ifun.de — Apple News seit 2001. 29 005 Artikel
Stiller Spion

Snowden-App macht Android-Telefon zur Überwachungsanlage

32 Kommentare 32

Edward Snowden hat mit Haven ein interessantes Projekt vorgestellt, das zwar auf Android basiert, aber auf jeden Fall einen Blick wert ist. Die App macht jedes Android-Smartphone zu einer ausgefeilten Überwachungslösung.

Haven soll in erster Linie verhindern, dass sich jemand ohne das Wissen der Eigentümer an Geräten zu schaffen macht oder gar Abhörsysteme installiert. Das mit der App ausgestattete Smartphone kann unter Einbeziehung aller vorhandener Sensoren seine Umgebung überwachen und den Eigentümer beispielsweise bei Geräuschen oder auch wenn es bewegt wird benachrichtigen.

Haven Snowdon App

Haven is for people who need a way to protect their personal spaces and possessions without compromising their own privacy. It is an Android application that leverages on-device sensors to provide monitoring and protection of physical spaces. Haven turns any Android phone into a motion, sound, vibration and light detector, watching for unexpected guests and unwanted intruders. We designed Haven for investigative journalists, human rights defenders, and people at risk of forced disappearance to create a new kind of herd immunity. By combining the array of sensors found in any smartphone, with the world’s most secure communications technologies, like Signal and Tor, Haven prevents the worst kind of people from silencing citizens without getting caught in the act.

Die Anwendung belässt es aber nicht bei einer einfachen SMS, sondern kommuniziert verschlüsselt über den Messenger Signal und lässt auch sichere Verbindungen über das Tor-Netzwerk zu, um etwa auf Bilder oder Audio- und Videomitschnitte vom Geschehen vor Ort zuzugreifen.

Umgekehrt macht die Anwendung natürlich auch erschreckend deutlich, welche Möglichkeiten sich durch die Manipulation eines Smartphones bieten. Während die Geräte auf sämtliche Geräusche und Erschütterungen sowie Bewegungen und Lichtveränderungen vor Ort reagieren, bekommt ein im Raum Anwesender nichts davon mit. So gesehen ist es wohl besser, wenn die App bislang nur für Android realisiert werden konnte.

Mittwoch, 27. Dez 2017, 19:50 Uhr — Chris
32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ein klassischer Fall von „ausgerechnet“.

    • mich wundert hier wie das in der praxis aussehen soll. nehmen wir an ich bin menschrechtler in einem nicht souveraenen staat, hab haven auf meinem smartphone, und werde entfuehrt. brauch ich dann ein zweites handy/smartphone, auf dem ich alermiert werde: hey, du wirst grad entfuehrt!
      wie macht die app das leben sicherer? wer wird benachrichtigt?

  • Ich frage mich da immer, inwieweit auch iPhones für so eine Überwachung anfällig sind.

    • Produkte von Apple sind generell sicherer und weniger von unsicheren Apps betroffen als andere.

      Das liegt zum einen daran, dass es nur den AppStore gibt und Apps von fremden Quellen nicht zugelassen sind.
      Zum anderen werden Apps, wenn sie in den AppStore sollen durch Apple geprüft.
      Dadurch, dass Apple das System so abriegelt haben es Kriminelle schwer Produkte von Apple zu attackieren.
      Für Spielkinder, die alles installieren müssen, oder jene, die illegal Musik und Apps installieren wollen ist das verschlossene System von Apple ein Hindernis. Wer kein Problem damit hat für Waren zu bezahlen und lieber ein sicheres System nutzt, ist bei Apple halt gut aufgehoben.

      • Haha.

        Wie kommen dann Apps mit z. B. dubiosen Abos, aber ohne Inhalt in den Store?

      • Das ist aber verallgemeinernd und verharmlosend. Programme können auch in iOS auf die Sensoren zugreifen. Ob Facebook das macht oder nicht? Da muss man wohl Apples Store-Kontrolle vertrauen.

      • Ich glaube bei Facebook und den anderen großen Playern wird nur Stichprobenartig kontrolliert.
        Denke nicht, dass Apple jeden Code bei einem Update durchwühlt.

      • Generell ja, aber die Prüfung von Apple ist zum einen ein Witz und zum anderen muss Apple sich auch gewissen Spielregeln unterwerfen und lässt damit auch einige Sachen zu. Guck dir doch mal an wie Apple sich verrenkt um in China auf dem Markt bleiben zu dürfen, oder die Facebook App die monatelang ein stilles Signal senden durfte damit sie im Hintergrund aktiv bleibt, usw usw.
        Das jeder iPhone User 100% sicher ist, ist einfach nur ein Märchen und Trugschluss…

      • Naja, verallgemeinernd ist es vielleicht, verharmlosend nicht unbedingt. In einem nicht geknackten iphone ist es nur möglich auf Daten und Sensoren zuzugreifen, wenn der Nutzer zustimmt bzw. bei Ersteinrichtung des Gerätes einen Persilschein ausgestellt hat. Das gilt auch für facebook und dessen zugriff auf ortungsdienste etc.
        Ein komplett sicheres System das trotzdem Fremdanwendungen zulässt gibt es nicht. Exploits in ios können genutzt werden bis apple sie schließt – allerdings ist damit schon auch erheblicher Aufwand verbunden der sich entweder rechtfertigt weil man mit gigantischer Energie eine einzelne Person ausspähen will und eine App dafür im Store platziert (vorher den Exploit einkauft etc.), oder sehr riskant ist weil man schon viele nutzer hat und a) riskiert für immer aus dem store zu fliegen und b) enorm schlechte presse in einer eh schon sensibilisierten öffentlichkeit zu bekommen.

        Bei Android hat der einzelne Entwickler auch ohne Exploits schon mehr Möglichkeiten, kommt viel leichter in den store, hat viel mehr potenziell angreifbare geräte, die zusätzlich mit weitaus geringerer wahrscheinlichkeit die neueste OS Version haben. Und zuletzt noch der Herstellerfaktor…ich glaube es gibt noch immer millionen androiden ohne gesetztes root passwort weil einfach vom hersteller das standard android ohne große Mühe draufgebügelt wird.
        Alles in allem schwer vergleichbar, aber was Sicherheit angeht ist zumindest das Konzept von Apple das ganz klar bessere. Gesetzt dem Fall natürlich, Apple lügt nicht frech seine Kunden an…aber das geht dann schon in einen Bereich wo es sehr viele Mitwisser gäbe die zu reich und berühmt wären wenn sie auspackten als das ich das für super wahrscheinlich halten würde…

      • Jedoch kann kein Programm dauerhaft auf diese ganzen Dinge zugreifen.

        Jedoch entwickelt sich das hier falsch herum:
        Hier geht es darum sein Smartphone ABSICHTLICH zu einer Wanze zu machen. Das ist Absicht. Von daher ist es hier falsch von Anfälligkeit zu reden.

      • Naja gut, aber es geht nicht darum ein Handy zu einer Wanze zu machen, sondern sein eigenes Handy zur Überwachung einzusetzen wenn man es selber für angemessen / nötig hält.
        Ich hätte überlesen, dass man mit og. App ein beliebiges Handy zur Wanze machen kann die dann an mich sendet, auch, wenn der Besitzer es nicht möchte, und dann ohne, dass er es merkt.

  • Was hindert Facebook, WhatsApp & Co daran, genau das zu tun, was diese App kann ?

    • Deren Hausverstand? Was wär wohl los wenn sowas publik würde

      • Darf ich jetzt den Satz schreiben, „Ich hab doch nix zu verbergen“, oder geht das schon zu weit?
        ;)

    • Die Eingangsprüfung, um für den AppStore zugelassen zu werden.
      Wenn sowas bekannt wird, dann fliegen Sie aus dem Store!

      • Glaubt hier tatsächlich jemand, dass Apple jede App auf Herz und Nieren prüft, bevor sie in den App Store darf?! Das kann nicht euer Ernst sein. Da guckt sich vielleicht mal nen Mitarbeiter die Beschreibung und die Grundfunktionen an. Das war’s. Wie soll Apple denn die Abertausenden Apps, zu denen es auch noch alle Nase lang Updates gibt so genau überprüfen. Naiv

      • Ich glaube schon, das jede App, die neu in den Store kommt (keine Updates) wenigstens ein mal von einem Programm kontrolliert wird. Es ist heute kein Problem mehr, den Code einer App nach Ungewöhnlichen Bereichen zu durchsuchen!
        Damit hat man die kleinen Fische raus!
        Und die großen werden es nicht wagen ihre Apps zu verseuchen, da sie die schlechte Presse ruinieren würde!

      • Einzelne Personen können diese ganzen Codes natürlich nicht durchsuchen, das ist klar.
        Aber man kann einen Großteil dieser Suche automatisieren.
        So können bspw eingereichte Apps nach bestimmten Algorithmen durchsucht werden. Der Zugriff auf Schnittstellen, bestimmte Hardware, Sensoren etc ist ja klar definiert. Also kann man relativ einfach danach suchen. Erst bei Auffälligkeiten werden dann vermutlich Menschen eingreifen und sich das genauer anschauen.

    • Serviervorschlag
    • Niemand! Zumindest das Mikro ist immer an wenn die Facebook App installiert ist. Die hören jedes Wort mit und nutzen Keywords zur Werbung. Ist doch kein Geheimnis. Und mit Installation und Zustimmung der AGB‘s hat man es ihnen auch offiziell erlaubt.

    • Und nicht zuletzt du, der du entscheidest welche Sensoren Whatsapp verwenden darf und welche nicht.

  • Voll super. Profis haben eh Jammer jeglicher Art dabei, um eben solche „Features“ von „Alarmsystemen“ auszuhebeln. Kostenpunkt: 3€.

  • Stefan B. aus H

    Das ist so geheim, dass die ifun-App lieber 3x abstürzt bevor ich den Artikel lesen kann ;-).

  • Und nicht zuletzt du, der du entscheidest welche Sensoren Whatsapp verwenden darf und welche nicht.

  • Basiert Alexa & Co. nicht auch auf android?
    Strategisch verteilt… äh.. verkauft wurden sie ja ordentlich…

  • Warum benutzen die immer Signal?
    Signal wurde von der US Regierung gesponsert. Allein diese Information macht mich schon misstrauisch.

    • Das trifft auf Facebook und Google genauso zu, wissen nur die wenigsten. Die Konzerne haben bei Gründung nicht unerhebliche Gelder der CIA bekommen. Das sollte man immer bedenken.

  • Kennt ihr AndroidLost.com? … gibt es schon seid Jahren

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29005 Artikel in den vergangenen 6918 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven