ifun.de — Apple News seit 2001. 37 688 Artikel

Vorab über "Early Access" erhältlich

UniFi U6 Mesh: Nachfolger des UniFi Flex HD startet in den Markt

Artikel auf Mastodon teilen.
39 Kommentare 39

Mit dem UniFi 6 Mesh bringt Ubiquiti einen Nachfolger des UniFi Flex HD auf den Markt. Der neue WLAN-Access-Point mit Unterstützung Wi-Fi 6 ist zunächst über das Beta-Programm Early Access von Ubiquiti erhältlich.

Ubiquiti UniFi U6 Mesh Vorne Und Hinten

Laut Herstellerangaben erreicht der U6 Mesh mit seinen 5-GHz- und 2,4-GHz-Komponenten drahtlose Maximalgeschwindigkeiten von bis zu 5,3 Gbit/s. Das Zylinderförmige Gerät misst knapp fünf Zentimeter im Durchmesser und ist knapp 16 Zentimeter hoch. Nach IPX5 auch gegen Spritzwasser aus allen Richtungen geschützt, kann der Access Point sowohl in Innenräumen als auch im Außenbereich betrieben werden. Ausführliche Informationen zur Leistung der verbauten Komponenten könnt ihr in den technischen Daten zum UniFi U6 Mesh nachlesen.

Der neue Access Point von UniFi ist etwas größer als eine Getränkedose und verfügt über einen Ethernet-Anschluss, mit dessen Hilfe er nicht nur kabelgebunden in vorhandene Netze eingebunden werden kann, sondern auch mit der benötigten Betriebsspannung versorgt wird. Ubiquiti setzt bei neuen Produkten aus der UniFi-Reihe mittlerweile konstant auf die Stromversorgung mittels „Power over Ethernet“ (PoE). Diese kann wahlweise über einen mit PoE kompatiblen Netzwerkverteiler oder den mitgelieferten PoE-Adapter des Herstellers erfolgen.

Der auch separat erhältliche PoE Injector von UniFi fungiert als Netzadapter und kann ein angeschlossenes Gerät über den Netzwerkanschluss mit der benötigten Betriebsspannung versorgen. Über eine zweite Ethernet-Buchse kann dann die Einbindung in vorhandene Netzwerke bewerkstelligt werden.

Unifi U6 Mesh Montage Optionen

Der neue UniFi U6 Access Point wird beim Hersteller mit einem Preis von 179,69 Euro gelistet und somit mehr oder weniger zum gleichen Preis wie sein Vorgänger angeboten. Es ist davon auszugehen, dass der Vertrieb des Geräts zunächst für mehrere Wochen ausschließlich über das Early-Access-Programm von Ubiquiti läuft. Ein Datum für den freien Verkaufsstart nennt der Hersteller noch nicht.

Wir selbst haben die Netzwerkkomponenten von UniFi mittlerweile seit fünf Jahren im Einsatz. Das System zielt auf Anwender mit eher professionellem Hintergrund und bietet zu vergleichsweise günstigen Preisen ausgesprochen vielseitige Konfigurations- und Anwendungsoptionen.

Danke Christian

06. Sep 2021 um 08:51 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    39 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wird heute geliefert :)
    Der U6 Lite ist hier schon im Betrieb. Leider beherrschen nur wenige Geräte den ax Modus

  • Bei Unifi sind Early Access Produkte meist „sold out“ – in dem Fall kann man sich von dem Store benachrichtigen lassen, wenn wieder verfügbar.
    Bei der Wahl der Access Points sollte man überlegen, ob man neue Wifi 6 Geräte oder lieber für das gleiche Geld doppelt so viele gebrauchte Wifi 5 Geräte nutzen möchte.
    Unifi Mesh Geräte haben nur 2 Radios – man halbiert also die nutzbare Rate bei 5GHz – hier ist also Wifi 6 sinnvoll.

    • Man kann übrigens auch mit den APs ein „Tri-Band“-Mesh realisieren. Allerdings braucht man dann separate APs für den Backhaul.

      • Wie soll das gehen? Jeder AP verliert im Mesh bei 5GHz 50% Bandbreite, da er ja mit dem Clients und dem Uplink einen Kanal teilt.
        Verdoppelt man die APs erhält man insgesamt mehr Bandbreite- Pro Client bleibt das Maximum jedoch gleich.
        Jeder weitere Mesh AP der nur ein Mesh Ap sieht verschlimmert die Situation weiter.

      • Das ist ganz einfach: Du nutzt dedizierte APs nur für das Backhaul.

        Sprich: Zwei APs werden per Ethernet gekoppelt und einer ist nur für das Backhaul zuständig und der andere ist dann ein ganz normaler AP.

    • Mehr Reichweite, aber nicht in Deutschland. Hier hat die Bundesnetzagentur ihren Finger drauf und alle Geräte sind bei der gleichen Leistung gekappt. Das kann man aushebeln, bringt aber eine Gefahr mit sich, dass man Bußgelder zahlen muss.

      • Allerdings hat der LR auch eine „Long Range“-Antenne. Darüber holt der mehr Reichweite heraus.

        Mehr Leistung im AP bringt auch nur wenig, weil das Signal der Endgeräte ja ebenfalls nur mit wenig Leistung gesendet wird.

  • Gibt es schon Informationen, wieviel Quadratmeter jeder Node ca. abdeckt, damit man weiß, wieviele man benötigt?

  • Hab hier einen U6-LR im Betrieb. Frag mich ob es irgendwann auch mgig Switche und APs geben wird. Wäre ja nicht schlecht mit Wifi 6

    • This. Ohne sowas sind die Dinger für mich nämlich absolut nutzlos.

    • Ein paar gibt es bei Ubiquity. Sind allerdings leider noch sehr teuer und auch nicht immer mit den benötigten Features zu haben (z.B. PoE).

    • Ja das stimmt. Es gibt zwar mgig Kupfer Switche mit PoE (600€)…aber bringt auch nicht wenn die APs keine mgig oder 10g können.
      Den Geschwindigkeitsvorteil lässt sich zur Zeit nur zwischen Clients auf dem gleichen AP nutzen..aber wenn ich auf zentrale Ressourcen zugreifen will (z.B. NAS) ist der LAN Port am AP der Flaschenhals…
      WiFi 6 ist natürlich auch ohne mgig besser als WiFi 5, aber es wundert mich schon das Ubiquiti keinen wifi 6 AP im Angebot hat welche wirklich alle Vorteile von W6 nutzen kann..naja..warten wir mal geduldig

  • N wlan Access Point für den Preis einer FRITZ!Box mit 20x mehr Funktion? Why?

    • Fritzbox ist ein Heimrouter mit eingebautem Nas und Telefonanlage.

      Das ist ein Accesspoint der ein bisschen mehr bedient als die Bedürfnisse des durchschnittlichen Fritzbox Nutzers.

      Vlan, 802.1x Authentisierung, Multi SSID, Poe gespeist, Zentrales Management über den Controller einer ganzen Flotte an Geräten.

      Sowohl die Fritzbox als auch Unifi AP haben ihre Daseinsberechtigung und sind in ihrem Marketsegment jeweils die Geräte mit bestem Preis-/Leistungs Verhältnis

    • weil die Fritzbox fast alles kann aber nichts davon gescheit.

    • Fritz!Box: WLAN-Router für Heimwanwender. Unifi: Controllergestützte, verteilte WLAN-Access Points für den professionellen Betrieb oder das Business.

    • Das ist wie einen Bagger mit einem Sportwagen zu vergleichen. Beide können sich von A nach B bewegen, aber dann hören die Gemeinsamkeiten schon auf.
      Unifi bietet WLAN Hardware an die eigentlich über den Bedarf im Homeoffice hinaus geht. Dazu gehört zB dass sie gemanaged sind, mehrere SSIDs in unterschiedlichen Netzen und VLANs anbieten und dergleichen mehr.

    • Weil eine Fritzbox dagegen nur billiges Spielzeug ist.

      Das hier ist ein Accesspoint für den professionellen Einsatz im In- und Outdoorbereich. UniFi hat aber auch günstigere im Programm.

  • Was ist den der Unterschied zum AP U6. Ist das genauso ein AP nur mit anderer Bauform und Leistung. Oder ist das ein grundsätzlich anderer Einsatzbereich?

    • Es ist halt eine andere Bauform und wenn ich es richtig im Kopf habe, dann haben die Antennen auch eine leicht andere Characteristik (was aber normal ist, weil diese Teile eher weniger für die Deckenmontage genutzt werden).

  • Was mir nicht ganz klar ist, wozu man solche Datenraten auf der WLAN-Schnittstelle hat aber der LAN-Anschluss nur 1Gbit bietet.

    • Kommunikation der Geräte untereinander. Ansonsten noch für lokale Datensicherungen und so interessant.

      Und wer weiß, was die (wahrscheinlich leider sehr ferne) Zukunft noch an Möglichkeiten für Datenübertragungen im Netz bringt.

      • Äh nein?! Alles was hinter dem AP per Kabel hängt ( NAS, Internet, LAN) muss durch das Nadelöhr mit 1GBit so und bei mehreren Endgeräten die parallel ein Backup machen oder Update ziehen kann dies sehr schnell zum Flaschenhals werden! In den seltene fallen verbinden die Geräte sich direkt per wifi, eigentlich fast nie also schon sehr dumm es so zu konstruieren!

      • Sorry, hab den Post falsch verstanden und dachte, es geht um die Verbindung ins Netz. So hast du recht.
        Und ist in der Tat eine dämliche Idee, da „nur“ 1 Gb/s zu ermöglichen.

      • Gbit natürlich!

    • Weil netto weniger bei den Endgeräten ankommt und bei der Zielgruppe eh oft nur GBit-Ethernet vorhanden ist.

      Das passt also.

      Wer maximale Leistung für den Heimgebrauch benötigt, der sollte besser zum Amplifi Alien greifen.

  • Vorsicht!

    Early Access Produkte können sich erheblich von den späteren Produkten unterscheiden. Ich würde daher nicht zu diesen Produkten greifen.

  • Kennt jemand die Aruba APs? Die sollen den Vorteil haben, dass der Controller direkt auf dem AP läuft und qualitativ mindestens mit den Unify Geräten gleichauf.

    Stimmt es eigentlich das ein vernünftiges Handover zwischen den Aps nur klappt, wenn der Controller von Unify läuft?

    • Handover geht auch ohne Controller sehr viel schneller als bei zB FRITZ!Box. Wegen der extremen Reichweite wird seltener ein Handover stattfinden.
      Es gibt es die Option für Fast Roaming – das müssen dann alle Clients auf der SSID können, alte Clients eher nicht .

    • Haben wir ein paar Hundert davon in der Arbeit verbaut – qualitativ deutlicher besser würde ich sagen – aber der Preis ist nicht ohne…

  • Habe meine U6-Mesh heute erhalten. Warum wird dieser als eigenständiges Gerät angezeigt und kann ich nicht in die bestehende Umgebung einbinden?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37688 Artikel in den vergangenen 8161 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven