ifun.de — Apple News seit 2001. 22 294 Artikel
Stille Übernahme durch Kobo

Tolino: Telekom will E-Reader-Geschäft abstoßen

Artikel auf Google Plus teilen.
8 Kommentare 8

Die Deutsche Telekom bereitet sich auf den Verkauf ihrer E-Reader-Sparte an den japanischen Rakuten-Konzern vor. Dies legen Informationen des Bundeskartellamts nahe, nach denen der Netzbetreiber die bevorstehende Übernahme bereits am 22. Dezember angemeldet haben soll.

Tolino 500

Mit Kobo betreibt Rakuten bereits einen E-Reading-Service und verkauft unter der gleichen Marke auch mehrere E-Reader zu Preisen zwischen 90€ und 230 Euro. Dem asiatische Unternehmen dürfte es also weniger um die Hardware und vielmehr um Infrastuktur und derzeitigen Kunden der Tolino-Familie gehen.

Das E-Reading-Portal lesen.net berichtet:

Das Bundeskartellamt hat einen Monat Zeit zur Prüfung der Übernahme. Aus kartellrechtlicher Sicht spricht aber eigentlich wenig gegen den Kauf, zu marginal ist der Marktanteil von Kobo in Deutschland. Für Rakuten ist die Transaktion damit auch ein naheliegender Schritt, um hierzulande Präsenz im Buchhandel zu gewinnen. Die Deutsche Telekom, die die Tolino-Allianz vor knapp vier Jahren maßgeblich mitinitiierte, zieht sich offenbar komplett aus dem Projekt zurück.

Unklar ist, welche Auswirkungen der Verkauf auf die bislang bei der Telekom gehostete Tolino Cloud haben wird mit welchen Konsequenzen all jene Autoren rechnen müssen, die derzeit auf die Selfpublishing-Plattform Tolinos setzen. Bislang verkaufte die Telekom ihre Tolino-Geräte in Kooperation mit Weltbild, bücher.de Thalia und Hugendubel.

Mit Dank an Rene!

Montag, 02. Jan 2017, 11:41 Uhr — Nicolas
8 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Bislang ein Bollwerk gegen den Onlinehandel – und entsprechend nicht nur von Thalia & Co in den stationären Geschäften, sondern auch von mittelständischen Verlagen als Kindle-Alternative promoted – verramscht die Telekom das Projekt nun ausgerechnet an einen Onlinehändler. In einer gerechten Welt müssten sich die verantwortlichen Manager dafür vor Gericht verantworten!

  • War klar, da das Teil gegen den Kindle nie eine realistische Chance hatte.

  • Die Allianz der Buchhändler hatte die Telekom „nur“ als Innovationspartner für Tolino als Hardware und Plattform.
    Daher denke ich nicht dass es ein Produkt der Telekom ist, der auf die besagte Buchhändlerallianz setzt sondern umgedreht – somit hat die Allianz dann eben einen neuen Lieferanten.
    Wobei ich dieses System sehr gut finde da eben die Telekom mit dahinter steht (stand).

  • Habe bereits seit Jahren zwei Kobo-Reader im Einsatz. Mit denen bin ich super zufrieden.

    Die Auswahl an Titeln bei Amazon ist zwar deutlich größer, aber ich lege Wert auf ein offenes System. Und zwar ohne „Hilfsmittel“…
    Tolinoreader gab es damals noch nicht mit Beleuchtung.

    Insofern sehe ich das eher positiv…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22294 Artikel in den vergangenen 5870 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven