ifun.de — Apple News seit 2001. 27 033 Artikel
"Der progressivste Golf aller Zeiten"

VW integriert im neuen Golf neben CarPlay auch Alexa

67 Kommentare 67

Der neue VW Golf kommt ab Werk nicht nur mit CarPlay, sondern auch mit Alexa-Integration. Voraussetzung für beide Dienste ist die Verwendung der VW-Mobilitätsplattform „We Connect“.

Vw Golf Achte Generation 2020

VW hat den Golf in der mittlerweile achten Generation vorgestellt und listet im Bereich der Ausstattung umfangreiche Digitalisierungs- und Online-Funktionen:

  • Der Mensch im Mittelpunkt. Anzeigen und Bedienelemente wurden konsequent digitalisiert, damit sie selbsterklärend funktionieren
  • Innovision Cockpit. Golf ist das erste Modell seiner Preisklasse mit einem serienmäßig komplett digitalen Highend-Cockpit
  • Neue Sprachbedienung. Innovative Sprachsteuerung reagiert auf natürliche Sprachkommandos und ist kinderleicht zu bedienen
  • Mobile Key. Kompatible Smartphones machen den klassischen Fahrzeugschlüssel im Golf künftig überflüssig
  • Der Golf ist always on. „We Connect“ und „We Connect Plus“ holen Streaming, Webradio und weitere Online-Features an Bord
  • Functions-on-Demand. Im Golf werden auch nachträglich Funktionen und Systeme mittels „We Upgrade“ freischaltbar sein
  • „Alexa“ fragen. „Alexa“ ist direkt in den Golf integriert. Man kann „Alexa“ bitten, Musik zu spielen, kompatible Smart Home-Geräte zu steuern oder Infos wie Nachrichten und Wetter abzurufen

Während CarPlay bei Neufahrzeugen mittlerweile zum Standard gehört, freut sich Amazon im Zusammenhang mit der Neuvorstellung des Golf über einen weiteren namhaften Partner auf dem europäischen Fahrzeugmarkt. Vor VW haben bereits Hersteller wie Audi und BMW bzw. Mini damit begonnen, Alexa in ihre Fahrzeuge zu integrieren. Fahrzeugbesitzer können die Sprachassistentin dann dazu verwenden, Musik zu spielen, kompatible Smart Home-Geräte zu steuern oder Infos wie Nachrichten und Wetter abzurufen.

Freitag, 25. Okt 2019, 9:37 Uhr — Chris
67 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ja, also mit CarPlay kann ich auch meine Smart Home Geräte ansteuern. Es ist schon toll, wenn man die Einfahrt nach hinten fährt und automatisch das Licht im Haus angeht. Gerade jetzt, wenn es ohnehin früher dunkel wird.

    • Das machst du aber mit Siri, oder wie genau? Ich würde mit ja die HomeApp in CarPlay wünschen.

      • Wieso, wenn ich nen HomeBridge habe kann ich ja über Siri alle Befehle ausführen. Klappt auch unerwegs mit Siri auf iPod touch oder Apple Watch.

      • Das würde mich auch sehr interessieren! Es gibt ja Bilder im Netz auf denen ein Button zusehen ist zum Garagentor öffnen…

    • Hier geht die Frage eher ob man per Button einen Befehl ausführen kann, klar über Sprachbedienung per Siri geht es auch…zumindest ist das meine Frage.

    • Also ich finde keinen Vorteil, wenn ich mit dem Auto nach hinten zur Garage hochfahre und das Licht, in dem niemand ist, das Licht angeht.
      Das Licht vor der Garage geht bei mir auch an (Vorteil: Sicht und deshalb Sicherheit), aber Dank eines Bewegungsmelders. Inkl. Datenschutz ;-)

  • Das Armaturenbrett mit der Ausbuchtung des Monitors rechts scheint mir arg vom Knight Industries Two Thousand (K.I.T.T.) inspiriert :D

  • CarPlay auch ohne Kabel? Wer nimmt schon immer das Smartphone aus der Tasche und schließt es an bei den 20 Minuten von und zur Arbeit?

  • Wireless! CarPlay muss man dazu sagen. Geil!

  • Als ob die Digitalisierung jemals leicht verständlich gewesen wäre.
    Der Mensch im Mittelpunkt. Dass ich nicht lache. Der Konsument, der gläserne.
    Sprachsteuerung a la „Ich weiß überhaupt nicht, was du willst, aber ich du kannst danach googlen.“

  • Wozu braucht man zusätzlich „Alexa“ im Auto, wenn ich die Alexa-App per CarPlay auch direkt steuern kann?

    • Weil VW Geld von Amazon bekommt, wenn sie deine Daten weitergeben. Die Datenerfassung in deisen Autos ist enorm. Lies mal das Kleingedruckte dazu, da kannst du Nachts nicht mehr schlafen. Es ist übrigens auch geplant Werbung in den Systemen anzuzeigen und bestimmte Funktionen nur noch per Abo anzubieten. Dazu gehören auch Dinge wie automatisiertes Licht und „Sicherheitsfunktionen“ (was auch immer das sein soll).

      • Danke, der erste der wenigstens teilweise das Problem verstanden hat :) VW sucht neue verdienstwege. Das hier wird die letze Generation verbrenner Golf sein. Je nach Marktlage gibt es noch Facelifts.
        Somit auch die letzte serie wo sie noch Ordentlich Gewinn abschöpfen.
        Bei iD3 bin ich auf die gewinne gespannt

    • Wie geht das denn? Ich habe CarPlay aber meine Alexa App wird mir dort nicht angezeigt!

      Finde ne richtige Alexa Integration schon sehr nett! Nervt mich immer wenn ich Musik auf Spotify über den Touchscreen suchen muss. Zu Hause mache Ich das halt alles mit Alexa!

  • Das mit dem Digital Display ist ja ne nette Idee, nur leider wird bisher nur die Kartenanzeige der VW-eigenen Navigation unterstützt. Die Anzeige der Car-Play Navigation beschränkt sich auf den Radiobildschirm. Finde ich schwach

    • Gibt es bei CarPlay die Möglichkeit eines zweiten Bildschirms? Da habe ich bisher noch nichts von gehört.
      Deshalb nutze ich auch lieber das integrierte Navi meines Autos. CarPlay nutze ich fast gar nicht. Es lohnt sich nicht, dafür das Kabel einzustecken. Bei Wireless CarPlay könnte sich das ändern.

      • Ich glaube es war schon seit der zweiten gen. (iOS 9?) das Apple auch eine API für ein zweites Display eingeführt hat um z. B. Navigationsanweisungen dort anzeigen zu können. Meines Wissens aber bislang nur bei BMW im Head up Display genutzt.

      • Die Unterstützung für ein zweites Display kam glaube ich mit iOS 13. aber der Autohersteller muss das entsprechend adaptieren

      • Angeblich soll es an mangelnder Rechenleistung scheitern

  • Leider finde ich die ganze Digitalisierung in Fahrzeugen relativ ungelungen. Während der Fahrt die ganzen berührungsempfindlichen Bedienelemente zu finden/ treffen ist sehr unbequem und risikoreich.
    Vor allem ist oft die Reaktion/ das Feedback sehr träge und langsam. Da müssen in Zukunft weitaus bessere Chips und Displays her um es flüssiger zu gestalten.

    • Fahr mal das Model 3 von Tesla probe. Dann siehst du das anders. Der ist wirklich digital. Ein fahrendes Smartphone quasi.

      • Ohne (sichtbaren, d.h. wo er hingehört) Tacho.
        Ohne Head-Up Display.

        Keine Alternative, außer zum Fahrrad vielleicht.

      • Richtig.
        Ich war überrascht, wie gut der Touchscreen im Model 3 funktioniert.
        Der Rest von dem Auto ist sowieso der Hammer. Die Laufruhe, die verzögerungsfreie Gasanahme und die Beschleunigung sind ein Traum. Freude am Fahren neu definiert.

      • Herr Kaffeetrinken

        Dafür eine Verabeitungsqualität unter dem Niveau von Dacia. Nicht schön…

      • Leider finde ich Tesla optisch nicht sehr ansprechend und die Verarbeitung könnte teils gerne etwas höher ausfallen.

  • Hätte doch auch schon der Q3 – lt. Test ‚auto mobil‘ nicht gerade eine funktionale Erweiterung …

  • Wenn das am Wichtigsten ist im Auto…na dann?

  • Funktioniert bei VW CarPlay auch dauerhaft?
    BMW träumt ja davon knappe 100€/Jahr für Apple Carplay zu bekommen (für mich reine Gewinnmache- das hat nichts mit anfallenden Kosten für CarPlay zu tun).

  • Auf was heutzutage bei einem Auto wert gelegt wird wenn man sich nur mal die Werbung der Hersteller anschaut. Hat gar nichts mehr mit dem Auto an sich zu tun.

  • Ich hätte gerne einfach ein Auto mit guten Boxen & Ladekabel. Eventuell nen größeres Display optional, fertig.

    Das ist ja immer alles schön und gut, aber letztendlich habe ich alle Daten auf meinem iPhone / iPad. Für die Mondpreise die viele deutsche Hersteller verlangen kriege ich ein iPad & gutes Soundsystem.
    Das iPad updated sich regelmäßig und ich kann es auch so nutzen + schon vor Abfahrt konfigurieren etc

  • „Golf ist das erste Modell seiner Preisklasse mit einem serienmäßig komplett digitalen Highend-Cockpit“ :D Das Model 3 von Tesla ist da um Welten voraus. In den anderen Disziplinen ohnehin und liegt in der Basisversion ebenfalls in der Preisklasse.

    • Model 3 liegt unter 20 T Euro, wo gibt es den denn so günstig?

    • Stimme dir grundsätzlich schon zu. Allerdings muss man schon sagen, dass das Model 3 bei 44000€ startet, was wohl doppelt so viel wie der Startpreis des Golf ist. Gut, dagegen kann man sagen, dass beim Tesla schon sehr viel an Optionen inkludiert ist, was beim Golf erst noch hinzugefügt werden muss. Allerdings wird der Golf auch dann noch ne Ecke günstiger sein

      • Hab aktuell weder VW noch Tesla. Beide haben was für sich. Allerdings hatte ich jetzt wiederholt Teslas als Leihfahrzeuge und bin offen gestanden entsetzt wie schlecht die Qualität mancher Bauteile ist.

    • Dein Tesla hat nicht mal einen Tacho wo er hingehört.
      Was soll das?
      Head-Up Display gibt es auch nicht.

      Weiß nicht was also in diesem Punkt das Lob für Tesla soll.
      Das ist komplett unpassend und unsicher.

      Von der Verarbeitungsqualität des Autos und dem ökologischen Unsinn eines Elektroautos mal ganz zu schweigen.

      • +1

        Wäre kein Auto das ich bestellen würde – hoffe dass sie vllt beim Y das Konzept nochmal überdenken – auch das Design ist gegenüber S und X eben ‚Low Budget‘ – da ist noch viel Luft nach oben …

      • +1 son Tesla kann man bei allem guten Willen nicht dem Golf vorziehen, lächerlich!

  • Witzig ist, wie die Smartphonehersteller bei den Displayrändern um jeden Zehntel Millimeter kämpfen und wehe, Apple verkleinert die Ränder nicht, dann bricht regelmäßig die Hölle auf!

    Und VW? Die Ingeniere so zu den Bossen: Wie dick sollen die Ränder um den Touchscreen sein? VW Bosse: Ja!

    Laut Interna ist ein rahmenloser Radioscreen bereits für die erste Überarbeitung (Golf 8 Facelift) in Planung.

    Zum Design muss man nicht viel sagen, weil subjektive Wahrnehmung: die Front mit den „geschminkten“ Scheinwerfern ist meiner Meinung nach nicht gelungen, dafür das Heck umso mehr.

    Dass im Innenraum nun zu 98 % auf Touchelemente zurückgegriffen wird, selbst für die Klima- und Lichtsteuerung, finde ich völlig daneben. Hauptsache, die Designer durften sich fancy Spielereien ausdenken. Praktischer Wert: 0! Haptische Knöpfe sind ein Muss für Bedienerfreundlichkeit!
    Da sollte sich VAG mal bei Mercedes die A-Klasse anschauen – die Benz Ingenieure haben dort ein komplett digitales Cockpit trotz sinnvoll eingesetzer Knöpfe perfekt umgesetzt.

    Ich hatte wirklich große Erwartungen an den G8, aber bin gestern massiv enttäuscht worden. Bin froh, einen G7 FL zu fahren. Ob ich für Carplay nun ein Kabel anstecken muss oder nicht, interessiert mich nicht die Bohne.

  • Selbst wenn das System bedienerfreundlich wäre und man es nicht mit einer Datensammel-Krake zu tun hätte: Das Volksauto ist POTTHÄSSLICH! Ein Interieur, wie in den 80ern selbstgebastelt, eine Front, bei deren Anblick einem übel wird – und solche Eimer werden einem wieder zu Tausenden durch‘s Blickfeld fahren. Schrecklich!

  • Für mich wieder ein Fingerzeig, wohin sich die Digitalisierung entwickelt. Die „fancy“ Social Media Projekte haben die Grundlage für eine weitestgehend unkritische Kundschaft gelegt, die trotz unübersehbarer Berichte über Datenmissbrauch mittlerweile sogar das Abhören im eigenen privaten Umfeld nur noch unter „Convenience“ Aspekten betrachtet. Dass VW nun Google per Alexa integriert ist für mich die Vorstufe einer neuen Gatekeeping-Strategie, die in ganz großem Stil auf uns zukommt. Wenn der größte Autobauer mit dem bedeutendsten Datenkonzern kooperiert, dann wird es auf Dienstleistungen hinauslaufen, die Millionen von Autofahrern an diese Plattformen binden. Was natürlich bedeutet, dass sich auch Behörden u Konzerne wie z. B. Auto- u Krankenversicherungen integrieren werden, weil man an einem solch umfassenden Datenpool nicht vorbei kommt. Es geht ja gar nicht darum, dass nicht sowieso schon ohne Ende Daten erhoben werden, sondern darum, wie man zukünftig die individuelle Mobilität von Millionen in den Aufbau geschlossener, exklusiver u überwachtere Plattformen einbezieht.

    Ich habe beruflich Einblick in die Entwicklung von IT Lösungen u. a. für Polizei u Geheimdienste die z. B. auch die Pre-Crime Analytics massgeblich vorantreiben. Das Gros der Datenquellen basiert rein auf öffentlich zugänglichen SoMe Daten, die, je nach Bedarf, mit anderen Datenquellen kombiniert werden. Solche Monitoring u Analytics-Tools werden aber nicht nur von seriösen Anbietern genutzt. Dieser Schritt von VW ist ein Glücksfall für diese Branche. Das sollte man bedenken, wenn man seine Smart Home Applikationen aus dem Auto per Alexa steuert.

  • Ich finde den Golf inzwischen Hässlich. Dieses Auto hat aber auch rein gar nichts mit einem Golf zu tun. Sollte man mal umbenennen.

  • Das Auto will alles sein, sportlich, futuristisch, familientauglich bezahlbar usw., heraus gekommen ist ein Fahrzeug, das alles ein bißchen ist. Man kann VW da eigentlich keinen Vorwurf machen, denn dies ist das Konzept des Golfs.
    Als Freund des Eleganten käme er für mich jedoch nicht in Betracht.

  • Progressiv, aber sieht von außen und innen immer noch aus wie vor zehn Jahren.

  • Bei Mitsubishi war Carplay mit dabei, fürs Navi hätte man extra zahlen müssen. So muss das sein.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27033 Artikel in den vergangenen 6619 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven