ifun.de — Apple News seit 2001. 38 162 Artikel

Rasche Installation empfohlen

Neue Versionen von macOS und iOS bringen dringliche Sicherheitskorrekturen

Artikel auf Mastodon teilen.
49 Kommentare 49

Mit den neu veröffentlichten Updates für den Mac und iOS-Geräte wurden nicht nur verschiedene kleinere Fehler behoben, sondern auch zwei gravierende Sicherheitslücken gestopft.

Wir haben gestern bereits über die Verfügbarkeit von iOS 16.4.1 informiert. Begleitend dazu ist auch iPadOS 16.4.1 und macOS Ventura 13.3.1 erschienen. Die neue Version des Mac-Betriebssystems schafft Apple zufolge auch Abhilfe, wenn das automatische Entsperren des Mac mit der Apple Watch nicht funktioniert. Zudem wurde hier ein Emoji-Fehler behoben.

Macos Ventura 13 3 1

Geräte zeitnah aktualisieren

Die beiden von Apple im Zusammenhang mit den aktuellen Updates behobenen Sicherheitslücken legen nahe, dass man die neuen Versionen von iOS, iPadOS und macOS zeitnah auf seine Geräte aufspielt. Im Zusammenhang mit einem unter der Registernummer CVE-2023-28206 geführten „IOSurfaceAccelerator“-Fehler kann eine App möglicherweise willkürlichen Code mit Kernel-Rechten ausführen. Zudem sorgt der Update-Beschreibung zufolge ein Problem mit der Kennnummer CVE-2023-28205 dafür, dass bei der Verarbeitung von in böser Absicht erstellten Webinhalten die Ausführung von willkürlichem Code möglich ist.

Apple weist darauf hin, dass vorliegenden Berichten zufolge beide Sicherheitslücken bereits aktiv ausgenutzt wurden. Auf die Fehler hat ein Team aus Sicherheitsforschern von Googles Thread Analysis Group und von Amnesty International hingewiesen. Details zu der Art und Weise, in der die beiden Schwachstellen bereits Verwendung gefunden haben, wurden bislang allerdings nicht veröffentlicht.

Safari-Updates für ältere Mac-Betriebssysteme

Für Apple-Nutzer, die noch einen Rechner mit macOS Big Sur oder macOS Monterey im Einsatz haben, steht damit verbunden ebenfalls ein dringliches Update zur Installation bereit. Apple hat für diese Versionen seines Betriebssystems ein Update auf Safari 16.4.1 veröffentlicht, das die oben schon erwähnte WebKit-Sicherheitslücke auch auf diesen älteren Geräte stopft.

08. Apr 2023 um 08:30 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Na hoffen wir mal, dass dann iWatch und Phone danach wieder besser miteinander funktionieren

  • Die Sandbox ist das Herzstück der iOS-Sicherheit. Wenn da etwas nicht ganz stimmt, ist das eine Katastrophe für Apple.

  • Leider hat dieses Update den Fehler seit dem vorherigen nicht gelöst.
    Nach dem letzten Update zeigt das IPhone 13 Pro Max in den Einstellungen „Wichtige Batterienachricht an“. Bei Antippen: unbekanntes Bauteil.
    Es handelt sich um ein direkt bei Apple gekauftes Gerät, ein Batterieaustausch hat nicht stattgefunden.
    Gemeinsam mit dem Support von Apple wurde das Gerät zurückgesetzt und die Firmware neu installiert. Ohne Erfolg. Empfehlung des Supports: in ein AppleCenter zur Genius-Bar. Allerdings hatte der Support wenig Hoffnung, dass das Problem dort gelöst werden könne. Ich solle auf das nächste Update warten.
    Habe ich heute gemacht. Ergebnis: Fehler besteht nach wie vor…
    Blöd ist, wenn das Gerät veräussert werden soll. Verständlich, dass ein potenzieller Käufer zu Recht nicht unbedingt dieses Gerät haben möchte, und wenn, dann mit einem gehörigen Abschlag (Preis einer neuen Batterie…).
    Danke Apple.

    • @Linus, es kann aber auch sein, dass Apple sich weigert, die Batterie zu tauschen. An Drittherstellern-Batterien gehen die m.W. nicht mehr ran.

      Für dich kein Thema, ich weiß, ist ja ein Anzeigefehler. Ein (potenzieller) Käufer weiß das aber nicht. Also dich ein recht großes Problem (für dich). Unbedingt auf Behebung bestehen!

  • ist das Problem beim MacOS mit den ausgelagerten Bootusern auch gelöst worden?
    Hat da schon jemand nach den schmerzhaften Erfahrungen mit 13.3 bereits 13.3.1 ausprobiert?

  • Dafür scheint das Löschen von Emails in Apple Mail nach dem Update nach einem noch nicht ergründeten Zufallsprinzip zu funktionieren. Apple Siffware eben.

  • Gerade getestet: Sofern die fraglichen Mails auch in Outlook vorhanden sind, löscht Apple Mail sie nicht. Sind die Mails dann in Outlook gelöscht, verschwinden sie auch in Apple Mail. Vorher wurden die in Apple Mail gelöschten Mails automatisch auch in Outlook gelöscht.

    Ich freue mich immer wieder, daß Apple besser weiß als ich, was ich will.

    • Mal ein gutes Update bzgl. Finder-Problem …
      Jetzt kann man ein pdf aus dem Finder über die Leertaste anschauen & über Öffnen dann direkt wieder in der Vorschau anzeigen. Davor hatte ich keine Reaktion bzw. der Finder hat sich selbstständig neu gestartet.

    • Ich habe in diesem Thread ein ähnliches Problem beim Löschverhalten von Apple Mail auf dem iPhone beschrieben. Das ist aber anscheinend geistig gar nicht so einfach zu erfassen, wenn man bestimme Kommentare zu unseren Beschreibungen liest ;-)

    • Nicht Apple weiß es besser, sondern Microsoft. Das ist ein bekanntes Outlook Problem
      und es liegt ausschließlich an OST.

      Das hat nichts mit Apple Mail zu tun, das Problem hättest Du auch bei Verwendung anderer Mail-Klienten in iOS – selbst wenn Du Outlook für iOS verwendest.

      Einzig praktikable Lösung, wenn dieses Problem besteht: Outlook auf dem PC oder Mac löschen und neu installieren.

  • @Transrapid: Das geht noch viel wilder.

    Man benutzt zum Beispiel ein MacBook und ein iPhone jeweils mit Apple Mail. Der Abruf der E-Mails erfolgt mit einem IMAP-Konto.

    Als Beispiel schickt man eine E-Mail an sich selbst. Das Ergebnis ist zunächst, dass sich die E-Mail im Ordner Gesendet und im Posteingang befindet. Soweit alles korrekt.

    Variante 1: Löschen der E-Mail im Posteingang in Apple Mail auf dem MacBook

    Das Ergebnis ist, dass die E-Mail im Posteingang gelöscht wurde, aber im Ordner Gesendet weiterhin vorhanden ist. So ist das gewünscht bzw. normal :-)

    Variante 2: Löschen der E-Mail im Posteingang in Apple Mail auf dem iPhone

    Das Ergebnis ist, dass die E-Mail im Posteingang UND im Ordner Gesendet gelöscht wurde! Kein Scherz: Man löscht also auf dem iPhone die E-Mail im Posteingang und glaubt, dass die E-Mail weiterhin im Ordner Gesendet ist. Apple Mail auf dem iPhone löscht aber gleiche beide E-Mails.

    Warum zum Teufel löscht Apple Mail auf dem iPhone eine E-Mail im Ordner Gesendet, wenn ich lediglich die E-Mail im Posteingang lösche? Wirklich unfassbar dumm von Apple!

    • Eben ausprobiert. Kann ich genau NICHT bestätigen. Es werden auf beiden Wegen stets nur die Mails im Posteingang gelöscht. Nie die unter „gesendet“. Habe es mit mehreren Mail-Accounts (Outlook,iCloud,t-online) getestet. Nie kam das von dir beschriebene Verhalten.

      • Das hat früher auch normal funktioniert. Das hat sich erst mit den letzten Versionen eingeschlichen. Bist du auf dem aktuellsten Softwarestand?

      • Japp, auf allen System die aktuellste Version.
        Ich tippe eher auf Probleme mit deinen Mail-Anbietern. Wie gesagt, drei Anbieter. Keine Probleme.

    • Das ist Unsinn. Es wird immer nur die jeweilige Mail im entsprechenden Ordner gelöscht. Ich vermute, Du suchst die jeweils im falschen Ordner.

      • Nur weil bei dir ein Problem nicht auftritt ist es gleich allgemeiner Unsinn?

        Auweia.

        Leider ist das kein Unsinn. Ich weiß schon ganz genau was ich mache. Und ich suche auch nicht im falschen Ordner.

        Ich kann hier auf dem MacBook in Apple Mail den Ordner Gesendet öffnen und anschließend auf dem iPhone die E-Mail im Posteingang löschen.

        Dann kann ich zuschauen, wie die E-Mail im Ordner Gesendet auf dem MacBook verschwindet, obwohl ich eine E-Mail im Posteingang gelöscht habe.

        Ich habe auch mehrere E-Mail-Accounts eingerichtet. Wenn ich den Papierkorb von einem Account lösche, dann löscht bzw. leert Apple Mail gleiche alle Papierkörbe von allen eingerichteten Accounts. Vielleicht zeigt Apple Mail zwar mehrere Papierkörbe an, verwendet aber intern nur einen Papierkorb. Das würde das Verhalten dann etwas erklären.

      • Bei welchem E-Mail Account soll das so sein?
        Ich habe meine 5 Accounts durchgetestet – ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen, auch das nicht mit dem Papierkorb. Jeder Account hat seinen eigenen Papierkorb und auch nur dessen Inhalt wird gelöscht.
        Ich habe die starke Vermutung, dass Du mit Aliasadressen arbeitest – da gibt es je nach Provider ggf. nur einen Papierkorb.

    • Bei IMAP-Konten ist ein synchrones Verhalten zu erwarten. Alles andere empfände ich als Fehler. Aus diesem Grund verwende ich sowohl IMAP- wie auch POP-Konten, weil ich durch die Verwendung letzterer die Löschung von Nachrichten durch Aktionen auf anderen Geräten verhindern will. Vieles, was ich nur „für unterwegs“ auf dem iPhone haben will und ziemlich schnell lösche, soll z. B. auf iPad und MacBook als Hauptarbeitsgeräte erhalten bleiben und ggf. auch dort archiviert werden. Outlook nutze ich für diverse Email-Accounts, weil mir das aus Nachrichten automatisch Termine erzeugen kann. Das ist für mich wg. der Vielzahl an Lieferungen eine essentielle Zeitersparnis. Zudem lassen sich Outlook-Emails wesentlich leichter über diverse Plattformen hinweg archivieren und mit Thunderbird unter Linux konsolidieren.

      Übrigens: Auch wenn ich nicht jeden Bedienungskniff kenne , dazu fehlt mir bei dem versionsabhängigen HippHopp der Apple-Benutzerführung einfach die Zeit, bin ich seit 2011 selber Betreuer für Windows, Linux, iOS, iPadOS, MacOS, … . Ich war und werde aber nie Betreuer für ungehobelte Klötze und hormonell Entgleiste sein.

      Nächtle!

  • Toll ist iOS 16.4/.1 … Automationen u d Ortung funktionieren nicht mehr korrekt. Auch Wetterabfrage spinnt spradisch und aus Homekit wurden mal eben alle außer mir entfernt.

    Das einzige(!) was jetzt besser funktioniert ist die Reaktionszeit bei bedingten Automationen.

  • Viel wichtiger ist doch die von Apple als erste genannte „wichtige Fehlerbehebung“: schiebende Hände endlich in allen Farbtönen!!!
    Manchmal frage ich mich wirklich, warum solche Banalitäten überhaupt aufgelistet werden und die tatsächlichen Probleme (echte Bugs, Sicherheitslücken) nicht vernünftig im Changelog auftauchen. Bzgl dieser (öffentlichen?) Dokumentation ist Apple echt unterirdisch.

  • Das mit den emoji’s… ganz wichtig und erwähnenswert. (Wo ist nur der Smiley mit der Hand vorm Kopf)

  • Apple Health läuft immer noch nicht richtig- viele Werte werden nicht mehr geteilt oder das Tableau fehlt…

  • Geht Safari wieder und YouTube? Mit 13.3 und Safari 16.4 wurde das Video beim spulen immer pausiert und musste wieder per Wiedergabe aktiviert werden. Ich egal ob Trackpad oder Touchbar

  • Kurze Frage: was passiert mit den Anwendern, die am PublicBeta teilnehmen? Dort wird immer angezeigt, dass iOS 16.5 installiert ist und daher kein 16.4.1 geladen und installiert werden kann! Sind diese Tester nun die Gearschten?

  • Bugs sind auch ein Sicherheitsfeature. Hab dann kein Bock mehr das Ding zu nutzen.

  • Ich muß seit dem Update bei meinem IPadPro sehr häufig den Gerätecode eingeben. Ist das noch jemandem aufgefallen?

  • Seit diesen Openbetas hat das Hotfixing deutlich zugenommen.

  • Na dann bin ich ja froh das mein Mac letztes Jahr, nach nur 4 Jahren, aus dem Support geflogen ist. Danke Apple! Saftladen… Nie wieder Mac!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38162 Artikel in den vergangenen 8246 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven