ifun.de — Apple News seit 2001. 20 432 Artikel
MacBook Pro-Designer geht

Noch ein Tesla-Wechsel: Wichtiger Produktdesigner verlässt Apple

Artikel auf Google Plus teilen.
59 Kommentare 59

Im Gegensatz zum profilierten Swift-Entwickler Chris Lattner, dessen Wechsel in das Lager des Autobauers Tesla gestern bekannt wurde, lässt sich der Name Matt Casebolt nur von wenigen Apple-Beobachtern einordnen. Wie relevant die Rolle des Produktdesigners in Cupertino war, zeigen jedoch die zahlreichen Patente Apples, die mit Casebolts Namen geschmückt sind.

Tesla 500

Der „Senior Director of Design“ wirkte an über 50 Ideen-Schriften für Apples Mac-Familie mit und soll unter anderem an der Realisierung der Touch Bar, am Mac Pro und am Bau des ersten MacBook Air mitgewirkt haben. Bei der Gestaltung der aktuellen MacBook Pro-Modelle führte Casebolt sogar das Entwicklungsteam. Zukünftig wird sich der Produktdesigner um den Entwurf neuer Fahrzeugteile kümmern.

Wie der Blogger Seth Weintraub jetzt berichtet, hat Casebolt seinen Job bei Apple bereits im vergangenen Monat gekündigt und arbeitet seitdem für Tesla:

[…] Matt Casebolt, a high profile Senior Director of Design for Apple’s Mac lineup left the company last month for a role at Tesla as Sr. Director Engineering, Closures & Mechanisms. A job meant for a man named Casebolt …

Neben Lattner und Casebolt konnte Teslas Elon Musk in den vergangenen Monaten bereits Apples Robotertechnik-Experten Doug Field, den Apple Store-Manager George Blankenship und den Verlässlichkeitsdirektor Cupertinos, David Erhart, abwerben.

Donnerstag, 12. Jan 2017, 9:40 Uhr — Nicolas
59 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Verlassen langsam alle das ’sinkende Schiff‘?

    • Na also wenn ich mir ansehe, was die bei Apple gemacht haben, dann ist deren Weggang eher ein Gewinn für Apple und ich weiß nicht, ob ich einen Tesla will, an dem die rumgepfuscht haben.

      Touchbar und das neue Macbook Pro? Nein, danke! Völlige Fehlkonzepte!
      Und wenn ich mir die Qualitätskontrolle bei Apple in den letzten paar Jahren ansehe, dann kann dieser „Verlässlichkeitsdirektor“ nur ein kompletter Versager sein!

      • Vielleicht haben ihn ja die ständigen Eingriffe in seine Arbeit genervt.
        Alles nur noch auf Profitabilität auszurichten kann keinen Entwickler auf Dauer glücklich machen.

      • Deshalb ist der neue MacBook mit Tochbar auch überall ausverkauft und selbst Apple kann frühestens in zwei Wochen liefern. Das deutet mit Sicherheit auf ein Fehlkonzept hin. Ist schon klar…

      • Das Macbook Pro sieht doch schick aus. Glaube daran hat niemand was auszusetzen. An der Entscheidung der Anschlüsse war er sicherlich nicht einverstanden. Der Vorstand hat ihn dazu gezwungen. Er hat gesagt ihr werdet sehen was ihr davon habt. Die Community was not amused, er hat Recht behalten, wahrscheinlich musste er dafür auch noch die Verantwortung tragen, und somit hat er gesagt, wisst ihr was…+#++#¢..mich doch, ich gehe.

    • Eher: wenn man längere Zeit für einen Arbeitgeber in einer Branche gearbeitet hat, hat man vielleicht einfach Lust auf was neues? Gerade Tesla ist glaube ich auch ein hochspannendes Thema. Muss also kein Wechsel sein, weil der alte Arbeitgeber scheiße ist, sondern einfach nur weil man gerne eine Veränderung haben will, die der alte Arbeitgeber in dieser Form nicht bieten kann.

      • Und das fällt zufällig plötzlich so vielen gleichzeitig ein? Erscheint mir eher unwahrscheinlich…

  • Es werden weitere innovative Köpfe folgen. Bald gibt’s Tesla ohne Stecker

    • Ja, ohne Stecker und ganz flach. Dann passen die Tesla unter nicht erkannte Lastwagen.

      • Wer so doof ist, sich nur auf den Autopilot zu verlassen und überhaupt nicht mehr aufpasst, ist selber schuld.

      • Ich frage mich was der Sinn sein soll seinem Auto die Steuerung zu übergeben wenn man trotzdem permanent konzentriert sein muss. Meiner Meinung nach muss man dann noch konzentrierter sein als wenn man selbst fährt.

      • IGon, hast du’s mal probiert?

      • Wenn du mit Tempomat fährst, musst du dann mehr aufpassen oder kannst entspannter fahren weil du dich nicht mehr um die Geschwindigkeit kümmern müsst?

      • Serviervorschlag

        Sehr schlechter weil unpassender Vergleich. Geschwindigkeit ist nur ein einziger von vielen Parametern, die beim Fahren beachtet werden müssen.

      • Ja es erfordert bei überwachten Systemen „theoretisch“ mehr Konzentration. Problem ist aber das nach 5000km ohne Vorfälle die Konzentration dem Vertrauen weicht. Wenn dann was passiert wird es bei vielen Autofahrern schwierig da von 0 auf 100 direkt in das geschehen ein zu steigen und zu handeln.

        NICHT Überwachtes Autonomes fahren wird dann stumpf auf Statistik runter gebrochen. Jeder muss selber entscheiden… steig ich in so einem ding ein oder nicht. Bringt es Statistisch mehr lebende Leute ans ziel als selbst gelenkte Wagen. Ähnlich bei Medikamenten. Da sagen auch die wenigsten nein, selbst wenn die Erfolgschance kleiner 50% ist.

  • Verlässlichkeitsdirektor? Einer, der verlässlich den Frühstücksdirektor gibt? Tolle Sache.

  • „Bei der Gestaltung der aktuellen MacBook Pro-Modelle führte Casebolt sogar das Entwicklungsteam“

    Also weniger Anschlüsse für den nächsten Tesla :-D

  • Wenn ich an die ganzen Design-Fails der letzten Jahre denke, lese ich die News ganz entspannt.

  • Interessant, wie sich Tesla fleißig am eigenen Friedhof bedient, wie Elon Musk Apple einst betitelte.

  • Warum kauft Apple nicht einfach Tesla? Würde irgendwie passen, finde ich.

    • Dann könntest Tesla direkt abschreiben – siehe Siri, super Vorraussetzungen und zum Kaufdatum das „Nonplusultra“ bei den Sprachassistenten. Aktuell nur noch mittel bis schlecht ;)

      • Aber dann würde Tesla endlich mal schwarze Zahlen schreiben XD bisher machen sie nur minus…

      • @VeNoM – und das ist eben das Problem von Apple, die gehen kein Risiko mehr ein weil der Aktienkurs alles ist. Sinkt der Wert sieht es schlecht aus für die Führungsriege, steigt er sind alle begeistert. So wird faktisch nur noch bestehendes „verwaltet“ und nur minimal optimiert – null Innovation, denn das könnte ja evtl. den Wert von  mindern ;)

        Dieses Problem hat Tesla nicht, Elon Musk ist bereit für gewagte Projekte aus eigener Tasche draufzulegen und nur so kann auch was bewegt werden. Neue Ideen und Innovationen passieren nicht, wenn man etwas dünner macht oder etwas weg lässt ;D

    • Weil Elon Musk unter keinen Umständen verkauft.

      • Hoffentlich. Hätte nie ein besseres Auto. Da soll Apple mal schön die Finger von lassen. Das wäre nur noch zu toppen, wenn Microsoft anfangen würde Flugzeuge zu bauen.

      • Bist du schon mal in einem A380 gesessen und der Pilot hat durchgesagt: sehr geehrte Fluggäste unser Abflug verzögert sich noch ca. 20 min. Und die Beleuchtung sowie die Klimaanlage wird abschalten, weil wir den Computer neu starten müssen ?
        Ich schon. Mußte dabei unweigerlich an Microsoft denken

  • Wie komme ich da auf das Sprichwort
    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff ?

  • Bei Tesla ist es wohl attraktiver zu arbeiten als bei  – da werden wohl noch Innovationen gemacht und nicht nur „Funktionierendes“ verwaltet

    • Was ist an Elektroautos bitte noch großartig innovativ?!?

      • Deutlich mehr als bei Laptops und Smartphones ;)

        Du musst dir z. B. nur mal die DE-Elektroauto-Hersteller ansehen, die sind Meilenweit hinter Tesla zurück und Elon Musk ist ein ähnlich visionärer Geist wie Jobs es war – da wird mehr kommen als Apple aktuell im Stande wäre…

        …und diese Perspektive reizt eben viele fähige Ingenieure, denn „nur flacher“ ist ja keine Herausforderung mehr ;D

    • Maurice du wiederholst dich. Bewerbe dich dich doch bei Apple als Innovationsmanager wenn du alles besser kannst. Oder noch besser wechsele doch einfach den Hersteller, Samsung ist mit Sicherheit viel Innovativer und kann dich vielleicht eher zufrieden stellen.

  • Toll. Danke für das miese MacBook Pro, Matt. Hau bloß ab.

  • „Hier ist das äääh … super tolle neue MacBook Pro. Sie werden es lieben. … ich muss weg …“ :)

  • Wenn Tesla Handys und Tablets machen würde, würde ich Apple auch ganz schnell verlassen. Leider.

  • Spekulationen – Spekulationen. Vielleicht hat er einfach auch nur genug Gold verdient und macht jetzt, was ihm richtig Spass macht. Autos zu designen hört sich nun nicht langeweilig an. Nach dem einen Ziel kommt das nächste. Wie unspektakulär wäre das denn? :-)

  • Ob der nächste Tesla dann so dünn ist, dass er problemlos unter nem LKW durchfahren kann? ^^

  • Trotz aller Lästerei hat Apple mich als Kunden nicht verloren. Habe vor einem Jahr das iMac Retina in Vollausstattung erworben, das iPhone 7 und die neue Watch im Herbst und gerade zwei Apple TV 4 gekauft und werde ein neues iPad Pro kaufen.
    Und bin mit allen Teilen sehr zufrieden.
    Eine andere Firma wäre auch blöd von einer Looser-Firma Leute abzuwerben.

    • es wird ja auch immer menschen geben, die apple alles aus der hand reißen. ;-)

      man muss aber einfach nicht alles von apple gutheißen, genauso wie man nicht direkt alles von apple schlechtreden sollte. veränderungen gibt es immer und überall. an manches kann man sich gewöhnen, an anderes eben nicht. man muss eben einfach den für sich besten kompromiss finden, weil es eben das „perfekte“ niemals geben wird.

      • Also alles reist er Apple wohl nicht aus den Händen. Ich lese hier von 4 Produkten? Ich kaufe auch nicht alles von Apple weil einfach nicht alles zu mir passt. Deswegen sollte er aber trotzdem seine Meinung zu Apple sagen dürfen oder nicht? Hier gibt es nur noch Apple Trolle und ich finde sein Kommentar das Beste seit Tagen wenn nicht sogar das beste seit Wochen! Ich frage mich jetzt schon länger warum hier keine Apple Freunde mehr Kommentare schreiben. Bei der Anzahl der vielen negativen Kommentare hier wundert es mich langsam nicht mehr. Selbst wenn man sich als Apple Freund zu erkennen gibt, folgt sofort ein Kommentar darauf. Manche betreiben ihr Apple getrolle mit einer Leidenschaft und Energie die man so fast nirgendwo zu lesen bekommt. Es gibt nichts dagegen zu sagen wenn man mit Apple unzufrieden ist und das hier kommentiert aber manche hier wiederholen sich mittlerweile in jeder neuen Nachricht. Bekommen die Geld dafür über Apple zu schimpfen? Schade früher war iFun zu empfehlen mittlerweile überlege ich die App endgültig zu löschen.

    • Super und Daumen nach oben! Das erste Kommentar seit Tagen von einem Apple Fan! Hier wird eigentlich nur noch über Apple gemeckert. Ich bin auch sehr zufrieden und habe gerade er den ATV 4 gekauft obwohl ich schon einen 4K TV habe, schlägt er alles meine bisherigen Boxen um Längen. Selbst die 4K NVIDIA Shield verblast neben dem ATV 4. Ein tolles Apple Produkt.

  • Das bedeutet lediglich eins: künftig wird es in den Tesla Autos keinen normalen USB oder Kopfhörer Anschluss mehr geben

  • In Zukunft darf man dann beim Navigationsgerät den Cache nicht deaktivieren, weil sonst die Batterie des Autos zu stark belastet wird.

  • Herzlichen Glückwunsch. Dann werden die Teslas wohl in Zukunft thinner, haben einen neuen Stromanschluß, der nirgendwo ohne Adapter funktioniert und bieten deutlich weniger Akkukapazität respektive Reichweite :)

  • Jeder braucht Veränderung.
    Ist zwar schade das gute Leute gehen, aber das gehört dazu.

    Ob das jetzt gut oder schlecht für manche Bereiche ist, das sieht man meist später.

  • Wie in einem mahnenden ifun Artikel vor Kurzem dargestellt, sollte Apple langsam schon mal wieder mehr Technologie-orientiert handeln und ihr enormes Kapital in Innovationen reinvestieren. Selbst den Mitarbeitern wird ja anscheinend langsam langweilig. Entweder wird hier für ein großes Projekt gespart oder Apple fällt nun (ausgelöst durch Cook?) unter rein wirtschaftlich-handelnde Unternehmen, worunter deren Image jetzt schon leidet.

  • Es ist heute bereits möglich teilautonom unterwegs zu sein. Bspw. habe ich in meinem aktuellen BMW 5er alle bestellbaren Assistenzsysteme drin. U.a. Die Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandssensor etc. Ich bin Vielfahrer mit hohen Autobahnanteil und muss im Auto auch oft telefonieren. Trotz Freisprecheinrichtung ist man während eines Gespräches nie zu 100% auf der Strasse und hier wird sehr gut durch die System unterstützt, aber nicht ganz überflüssig. Das Fahrzeug bremst im Zweifel bis auf 0 runter und beschleunigt auch wieder, wenn das vorausfahrende Fahrzeug schneller wird. Dabei kann man vier Abstandsstufen wählen, welche auch an sich der gefahrenen Geschwindigkeit noch angepasst werden. Anfänglich habe ich dem System noch nicht ganz getraut, aber wenn man diesem System eine Chance gibt, wird das Fahren deutlich entspannter – denn es funktioniert. Ausser bei starkem Regen oder Schneegestöber, dann erfolgt aber eine Fehlermeldung, dass das System nicht mehr aktiv ist und man muss dies bestätigen. Tesla hat hier einfach viel zu früh etwas freigegeben, was den tödlichen Unfall zur Folge hatte. Tesla ist an der Stelle einfach technisch nicht besser als die erfahrenen Hersteller. Sie haben nur ein gutes Marketing. Ebenso verbaut u.a. BMW im i3 aktuelle bessere Akkus als Tesla … erinnert mich auch alles ein wenig an die aktuelle Apple Strategie

  • Schön das er geht.. vielleicht gibts dann mal wieder ein richtiges MacBook Pro…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20432 Artikel in den vergangenen 5693 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven