ifun.de — Apple News seit 2001. 22 098 Artikel
Song-Radios, Genre-Suche und Co.

Spotify: So entdecken wir neue Musik und gute Wiedergabelisten

Artikel auf Google Plus teilen.
10 Kommentare 10

Am Wochenende haben unseren Besuchern beim Grillen diese 92 Song starke Wiedergabeliste aufgetischt, die vorwiegend auf entspannte kolumbianische und südafrikanische Musik setzt und den Abend hervorragend begleitet hat. Und bereits am Samstagabend kam dann die Frage auf, der wir uns auch jetzt noch mal widmen wollen: Wie entdeckt man als Spotify-Nutzer eigentlich neue Musik?

Spotify 1000

Abgesehen von den offensichtlichen Wegen – etwa der Abstecher in den „Browse“-Bereich, die Wiedergabe des wöchentlich erneuerten „Mix der Woche“ und dem Abspielen der sechs Wiedergabeliste in der „Dein Mixtape“-Sektion – setzten wir seit geraumer Zeit auf die folgenden Strategien.

Song-Radios

Unsere präferierte Art neue Musik zu entdecken: Immer dann wenn uns ein Track besonders gut gefällt, wählen wir im Kontext-Menü Spotifys die Option „gehe zu Song-Radio“ und hören uns durch die Musik, die Spotify als passende Ergänzung zu unserem Track vorgeschlagen hat. Gefällt das Radio, speichern wir den so erstellten Sender mit einem Klick auf „Folgen“ in unserer Sender-Liste.

Songradio Big

Genre-Suche

Spotify kennt über 1000 unterschiedliche Genres. Diese lassen sich durch die Suchfunktion des Spotify-Players direkt ansteuern. So zeigt euch die Eingabe genre:“tropical house“ etwa alle Songs des Subgenres „Tropical House“ an. Ein perfekter Startplatz zum Suchen nach spannender, euch unbekannter Musik. Da Spotifys offizielle Liste der bekannten Genres gerade nicht erreichbar ist empfehlen wir euch diese Liste. Wählt ein Genre aus und sucht mit folgendem Syntax in der Spotify-Suche: genre:“indietronica“

Indoetronica

Playlisten mit …

Eine unserer Lieblings-Funktionen zum Entdecken guter Playlists hat Spotify in letzter Zeit massiv beschnitten. Die Suche nach Wiedergabelisten aus der Community. Zwar lassen sich Wiedergabelisten anhand ihrer Titel (nicht Song-Titel, sondern überschriften) aufspüren, die Möglichkeit populäre Wiedergabelisten anhand der inkludierten Songs zu finden ist jedoch so gut wie verschwunden.

Während man vor wenigen Wochen noch auf einen beliebigen Interpreten klicken und im Bereich „Über“ anschließend einsehen konnte, auf welchen populären Playlisten dieser vertreten ist, fehlt die Funktion in der Aktuellen Version der Spotify-App komplett.

Trotzdem lassen sich Wiedergabelisten der Community noch aufspüren. Sucht ihr etwa nach „Gregory Porter“ könnt ihr auf der Ergebnisseite im Bereich „Playlists“ auf „Alle Ansehen“ klicken und bekommt unendlich viele Wiedergabelisten angezeigt die nach „Gregory Porter“ benannt sind. Bei einigen Interpreten – zum Beispiel bei Sting – zeigt euch die Suche (vor dem Druck auf die Enter-Taste) zudem den Bereich „Featuring…“ an, der ausgesuchte Wiedergabelisten mit dem Interpreten präsentiert.

Slow Jamz

Da Spotify hier ausschließlich nach den Namen der Wiedergabelisten zu suchen scheint, ist es besser ensprechende Beschreibungen statt Band- oder Künstlernamen zu wählen. Mit der Eingabe von „90s slow jamz“ findet ihr also eher die Wiedergabelisten die ihr sucht, als mit der Suche nach „TLC“ oder „Boyz II Men“.

Alternativ zaubert playlists.net hin und wieder ganz brauchbare Wiedergabelisten nach der Eingabe von Interpreten hervor.

/r/spotify

Zudem sind wir große Freunde der bei Reddit aktiven Spotify-Community. Hier werden hier regelmäßig interessante Wiedergabelisten präsentiert, die hin und wieder kleine Goldschätze zu Tage fördern.

Auch die hier versammelten Playlisten zu monatlich neuen Themen sind stellenweise äußerst interessant.

Empfehlungen von Freunden

Brauchen wir euch nicht erklären. Aber wir haben selber eine Handvoll Tipps für euch. Wenn mal wieder Zeit ist, solltet ihr in die folgenden Wiedergabelisten reinhören:

Wie entdeckt ihr neue Musik auf Spotify?

Montag, 07. Aug 2017, 10:26 Uhr — Nicolas
10 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • …hat den Abend wohl toll komplettiert, nicht komplimentiert ;-)
    Ansonsten aber tolle Tipps, Thx!

  • Genau das hat mich gestört was ihr beschreibt. Ich muss suchen und bekomme nichts angeboten außer mein Mix der Woche der auf meinem gehörten beruht. Das passte leider überhaupt nicht zu mir. Bei Apple Music gehe ich zum Beispiel unter „für Dich“ und bekomme Playlisten Titel und Alben in anständiger Auswahl angeboten die zu mir passen kann. In vielen Fällen passt das ganz gut. Playlisten gibt es unter Apple Music auch genug. Beim Mix für dich musste ich 2-3 Titel überspringen, bei Spotify jeden 2 ten Titel. Auch bei Apple Music kann ich mir einen Sender bauen lassen. Meiner Meinung nach ist Spotify in Apple Music ein Bestandteil und bietet an Umfang aber deutlich mehr und ist deutlich umfangreicher. Die Charts in Spotify sind auch so eine Lachnummer. Lediglich die POP Charts werden angeboten, will man Dancecharts bekommt man über die Suche wieder Playlisten angeboten wo kein Mensch weiß ob die Titel tatsächlich in den Charts sind. Bei AM gehe ich in Charts und treffe die Auswahl welches Genre und bekomme die entsprechenden Charts angeboten, gefällt mir ein Titel besonders gut lasse ich mir ein Radio dazu bauen. Bei AM werden die besten Titel auch in der Übersicht angezeigt, bei Spotify nur beim Künstler wenn man ihn kennt. Ingesamt ist AM aber sowas deutlich besser wie Spotify, zumindest für meine Ansprüche deutlich besser geeignet. Ich kam mit Spotify überhaupt nicht zurecht.

  • Ich schaue jede Woche Freitag auf der Seite, wo alle neuen Album angezeigt werden und auch auf der Seite „Neuheiten für dich“. Da gibt es auch viel Musik, die ich noch nicht kenne und auf mich zugeschnitten ist. Darüber merkte ich erst, dass gar nicht alle neuen Alben bei Neuheiten angezeigt werden :-/

  • Ich nutze zum Entdecken neuer Musik in meinem musikalsichem Umfeld auch gern die offiziellen Listen der Radiostationen, die ich in der Vergangeheit udn teuils heute noch aktiv höre. Z.B. Flux FM aus Berlin, detektorFM aus Leipzig etc. Diese kuratieren ihre Listen meist wöchentlich und man hat immer die aktuell in der Rotation befindlichen Neuvorastellungen.
    Ebenfalls nett ist die Auswahl von Playlisten zu aktuellen Serien oder Filmen. Zumeist hat sich irgendein Nutzer oder der Vertrieb selbst die Mühe gemacht die Musik die darin vorkommt zusammenzustellen.

    Soweit ich weiß ist diese Form der Musikentdeckung bei Apple Music prinzipell zwar möglich, allerdings gibt es kaum offiziell genutzte Playlisten wie ich sie oben beschrieben bei Spotify finde. Das war für mich nach der Probezeit der Grund bei Spotify zu bleiben und ich bin immer wieder überrascht wie schnell ich neue Musik entdecke

  • Wenn Spotify eines Tages die Gerüchte wahr werden lässt und gegen einen Aufpreis auch guten Klang anbietet, kehre ich vielleicht noch mal zurück. Ich war seit dem Deutschlandstart Abonnent, aber am Ende höchst unzufrieden wegen bescheidenem Klang (auch im Vergleich zu ebenfalls verlustbehafteten Konkurrenzangeboten) und der Schwierigkeit, jenseits vom Algorithmus und den offiziellen Playlists neue Musik zu finden. Am Anfang war das mit dem Algorithmus unterhaltsam. Am Ende drehte er sich nur noch im Kreis.

    Warum gibt es keine brauchbare, redaktionell kompetent betreute Übersicht über Neuerscheinungen und Genres?

    Wieso sind die offiziellen Playlists allesamt so lieblos und/oder chart- bzw. mainstreamorientiert? Kompetente Redakteure scheinen bei Spotify leider nicht wirklich gefragt zu sein.

    Wieso gibt es keine alternativen Darstellungsoptionen? Zu den frustrierenden Spotify-Erfahrungen gehört das schier endlose Scrollen durch Diskographien, die mehrere Jahrzehnte umfassen. Warum muss man sich zwangsläufig durch diese Tracklist-Tapeten kämpfen?

    Völlig ungenügend sind auch die Möglichkeiten, die für die eigene Musik-Bibliothek unter „Deine Musik“ geboten werden. Hat man da ein bisschen was drin, findet man nichts mehr. Aber viel Musik darf man ja eh nicht für die eigene Musiksammlung bookmarken. Aber 10.000 Songs wird man auf dieses Limit hingewiesen. Weiter geht es erst, wenn man löscht.

  • Genau das war der Grund für Apple Music für mich.
    Bei spotify habe ich irgendwann nur noch gehört was ich eh schon immer gehört habe. Neues war ganz selten dabei.
    Bei Apple Music fällt mir das mit der neuen Musik deutlich leichter.

  • Ausschließlich über den Mix der Woche und das Release Radar. Die beiden Playlists höre ich immer fleißig ab. Zwei, drei Songs sind bestimmt immer dabei, um „frische“ Musik zu haben und meine Playlists aktuell zu halten.

  • Super! Ein wirklich klasse Empfehlung. Danke!!

  • was ich bei beiden immer noch vermisse, ist die musik nach sprachen und genre zu suchen. ich höre gerne musik in verschiedenen sprachen, auch wenn ich die sprache nicht beherrsche. zusätzlich dazu ein bestimmtes genre auszuwählen, wäre da i-tüpfelchen. komisch dass darauf noch niemand gekommen ist, wo doch mittlerweile fast jede sprach es mal in den charts geschafft hat.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22098 Artikel in den vergangenen 5839 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven