ifun.de — Apple News seit 2001. 26 929 Artikel
Betrügerische iTunes-Karte als Grund

Support-Debakel: Wenn Apple mal eben den Account sperrt

86 Kommentare 86

Unter dem Titel „Apple locked me out of its walled garden“ hat Luke Kurtis eine kleine Horror-Story veröffentlicht, die insbesondere auch als Kritik an Apples Supportstruktur zu sehen ist. Der einst exquisite Kundendienst konnte mit dem rasanten Wachstum des Unternehmens nicht Schritt halten. Mittlerweile ist es bei Apple das selbe Glücksspiel wie bei vielen anderen Konzernen auch: der Zufall entscheidet, ob man einen kompetenten und willigen „echten“ Apple-Mitarbeiter oder womöglich eine unwillige Hilfskraft aus der Kategorie „Wie bekomme ich dich schnell wieder los“ am Telefon hat.

Kurtis sah sich eines Tages mit der mit der Meldung konfrontiert, sein iTunes-Konto sei gesperrt worden. Nach einem Anruf bei Apple war klar, dass dies aufgrund einer vermutlich gestohlenen oder gefälschten iTunes-Karte geschehen war, die er online gekauft und danach eingelöst hatte.

Sein erstes Support-Telefonat verlief dann wohl auch durchaus angenehm und erfreulich, so wurde ihm zugesichert, dass er als loyaler Kunde erkennbar sei und die Sperre daher in Tagesfrist wieder aufgehoben werde. Nur war dem leider nicht so, in der Folge brachten auch diverse weitere Telefonate mit Apple keinen Erfolg. Der Apple-Support teilte Kurtis schließlich mit, dass sein Konto dauerhaft geschlossen sei. Als einzige Erklärung bekam er den Ratschlag, die Nutzungsbedingungen von iTunes zu lesen.

Apple Imac

Bilder: Pascal Renet / Apple (oben)

Die Sperre war nun nicht nur gleichbedeutend damit, dass der langjährige Apple-Kunde fortan keinen Zugriff mehr auf seine bei Apple gekauften digitalen Inhalte im Wert von rund 15.000 Dollar hatte, sondern auch seine Apple-Geräte nur noch stark eingeschränkt nutzen konnte. Nicht nur neue Apps, auch Updates ließen sich mit seiner Apple-ID nicht mehr beziehen.

Ob es Kurtis letztendlich zugute kam, dass er als IT-Manager beim namhaften Online-Portal Quartz seinen direkten Kontakt beim Apple Vertrieb über die Probleme informiert hatte, oder seine unbeantwortete E-Mail an Tim Cook doch gelesen wurde, ist unklar. Jedenfalls wurde sein Konto kurz nachdem er diesen letzten Versuch unternahm wieder freigeschaltet. Ob ein „einfacher“ Apple-Kunde hier ebenfalls erfolg gehabt hätte, sei dahingestellt.

Sein Blick auf Apple ist seither jedenfalls deutlich kritischer, daran konnten auch ein paar wenige Gratismonate Apple Music, die er als Entschädigung bekam, nichts ändern. Apple habe zudem mitgeteilt, man werde auf Basis seines Erfahrungsberichts die Servicequalität verbessern. Dergleichen darf man wohl jedoch getrost als Standard-Versprechen abtun.

Freitag, 16. Aug 2019, 19:10 Uhr — Chris
86 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sorry aber wenn man bei eBay etc. Von dubiosen Händler geklaute Guthaben Karten kauft hab ich da kein Mitleid !
    Hier wird wieder vom bösen Apple Support ausgegangen aber das er als Kunde vllt nen Fehler gemacht hat sieht er nicht. Hauptsache Schlagzeile geschafft

    • Sinngemäßes lesen wäre auch von Vorteil. Der Typ hat sich ja nicht über die Sperre beklagt sondern um die darauffolgenden Supportleistungen mit Ausnahme des ersten Telefonats. Es steht völlig außer Zweifel das die Sperre berechtigt war. Wenn man aber dann von mehreren unfähigen Supportern zum Narren gehalten wird verstehe ich den Unmut! Bin selbst leider schon des Öfteren in den Genuss von völlig unfähigen bzw. unwilligen Apple Mitarbeitern. Es gab aber auch, wenn leider nur sehr wenige, absolute Top Leute. Fakt ist aber das ich als jahrzehntelanger Apple Kunde auch den Eindruck habe das die Preise zwar gewaltig steigen der Support aber gewaltig sinkt.

      • Diese intellektuelle Leistung ist nicht von jedem leistbar

      • „Sinngemäßes Lesen“? Oh weia…

      • …und mit diesem Eindruck bist Du, leider!, nicht alleine. :-(
        Wenn die Konkurrenz weiter so pusht und Apple so weitermacht, dann wäre es der nächste Riese mit fünf Buchstaben, der die Zeichen seines Untergangs ignoriert bzw. nicht adäquat darauf reagiert, bis es dann zu spät ist. Der letzte hieß NOKIA.
        Sicher ist Apple bei weitem größer, aber dieser Aspekt scheint lediglich hinsichtlich des Zeitfaktors von belang zu sein.

      • @André
        Soweit wird es bei Apple nicht kommen. Nokia war kein Mode-Accessoire wie Apple.

        Nokia war damals wirklich das technisch beste und generierte darüber seine Verkäufe.

        Apple war nie das technisch beste. Sie haben immer nur von ihrem vorgegaukelten Schein gelebt. Sei es technisch gesehen oder angebliche Datensicherheit. Sie finden und werden halt immer wieder Kunden finden die sich gerne verarschen lassen.

      • Californiasun86

        Warum bist du eigentlich auf dieser Apple-Seite? Sicher hast du kein iPhone. Nur um deinen Mist loszuwerden? Such Dir einfach einen richtigen Job, dann geht’s dir besser.

    • Schlagzeilen Marder Support schön täglich! Wenn man diese veröffentlicht würden!

      Als Trainer von Mitarbeitern kann ich seit 5 Jahren bestätigen das Apple 90% unfähige Mitarbeiter hat.
      Weder Ahnung haben, noch Fachwissen!

      Und ich würde durch einige dieser Fachidioten auch schon geschädigt.
      Hier geht es um einen offiziellen Streitwert von 1500€! Und bisher keine Entschuldigung, oder Rückmeldung!

      • Falls du tatsächlich Trainer von Mitarbeitern sein solltest, würde sich die miese Qualität beim Support sogar erklären lassen.

      • Wenn sie von dir so gut ausgebildet werden, wie du zitierst …
        $15000, nicht 1500€

      • @mike ich vermute Wurst meint seinen Fall und nicht den hier im Artikel!

    • Wie kommst du darauf, dass die Karte aus dubioser Quelle ist? Es war eine Karte mit Discount, von einem Portal, das er seit Jahren nutzt. Wenn ich bei Edeka oder Saturn solche Karten kaufe, sollte Apple mit nicht meine komplette Hardware, Software und Medien sperren können – zumindest sollte Apple die Tragweite bekannt sein und moderierend und Kompromiss suchend in so eine Untersuchung reingehen.

      Es gab ja schon des öfteren den Fall, dass sehr renommierte Händler mit fehlerhaften oder gar komplett gefakten Teilen beliefert wurden. Normalerweise würde man das zwischen Kunde und Händler klären. Aber da sich hier Apple einschaltet und die absolute Macht hat, ist das ein Problem.

  • Ich frag mich ernsthaft, ob es Sinn macht, zukünftig noch in breiter Masse auf Apple Produkte zu setzen?

    • Ich frage mich ernsthaft, ob ein! solcher Fall, den man nicht einmal beurteilen kann, wirklich eine Meldung wert ist.

      Und dass daraus auch noch Schlüsse gezogen werden, ist doch wirklich unangebracht.

      Primärquellen und Sekundärquellen angemessen in seine Meinungsfindung einzubeziehen ist wirklich nicht jedem gegeben…

      • IchSchreiGleich

        Naja, das ist jetzt ein Fall, der nun hoch kocht. Wie viele unzufriedene Kunden es wohl geben mag, die es nicht an die große Glocke hängen weil sie nicht wollen oder können oder es nicht gelesen wurde?

      • Der Support von Apple ist unterirdisch.

        Ich musste 5 mal anrufen bis mal einer helfen wollte. Das ist schon ein schlechter Witz. Nicht viele sind so hartnäckig.

        Ich werde von Apple abstand nehmen wenn die Artikel über die Wupper gehen.

    • Weil das bei anderen Herstellern ja so völlig anders läuft?? Oder wie kommst du zu deiner Aussage? Soweit ich das verstanden habe handelt es sich um einen einzelnen Bericht und eine subjektive Berichterstattung von dem guten kurtis…des weiteren lese ich hier von „Gefühlen“…das sich gefühlt etwas geändert hat und das früher alles besser war… also die Kirche mal im Dorf lassen…wenn du keine Apple Produkte mehr (aus welchen Gründen auch immer) kaufen magst dann ist das deine Entscheidung- aber bei solchen Kommentaren wie deinen frage ich mich echt was bei Leuten wie dir sonst so los ist…

    • Ich sehe keine Schuld seitens Apple. iDun übertreibt mal wieder. Seid ihr jetzt Apple Pro oder nicht? Ich hätte ihn auf Lebenszeit gesperrt für so viel Dummheit.

      • Schwachsinn. Ja der Kerl hat einen Fehler gemacht, Geld gelassen und gelernt.

        Wenn mir jedoch der Support bestätigt, dass mein Account wieder freigeschaltet wird und ein anderer Hansel es anders sieht, würde ich mich auch verarscht fühlen. Der Kerl hat 15K € an iTunes/AppStore und wahrscheinlich Speichergebühren stehen lassen. Plus diverse Geräte wie ich vermute.

        Wie würdest Du reagieren? Würdest Du sagen: „Och ja…ich hab zwar mit meinen Geldern, einem/einer im mittleren Management ein neues Auto für den Mann/Frau gesponsert aber weil ich ja blauäugig auf nen dubiosen eBay Händler reingefallen bin, isses jetzt halt so und kann es nimmer nutzen“

        Erzähl mit jetzt bitte keinen Bullshit und spare dir deine unnötige, gehaltlose Aussage und Heuchelei.

      • Eine dauerhafte Sperrung wäre je nach Rechtslage im Land auch gar nicht durchsetzbar. Schließlich hat er sowohl für seine Geräte als auch Apps, Abos u.ä. Geld bezahlt. Bei Amazon gab es ähnliche Fälle bei denen dann die Konten zumindest so weit wieder freigeschaltet werden mussten dass die Kunden beispielsweise ihre Gewährleistungsansprüche weiterhin ausüben, gekaufte Musik laden konnten usw.

    • Psssttt…du darfst hier doch nicht den unfehlbaren Konzern, mit seinen perfekten Keyboards in seinen preisliche anspruchsvollen Notebooks, spitzen Support und vielen weiteren unglaublich, magischen Dingen nicht kritisieren.

  • Ein IT-Manager, der iTunes-Karten online bei offenbar fragwürdigen Quellen kauft und dabei auf die Schnauze fällt…?
    Das genügt euch als Aufhänger, um den Apple Kundendienst aufs Korn zu nehmen…? Nun denn…

  • Bei sind waren Cloud-Daten weg (habe keine Beta). Da es Health ist, hat man ja auch keine andere Option. Support ist freundlich und komplett inkompetent. Nett, aber nichts passiert. Seit Wochen. Alternative zur iCloud gibt es ja hier nicht

  • Ich glaube beim Apple Support arbeitet schon lange kein kompetenter Mitarbeiter mehr.
    Seit Jahren (nicht übertrieben) versuche ich verzweifelt einen nicht mehr benutztes Kind-Account aus der Familienfreigabe zu bekommen. Zig mal habe ich mit Apple telefoniert, sie haben sich auf mein iPad eingeloggt – alles umsonst.
    Der Glaube an kompetente Servicekräfte ist bei mir schon lange verschwunden. Traurig!

    • Seit vielen Jahren habe ich grundsätzlich andere Erfahrungen gemacht.
      Entweder hast du richtig Pech, oder ich richtig Glück.

      Ich habe sogar Durchwahlnummern bekommen, um in einem Fall den Mitarbeiter wieder direkt zu erreichen.
      Weiterleitung bei Kompetenzschwierigkeiten an eine andere Stelle…alles kein Problem. Selbst wenn der Mac aus dem Support raus ist und keine Care-Versicherung abgeschlossen wurde.
      Livechat, Telefon…alles am Start…kürzlich sogar bei einem 2011er Macbook Pro.
      Es fällt mir schwer, diese Geschichten zu glauben.

      • Ob du das glaubst oder nicht ist mir relativ egal. Fakt ist das es stimmt.
        Die sind nicht fähig diesen Account zu löschen. Nicht einmal das Geburtsdatum des Kindes schaffen die zu ändern um so das Alter auf 16 anzuheben und es für mich löschbar zu machen.

        Ich habe trotzdem weiterhin Apple Produkte und werde die wohl auch in Zukunft haben, sofern sich diese Preisspirale nicht weiter nach oben dreht.
        Aber der Support ist wirklich mies!

    • Und Außerdem überlegst du vorher auch mal was du hier kommentierst. Etwas Intelligenz kann wirklich nicht schaden! Erst denken dann schreiben!

    • Einfach öfter anrufen. Es gibt immer noch kompetente Mitarbeiter bei Apple. Es liegt auch dran, was das für Fehler sind. Wenn du einfache Anfängerfehler machst, können die dir oft helfen. Wenn es komplizierter wird, sieht es teilweise anders aus.
      An der Genius Bar habe ich auch schon alles erlebt. Da ist es natürlich besonders ärgerlich, wenn man an einen Idioten Gerät.

  • Ich hab gerade Problem dass meine Kontakte bei der Apple Watch alle weg sind, und hatte auch Kontakt zweimal mit dem Support von Apple, dass war eine einzige Katastrophe, vom Kundendienst nichts mehr zu spüren- sondern Warteschleife gefasel von da muss ich jetz mal schauen was ich für Sie tun kann, zu kann doch nicht sein und bitte noch Geduld wir sind dem Problem auf Dr Spur……

    einfach nur bla bla bla genauso schlimm wie alle andern Telefonhotline die ausgelagert sind.

    • Die Apple Watch spiegelt das iPhone…
      Muss demnach ein Bug sein. Also Geduld.

    • Geh doch zu Samsung und nerv uns nicht mit deinem Kindergarten Problem. Danke und schönes Wochenende.

      • Dieses Samsung-Gequatsche nervt schon gewaltig – sorry, aber das musste ich mal loswerden

      • Sag mal, was glaubst Du, Markus, wofür ein Forum bzw. eine Kommentar Funktion da sind? Wenn Du Apple Liedchen trällern willst, solltest Du Dich vielleicht bei Apples PR-Abteilung bewerben.

      • Markus du bist nen lächerliches iSheep das mit der Realität nicht klar kommt.

        Wenn bei dir, wie von dir oben beschrieben, alles so rund läuft kann man trotzdem akzeptieren, vorallem da es mehrere sind und nicht nur einer wie du, dass es bei vielen Kunden schlecht läuft.

        Geh doch nur mal nach Frankfurt in den Applestore und setz dich für 2h in die Geniusbar. Die geballte Inkompetenz kannst du dort beobachten.

    • Geh mal in deinem iPhone in die Watch App zu Allgemein, ganz unten Zurücksetzen und da auf Sync-Daten zurücksetzen. Ließ dir dort den Wortlaut dieser Funktion durch. Sollte helfen, hat bei mir ebenso geholfen.

  • Das erkenne ich nicht als Standard-Versprechen – sondern -bestenfalls!- als Lügenmärchen.

    Im Apfel ist der Wurm, läuft gegen Kunden Sturm!

  • Interessant in dem Zusammenhang wäre ja nun, ob denn nun die Guthabenkarte schuld war? Wenn Apple da wirklich so rigide reagiert, kann man ja eigentlich online kaum noch sowas kaufen, z.B. bei Kleinanzeigen o.ä.

    PS: Der Text nach dem Bild ist komplett als Bildunterschrift formatiert (blau).

  • Ganz einfach: Schlechte Apple Organisation!

    • Ja is klar. Geh mal wieder Kekse backen.

      • Kannst du evtl. mal deinen Namen ändern? Deine Kommentare fallen auf mich zurück. Das hatten wir hier bei anderen Usern schon mal und das ist unfair und unangenehm. Es muss doch nicht erst über die Moderatoren gehen, oder doch?
        So etwas macht die Diskussionskultur noch kaputter, als sie eh schon ist. Also bitte!

      • Warum änderst du ihn nicht wenns DICH nervt?
        Hast wahrscheinlich mehr Anspruch von deinen Namen hm?

      • Nein, aber ich bin länger hier und erwarte, dass die Leute hier fair miteinander umgehen.
        Wenn dieser Mensch meinen Namen hier in Mißkredit bringt, gefällt mir das ganz und gar nicht!
        Ich ändere meinen Namen nicht, damit eine gewisse Stringenz zu erkennen ist.
        Einige Kollegen ändern ihre Namen ständig, sind aber aufgrund ihrer Formulierungen und Auffälligkeiten bei Rechtschreibung und Grammatik dennoch erkennbar. Das ist doch alles Humbug.
        Wenn alle fair bleiben, macht es doch mehr Spaß. Das ist aber eine Frage von Anstand. Der fehlt halt oft.
        Ich hoffe, dass das verständlich war.

  • Dann hatte ich wohl bisher immer Glück.. Habe nur positive Erfahrungen mit dem Apple Support. :)

      • Vor zehn Jahren hatte ich auch Stress mit denen. Und vor fünf habe ich eine wirklich unfreundliche Dame dran. Meine Güte. Aber sonst lief es mehrere Male glatt. Sind halt Menschen. Manchmal muss man hartnäckig wieder anrufen

      • Wo eher nicht, bei deinen Kommentaren bist du keine 20

      • Es gibt zwei Leute mit diesem Namen hier, Andreas. Die -zig Jahre kannst du mir abnehmen :)

    • Dito! Und ich arbeite selbst in einem Kundenservice nahen Unternehmen, bin deshalb immer doppelt überrascht wie Apple das angeht. Apple Support führt sich an wie richtiger IT Support. Das finde ich ungewöhnlich im privaten Umfeld. Lande eigentlich immer direkt im Second-Level ohne irgendwelche Weiterleitungen. Wartezeit nahe null. Hatte schon verschiedenste Anliegen rund um Apple ID und Komplikationenn auf diversen Geräten. Jemand der keine Ahnung hatte oder nichts unternehmen konnte, hatte ich noch nie am Telefon.

  • Ganz schwierig da man in der Regel die wahren Hintergründe nicht eindeutig kennt. Es kann mehr dahinterstecken. Wer jetzt hier Pro oder Kontra rausballert weis trotzdem nicht was wirklich geschehen ist

    • Aber du weißt es oder was? Sinnloser Kommentar von nem Troll.

      • Hast du überhaupt verstanden was ich geschrieben hab. Aber Hauptsache meckern. Die weiteren Kommentare hier bestätigen mich sogar. Es ist völlig uninteressant dass ich auch nicht mehr weis genau deshalb hab ich es geschrieben. Geh nochmal nachdenken

      • Nee. Ist doch klar: Wir bekommen doch nicht immer die wahren Hintergründe gesagt. Er hat schon Recht

      • Der einzige Troll hier bist Du, Markus.

  • Was bleibt ist die Erkenntnis:

    Bau Dein Haus nie auf fremden Grund.

  • na habe ich ein Glück, dass mein Kumpel bei Apple arbeitet und Bill Gates heisst. :D

  • Interessant wäre die Quelle der Karte.
    Wenn hier die Quelle schon (offensichtlich) unseriös ist, würde ich davon ausgehen, dass derjenige der versucht die Karte einzulösen auch betrügerische Ansichten haben könnte.
    iTunes Guthaben ist bei kriminellen valides Zahlungsmittel!
    Das wird hier mal eben ausgeblendet.

  • Ich hatte bisher wohl Glück. Bisher konnte man mir immer helfen, auch wenn manchmal auch erst nach ein paar Instanzen jemanden gab, wirklich Ahnung hatte.
    Guthabenkarten aus dubiosen Quellen find ich für einen IT Manager komisch.
    Selbst bei Itunes selber gibt es doch auch mal 15% Bonus. Da wär mir das zu riskant eBay und co zu bemühen.

    • Es müsste in jedem Fall eine etwas differenziertere Behandlung solcher Serviceprozeduren erfolgen- handelt es sich dabei um eine einzelne gestohlene Karte oder passiert das öfters bei dem Account? Bei einem einmaligen Vorfall könnte man sonst das Guthaben solange sperren oder den Kunden um Rückmeldung bitten und dann nach Ablauf einer Frist handeln…einfach den Account sperren halte ich für zu platt- da müsste man wie gesagt das Accountverhalten auch berücksichtigen…naja mal sehen ob und wie da nachgebessert wird…

    • Wenn sie aus Ebay oder Kleinanzeigen kommt würde mich das auch irgendwie irritieren. Ich denke doch als IT Manager wird man doch kaum über den Preis einer iTunes Karte nachdenken und in ebay und Co suchen um 3,80 zu sparen. Es kann aber durchaus sein dass es ein Kartenbetrug war. Ich weiß nicht ob das noch aktuell funktioniert aber es gab mal Zeiten da ging eine Masche um in der Leute z.B. in elektronikmärkten die Karten über Kreuz vertauscht haben so dass an der Kasse dann die andere bezahlt wurde. Evtl. ist ja so etwas in der Art passiert …

  • Da ich seit weit mehr als 10 Jahre auf Apple Hardware setze und daher sowohl im MacBook, iMac als auch in den diversen iOS Geräten Supportunterstützung in Anspruch genommen habe kann ich in allen Fällen nur gutes berichten… und nein ich bin kein Fanboy!!! Da ich für mein Geld hart arbeiten muss überlege ich mir bei dem Kauf von allem immer sehr genau das Preis/Leistungsverhältnis inclusive Design und „Ökosystem“.
    Wie gesagt von Support nie enttäuscht gewesen….

  • Ich kann bislang nichts negatives über den Support sagen, nutze seit 10Jahren Apple Produkte vom iPhone bis zum MacBook Pro und mir konnte jedes mal kompetent geholfen werden. Wenngleich ich den Support nur sehr selten in Anspruch genommen habe, wenn mal etwas hängt löst es sich meist von selbst.
    Vielleicht habe ich auch einfach nur Glück gehabt?

  • Ich möchte kurz anmerken, dass es hier einen zweiten „markus“ gibt. Wenig spaßig, aber ist halt mal so.
    Schwierig, so zu kommentieren.

  • Am peinlichsten an dem Artikel ist der User „markus“, der bei jeder Kritik auf unsachliche Weise seinen Senf dazu gibt. :-P

    Schön, dass du ein zufriedener Apple User bist, na hoffentlich wirst du nie enttäuscht von deiner Firma. ;-)

  • Der Gedanke ist mir auch schon gekommen, dass Apple mir mal den Account sperrt und ich den Zugriff auf ca. 100 gekaufte Filme verliere. Von den hunderten Apps ganz zu schweigen.

  • Bis vor 6 Monaten auch nur beste Erfahrungen ABER eben nur bis vor 6 Monaten. Da war dann morgens der Akku der iwatch meiner Frau ein wenig „aufgegangen (Uhr lag die ganze Nacht auf dem Ladepuck) und hatte das Display platzen lassen (noch innerhalb der 24 Monate. Laut Apple „leider ein Sturzschaden“ obwohl es im Netz zahlreiche Fotos mit den gleichen Bruchmuster gibt. Also mal locker 268,- zahlen für die Reparatur. Ich habe echt alles von Apple, privat und in der Firma, aber diese Arroganz und Ignoranz kann einfach nicht gut sein. Erinnert mich sehr an NOKIA (falls die noch jemand kennt). Wenn irgendwer einen Kontakt zu Apple hat mit dem man mal ERNSTHAFT reden kann wäre das sehr schön.

  • Der Fall klingt natürlich heftig, ist aus der Ferne aber nur schwer zu beurteilen. Ich hatte in den selten benötigten Fällen bisher gute Erfahrungen gemacht. Dieses Jahr allerdings katastrophale. Hatte ein altes iPhone zum Zurücksetzen für einen Verkauf angeschaltet, dieses muss unbemerkt versucht haben sich mit der iCloud zu synchronisieren (meine Vermutung rückblickend), kurz darauf war meine gesamte HomeKit Konfiguration durcheinander. Es fehlten zahlreiche Geräte, längst gelöschte waren wieder aufgetaucht und alle Automationen waren verschwunden. Bei einer kompletten Haussteuerung mit 200 Geräten klasse. Den Support Mitarbeitern das Problem zu erklären war fast unmöglich, ein zurücksetzen der Konfiguration in der Cloud auf einen vorherigen Stand nicht möglich, trotz Stunden in der Hotline wurde man nur abgekanzelt. Im Endeffekt habe ich den Kampf gegen Windmühlen aufgegeben und musste alles zurücksetzen und in stundenlanger Arbeit neu einrichten, ein Backup ist weiterhin nicht möglich. Apples Fokussierung auf möglichst viele unbedarfte Benutzer und die teilweise übergriffige Bevormundung (siehe zb den Artikel zu zensierten Notizen) macht eben auch vor dem Support nicht halt…

  • Ich habe dreimal Apps zurückgegeben, die das Versprochene nicht hielten. Nun bin ich auf einer Blacklist und darf Apps nicht mehr zurückgeben. Nun überlege ich mir jeden App-Kauf eben sehr genau und lasse es im Zweifelsfall. Hat mit schon viel Geld gespart.

  • Bis jetzt nur positive Erfahrungen gehabt.

  • Ich frage mich grade, ob es nach deutschem Recht überhaupt legal ist, einem Benutzer, der was falsch gemacht hat, quasi als Strafe den Zugriff auf bereits gezahlte Software (Apps, Filme, Musik, usw.) zu entziehen durch die Kontosperrung.
    Mich würde interessieren, was ein Rechtsexperte dazu Zusagen hätte.

  • Nein, es gibt kein Recht das den Zugriff auf bereits gekaufte Sachen verweigert. Mir wurde mein Amazonkonto gesperrt weil jemand mit meiner Kreditkartennummer ein Konto bei Amazon eröffnen wollte.
    Ich habe nicht herausbekommen wär, weil die Staatsanwaltschaft das Verfahren wie üblich eingestellt hat.
    Nach viele Mail und Faxen wurde mein Konto wieder freigeschaltet. Dann habe ich mir alle gekauften Artikel wie Ebook und Songs als Sicherung heruntergeladen. Dann habe ich mir alle Rechnung von den Teilen die noch unter Garantie standen ausgedruckt. Dann habe ich mein Konto bei Amazon nicht mehr benutzt. Weil auf die vielen Mails habe ich nur Blabla Mails als Antwort bekommen und die Faxe wurden nicht beantwortet. Es gibt auch ein Leben ohne Amazon.

  • Leider kann ich diesen Bericht nur zustimmen, bin seit erster Stunde wo man Apple Produkte Kaufen kann in Deutschland Kunde und habe weit über 50.000€ dort liegen lassen. Hatte dieses Jahr mehrfach unschöne Begegnungen gehabt mit den Support wie Mitarbeiter im Münchner Store, das Sie jetzt einen Kunden weniger haben. Bedeutet das ich die Geräte wo ich habe nach und nach Austauschen werde… MacBook Pro wird weichen z.b. für ein Lenovo Notebook, AppleTV ist schon gegen ein FireTV ausgetauscht. 2 iPhone X Max werden bald gegen ein Samsung S10 Plus ausgetauscht usw. Sorry, im Jahr 2019 hat mich Apple vollkommen in Stich gelassen mit einer Arroganz die ich noch nie erlebt habe.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26929 Artikel in den vergangenen 6603 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven