ifun.de — Apple News seit 2001. 34 601 Artikel

Fehlerhafte Interpretation

Tücken der Spracherkennung: Echo verschickt versehentlich Gesprächsaufzeichnung

39 Kommentare 39

Ein Bericht aus den USA, dem zufolge ein Echo Dot eine Unterhaltung eines Ehepaars aufgezeichnet und anschließend an einen Bekannten verschickt hat, sorgt derzeit für Schlagzeilen im Stil von „Echo verschickt ungefragt heimlich aufgezeichnetes Gespräch“. Die Sache klingt ohne Frage gruselig, allerdings sollte man sich in diesem Zusammenhang auch die Stellungnahme von Amazon diesbezüglich zu Gemüte führen. Damit wird der ganze Vorgang nämlich deutlich entschärft und auch nachvollziehbar.

Amazon Echo

Amazon zufolge hatte Alexa zuvor ihr Aktivierungswort und darüber hinaus die englischsprachige Aufforderung, eine Nachricht zu versenden, erkannt. Die Sprachassistentin habe darauf hin die in diesem Fall übliche Frage „an wen“ gestellt, woraufhin wieder ein Teil des Gesprächs als Name aus der Kontaktliste des Echo-Besitzers gedeutet wurde. Daraufhin habe sich Alexa erneut zu Wort gemeldet, und mit den Worten „Vorname, Nachname, richtig?“ um Bestätigung gebeten. Zu unguter Letzt wurde wiederum ein Teil des Gesprächs als bestätigendes Kommando aufgefasst.

Es gibt zunächst keinen Anlass, an den Ausführungen des Herstellers zu zweifeln. Der Vorgang entspricht exakt dem hier geschilderten Ablauf beim Versand von Sprachnachrichten. Amazon bezeichnet den Vorgang als „sehr unwahrscheinlich“, will aber dennoch versuchen, dergleichen durch zusätzliche Maßnahmen zu verhindern.

Grundsätzlich muss man sich als Echo-Nutzer darüber im Klaren sein, dass derartige Fehlinterpretationen vorkommen können. Wer das damit verbundene Risiko nicht eingehen will, darf sich so ein Ding nicht in die Wohnung stellen. Zu kritisieren ist allerdings die Tatsache, dass Amazon offenbar keinen einfachen Weg anbietet, die Sprachnachrichten, wurden sie einmal aktiviert, wieder abzustellen. Offenbar lässt sich dies nur durch direkten Kontakt mit dem Amazon-Support erledigen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
25. Mai 2018 um 13:59 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    39 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    39 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34601 Artikel in den vergangenen 7654 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven