ifun.de — Apple News seit 2001. 38 322 Artikel

Neu in iPadOS 16

Stage Manager: Gut versteckt und nur für die allerneuesten M1-iPads

Artikel auf Mastodon teilen.
61 Kommentare 61

Von der neuen Wetter-Applikation abgesehen, dürfte die Einführung der neuen Fenster-Verwaltung „Stage Manager“ das wohl wichtigste neue Feature sein, das das neue iPad-Betriebssystem iPadOS 16 im Herbst einführen wird. Nutzen können die neue Fenster-Ansicht allerdings nur die wenigsten iPad-Anwender.

Stage Manager

Die Stage-Manager-Einstellungen: Im Kontrollzentrum lange drücken

Nur für die allerneuesten iPads

Dies liegt an Apples Systemvoraussetzungen, die die neue Funktion ausschließlich auf dem iPad Air der 5. Generation, dem großem 12,9″ iPad Pro der 5. Generation und dem kleinen 11″ iPad Pro der 3. Generation verfügbar machen. Ältere Modelle, also auch die nur eine Generation zurückliegenden iPad Pros sind von der Nutzung der neuen Fenster-Ansicht vollständig ausgeschlossen.

Standardmäßig deaktiviert

Hinzu kommt, dass der Stage Manager unter iPadOS 16 standardmäßig deaktiviert ist und manuell im Kontrollzentrum des iPads eingeschaltet werden muss. Anwender der neuen Geräte-Generation können Apples Neuerung damit einsetzen, müssen dies aber nicht. Eine Apple-untypische Wahlmöglichkeit die an die beiden Betriebsmodi des Safari-Browsers erinnert, der nach langer Betaphase nun sowohl mit einer separaten Tableiste als auch mit der kompakten Tableiste genutzt werden kann.

Ist der Stage Manager auf dem eigenen iPad verfügbar lässt sich dessen Auftritt mit einem langen Druck auf das Control-Center-Icon anpassen. Hier besteht sowohl die Möglichkeit das Dock auszublenden als auch die Option sich für oder gegen die Anzeige der links platzierten App-Seitenleiste zu entscheiden.

Apple bewirbt den Stage Manager als „neue Möglichkeit zum Multitasking“ die das Änder der Größe von App-Fenstern zulässt und auf den neuen iPads erstmals mehrere über­lappende Apps in einer Ansicht anzeigen kann. Ob dies langfristig für ein Plus an Produktivität sorgen wird bleibt allerdings abzuwarten. Die Reaktionen der ersten Betatester fallen bislang eher verhalten aus.

08. Jun 2022 um 08:04 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    61 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Die Funktion beinhaltet sicherlich viele Bestandteile von MacOS wodurch der M1 Chip Voraussetzung ist. Das eine Wahlmöglichkeit besteht passt zur allgemeinen Umgestaltung der jeweiligen Betriebssysteme die mehr auf die Gewohnheiten und den Geschmack des Nutzers eingehen.

  • Sorry Apple aber ihr habt nun definitiv einen Kunden weniger.
    Fängt beim unverschämten Preis der MBAirs an,
    geht weiter über die verspielte Umsetzung von Stagemanager unter macOS der der Funktionalität quasi dem von Missioncontrol entspricht so man sich wirklich damit beschäftigt und das fehlende oder unglaublich schlecht implementierte Windows-Tiling in keinem Fall ersetzen kann.
    und endet in einem Stagemanegement-versuch Windowstiling auf einem iPadPRo zu forcen und alle nicht M1 ipads für outdated zu erklären.

    Stellt sich noch dazu die Frage ob in diesem Fall auch die Ansteuerung für externe Displays bedingt durch die StageM. Option nicht auch versperrt bleibt da sie sonst irgendwie sich selbst ad absurdum führen würde.

    irgendwie ist durch die Futureittis seit OSX 10.13 nichts gutes bei raus gekommen.

    ein freundliches servus an Apple aber das kann gar nichts.

    • Bezüglich des Preises stimme ich dir absolut zu. Nicht nur der Fakt, dass 300 € auf den Dollar Preis drauf geschlagen werden, sondern dass sogar das ältere Modell teurer gemacht wird (um 70 €). Selbst bei einer jetzigen Inflation, technische Deflation bleibt bestehen. Ich kann mir beim besten Will nicht vorstellen, dass die Herstellungskosten meines MacBook Airs aktuell höher sind als vor anderthalb Jahren.

      Bezüglich Software allerdings: erst mal abwarten. Im Laufe der Betaphase haben sich einige Funktionen (zum Beispiel an Ordnung in Safari) noch geändert. Und zur Not gibt es immer noch die Option, neue Funktion einfach nicht zu verwenden. Wenn mir die übersetzen App nicht gefällt (ich finde dass sie grauenhafte Resultate liefert und zu wenig Sprachen unterstützt) dann nutze ich diese nicht (sondern die Alternativen, namentlich Google Translate und DeepL).

      • Also, um ehrlich zu sein, die neuen Preise schmerzen wirklich sehr, sind aber aus meiner Sicht sehr verständlich. Die Rohstoffpreise haben sich seit Sommer 2022 in den USA fast verdreifacht, hinzu kommen die in Shanghai gestapelten Container mit Rohmaterialien, Halbzeugen und fertigen Produkten auf Grund des ewigen lock-downs, etc.

        Deswegen, hört doch alle auf zu heulen, es nervt.

      • das stimmt so nicht ganz, warum sind dann die bestehenden notebooks nicht entsprechend teurer geworden?!
        ein macbook air auf die gleiche stufe zu stellen preislich wie das pro modell grenzt schon fast an frechheit, sie zerstören sich damit selbst ihr line-up. das dass macbook pro 13″ noch verfügbar ist und mit M2 ausgestattet wurde verstehe ich nicht, kostet gleich, hat aber die gleich alte technik drin wie letztens. man merkt hier schon dass sie ihre lager leeren wollen, sie haben wohl noch viele gehäuse und bildschimre, nicht zu schweigen von der touchbar :D

        die preispolitik von apple kann wohl niemand nachvollziehen

    • Ciao…
      Kannst ja dann die ifun.de App löschen, dann muss man auch das komische deutsch oder was es sein soll nicht mehr lesen.

      • +1

        (ich weiß echt nicht was sein Problem ist)

      • Interpunktion lernt man für gewöhnlich in der Grundschule. In Zeiten von digitaler Kommunikation und Autokorrektur – die hier bei ihm sicher abgeschaltet ist – verlernen viele das korrekte Setzen von Satzzeichen. Ebenso sind Satzbau, Grammatik und Rechtschreibung oft auch nur ein Nebenprodukt.

        Grüße.

      • alles klar, wenn nichts mehr geht dann kommt die Interpunktionskeule und das Ciao schade das Du vorbei gesehen hast.

        Für dich Du bis Unendlichzähler, ich verwende diese App nicht wozu auch.
        Lege dich einfach wieder hin du besonders schlaues Kerlchen und nimm den Trittbrettfahrer gleich mit.

        In diesem Sinne, schade das Du vorbei gesehen hast.

      • Ach ja natürlich: Diese hundsgemeine „Interpunktionskeule“ … die Doofen sind natürlich immer und auf jeden Fall die, die noch mit Komma, Satzpunkt und „dass“ mit „ss“ umgehen können. Und dann haben die auch noch die Chuzpe und sprechen darüber. Unverschämt!
        Lege Dich einfach wieder hin, Du nicht besonders schlaues Kerlchen!

      • uiii neuer Patient oder nur neuer Nik und er kennt strg+c-strg-v.

        Einfach nur WOW und dennoch nur ein Trittbrettfahrer der sein Können für diesen Quark nutzt um andre zu beleidigen obwohl er zum Thme selbst genau keine gehaltvolle Aussage tätigt. Forum culture at its best

      • Keine Ahnung worin der Gehalt deiner Aussage liegt, aber Dankeschön für die Bestätigung all dessen, was Typen wir Dich ausmacht …
        Btw. cmd+c -> cmd+v …
        Du kleiner pöbelnder Windows-Troll!

      • Das war abzusehen das er das nicht verstehen kann.
        Der Grund dafür man muss schon verstehen können wollen auch und genau daran hapert es sonst würde er nicht mit solchen Peinlichkeiten pöbeln wollen wo er doch genau erkannt hatte wer den ersten Stein warf.

        SlomMo eben und das nicht nur im verstehen des gelesenen.

    • Seh ich auch so.
      Das iPad ist einfach dreck für produktives Arbeiten. Das Pro zu nennen ist lachhaft.

      Ein Microsoft Surface könnte man Pro nennen. Aber nicht dieses Spielzeug.
      iPad OS ist nicht mehr als ein aufgeblähtes iOS. Ohne Dateisystem ohne Fensterverwaltung etc.
      Wenn mir ernsthaft einer versucht zu verklickern, dass das iPad mit iPad OS n vernünftiges Desktop Betriebsystem ersetzen soll, den lach ich aus.

      Finde ja immer diese Beispiele toll, wenn sie ihre Features präsentieren. Ja Apple, genau so sieht die reale Welt aus und so wird gearbeitet….

      • Und womit arbeiten die meisten Leute im Büro? Genau Citrix cloud desktop oder nur MS Office. Das heißt nur Teams für Meeting. Outlook für Mails und excel oder Word. Mehr brauchen die meisten Leute im Büro nicht.

      • wie geschrieben kam nichts zum Thema nur dann dieser sinnbefreite Erguss aus Worthülsen.
        Diese Art von Schlaubergern gibt es seit Anbeginn der Foren aber wir müssen das nicht tolerieren und darum schreibe ich dir Spiel weiter an dir rum Klausi und gehe den anderen nicht auf den Sack du ganz besonders helle Kerze.

    • Andreas Hübner

      Unverschämte Preise ?

      ist wie bei den MacBooks. Welche vergleichbare starken Geräte kennst du, die weniger kosten, ein gutes Ökosystem haben, über ein halbes Jahrzehnt mit Updates versorgt werden usw?

      • Im Desktopbereich brauchst du nicht lange zu suchen, im Laptopbereich ist es schon schwieriger und vor allem in der Effizienz bei Stromkonsum eine ganz klare Sache.

        Das mit dem Ökosystem ist vor allem Religion und Ansichtssache und mit ein Grund von Apple Abstand zu nehmen nach fast 15 Jahren.

        Updates versorgt werden?? Da ist es gerade aufgepoppt das kommende Unwort des Jahres seitens Apple. Eben diese beschriebene Funktion des Stagemanager ist eben NICHT für die letzten Geräte verfügbar sondern braucht einen M1 Chip für das Speichermanagement und somit ist auch die Fenster Verwaltung gesperrt und die Option über den externen Monitor zu skalieren.
        Ein iPadPro 12.,9″ e2021 für 2000,-Euro ist somit outdated

  • SpaceCaptainKent

    Dann schaue ich mit meinem iPad Air 2020 wohl in die Röhre… hoffe da bessert Apple im Laufe der Beta Phase nach.

  • Als ob mein iPad Pro 2020 das nicht können würde. Apple ist so eine Hassliebe bei mir. Auf diese Funktion warte ich schon so lange. Nun gut, sie haben mich fast soweit, dass ich mir das neue MacBook Air hole :) Plan aufgegangen ;)

  • Irgendwie mutiert iOS immer mehr zu Android. Gegen neue Funktionen ist ja nichts einzuwenden, aber langsam werden es so viele Konfigurationsmöglichkeiten, dass die UX definitiv nicht mehr intuitiv ist.

    • Es ist ein schmaler Grat, wo ich auch denke, Nutzen oder mehr kompliziert.
      Fakt ist, würde ich heute neu zum ersten Mal iOS erhalten und nicht von damals immer neue Funktionen „dazulernen“ würde ich definitiv nicht mehr durchblicken

      • Ich stimme hier absolut zu, dass es mittlerweile echt viel ist, das Problem ist aber an dieser Stelle eher, dass viele Nutzer sich schlicht nicht mehr mit der sehr potenten Soft- und Hardware beschäftigen. Power-User sind natürlich glücklich über sämtliche neue Features jedes Jahr und beschäftigen sich auch damit und mit jeglichen Änderungen, aber einen 0815-Nutzer interessiert das alles einfach nicht, sie werden nicht mal ansatzweise alle Features ausprobieren, geschweige denn verstehen. Ich bin jedenfalls froh, dass jedes Jahr Features neu dazu kommen und sind sie noch so klein. Über jegliche Konfigurationsmöglichkeit bin ich heilfroh, weil das auch nicht immer so war, viele werden sich erinnern, wie beschränkt alles früher war. Wichtig ist an der Stelle nur, dass auch der „Default“ gut verwendbar ist. 0815-Nutzern reicht das auch absolut aus! Dass auch an die Power-Nutzer gedacht wird (z.B. mit den Kurzbefehlen), ist sehr löblich von Apple und sehe ich nicht als Nachteil.

      • Ich sehe das eher so: viele Funktionen (wie zb den neuen lockscreen) kann man ja komplett irgnorieren und dann irgendwann Monate später voller Begeisterung entdecken. Die Basics (Telefon / SMS / Email / AppStore / Einstellungen) sind so solide wie eh und je.

      • @Daniel stimme dir zu!
        Ich bin ja auch über jede neue Funktion dankbar, da ich von Grund auf das meiste kenne. Bin auch kein Crack. Mittlerweile kenne ich halt durch die nicht mehr ganz konsequente Bedienung von Apples UI (iPad und iPhone hier wischen, Swipen, ziehen, 2 Finger, 3 Finger, da und hier drag and drop) nicht mehr alles was es so gibt. Man kann Sich ja nicht alles merken.
        Sollte ich doch mal einen clean install machen, gehe ich jede noch so kleine Seite der Einstellungen im iOS durch und konfiguriere mir alles inkl. jeder Mitteilung an/aus, auch auf Watch etc, Schließlich nutze ich das Gerät ja Jahre lang im Alltag und will das es perfekt für mich funktioniert, diese 2 Stunden nimmt man sich halt. Kann es nicht verstehen, dass sich 0518 Nutzer das nicht nehmen und immer genervt sind wenn was nicht funktioniert wie gewollt, aber jedem das seine…

    • Na ja… die Zeiten wo Macs noch halbwegs intuitiv gewesen sind – das war eindeutig von Mac OS X. Und iPads und iPhones sind heute auch weit davon entfernt „intuitiv“ zu sein.

  • Irgendwie kommt es mir so vor als ob alle iPads ohne M1 mit iPadOS 16 nur die Wetter App als Neuerung erhalten. Amazing :D

  • Man muss das hier eher mal so sehen. Auch wenn jetzt damit viele Geräte rausfallen, so sind ja bei jeglichen neuen Geräten jedes Jahr neue Features (ja, oft Hardware-Features) dabei. Man kann meiner Meinung nach nicht immer erwarten, dass jedes Jahr für alle unterstützten Geräte alle neuen Features verfügbar sind, das würde nämlich bedeuten, dass die neue Hardware (M1) nicht richtig ausgenutzt würde (was auch schon für Kritik gesorgt hat bei den iPads). Hier geht es für mich weniger um das Ausschließen alter Geräte, sondern eher das Ausnutzen der Hardware der neuen Geräte. Natürlich hätte Apple sagen können, man kann auf einem älteren iPad nur max. 2 statt max. 4 Apps im StageManager nutzen, aber dann wäre das Feature auch wieder sinnfreier und die Leute würden sich aufregen über dieses „sinnlose Feature“.

    • Naja, aber ein iPad Pro aus 2020 oder ein Air 4, welche fast den M1 haben, ihn nur A14 oder A12Z nennen, auszuschließen, ist schon komisch.

      Aber laut anderen Nutzern, ist es in der Beta auch auf dem Air 4 nutzbar. Hoffen wir mal, dass das nicht nur ein Bug ist.

  • Ob mit oder ohne Stagemanager, produktiver wird es mit meinem iPad Pro auch nicht. Schöne HW, zum Arbeiten schlechte SW. Meine Erfahrung.

  • Typisch Apple. Einfach eine Frechheit. Was soll das? Ich habe zwar ein iPad Pro 3. Gen. aber finde die Vorgehensweise von Apple einfach frech, um es nochmal zu sagen. Oder technisch nicht möglich bei den älteren Geräten ?

  • Ich freu mich schon auf die Funktion. Auch auf die Anzeige-Erweiterung auf einem externen Display – hoffentlich auch über AirPlay. Werde ich sicher nutzen. Als Linkshänder würde ich mir aber die Möglichkeit wünschen, die App-Übersicht rechts anzeigen zu lassen. Wisst ihr da was?

  • Die Überschrift ist leider irreführend.
    Stage Manager ist auf iPads mit M1 limitiert. Nicht auf die Allerneuesten, denn sonst wäre das aktuelle Mini mit dabei, das aber nur einen A15 besitzt und somit raus ist.

  • Angeblich erklärt Apple die Einschränkung auf M1 so, dass dafür virtueller Speicher benötigt wird, denn es in iOS bislang nicht gab. Geht iOS oder iPadOS der RAM aus wird einfach eine app beendet. Damit der StageManager funktionieren darf dies nicht sein. Stattdessen soll RAM ausgelagert werden. Das ist auch der Grund warum der StageManager optimal ist. Das Gerät wird dadurch langsamer.

  • immer toller immer besser, HW so flott wie noch nie, aber wir bekommen keinen desktop-modus beim iphone oder ipad, das versteh ich echt nicht, ich mein ich tus schon aus apples sicht, aber echt jetzt ein ipad mit m1 kann doch locker einen destop darstellen, kann ja mein macbook air mit M1 doch auch…

  • Gernhardt Reinholzen

    Du Funktion macht eigentlich nur in Verbindung mit einem externen Display Sinn, so wie es auch demonstriert wurde. Direkt am iPad hält sich der Mehrwert vermutlich sehr stark in Grenzen. Ich persönlich würde es gar nicht nutzen wollen. Fenster Verwaltung mit Touch ist nicht sinnvoll und auf dem vergleichsweise kleinen Screen will man die Fläche auch ausnutzen, daher bleibt Splitscreen die erste Wahl.

    Trotzdem gut, dass Apple jetzt die Nutzung mit externen Displays quasi als Mac/Desktop ermöglicht.

    Damit dürfte für einen Teil der Nutzer der Mac auch hinfällig werden. Zumindest für die Leute, die für Webbrowsing und Dokumentenbearbeitung noch auf einen Mac oder PC setzen. Dafür würde es dann in Zukunft auch ein iPad oder iPhone mit Bluetooth Tastatur/Maus + Monitor tun.

    Am Ende ist es ja auch naheliegend. M1 im iPad, M1 im Macbook.Technisch unterscheidet die Geräte praktisch nur die Tastatur, die beim Macbook teil des Gehäuses ist und beim iPad eben nicht.
    Ansonsten ist es nur eine Frage des Betriebssystems.

  • Wie bitte!? Nicht mal das aktuellste iPad mini kriegt dieses Feature…??

  • Man ich bin so happy mit meinem 11 Zoll iPad Pro der 1. Gen. und jetzt funktionieren die 2 interessantesten Features nicht :(

    Das würde das Teil doch locker rocken.

    So sad. Noch mehr dürften sich aber die 2. Gen. User ärgern.

  • Lachhaft! Mein iPad pro 12,9″ von 2020 fällt damit also künstlich und gewollt raus. Tolle Wurst. Hier sollen also Neukäufe generiert werden.

  • Dass zwei Jahre alte iPads nichtmal so ein Pseudo-Multitasking können sollen, ist wohl nur der Raffgier von Apple geschuldet

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38322 Artikel in den vergangenen 8270 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven