ifun.de — Apple News seit 2001. 21 690 Artikel
   

Vom iPad drucken: Alternativen zum Kauf eines AirPrint-Druckers

Artikel auf Google Plus teilen.
23 Kommentare 23

Die Mac-Anwendung Printopia ist heute bei MacUpdate im Angebot – Anlass für uns, kurz auf das Thema AirPrint einzugehen.

Wenn es nach Apple geht, braucht für den Druck direkt vom iOS-Gerät einen passenden Drucker – die offzielle Liste enthält derzeit 17 kompatible HP-Modelle.

Aber es gibt Alternativen: Auf dem iPhone-Ticker haben wir vor einiger Zeit bereits verschiedene Möglichkeiten aufgelistet, bestehende Mac- oder Windows-Drucker für AirPrint freizugeben. Darunter auch einige kostenlosen Varianten, die zwar einfach umzusetzen sind, allerdings Änderungen der Systemdateien erfordern.

Wer den Weg des geringsten Widerstandes gehen und sich ein paar zusätzliche Features sichern will, sollte sich das heute für 7,49 statt 9,95 Dollar erhältliche Printopia einmal ansehen. Neben der Freigabe von lokalen und Netzwerkdruckern ermöglicht die Software auch das „papierlose Drucken“ in Form von PDFs oder JPGs, die direkt auf dem Mac gespeichert werden können.

Aber: Ein großes Manko haben diese inoffiziellen AirPrint-Lösungen allesamt: Gedruckt werden kann nur, wenn der Computer angeschaltet ist bzw. im Ruhezustand auf Netzwerkzugriffe lauscht. Wer „echtes“ AirPrint, also seinen Drucker ohne Umwege direkt vom iOS-Gerät aus ansprechen will, kommt um die Anschaffung eines der von Apple gelisteten kompatiblen Modelle wohl nicht herum.

Donnerstag, 10. Mrz 2011, 12:20 Uhr — Chris
23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Es gibt eine Jailbreak-Anwendung namens „TruPrint“. Damit kann ich auch drucken, wenn mein Mac aus ist.

  • Und was ist mit der Cydia-Erweiterung „Truprint“?

  • Es gibt auch noch den AirPrint Activator funktioniert wunderbar mit meinem Canon Drucker

  • Kann man eigentlich irgendwie schwarz/weiß via AirPrint drucken?

  • Was ist denn wenn ein Drucker (in meinem Fall Canon iP5300) an einer Fritz Box 7270 hängt?

    • Das würde mich auch brennend interessieren

    • Auf der FritzBox läuft ja Linux. Man kann mit diversen Mods Telnet freischalten.

      Ich habe selber einen AirPrint-Server auf meiner NAS (ReadyNAS Duo von Netgear) installiert.
      Man braucht SSH-Zugriff. Cups muss neu installiert werden, ebenso wie Python und die Pycups-Erweiterung.
      Dann einfach folgender Anleitung folgen:
      http://www.micromux.com/2010/1.....-on-linux/
      Dort wird erklärt, wie man einen AirPrint-Daemon auf Debian eingerichtet. Das sollte auch mit der FritzBox gehen, wenn du freetz installiert hast.

      Bei mir hat die Einrichtung allerdings 2 Wochen gedauert. Dafür kann ich jetzt USB-Drucker, die an der ReadyNAS hängen und ganz normale Netzwerkdrucker per AirPrint ansprechen, ohne das mein Computer läuft. Die NAS ist eh 24/7 online :P

  • Der CM1415fnw is schon bestellt :)

  • Hallo iFun
    Das stimmt so aber nicht !
    Meinen Wlan HP Drucker kann ich ohne Probleme und mit viel mehr Einstellmöglichkeiten mit dem offiziellen App „ePrint“ ansteuern.

    Hier ist weder Airprint noch ein Jailbreak notwendig

  • Und was macht man wenn weder iPhone noch iPad den AirPrint Drucker findet?
    Ist per WLAN an der Fritzbox und Drucken vom Pc geht.

  • Ich weiß nicht, ob das hier schon angekommen ist, aber die leichteste Methode, über AirPrint zu drucken, ohne dass irgendein Rechner andauernd eingeschaltet sein muss, ist meiner Meinung nach immer noch die Freigabe über einen Airport Express. Falls man keinen besitzt, führt hier natürlich auch nichts um die Anschaffung eines solchen vorbei, aber gerade im Refurb-Store dürfte das deutlich günstiger kommen als ein neuer HP-Drucker.
    Offiziell funktioniert diese Methode zwar noch nicht, aber es gibt hier ein einfaches Workaround, indem man den Drucker zuerst von dem Computer aus freigibt, über den man auch den AirPort Express eingerichtet hat. Bei mir funktioniert das wunderbar und ich kann mir sparen, den Rechner zu starten, nur um schnell eine Mail zu drucken, lässt sich wohlwollend empfehlen.
    Getestet hab‘ ich das ganze bisher aber nur in einem 100%-Mac-Netzwerk, wie es aussieht, wenn hier noch andere Geräte im Spiel sind, der Drucker zum Beispiel über Bonjour auf einem PC freigeben wurde, kann ich nicht sagen.

    • Wie soll das funktionieren?
      Soweit ich es sehe benötigt AirPrint ein Drucker-Framework, mit dem jeweils entsprechend eingerichteten Treiber: Unter MacOS und Linux ist das Cups. Nur bei einigen HP-Drucken ist so ein System gleich auf dem Drucker selbst. Darüber wird der Drucker letztendlich angesteuert.
      Auf der AirPort Express sowie einer unveränderten FritzBox gibt es das nicht, daher geht das Drucken eben nicht direkt.

  • Kann man auch Drucker über eine IP hinzufügen?

  • Also ich benutze Save2PDF. Da muss man zwar einmal die App wechseln um zu drucken, aber das funkt super mit jedem WLAN-Drucker.

  • Hey Leute – mal ehrlich: alle Lösungen hier sind einfach Schrott! Alle Welt hat sich über die fehlende Druck-Integration beschwert -> Apple reagiert endlich und installiert irgendeinen Schrott, der zu nix kompatibel ist und tut auch noch so, als hätten sie damit den heiligen Gral erfunden – und die ganzen Fans jubeln auch noch dazu! :-O Und jetzt beginnt ein riesiges Gefrickel, um diesen Schrott auch mit Allerwelts-Druckern zum Laufen zu bringen – oder sich für überteuertes Geld ’nen nagelneuen HP-Drucker zu kaufen und wieder zu jubeln wie toll doch alles ist.
    Meiner Meinung nach sollten wir alle einen riesen Aufstand machen und Apple dazu bringen mal endlich vernünftige Arbeit abzuliefern, die mit jedem Netztwerkdrucker z.B. über die IP-Adresse drucken kann. Alle anderen BS können das schließlich auch – und sogar etliche Apps. Nur Apple kriegt das mal wieder nicht hin. Das kotzt mich langsam so richtig an! Shame on you, Apple! – Und an alle Apple-User: beschwert Euch doch endlich mal bei Apple und fordert vernünftige Leistung ein!
    Just my 2 cents!

  • Ich sehe das genau so und werde deshalb wieder auf einen Windows-Pc umsteigen! Auf der einen Seite ist vieles intuitiv mit den Apps, aber zum Arbeiten kann man Apple vergessen. Gerade als Anfänger ist das Zusammenfriemeln, um mal direkt Drucken zu können, nicht gerade leicht! Kapiert habe ich es trotzdem noch nicht. Also werde ich jedem, der zu Apple wechseln möchte, abraten, wenn man diesen dann zum Arbeiten braucht. Eine Spielerei ist Apple allemal!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21690 Artikel in den vergangenen 5779 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven