ifun.de — Apple News seit 2001. 37 654 Artikel

Kleine Schwester der DS223

Synology DS223j: Neues Einsteiger-NAS mit zwei Einschüben

Artikel auf Mastodon teilen.
22 Kommentare 22

Synology hat mit der DiskStation DS223j ein neues NAS-Laufwerk für Einsteiger vorgestellt, das sozusagen die kleine Schwester der seit Februar erhältlichen DS223 darstellt. Der Hersteller bewirbt das mit zwei Einschüben ausgestattete Laufwerk als ideale Netzwerk-Speicherlösung für Privatanwender und kleine Unternehmen.

Synology Ds223

Mit einem offiziellen Verkaufspreis von 201,10 Euro ist die DS223j rund 80 Euro günstiger als das Standardmodell. Diese Preisdifferenz kommt durch verschieden Abstriche im Rahmen der technischen Ausstattung zustande. So verfügt das neue J-Modell nur über 1 GB anstelle von 2 GB Arbeitsspeicher. Ebenso fällt hier einer der drei USB-Anschlüsse der DS223 sowie die Funktion zur USB-Kopie weg und man muss auf die „HotSwap-Option“ beim Laufwerkstausch verzichten.

Das neue NAS-Laufwerk profitiert allerdings ebenfalls von den Neuerungen im Zusammenhang mit dem neusten Synology-Betriebssystem DSM 7.2 und kommt als erstes NAS-System der J-Serie von Synology mit Unterstützung für das Btrfs-Dateisystem und den darauf basierenden Funktionen wie der Selbstreparatur von Dateien.

Synology Ds223 Lifestyle

Auch für Time-Machine-Backups verwendbar

Die Synology DS223j lässt sich mit zwei Speicherlaufwerken bestücken und bringt es somit auf eine theoretische Gesamtkapazität von 36 TB. Dieser Wert hängt natürlich nicht nur von den vom Anwender eingebauten Festplatten, sondern insbesondere auch von deren Konfiguration ab. Wenn die Datensicherung auf Basis einer RAID-Konfiguration gewünscht ist, muss man hier deutlich Abstriche machen.

Die NAS-Laufwerke von Synology lassen sich auch als Ziel für die automatische Datensicherung über Time Machine verwenden. Bei uns dient ein solches Laufwerk zudem als Ziel für die automatische Datensicherung von iOS-Geräten. Apple hat diese komfortable Alternative zum iCloud-Backup (und den in der Regel damit verbundenen Kosten) leider mittlerweile ein ganzes Stück umständlicher gemacht. Während die Datensicherungen über iMazing in der Vergangenheit komplett im Hintergrund laufen konnten, wird man hier jetzt regelmäßig von der Aufforderung zur Passcode-Eingabe genervt.

28. Jun 2023 um 10:05 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
      • Fanboy?

      • Nach genügend Tests kannst du mich schon gerne so bezeichnen. Synology ist von dem gebotenen (OS und verbaute Hardware, ausgeschlossen j-series) halt doch weit über dem was qnap bietet. Das ist nicht mal mehr ein Vergleich wie iOS und android, wo beides seine Stärken hat und am Ende beides gut ist.

      • Hm. Ich arbeite seit Jahren mit einem Mittelklasse-QNAP und habe wenig Synology-Erfahrung (nur einmal eines bei einem Bekannten eingerichtet). Ich habe da keine großen Unterschiede erkannt. Ich behaupte: funktional geben sich die nix, der Rest ist Gewöhnung an die jeweilige Benutzerführung.
        Und, ja, die von QNAP könnte toller sein – das hab ich mir bei der Synology-Oberfläche aber auch gedacht :-)

      • Experte. QNAP = Elektroschrott

      • was genau ?

      • Wenn ich mich an die letzten Jahre zurückerinnere, dann gab es bei Qnap eine ganze Reihe an echten Sicherheitsproblemen.
        Allerdings bin ich auch mit Synology seit einiger Zeit nicht mehr zufrieden, da Kernfunktionalitäten immer mehr Probleme machen.

      • Wer ist denn auch so doof und hängt diese Consumer-Geräte direkt ins Netz? Völlig egal, ob QNAP, Synology, WD oder was es sonst noch so gibt. Ist alles mehr als fahrlässig.

  • Sowas, ist wirklich nur, wenn man es als NetzwerkFestplatte verwendet! Mehr geht damit nicht. Auch für Einsteiger würde ich das nicht empfehlen. Man wird mit allem unzufrieden sein.

    • Da steckt der gleicher Prozessor wie in der ds223. Nur der Ram ist weniger. Meint ihr für die Fotos app in Verbindung mit dem iPhone lässt sich das nicht flüssig nutzen?

      vlt lässt sich ram erweitern?

      • Tatsächlich kann ich aus der Erfahrung der vorherigen Produkte sagen: lass es und geb mehr Geld für die + Variante aus. Damit läuft es flüssig und schneller. Seit dem absolut zufrieden und das jetzt seit 5 Jahren (also hält auch)

      • Irgendwann will man halt vielleicht doch mal die ein oder andere Sache mehr machen. Die Leistungsgrenzen sind bei so einem Gerät sehr sehr schnell erschöpft. Wenn man mal bei der Plus-Serie schaut, z.B. DS720 oder DS723, da hat man halt einen Ryzen drin, und da wird man auch noch die nächsten Jahre damit happy sein. Im Endeffekt muss man es selbst wissen, aber Spaß und Flexibilität bieten die Geräte im ganz unteren Spektrum eher nicht. Spreche aus eigener Erfahrung.

    • Ich nutze eine DS220J als Backup meiner DS720+ Ich finde das ganz gut.

      • So ist es. Es kommt auf den Anwendungsfall an. Als Backupgrab ist super. Meine Daten werden auch via Internet auf ein altes DS218J gezogen. Das tut ohne Probleme und Begrenzendes Limit ist die Internetstrecke.

        Aber daheim um Fotos mit der Synology Photo App zu verwalten ist schon so gut wie unmöglich. UPnP Filme FHD zu streamen ohne Ruckler schon grenzwertig. Nur via SMB ist schon zäh aber es geht, man muss geduldig sein. Dann lieber Value oder Plus.

  • Habe das Ding seit ein paar Jahren, es läuft und läuft und läuft und läuft. Bin sehr zufrieden. Allein schon, weil es die Dropbox ersetzt, amortisiert es sich recht schnell….

  • Kein x86, viel zu wenig RAM -> keine vernünftige Virtualisierung möglich…
    Nicht zu gebrauchen, außer man will es nur als Datengrab nutzen.

  • Meine 216j läuft immer noch zuverlässig und man muss schon sagen, Synology stellt super Produkte her. Gerade im Hinblick auf Updates und Sicherheit gibt es im Gegensatz zu anderen Herstellern kaum was zu meckern.
    Für den normalen Privatgebrauch wird auch die neue j-Version ausreichend gut funktionieren. Allerdings gibt es bei den j-Modellen immer Abstriche, über die wenig berichtet wird. So bleiben manche Features nur den besseren Modellen vorbehalten, z.B. der selbst gehostete Mailserver. Aber vielleicht hat jemand besseres Wissen und kann was dazu sagen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37654 Artikel in den vergangenen 8156 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven