ifun.de — Apple News seit 2001. 24 280 Artikel
Neues Apple-Video

„Welcome Home“: Spike Jonze dreht Werbespot für den HomePod

Artikel auf Google Plus teilen.
28 Kommentare 28

Apple scheut keine Kosten und Mühen wenn es darum geht, die Vorzüge des HomePod anzupreisen. Mit Welcome Home hat der für Filme wie Being John Malkovich, Wo die wilden Kerle wohnen oder Her verantwortliche Filmemacher und Oskar-Preisträger Spike Jonze einen Werbespot für den Siri-Lautsprecher gedreht.

Die Hauptrolle in dem vier Minuten langen Video spielt FKA Twigs. Die britische Musikerin tanzt zu dem zunächst exklusiv über Apple Music erhältlichen Song „Til It’s Over“ von Anderson .Paak.

Wann der HomePod hierzulande in den Verkauf geht, bleibt weiterhin offen. Apple hat bislang lediglich angekündigt, dass der Lautsprecher „im Frühjahr“ auch in Deutschland und Frankreich angeboten wird.

Dienstag, 06. Mrz 2018, 7:50 Uhr — Chris
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Räumlichen Klang mal ganz anders dargestellt. Gefällt mir.

  • Ein sehr verstörender „Film“

  • Die Dame entspricht mal garnicht dem „typischen“ Applekunden (aus Sicht Apples):

    1. hat sie anscheinend noch nie was von den AirPods gehört ;)
    und 2. hat sie, so wie es sich darstellt, keinerlei Freunde. Also eine absolut „unhippe“ Person ;D

    Finde den Sport technisch sehr gut gemacht, aber von der Message keine Meisterleistung, eher sogar ein Armutszeugnis : /

    • Ein Armutszeugnis für die Gesellschaft….Der Film bildet etliche Lebensrealitäten ziemlich gut ab. Und da es um den HOME-Pod geht, sind die AirPods auch für diese Dame keine Lösung. Sie will zuhause entspannen und träumen….
      Wirft auf die aktuelle Welt kein gutes Licht. Sehr sozialkritisch….und leider auch realistisch für US-Metropolen und Großstädte allgemein….

      • Bitte??? Sozialkritisch??? Realistisch??? Bis wohin? Sekunde 10, als die Wohnungstür aufgeht?

        Und wo du da „die aktuelle Welt“ siehst, kann mir sicher auch niemand verraten… auch in den 70ern, 80ern, 90ern… kamen Singles alleine in Ihre Wohnung und haben die Musik angemacht?
        und was Sozialkritik ist, das scheinst du nicht mal zu wissen…

        Zum Spot: super schlecht. passend zum Produkt

      • Warum ist das Produkt schlecht?

      • Nicht immer so aufgebracht „argumentieren“, Sven. Das führt zu ziemlich kruden Konstrukten.

      • @markus Sehe ich ähnlich. Spot empfinde ich als handwerklich ordentlich gemachte Kombination von Werken der Serie „Strip“ des Malers Gerhard Richter und Jamiroquais „Virtual Insanity“. Gerne mehr.

  • Warum soll ich wenn ich diesen Werbespot sehe einen HomePod kaufen? Das motiviert mich nicht das schreckt mich eher ab

    • Wenn ich an die Mietpreise pro qm denke, dann ist der Pod doch super

    • Den Spot sollte man auch verstehen. Wenn er dich nicht anspricht ist das in Ordnung. Ich finde es sollte mehr solcher Werbespots geben. Keine dünne Models die Schokoriegel oder Süßigkeiten präsentieren oder Autos die durch wunderschöne unzerstörte Natur fahren. Auch ganz nett, lauter dünne glückliche Leute die voller Freude, scheinbar mit vollem Genuss bei bekannten Burgerketten dinieren. Die Realität sieht im echten Leben leider anders aus. Apple zeigt das Werbung auch ehrlich und ansprechend sein kann. Lieber Werbeindustrie bitte nachmachten!

  • Wer schreibt nun zuerst, dass sich der eine iOS Entwickler bei Apple lieber um die Lücken und Fehler kümmern sollte, als solch einen Film zu drehen?

    • ios entwickler der filme dreht? hast du den artikel gelesen? xD –> „Filmemacher und Oskar-Preisträger Spike Jonze“. wo is da was von einem ios-entwickler zu lesen?

      • Es bezieht sich auf die Mantra-artigen Aussagen unter fast jedem Artikel. Und ja. Ich habe den Artikel gelesen.

  • „Aaaaah. Endlich mal wieder ein grundehrlicher Spot ohne Schischi“ dachte ich. „Kein gefake, keine Bilder die das Hirn mit epileptischen Kauderwelsch überstrapazieren wie die ersten „Typo-Zitter-Spots“. Einfache ehrliche Handwerkskunst. Dann hate ich kurz das Gefühl die gute begeht gleich Selbstmord, sie sah ja wirklich verwirrt, fast schondepressiv aus. Tja, und dann kam 1:10. Stranger Things? Ist sie jetzt von einem Dämon besessen oder warum die Zuckungen? Ok, die Wand hat sich gedehnt. Stripes? Und dann wurde es echt strange. 3D und das nicht mal gut, die Streifen die sich am Fussboden fortsetzen sehen nur schlecht gestempelt aus. Hat sie eine Pille eingeschmissen? Was war in ihrem Glas drinne? Und was soll uns das vermitteln? Was für ein Trip. Die Botschaft? Keine Macht dem Alkohol? Drogen? Fehlte eigentlich nur noch der Zwerg aus Twin Peaks. Ein zweites Mal würde ich ihn mir nicht ansehen. Den drang diesen Spot jemandem zu teilen hab ich auch nicht. Schade.

    • Traurig, dass du sowas damit assoziierst. Ich sah es mehr als Kunst bzw Ausdruck in Form von Tanz. Mir hat es gefallen, deutlich kreativer als das Konkurrenz Bashing.

      • Aber bitte nicht weinen. Ja ich assoziiere genau das damit, denn dieser Spot bildet nicht die Wirklichkeit ab, sondern eine Wunschvorstellung des Protagonisten ab. Oder bewegen sich dein Wände zuhause? Ausdruck in Form und Tanz? Hat sie denn getanzt, oder spielte sich das ganze in ihrer Fantasie ab? Wie kann sie denn solche Bewegungen vollführen in ihrer gefühlten 2qm Wohnung? Somit hat sie gar nicht getanzt, sie saß weiterhin auf der Couch und genehmigte sich in ihrer Einsamkeit ein Glas nach dem anderen. Dann erwachte sie und alles war nur ein Traum, ein Trugschluss ihres Gehirns. Was ist die Message? Zu einem Homepod kannst du dir ein Glas genehmigen und in der Kombi wird sich deine Welt verändern? Diese Frau in dem Video ist stark depressiv und wünscht sich gan z woanders zu sein. Der Homepod spielt doch gar keine Rolle in dem Clip. Sollte der Homepod nicht viel mehr können? Wo sind die bunten Clips von den iPods? Die tollen Ohrwürmer? Das Werk hier ist einfach nur ein traurig misslungener Horror-Thriller.

  • Mich hat der Spot emotional berührt. Eine künstlerische und filmtechnische Meisterleistung.
    Die Dame kommt „Home“, überladen mit (zu) vielen Sinneseindrücken, setzt sich hin, hört ihr Musik, entspannt sich, kann durchatmen und langsam ankommen und Lächeln. Das geht auch sehr gut ohne Freunde.
    Wegen den Video, würde ich mir vielleicht einen Home Pod kaufen.

  • Was will Apple mit dieser Werbung mir sagen , dass das Ding nur Musik abspielen kann , sorry Apple , damit verkauft man noch eine HomePot :-) :-)

  • Und das Licht per Schalter anmachen …. da hätte man auch gut HomeKit per HomePod einbauen können ;-)

  • Genialer Werbespot- viel zu gut, um einen Mono-Lautsprecher zu bewerben. Mehr kann das Ding ja (noch) nicht.

  • Schlechter Spot mit schlechter Musik. Message: mit Alkohol und Musik kann man jedes Scheiss-Leben ertragen. Wozu man da einen Homepod braucht? Man weiss es nicht. Wenn ich an die genialen „I am a Mac“ Spots denke, dann bleibt nur noch festzuhalten: Apple ist mittlerweile eine Parodie seiner selbst. Merken zum Glück immer mehr.

  • Hört ihn euch einfach mal an. Monolautsprecher im Haus und trotzdem einen raumfüllenden Klang. Einfach, schlicht und gut. Ja und auch ich sage mittlerweile jeden Abend wenn ich die Tür aufschliesse. Hey Siri play some Musik.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24280 Artikel in den vergangenen 6181 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven