ifun.de — Apple News seit 2001. 38 333 Artikel

Neue Version veröffentlicht

Parallels Desktop 16 ist für macOS Big Sur optimiert

Artikel auf Mastodon teilen.
45 Kommentare 45

Alle Jahre wieder sehen wir im August eine neue Versionsnummer der Virtualisierungssoftware Parallels Desktop für Mac. In diesem Jahr sind wir bei Parallels Desktop 16 angelangt, das Update optimiert die Software nicht nur für die Ausführung der neuesten Windows-10-Aktualisierungen, sondern auch für die kommende macOS-Version Big Sur.

Parallels Desktop Mac

Den Parallels-Entwicklern zufolge wurde unter anderem auch das Design der Anwendung überarbeitet und an die Funktionen von Big Sur angepasst. Erstmals überhaupt ist es mit Parallels Desktop 16 möglich, auf Apples Grafik-Engine Metal basierende Programme mit 3D-Funktionen in einer virtuellen Maschine mit macOS Big Sur zu betreiben.

Die Neuerungen von Parallels Desktop 16 im Überblick:

  • DirectX 11 und OpenGL 3: Bis zu 20 Prozent schnelleres DirectX 11 und verbesserte OpenGL 3- Grafik für Windows und Linux.
  • Bessere Akkulaufzeit: Auch unterwegs produktiv bleiben mit bis zu 10 Prozent längerer Akkulaufzeit, wenn Windows im Reisemodus läuft.
  • Automatische Speicherplatzfreigabe: Virtuelle Maschinen (VMs) können so eingestellt werden, dass beim Herunterfahren automatisch ungenutzter Speicherplatz freigegeben wird.
  • Neue Multi-Touch-Gesten für Windows-Anwendungen: Reibungslose Nutzung von Trackpad-Multitouch-Gesten zum Zoomen und Drehen in Windows-Anwendungen.
  • Verbessertes Drucken: Beidseitiges Drucken und verschiedene Papierformate, von A0 bis hin zu Umschlägen, sind nun direkt aus der VM möglich.

Lizenzpreise ab 80 Euro

Das Lizenzmanagement von Parallels Desktop könnte gerne etwas übersichtlicher sein. Statt wie in früheren Tagen eine Version muss man sich abhängig von den Anforderungen nun zwischen Parallels Desktop 16 für Mac Standard sowie einer Pro-Edition und einer Business-Edition mit unterschiedlichem Leistungsumfang und natürlich auch unterschiedlichem Preis entscheiden. Immerhin bietet der Hersteller von allen Varianten kostenlose Demo-Versionen an. Die Lizenzpreise beginnen bei 79,99 Euro, Upgrade von Vorversionen sind bereits zum Preis von 49,99 Euro durchführbar.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
11. Aug 2020 um 09:43 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    45 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Und wieder ist die VM in Parallels schneller als der Vorgänger. So verkaufen sie uns das jedes Jahr… Bald überholen sie sich selbst… Also ich konnte nie großartige Performanceunterschiede wahrnehmen. Aber vielleicht ist dieses Mal alles anders ;)

  • Das Persil ist auch jedes Jahr, das Beste aller Zeiten :D

  • Kann man damit echt Windows auf einem MacBook ausführen?
    Das wäre ja echt ein Grund mir endlich ein MacBook 2020 zu kaufen.
    Ich brauche ! Windows Live Fotogalery 2012 (ja, das alte) Das ist das einzigste Programm, das die Personenzuordnung IN die Bilder schreibt. Dazu noch geosetter, welches ebenfalls die Standortdaten IN die Bilder schreibt. Alleine das hält mich bisher von einem MacBook ab.
    Ja, ich weiß. Geht alles auch so, allerdings NICHTS IN die Bilder, sondern nur mit Mediatheken. Kopiere ein Bild mal auf eine andere Platte, dann sind alle hinterlegte Infos, Standortdaten und Personen weg. Habe 5 Jahre meine Fotosammlung so gepflegt und will das nicht anders haben. Auf Mediatheken pfeif ich, da die kaum Fehlerfrei arbeiten.
    So wechsle ich die Platte, kopiere die Bilder rüber und habe alles was ich brauch, da IN den Bildern hinterlegt. Kenne kein Programm auch unter iOS, welches diese Daten in die Bilder schreibt. Wenn da einer Rat hat, immer her damit. Danke

  • Wow, und es geht immer noch nicht in der Big Sur Beta. Hängt immer noch im „bitte starten sie ihren Mac neu“ loop.

  • Ich fand parallel zwar echt ein geiles Programm habe es allerdings nach dem dritten neu gekauften Programm nicht eingesehen Ein Programm jedes Jahr neu zu kaufen

    • Ist halt ein Pseudo-Abo Modell.
      Offensichtlich bezahlen viele Kunden jährlich die 50EUR.

    • Dito !
      Das hat mich endgültig geheilt. Habe mein altes Macbook nicht verkauft für 200€, sondern da läuft jetzt das alte Parallels mit meinem alten lebensnotwendigen Programm für die Programmierung der Haussteuerung und gut ist.

      Das Geld mach Prinzip von der Firma hat mir gelangt. Nach jedem Update bin ich froh über meine Lösung. Vor allen Dingen funktioniert es und es gibt nicht wieder irgendwelchen Ärger mit irgendwelchen Schnittstellen die eingestellt werden müssen und mich Stunden kosten.
      ;)

    • Dito !
      Das hat mich endgültig geheilt. Habe mein altes Macbook nicht verkauft für 200€, sondern da läuft jetzt das alte Parallels mit meinem alten lebensnotwendigen Programm für die Programmierung der Haussteuerung und gut ist.

      Das Geld mach Prinzip von der Firma hat mir gelangt. Nach jedem Update bin ich froh über meine Lösung. Vor allen Dingen funktioniert es und es gibt nicht wieder irgendwelchen Ärger mit irgendwelchen Schnittstellen die eingestellt werden müssen und mich Stunden kosten.
      ;)

  • Wenn ältere Versionen von Parallels (z.B. 14 oder 15) in Big Sur gestartet werden, schließt sich das Programm sofort wieder. Ein bekannter Fehler, bei dem Parallels gestern noch einen Workaround per Terminal-Befehl auf ihrer Seite angeboten hat. Jetzt ist der Fehler „behoben“, man soll Version 16 „installieren“, also kaufen! Der Terminal-Befehl wird nicht mehr angezeigt. Schon echt frech. Aber ich hatte bereits vermutet, dass sie die alten Versionen nicht patchen und einem so zum kostenpflichtigen Upgrade nötigen werden.

  • Kaufe das nur noch alle zwei Jahre.
    Schneller und besser – wie die Macs halt ;)

    15er läuft auch auf der Big Sur Beta.
    Ordentliche Bildverwaltung für den Mac wäre Top!

  • Ich habe mir die kostenlose VM auf meine MacPro 2012 installiert läuft auch unter der Catalinaversion die mit Dos Dude bearbeitet wurde

      • Ich nehe an, er meint VirtualBox.
        Damit arbeite ich auch. Es ist halt nicht ganz soo schnell wie Parallels – sagt man – aber für meine Arbeiten reichts. Dazu kann ich problemlos die VMs zwischen Mac- und Windows-Host schieben und muss nicht mal eine weitere Lizenz an Parallels zahlen.
        (Und MS ;) Die Windows-VM läuft ja nicht parallel auf beiden Hosts gleichzeitig (OT, ich weiss))

  • Nutzt jemand Parallels Client auf dem Mac? Habe einen Terminalserver mit Windowsdesktops und greife per Parallels Client darauf zu.
    Leider wird der Desktop immer in der selben Auflösung angezeigt, egal wie groß man das Fenster zieht. Das nervt ohne Ende. Mich würde interessieren ob dafür jemand ne Lösung gefunden hat.
    Habe den Eindrucke, dass die Parallels Client Apps für iPad und iPhone wesentlich „liebevoller“ entwickelt wurden. Da ändert sich sogar die Auflösung des Desktops wenn man das Gerät dreht.

  • Immer wenn auf einen neuen macOs eine ältere Version von Parallels drauf war lief die dann wie künstlich gebremst…. merkwürdig

  • Läuft damit auch ein Windows mit dem ARM Prozessor des Mac?

    Habe dazu auf die Schnelle nichts gefunden.

    • Nein, per Definition nicht: eine Virtualisierung bedeutet eine Abkapselung, aber Nutzung der physikalisch vorhandenen Ressourcen. Um ein Intel-Windows laufen zu lassen, muss ein Virtualisierer auch auf einem Intel-Mac laufen.

      Umgekehrt kann man mit einem Virtualisierer (Parallels wurde ja gezeigt bei der Keynote) auf einem ARM-Mac auch nur ARM-Betriebssysteme laufen lassen. Also z.B. Linux, aber auch Windows für ARM, das es zwar gibt von Microsoft, für das aber kaum Applikationen existieren.

      Was Du dann bräuchtest auf einem ARM Mac ist ein Emulation, keine Virtualisierung. Dabei wird der Intel-Prozessor in Software abgebildet. Das hört sich nicht nur performance-hungrig an, sondern ist es auch – das Windows läuft also seeehr viel langsamer als ein Windows in einer Virtualisierung.

  • Nachdem so eine VM mir mal mein MacBook Air unrettbar zerstört hat (musste eingeschickt werden) kommt mir keine Virtualisierungssoftware mehr auf meine Rechner.
    Damals war es VirtualBox und ich wollte „nur“ ein Excel starten, hing fest im endlosen ReBoot.

    • Dass durch Software Hardware zerstört werden kann ist mir neu. Denke es wird ehr zufällig einen anderen Grund gehabt haben.

    • Was für eine „qualifizierte“ Aussage.
      Ich benutze Parallels auf meinem verschiedenen MacBook Pro seit mindestens Jahren und meine Frau nutzt VirtualBox seit Jahren auf ihrem Macbook. Es liefen/laufen Win2012 Server, Win2016 Server, mehrere Win10 Versionen und mehrere Linuxversionen in den VMs. Keine davon hat jemals etwas zerstört. Wie sollte das auch möglich sein.

  • Hallo,
    hat jemand eine Aussage gefunden, dass auch Parallels 15 wieder auf der nächsten Betriebssytemversion von Apple (Big Sur) laufen wird? Bislang ging das immer…
    Noch glaube ich nicht, dass wirklich Parallels 16 gekauft werden muss…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38333 Artikel in den vergangenen 8273 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven