ifun.de — Apple News seit 2001. 28 916 Artikel
SSD-Cache-Module

Synology SSDs: NAS-Anbieter stellt eigene SATA-Platten vor

15 Kommentare 15

Der für seine Netzwerk-Speicher bekannte Hersteller Synology bietet fortan auch Speicher-Module unter eigener Marke an. Die Synologys SSDs erweitern die aktuelle Produktpalette, sind in den Formfaktoren 2,5″ SATA, M.2 2280 und M.2 22110 erhältlich und bieten sich als SSD-Cache-Module an.

M2D20 2280 1500

Die SSD-Speicher wurden laut Synology speziell entwickelt, um „konstant hohe Leistung bei geringer Latenz zu liefern“. Selbstredend bewirbt Synology die heute präsentierten Platten dann auch als „ideale Ergänzung“ zu den eigenen NAS-Lösungen.

Die SATA-Module stehen in Größen mit 500GB, 1TB und 2TB zur Verfügung und kosten zwischen 190 und 620 Euro.

Synology Ssd

Synology SSDs und Zusatzkarten werden in Kürze bei Synology-Partnern und über die üblichen Vertriebskanäle erhältlich sein. Die wichtigsten Eckdaten im Überblick:

SAT5200

Formfaktoren: 2,5″ (SFF)
Schnittstelle: SATA 6 Gbit/s
Kapazität: 480 GB, 960 GB, 1920 GB
Drive Writes Per Day (DWPD): 1,3
UVP: 480GB für ~190 Euro, 960GB für ~345 Euro und 1920GB für ~620 Euro

SNV3400

Formfaktoren: M.2 2280
Schnittstelle: NVMe PCIe 3.0 x4
Kapazität: 400 GB
Drive Writes Per Day (DWPD): 0,68
UVP: 400GB für ~155 Euro

SNV3500

Formfaktoren: M.2 22110
Schnittstelle: NVMe PCIe 3.0 x4
Kapazität: 400 GB
Drive Writes Per Day (DWPD): 0,68
UVP: 400GB für ~180 Euro

Donnerstag, 11. Jun 2020, 15:53 Uhr — Nicolas
15 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Eine 480GB SATA für 190€ ? Das ist ja locker der 4fache Marktpreis von derartigen Teilen…

    • Stimmt, das ist schon sehr teuer. Und selbst eine m.2 NVMe Platte SSD in der Größe gibt’s für weniger als die Hälfte.

    • Mindestens eine Angabe fehlt, um diese These zu stützen. Ich hatte sehr viele NVMe zuhause und getestet. Alle Varianten wo die Speichergröße mit Preis lockten waren schlecht. Die Schreibraten brechen nach wenigen Sekunden auf ein Niveau unter HDDs runter. Lediglich die vermeintlich überteuerten Modelle brachten Leistung. Also bevor man hier solche Thesen aufstellt sollte man auf Zahlen aus der Praxis warten. Oder anders gesagt: Wer nur Preis in Relation zur Speichergröße setzt, ohne weitere Parameter, der hat einfach keine Ahnung.

      • Sehe ich genauso. Nachdem zwei billig-SSDs nichts groß gebracht haben, fing ich an nur noch Samsung zu kaufen.
        2,5 GB/sek schreiben 3,5GB/sek lesen.
        Alles mit weniger kann man bald im Schrank verstauen.

  • 1. Wird das vermutlich die UVP sein.
    2. Vergleichen kann man erst wenn die Benchmarks da sind.

  • Ein großer Unterschied zu den Desktop-SSDs sind die hohen DWPD bzw. TBW-Werte. Je höher der Wert, desto öfter kann die SSDs neu beschrieben werden. Als Cache-SSD ist das wichtiger als eine geringfügig schnellere Übertragungsrate.

    Als Vergleich (SATA): Samsung 860 Evo 500 GB hat 300 TBW, die Synology 480 GB hat 1.138 TBW. Im Durchschnitt hält die Synology-SSD im Cache-Betrieb also fast 4 Mal so lange wie die Samsung SSD.

    • Prima erklärt – nur Preise vergleichen hilft halt nicht, man sollte auch schauen wieviel Gramm drin sind :)

    • Jetzt ist natürlich die Frage, ob die NAS insgesamt mit einem Petabyte beschrieben wird. An den Dateien im Cache sollte sich nicht so viel ändern, dass das einen merklichen Unterschied macht.

      • Und selbst hier: Eine Samsung SSD für 160 € hat eine TBW von 3 PB, also noch mal deutlich mehr als Synology für immer noch weniger Geld.

    • Kommt halt immer drauf an ob man permanent Dateien ersetzt oder nicht. Für ne Firma sicher vorteilhaft.

    • Samsung M.2 970 EVO
      3,3 GB/sek
      2,5 GB/sek
      100€
      500 GB
      1.200 TB TBW

      • Nope, die hat 300 TBW. Die 2 TB Variante hat 1200 TBW. Auf der Samsung-Website wird oben in groß immer der Wert für die 2 TB Version angegeben. Wenn man runterscrollt, ändert sich unter technische Daten jedoch die TBW Zahl entsprechend dem Datenblatt.

  • Die Frage wird sein, wie lange die wirklich halten. Bisher müssen in der Synology SSDs für den Cache wirklich oft ersetzt werden. Ich nutzte das deswegen nicht, da nicht rentabel.

  • Synology wird mir immer unsympathischer. Sie kupfern immer mehr ab bei Apple…Im ersten Schritt werden preislich völlig überzogene Module angeboten…ab DSM 7 wird man dann wahrscheinlich penetrant genervt, dass man keine Original SSDs von Synology einsetzt (wenn mann normalbepreiste SSD von Drittherstellern verwendet). So wie es beim RAM schon seit Jahren der Fall ist…Nicht kaufen!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28916 Artikel in den vergangenen 6905 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven