir in Deutschland im internationalen Vergleich massiv abgeschlagen sind.

  • Ich bin beeindruckt, dass sich Wlan langsam durchsetzt!

    • Ich bin ehr beeindruckt das sich Internetzugang langsam außerhalb der Privaten Sektors durchsetzt….

    • Seien wir ehrlich. Jahrelang wurde das auch durch blöde Gesetze effektiv behindert.
      Erst der Wegfall der Anbieterhaftung bzw. der Einschränkung dieser hat es möglich gemacht dass in dem Bereich auch investiert wird.

  • Sehr gut und die meisten ohne VPN. Was ich schon habe an Datenverkehr mitlesen können, würdet ihr mir nicht glauben.

  • WLAN im Zug… ich lach mich tot! Fast… kann man jetzt schon intensiv auf der Strecke FFM -Köln testen. Einfach phantastisch diese Zwangspausen während des Gesprächs. Ich habe es aufgegeben dies bei der Bummelbahn zu benutzen. Letztlich funktioniert bei dem Unternehmen doch so gut wie nichts. Daher sind diese Ankündigungen nur Werbekampagnen, mit Strohfeuer Effekt. Service ist bei der Bahn daher eher unterdurchschnittlich!

  • Zum Glück jetzt ne flat brauche kein schlechtes Bahn wlan mehr :-)

  • Wer hätte das gedacht , einzig was bei den Pünktlich kommt ist die Preiserhöhung.

  • Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich in D mit der Bahn fahre, wie oft ich Edge sehe und wie oft die Verbindung abbricht. In CH hab ich mich so an 4G gewöhnt und finde jedes öffentliche WLAN ein Downgrade. Ich bin auch eher der Meinung, dass 4/5G viel mehr Sinn macht und nachhaltiger ist als WLAN im Zug.

  • Hahaha, Deutschland ist schon lange nur noch ein Entwicklungsland, und daran wird sich auch nichts ändern.

  • Also genau wie „ Impfangebot für jeden der geimpft werden will ?“

    Ja klar!!!!

  • Ich kann wirklich nichts anderes dazu schreiben außer:
    Ein Armutszeugnis für Deutschland.

  • Fremder Onkel mit Bonbons

    Für was will man den Virus noch alles verantwortlich machen ?
    Für was muss der noch alles herhalten ?

    • Der Virus hat EINE gute Sache bewirkt, und zwar das es mit der Diditalisierung endlich vorran geht…
      Natürlich sind die restlichen Auswirkungen schrecklich aber da haben wir im Spätsommer die Möglichkeit was dran zu ändern…

  • Dabei hätten sie doch gerade viel Zeit dazu.

  • Worauf wartet die Bahn? Im Moment pendeln kaum noch Menschen, da kann man das fast schon gefahrlos im fahrenden Zug nach-/auf-/umrüsten, bevor im Sommer wieder viele Züge vom Temperaturanstieg überrascht liegenbleiben…

  • Wenn ich hier die Kommentare durchlese, habe ich das Gefühl in die Zeit von AOL und Bobbele zurück geworfen zu sein…

    Wer braucht schon WLAN?!?

    :-)))

    ^^

  • Glaub ich erst, wenn ich es selbst erlebe. Vielleicht noch in diesem Leben. Es ist bezeichnend das der ice im Winter bei einer Schneeflocke sich nicht aus dem Bahnhof traut. Dieselbe Technik, ein ice3 von Siemens in der russischen Föderation auf der Strecke St. Petersburg via Moskau nach Nishny Novgorod(Gorky) durch den meterhohen Schnee pflügt und sogar für die alten russischen Züge die Gleise räumt. Ich bin selbst mehrmals damit gefahren. Alle ehemaligen deutschen Tugenden angetroffen. Höflichkeit, Sauberkeit, Pünktlichkeit! Und den unbedingten Willen es zu schaffen.

    • Bei der Bahn arbeitet auch nur der Durchschnitt der Bevölkerung. Also genau solche Miesmacher und Motzkis, wie sie hier fast nur noch anzutreffen sind. So freundlich, wie die Kunden sind, ist das Personal. Und nicht anders herum. (Wie man in den Wald hinein ruft…..)
      Statt anzuerkennen, dass sich ein Konzern, der mit viel zu wenig Geld ein System am Laufen halten muss, welches sich weltweit nicht profitabel betreiben lässt (auch in der Schweiz und auch in Japan verdienen die Bahnen kein Geld, sondern werden vom Staat gestützt), um die Kundenzufriedenheit bemüht, wird nur gemotzt.
      Schiebt doch die Schuld mal auf die Netzbetreiber, sollen die doch entlang der Bahntrassen so ausbauen, dass jeder gleichzeitig 7 Filme streamen kann….
      Aber die Bahn ist das dankbarere Opfer…..
      Aber das betrifft nicht nur die Bahn. Rummotzen könnt man überall. Und an allem ist die Regierung, die Kanzlerin, und überhaupt jeder schuld, nur nicht die Motzkis, die nicht bereit sind, z.B. kostendeckende Tickets zu kaufen…..

      • @HHansen:
        Schön, dass du in deiner Schwarz-Weiß-Welt kurz mal alles über einen Kamm scherst…

        Deutschland wurde mittlerweile in allen technologischen Bereichen abgehängt.
        Dass der Staat kein Interesse daran zeigt, die Digitalisierung (selbst in einer Notsituation wie der Corona-Krise) voranzutreiben, spricht Bände.
        Dass andere Länder das schaffen, mit teilweise kleineren Budgets, liegt oft daran, dass sie nicht erst Taskforces schaffen müssen, sondern einfach handeln.
        Dass 70 Mio € für eine leidlich funktionierende App ausgegeben wird, sagt alles!

        In Deutschland wird zu vieles zerredet und zerdacht, statt einfach unbürokratisch zu handeln.
        Dass wir nicht mal in einer Impfstatistik auftauchen, sollte selbst dir zu denken geben!

        Das hat nichts mit „Motzkis“ zu tun, das sind schlicht bittere Feststellungen.

      • Danke, HHansen!
        stimmt Dir zu.

  • bemerkenswert, wie die industrienation deutschland erst im kommenden jahr möglich macht, was schon einige jahre qualitativ gut etwa in österreichischen zügen gelöst ist. ganz zu schweigen von dem, was hier skandinavische staaten oder südkorea seit einer gefühlten ewigkeit anzubieten haben.

  • wir müssen halt alles immer erst privatisieren und dann nach Jahren feststellen… Löhne sind runter, Qualität ist Scheisse und keiner braucht es so schlecht.

    Dann machen wir die Bude zu oder verlagern die privatisierten Kram/Leistung ins Ausland und ärgern uns über das noch schlechtere …

    Medizinherstellung – da wurde von unserer Bundesregierung gefordert das ins Ausland zu bringen damit die Medikamente billiger werden

    Telekom .. ich glaube dazu ist hier viel gesagt… Andere Länder haben das einfach gemacht und nicht überlegt wie man es am günstigsten hinbekommt, am teuersten verkauft und am besten die Mitarbeiter und Kunden schröpft.

    so finden wir so viel … Leider…
    aber was will man von RTL2 Kunden verlangen ;)

    Schönes Wochenende

  • Corona muss für alles herhalten! Ich kann es nicht mehr hören!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30264 Artikel in den vergangenen 7116 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven