ifun.de — Apple News seit 2001. 34 000 Artikel

IT-System der Filialen verschlüsselt

Ransomware-Attacke gegen MediaMarkt: Erpresser fordern 200 Mio. Euro

105 Kommentare 105

Gerüchte bezüglich einer Ransomware-Attacke gegen die Media-Saturn-Gruppe machten bereits gestern die Runde. Mittlerweile ist bestätigt, dass die Angreifer Daten des Konzerns verschlüsselt und eine initiale Lösegeldforderung in Höhe von rund 200 Millionen Euro gestellt haben.

Dem Onlinemagazin BleepingComputer zufolge wurden bei dem Angriff die Ransomware Hive verwendet, um die IT-Systeme der Elektrokette zu verschlüsseln. Von der in der Nacht zum Montag ausgeführten Attacke sind Filialen von MediaMarkt und Saturn in Deutschland und den Niederlanden betroffen. Dem Vernehmen nach wurden bis auf weiteres alle Computer und Kassensysteme in den Filialen vom Netz genommen. Der Onlineverkauf der Handelsketten laufe dagegen wie gewohnt weiter.

MediaMarkt bestätigt Cyberangrif

Die Geschäftsleitung von MediaMarkt hat den Angriff gegenüber BleepingComputer bestätigt. So sei die Handelsgruppe Ziel eines Cyberangriffs geworden und man arbeite daran, die betroffenen Systeme zu identifizieren und die entstandenen Schäden schnellstmöglich zu beheben. In den stationären Märkten könne es infolge des Vorfalls zu Einschränkungen kommen, grundsätzlich stehe MediaMarktSaturn seinen Kunden aber weiterhin über alle Vertriebskanäle zur Verfügung.

Mediamarkt Jetzt Vernetzt

Mit Blick auf die hohe „Lösegeldforderung“ verweist das IT-Magazin darauf, dass dergleichen bei derartigen Erpressungsversuchen quasi Standard ist. Man stelle zu Beginn überhöhte Forderungen, um entsprechend Raum für Verhandlungen zu haben. Auch im aktuellen Fall soll die geforderte Summe mittlerweile reduziert worden sein, über den konkreten Verlauf der Verhandlungen – sofern dergleichen aktuell überhaupt stattfindet – ist allerdings nichts bekannt.

Wie bei derartigen Angriffen üblich, stellen die Erpresser ihre Forderungen gemeinsam mit dem Hinweis, dass die Daten endgültig vernichtet werden, wenn man keine Einigung erzielt oder die Betroffenen mit Strafverfolgungsbehörden kooperieren. Auch sei eine Wiederherstellung der Daten nicht mehr möglich, wenn die verschlüsselten Dateien verändert oder umbenannt würden.

09. Nov 2021 um 12:53 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    105 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    105 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34000 Artikel in den vergangenen 7558 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven