ifun.de — Apple News seit 2001. 38 370 Artikel

Kündigung nach 22 Jahren im Unternehmen

TikTok-Geblödel wird Apple-Manager zum Verhängnis

Artikel auf Mastodon teilen.
98 Kommentare 98

Der bei Apple mit für die Beschaffung und dementsprechend auch die Verhandlungen mit Zulieferern zuständige Top-Manager Tony Blevins muss das Unternehmen nach einem fragwürdigen gleichzeitig aber auch denkbar flüchtigem Auftritt auf der Kurzvideoplattform TikTok verlassen.

Zum Verhängnis soll dem Top-Manager eine Interaktion mit dem Content-Creator Daniel Mac geworden sein, der die Fahrer kostspieliger Luxusfahrzeuge auf seinem Kanal nach deren Berufen befragt.

„Womit verdienen sie ihren Lebensunterhalt?“

Von Mac danach gefragt, wie er seinen Lebensunterhalt bestreiten würde, antwortet Blevins im fraglichen Video: „Ich habe teure Autos, spiele Golf und liebkose Frauen mit großen Brüsten, aber ich nehme mir die Wochenenden und die wichtigsten Feiertage frei.“

Der offensichtlich gut gelaunte Blevins steigt während seiner Blödelei aus einem im Video mit $500.000 bezifferten Mercedes-Benz SLR McLaren aus und befindet sich in weiblicher Begleitung, die ebenfalls zu Scherzen aufgelegt zu sein scheint.

@itsdanielmac

Quite the occupation this man has ✍️ #mercedesbenz #supercarstiktok #slr #car

♬ original sound – DANIEL MAC

Entschuldigung für „missglückten Humor“

Entsprechend misstrauisch reagierte die Community auf den Berichte des Wirtschaftsnachrichten-Dienstes Bloomberg, der das Video aus Grund für den Apple-Austieg Blevins als erstes ins Gespräch brachte. Hätte Apple den Manager halten wollen, hätten man auf den fraglichen Auftritt auch mit einer offiziellen Entschuldigung reagieren können. Stattdessen wird spekuliert, dass Blevins bereits auf einer Abschussliste vorgesetzter Manager stand, die den unglücklichen Auftritt des Managers zum Anlass genommen haben Fakten zu schaffen.

Laut Bloomberg ging der Entlassung Blevins eine interne Untersuchung voraus, in deren Verlauf dem Manager sein Team von mehreren hundert Mitarbeitern entzogen wurde. Blevins selbst hat seit 22 Jahren für Apple gearbeitet und soll sich auf Nachfrage von Bloomberg entschuldigend für seinen Auftritt vom 18. Oktober August geäußert haben: „Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich aufrichtig bei allen zu entschuldigen, die durch meinen missglückten Versuch von Humor beleidigt wurden“.

30. Sep 2022 um 08:02 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    98 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Hm, naja. Trifft ihn bestimmt nicht all zu hart. Immerhin hat er nun mehr Zeit für seine Hobbys.

  • Man kann sich auch was anstellen … mein iPhone hat bis heute kein USB C, dafür wird niemand entlassen …

    • Dafür gibt es jedes Jahr ne extra Boni. Nicht vergessen: Lightning ist eine cash cow wo man 0 invest mehr hast aber dafür bei jedem Hersteller dicke Lizenzgebühren für einen veralteten Standard abrufen kann.

      • Was ein Quatsch, ein paar Ladekabel, sonst ist der Zubehörmarkt mit Lightninganschluss sehr überschaubar.

      • Ja, das war früher mal so mit dem alten großen Stecker und vielleicht noch ein paar Jahre nach der Einführung von Lightning.
        Aber inzwischen verbindet sich ja fast jedes Gerät drahtlos. Ich habe seit Jahren kein Gerät mehr mit Dockingstation fürs iPhone gesehen.

  • Ich kann da nichts Anstößiges finden. Sind gerade die Richtigen, die hier den Moralapostal raushängen. Wenn er die erwartete Leistung nicht mehr gebracht hat, dann muss er gehen. Amerikanische Firmen sind auch rigoros, wenn Mitarbeiter das 60. Lebensjahr erreichen.

  • Wofür man sich heutzutage alles entschuldigen muss … offensichtlich kann extradicke Autos fahren, und junge Frauen mit … vernaschen … aber sagen, dass darf man dann auf keinen Fall … Schön, dass die Community aufrichtige Verlogenheit einfordert… *facepalm*

  • Gurkenwässerchen

    „Auftritt vom 18. Oktober“ – dieses oder letztes Jahr? ;-)

    Wo kann man dem Ex-Manager ne Tüte Mitleid hinschicken? So etwas sollte nicht mal eine Nachricht irgendwo wert sein.
    Wenn ein „normaler“ Arbeiter/in vom Bau oder so, nach so langer Zeit gehen muss, fangen meist die finanziellen Sorgen erst richtig an groß zu werden. Das interessiert dann niemanden, ob der nun nach einem oder nach 20 Jahren gehen musste.
    Aber für die armen Besserverdiener muss es natürlich eine extra Nachricht geben. Ganz toll … nicht!

  • „…Auftritt vom 18. Oktober…“ hmm ist die Story schon 1 Jahr alt oder schauen wir hier in die Zukunft?

  • Ich find es ja viel bedrohlicher, dass er fast einen Infarkt bekommt, als er sich aus seiner Benz-Pelle rauswurschtelt… Würdevoll geht auch irgendwie anders, oder?! Und ist das eigentlich Peggy Bundy auf dem Beifahrerstuhl? Apple, was is da los??? Fragen über Fragen… ;-)

  • Was ist denn jetzt bitte an den Äußerungen so schlimm? Wir sollten uns lieber mal um wichtigere Dinge kümmern, als uns über Hobbys anderer Leute Gedanken zu machen!

  • Da er mit keinem Wort seinen Beruf und/oder Arbeitgeber erwähnt ist das doch einfach eine Privatperson mit schlechten Humor?

  • Mag unangebracht und daneben sein, aber bei wem entschuldigt er sich da jetzt? Bei Frauen mit großen Brüsten? Entschuldigungskultur…

  • Dafür muß man gehen? Lol
    Geile Karre, hübsche Freundin, interessanter Kleidungsstil und angenehmen Humor.
    Da würde ich meinem Arbeitgeber keine Träne nachweinen und mir den Rauswurf so teuer wie möglich vergolden. Tim war wahrscheinlich nur sauer, weil er ständig diese farblosen Pullover tragen muß. ;)

    • Ganz einfach: seine chauvinistische Geisteshaltung widerspricht zu 100% der Apple Diversity Philosophie.

      Aber so ein aus der Zeit gefallener Dino gehört eh entsorgt. Egal aus welcher Firma

      • @ cashondelivery: Du bist somit der Meinung, dass es unmöglich ist Menschen, unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion oder Herkunft wertzuschätzen, wenn man eine Vorliebe dafür hat, Frauen mit großen Brüsten zu liebkosen…?

        Gelebte Diversität bedarf also einer eher asexuellen Grundhaltung …?
        Störst Du Dich am Liebkosen im Generellen, oder am Liebkosen von Frauen oder am Liebkosen von Frauen mit großen Brüsten?

      • Wichtig heutzutage ist ja immer pauschale Diffamierung, grenzenlose Ausgrenzung und öffentliche Anprangerung missliebiger Lebenshaltungen unter dem Deckmantel von Toleranz und angeblich gelebter Diversität. Wer jemanden „entsorgen“ möchte offenbart eher seine faschistoide Engstirnigkeit

      • Nur wird Apple mit keinem Wort erwähnt, somit ist er als privat Person anzusehen.

      • @iProf (vielleicht solltest du den Nick nochmals überdenken)

        Der Typ ist ein Chauvi, Macho, Möchtegern Weiberheld.

        Die Definition von Diversity, kannst du selber nachschauen und vielleicht sogar noch was lernen (die Hoffnung stirbt zuletzt)

        Was Respektlosigkeit bedeutet, kannst du im Zuge dessen, auch gleich noch lernen.

        Was ein „impaired maturity“ Haufen sich bei iFun rumtreibt, ist immer wieder verblüffend

      • das war wohl auch alles ironisch gemeint. was er sagen wollte: „deine klischees erkenne ich und ich entspreche ihnen nicht im geringsten. es ist eher mühsam, aus so einer kiste auszusteigen, wenn einem der job keine zeit lässt, spirt zu machen, und man seinen ärger über den doofen chef mit unmengen fettiger pizza kompensiert. dass ich keine bekannten habe, und auf bezahlte begleitung angewiesen bin, macht mich auch nicht glücklicher. wer kann dieses hysterische gelächter schon ertragen? aber frag ruhig weiter, mein junge, fragen bildet.“

      • @cashondelivery: Also, ich kenne den „Typ“ nicht, habe bisher noch nie von ihm gehört.
        Ich kenne von ihm nur die Szene, wie er beim Aussteigen aus seinem SLR recht flapsig gefragt wird, wie er sein „Money macht“.
        Hierzu gäbe es verschiedene Antwort-Variationen, wie „ich halte Leuten beim Aussteigen ein Mikro vor die Nase“ oder „ich bin Fußballprofi, sieht man das nicht an meinem Auto … und meine Frau ist Schmuckdesignerin“, etc. Er aber hat sich in dieser Situationfür einen anderen lustigen Spruch entschieden, anspielend auf einen alternden Playboy aus einem Film in den 80-ern. Ich mag diesen selbstironischen Humor-Stil.
        Aber selbst, wenn es nicht mein Humor wäre, würde ich mir nicht anmaßen, von diesem Spruch in der skizzoerten Situation auf Charakter und Grundhaltung des „Typs“ zu schließen…

        Und genau hier scheint der gravierende Unterschied zwischen uns beiden zu liegen.
        Dir reicht ein flapsiger Spruch auf eine unangemessene Frage (in Kombination mit teurem Auto, extravaganter Kleidung, Geschlecht, Alter und Hautfarbe) um ihn zu typisieren und zu dem Schluss zu kommen, dass er entsorgt werden müsse.
        Ich bin Deinem Vorschlag nachgekommen und habe nach der Deiner Definition von Diversity und Respekt gesucht … erfolglos … und das macht mich hoffnungsvoll!

    • Und was er gesagt hat, ist doch ein Zitat aus dem Film „Arthur“ mit Dudley Moore und Liza Minnelli, wenn ich mich richtig erinnere …

  • Huch Gott, der Arme. Na dann hat er doch jetzt erst Recht zeit für Frauen mit dicken Titten … sorry, was für ein arroganter Fatzke. Aber dem wird es egal sein. Geld hat er genug, wahrscheinlich auch einige Apple Aktien. Die bekommen die Mitarbeiter bei Apple ja schon fast kostenlos aufgedrängt. Also verkauft er ein paar und hat wieder ein paar Milliönchen auf dem Konto.

  • Ich glaube nicht, dass das Video ursächlich war. Bei Einkäufern besteht immer die Gefahr, dass sie gewisse Nebenverdienste haben. Und das kann für den Arbeitgeber in den USA extrem teuer werden. Wenn irgendein Lieferant sich beschwert, wieso er nicht zum Zuge gekommen ist, reagieren amerikanische Gerichte sehr empfindlich.
    Zum Video: dass das nicht ernstgemeint war, dürften selbst Amis begreifen. Höchstens, dass er die Britische Flagge so exponiert trägt, wäre ein Kündigungsgrund ;-))

    • Klar wissen sie es. Aber was macht es für ein Bild? Vor allem sobald in den Kommentaren steht wo er arbeitet. Ist nun mal ein störenderer Faktor und bei solch einen Humor sicher nicht die einzige Sache.
      Solch ein Humor kann in eine Firma bei einer Frau auch schnell mal als sexuelle Belästigung verstanden werden

  • Die löhne sollten einfach mal an die reale Arbeitsleistung angepasst werden. Dann wäre schnell Schluss mit Lustig.

    • Wonach bemisst du denn die reale Arbeitsleistung? Wenn er gut einkauft, hat er Apple sicher viele hundert Millionen oder sogar noch mehr Dollar eingespart und die Produktion gleichzeitig stabil versorgt haben.
      Daran gemessen ist seine Arbeitsleistung, besser gesagt Produktivität, doch dem vermutlich auch hohen Gehalt angemessen. Ich kann mir keinen Arbeiter vorstellen, der dem Unternehmen viele Millionen Gewinn beschert und dann nicht eine einigermassen passende Vergütung fordert.

  • Ich denke viele hier vergessen den amerikanischen Kontext. Was ein Angestellter, erst recht ein Manager, außerhalb der Arbeit macht kann dort deutlich mehr sanktioniert werden. Und Sexismus à la Trump passt nicht unbedingt zu den Werten von Apple. Offiziell gibt sich die USA ja auch eher prüde. Angebliche Ironie hin oder her, das Video war ja dann doch sehr plump und schon allein überhaupt dort nur für den eigenen Ego aufzutreten ziemlich unnötig.

    • Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Auf der einen Seite soll es nicht zu Werten passen, die man sich selbst auferlegt an. Auf der anderen Seiten diente man sich Trump an, der nun diese Werte mit Füssen getreten hat und damit sogar Präsident geworden ist.
      Ich sehe an diesem Filmchen nichts verwerfliches. Man hat hier aus einer Mücke einen Elefanten gemacht und dem Ganzen noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt nur um ihn eventuell los zu werden. Da gibt es ganz andere Führungskräfte die man vor die Tür setzen sollte.

      • Wieso Apple hat ja nicht das Video gezeigt oder veröffentlicht.
        Das hat Bloomberg. Und sie vermuten es ja nur.
        Und wenn er schon gefährdet war, was bei dem Humor und seiner Art vom Video, ich mir sehr gut vorstellen kann, dann war das halt der Abschluss griff ins Klo

    • Da bin ich bei dir. Mit der Ergänzung wobei ich bei dem ganzen Ernst mir teilweise die Frage stelle: das war doch jetzt ein Witz, oder? ODER?

    • An solchen sexistischen Humor sicherlich. Unnötig. Ein Umdenken ist erforderlich.

      • Nein, definitiv nicht!

        Seine flapsige Antwort war doch ausgesprochen schlagfertig. Lediglich seine Begleiterin hätte sich (je nach Vorgeschichte ihrer Beziehung) ggfs. von seinen Äußerungen verletzt zeigen können … ihre Reaktion spricht jedoch eine andere Sprache.

        Übrigens: In den Comics dagegen blieb Kater Karlo auch zu Kriegszeiten der dunklen Seite erhalten – und gab den Nazi-Spion. Und sagt das etwas über Dich aus … ich würde nicht im Traum daran denken, dass vielleicht bei Dir ein Umdenken erforderlich ist! Ich gehe einfach davon aus, dass Dir die Comics gefallen und Du deshalb diesen User-Namen gewählt hast. Punkt!

    • 100% Deiner Meinung!

      Es gab Zeiten da war es bewundernswert, wenn einer im richtigen Moment so schlagfertig war, mit einem passenden Zitat antworten zu können.

      Mir ist es auf jeden Fall lieber, wenn man sich als Freund der 80-er outet als ein Freund der 33-er Jahre.

      Lediglich seine nachträgliche Entschuldigung an allen, die nur am Wochenende und Feiertagen mit Kleinwagen fahren und Frauen mit kleinen Brüsten beglücken, finde ich fehl am Platze.

    • Der Humor ist halt sehr kritisch vor allem in der heutigen Zeit. Und ob das nur ein Witz oder die Wahrheit die als Witz verpackt war wissen wir nicht.
      Dennoch lässt die Art und Weiße sowas vermuten.
      Geht gar nicht

  • Vor allem ist es ein Zitat aus dem Film Arthur (1981). Wenn offensichtlich als Spaß gemeinte Filmzitate ein Kündigungsgrund sind, ist der Gesellschaft nicht mehr zu helfen.

    • 2 Fehler in deiner Anmerkung:

      Film aus den 80ern trieften vor Sexismus und Chauvinismus

      Deswegen ist das Wiedergeben eines Zitats aus diesem lausigen Filmchen im Jahre 2022 genauso irrelevant, wie dieser lächerliche und aus der Zeit gefallene Klops…

      ^^

      • Aus der Zeit gefallen sind vor allem solche Intoleranzen wie du sie hier gern proklamierst … offensichtlich beurteilst Du zudem gern Menschen nach ihren Äußerlichkeiten … Mehr dümmliche Offenbarung geht kaum – Glückwunsch!

      • @SlowMo: ich befürchte, du solltest am besten gleich mal bei dir selbst anfangen, bevor du meinst, andere beurteilen zu können.

        Aus der Zeit gefallen bist du wohl dann ebenso, wie dieser Möchtegern Chauvi.
        Er bleibt eine Witzfigur, respektlos und dass der überhaupt bei Apple einen Job hatte, bei diesem geistigen Niveau (und wahrscheinlich ausgeprägter Mikrogenitalis), ist sehr verwunderlich.

        Also, wenn du dich dazu gesellen, bitte gerne… vielleicht solltest du mal auf FF drücken, um im jetzt anzukommen.

        SlowMotion ist sowas von gestern

        ;-)))

      • @cashondelivery: Bei Deinem Kommentar an SlowMo dachte ich zunächst „merkt der eigentlich gar nicht, wie sehr er sich selber disqualifiziert … traurig“.

        Aber dann hast Du mit Deinem letzten Satz, dass Du „FF vorziehst und Slow Motion so etwas von gestern ist“ alles wieder rausgerissen und bewiesen, dass Du sehrwohl Sinn für Humor hast. Das heißt, dass ich den klassischen Fehler gemacht habe und Dich lediglich anhand Deiner bisherigen Aussagen ebenfalls unbewusst typisiert habe. Hierfür möchte ich mich bei Dir entschuldigen :-)

    • liebes ifun.de team – genau das ist DIE info, die in eurem artikel fehlt!!

    • Vielen Dank für diese Ergänzung!!!

      Die Tatsache, dass es sich um ein – schlagfertig angewandtes – Filmzitat handelt, macht die ganze Pseudo-Aufregung noch obskurer

    • Ändert nicht daran dass das Zitat und er auch dem sexistisch waren. Das war eine andere Zeit und ist heutzutage nun nicht mehr angebracht

      • Schnbeuzbeuz*in

        Ich finde es passt sehr gut in eine Zeit in der scheinbar das höchste Gut ist, sich über alles und jeden aufzuregen und es langweilt, wenn es mal keinen Shitstorm gibt. Das hat uns in letzter Zeit ja richtig nach vorne gebracht und uns alle menschlich näher.

    • Und im Original war nicht von Brüsten die Rede. Also ist es seine Art gewesen. Ihm war wichtig das mit den dicken Brüsten dazu zu erwähnen.

  • mein Gott wie erbärmlich von Apple. Diese ewige Korrektheit geht mir gegen den Strich.

  • Komische Welt, biste ehrlich wirste entlassen, schwafelst du von Weltverbessern wirste gefeiert..

  • Alleine schon die Anzugfarbe und die Schuhe rechtfertigen den Rauswurf :-D

    • Ich finde den Spruch auch sehr amüsant – unabhängig davon, ob es um Golf oder Fußball, um teure Autos oder teure iMacs und Frauen mit dicken Brüsten oder Männer mit kleinen „Schniedeln“ oder sonst etwas geht!

      • Nein, im Rahmen von Apples eng festgelegter Diversitätsdefinition ist so ein Charakter nicht tolerierbar ;-)

      • Aber wieso muss man da die Brüste erwähnen. Frauen an sich hätte dich auch gereicht. Hinzu kommt das er von denen spricht wie von Sachen.
        Gehört einfach nicht in ein Interview so ein billiger Mönnerhumor

      • @John.W: warum soll er keine Brüste erwähnen? Ich assoziiere nichts Negatives mit Brüsten – unabhängig von ihrer Größe.
        Und Brüste in Kombination mit „Liebkosen“ hört sich für mich überhaupt nicht nach einer Reduzierung auf „Sachen“ an.
        Darüber hinaus würde ich es nicht als Interview betrachten, wenn mir beim Aussteigen aus meinem Sportwagen ein anderer sein Mikro vor die Nase hält und mich danach fragt, womit ich mein Geld verdiene.

        Auf diese Respektlosigkeit ist ein Spruch, mit dem man sich stereotyp mit einem alternden Playboy aus einem Film der 80-er gleichsetzt, doch eigentlich keine schlechte Reaktion, oder?

  • Ich würde die Karre verkaufen und den Rest meines Lebens genießen!

  • Vorgesetzte Manager vom Manager. Ist ja fast wie bei mir im Betrieb.

  • Zum Glück.
    Ich denke das ist auch besser so.
    Filmzitat hin oder her.
    Besser mal die Klappe halten wenn man schon weiß das dies ins Internet gehen wird.
    Ist doch klar das Apple da reagieren musste und aus meiner Sicht auch zu recht.
    War ja nicht sein einziger Fehler.

    Und was hier in den Kommentaren abgeht. Da kann man sich ein paar Nicks gleich mal für die (geistige) Blockliste aufschreiben.

  • …es gibt nur noch Weicher. Wer sich von so was beleidigt fühlt, wird bald ganz hart in der Realität landen.

  • Nach 22 Jahren wird er nach einem sinnlosen Video entlassen. So geht Wertschätzung! Bravo.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert