ifun.de — Apple News seit 2001. 24 444 Artikel
"worst device ever to open"

Mit Säge und Skalpell: Im Inneren des Apple HomePod

Artikel auf Google Plus teilen.
98 Kommentare 98

Der Reparaturservice-Dienstleister iFixit hat sich im Rahmen seiner Teardown-Serie jetzt mit Apples neuem Siri-Lautsprecher auseinandergesetzt und zeigt einen ersten Blick in das Innere des £319.00 teuren Siri-Lautsprechers.

Saege

Nach Angaben der Reparatur-Experten ist Apples HomePod das „worst device ever to open“, stark verklebt und fest verbunden, lassen sich die einzelnen Komponenten nicht auseinandernehmen ohne bleibende Schäden davonzutragen – eine Erkenntnis, die Apples hohe Austauschkosten von umgerechnet 321 Euro erklärt.

Von den reparaturunfreundlichen Aspekten abgesehen, zeigen sich die iFixit-Macher ansonsten jedoch durchaus beeindruckt von Apples Hardware-Design:

Alles in allem müssen wir zugeben, dass wir ziemlich beeindruckt sind von der Menge an Technik, die Apple in dieses Ding gepresst hat. Von den Lautsprechern bis zur Stromversorgung sind alle Komponenten sehr dicht, elegant und effizient verpackt. Alles im HomePod zielt darauf ab, den „größten Wumms“ auf der kleinstmöglichen Fläche zu liefern. Die Zeit wird zeigen, ob diese hermetisch versiegelten Einheiten gut altern oder zum Briefbeschwerer werden.

16GB Speicher, 1GB RAM

Den kompletten Teardown und alle Kenndaten – unter anderem besitzt der HomePod 16GB Speicher zum Puffern von Audio-Inhalten und Streams, sowie 1GB Arbeitsspeicher könnt ihr hier einsehen.

Montag, 12. Feb 2018, 13:40 Uhr — Nicolas
98 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Stefan B. aus H

    Wie passt das zum Umweltschutz-Gedanken beim zwangsläufig irgendwann notwendigen Recycling?
    Dass man nicht an den Kunden, sondern nur an sein Geld denkt, ist man ja schon gewohnt bei Apple.

    • Ich möchte nicht Advocatus Diaboli spielen, aber Apple ist (über die gesamte Produktpalette (inkl. Software) betrachtet) eine der Firmen die sich in Sachen Ökobilanz sehr gut schlagen. Recycling lässt sich bei Apple Produkten recht gut durchführen, Apple ist auch sehr darauf bedacht alle Geräte zurück zu bekommen.

      weiterhin hat Dr. Asd das sehr richtig gesagt: das ist ein Gerät das eine geringe Versagenswahrscheinlichkeit hat. Das ist keiN PC den man alle 3 Jahre aufrüsten muss / will.

      • Von Elkos (Elektrolytkondensatoren) hast Du noch nicht viel gehört wie es scheint. Sonst kamst Du nicht zu solchen Schlußfolgerungen wie geringer Versagenswahrscheinlichkeit.

      • Ich denke dass der Austausch in ein paar Jahren sein muss, weil die Software einfach nicht mehr unterstützt wird.
        Wer kann den heute noch sein iPhone 4 benutzen? Und eine Musikanlage sollte doch mindestens 20 Jahre laufen.
        Da gönn ich mir den Sonos Vergleich, der auch vom Server oder Telefon abspielen kann.

      • Die Treiber dürfte nach zehn Jahren auch verschlissen sein, siehe Einsatz in Küche oder Bad. Aber mal im Ernst: ich kann hier keinem Umweltschutz Gedanken folgen. Die Geräte sind sehr teuer, nicht auf Nachhaltigkeit getrimmt und würde man an die Nachhaltigkeit glauben, würde man nicht nur ein Jahr Garantie geben. Was die Umweltfreundlichkeit angeht, stellt sich Apple zumindest selbst als solches gut da. Erinnert mich irgendwie an Wiesenhof, die Quellen ja auch keine Tiere und verwenden keine Antibiotika.

      • Gernhardt Reinholzen

        Heute werden doch fast überall Polymer-Kondensatoren verwendet, die um ein vielfaches länger halten. Auf Mainboards und Grafikkarten findet man z.B. nur noch solche. Kein einziger klassischer Elko mehr… Bin jetzt aber auch nicht auf dem Laufenden, was bei anderen Geräten gängig ist..

    • Beim Recycling ist es Wurscht ob man es Schrauben oder Schreddern muss.

  • Echt übel! Bei der hohen Reparaturpauschale (ca. 80% des Neupreises) tauscht Apple vermutlich direkt gegen ein Neugerät aus. Materialkosten liegen vermutlich unter 100€. Da bleibt beim Austausch zum Reparaturpreis also immernoch genug Gewinn übrig.

    • Weil ja auch die Materialkosten immer alleine zählen…

    • *gähn* Das Argument mit den „Materialkosten“ hat schon sooo einen Bart.

    • Die Materialkosten deiner Nike Sportschuhe liegen doch auch bei nur 2,50 EUR, hab noch nie gehört dass sich einer bei 150EUR Latschern über 6000% Gewinnmarge aufregt…

      • Der Vergleich hinkt ja auch gewaltig:
        Ich kann ohne Probleme Laufschuhe von Nike mit einer Jogginghose von Adidas kombinieren.
        Man ist also nicht auf einen Hersteller angewiesen, der einen bei den Reparaturkosten ziemlich abzieht.

      • @zonk… nur weil du einen Diesel fährst währe der Preis, wenn du Benzin tanken würdest, nicht günstiger.

      • @KaroX: Kann dir nicht folgen :-/

      • @zong… Ich rede von Schuhen und Gewinnmargen, du von Hosen und Reparaturkosten, welcher Vergleich hinkt da wohl?

      • Bloß weil die Rübe dem Bauern gehört ist, kackt der Hase nicht unbedingt auf den Feldweg.

      • Du kannst Musik auch ohne Probleme mir dem 29Eur teuren BlueTooth Lautspreher kombinieren. „Man ist also nicht auf einen Hersteller angewiesen, der einen bei den Reparaturkosten ziemlich abzieht.“

  • Irgendwann ist auch mal gut… PC/Handy öffnen um selber Reparaturen durchführen zu können -> versteh ich… aber nen Lautsprecher? Oh mein Mitteltöner ist kaputt den tausch ich jetzt mal aus?

    • Das ist bei qualitativ hochwertigen Lautsprechern übrigens NORMAL!
      Ta wir nur nen tweeter oder sonstwas getauscht und die Box nicht auf den Müll befördert.
      Hier kannst du ja nicht mal die Sicherung wechseln, was das mindeste bei aktiver Elektronik wäre

      • Die Welt ist voll mit defekten Lautsprechern? Also Eure Welt? In meiner Welt sind das Einzelfälle.
        Es gab mal eine Welt da konnte man Arbeitsspeicher, Netzteile, Grafikkaten, Mainboards und Festplatten noch tauschen. Will man statt einem Handy wirklich lieber einen PC mit sich rum schleppen wo die Grafikkarte selbst schon teurer ist das das Handy selbst was alles beinhaltet und viel kleiner ist?
        Man muss zwischen Kompakt und Reparierbarkeit abwägen. Und Euer Musik funktioniert mit fast allen allen Lautsprechern der Welt die man auch Reparieren kann. Warum muss nun auf einmal dieses eine Gerät es auch können?

    • Bei normalen Lautsprechern ist das doch üblich?
      Wenn bei einer 5000 Euro Box der Hochtöner durch ist, kaufe ich doch keine neue komplette Box.. :)

      • Tja, das ist die Alexa Generation die mit hochwertigem Haifisch nichts mehr anfangen kann. Man stelle sich mal vor, ich müsste meine Nautilus austauschen, nur weil ein Treiber defekt wäre… O. k., dafür würde ich auch zehn HomePods kriegen…

      • Richtig, die bringst Du zurück zum Hersteller und der baut Dir für 850 Euro einen neuen Hochtöner ein.

    • Stefan B. aus H

      Warum nicht? Meistens wesentlich leichtere Übung als ein Smartphone zu öffnen. Habe gerade letzte Woche zwei Tieftöner in 20 Jahre alten Magnat Lautsprechern getauscht, deren Sicken sich auflösten. Benötigtes Werkzeug: Kreuzschlitz und Lötkolben, Dauer 10 Minuten.
      Sollte ein Kondensator oder eine Sicherung auf der Frequenzweiche defekt sein, wäre das genau so wenig Aufwand.

      • Das Ding ist ja auch ein Computer.
        Glaubst Du der wird in 20 Jahren noch up to date sein? ;-)

      • Ah ja… und eine uralte Magnat-Box ist mit einem modernen Computer für Soundsusgabe vergleichbar? Sehr interessant…

      • Die uralte Magnat Box hat garantiert einen besseren Klang als das Ding!

    • Ich habe selber bei meinen Lautsprechern (Oberklasse 3TEUR/Stk) die eingedrückten Hoch- und Mitteltöner getauscht (Kinderhände). Absolut null Probleme gehabt.
      Wie das bei Sonos, Bose etc. wäre…keine Ahnung.

      • Bei bose: ein Satellit von Acoustimass kostet 150 euro Austauschpauschale… bei einem system preis (5 Satelliten + sub) von 500 € liegt etwas hoch…

      • Zeig mal deine mega Anlage. Mit Timestamp

    • Wenn bei einem Auto der Lautsprecher kaputt ist, kaufst du ein neues Auto oder einen neuen Lautsprecher ?

      • Nur geht es hier NICHT um einen simplen Dutzendware-Lautsprecher für 12,99€ vom Autoteileversand.

      • Stimmt, es geht um horrend überteuerte Dutzendware von Apple!

      • Falsch: es geht um einen musikalischen einweg Computer, dessen Reparatur unmöglich ist. Ich frage mich nur, wieso manche Leute wirklich auch nur daran denken, sich fünf von diesen Dingern zu holen. Dann doch lieber in den Devialet-Store und sich fünf von den goldenen kaufen. O. k., die Kosten dann allerdings mit Controller rund 13.000 €. Ach sorry, habe ja vergessen: die klingen auch Scheiße. Selbst in Frankfurt gehört und fasziniert gewesen, wie viel Geld man für wirklich schlechten Klang ausgeben kann.

  • Bin gespannt wie der klingt. Mal probehören.
    Wenn dann die Play:1 noch AirPlay fähig würden könnte das Ding gekauft werden. Wenn nicht hat es sich erledigt.

    • WAS will man mit Airplay…der Sinn dahinter erschließt sich mir überhaupt nicht. Es wird hier immer viel darüber geschrieben aber ich habe es noch nie benutzt…egal ob Musik, Video oder was auch immer.

      • Airplay kann einfach jeden Ton übertragen, den du in jedweder App auf deinem iPhone hast. Unabhängig davon, ob die Herkunft jetzt vom Hersteller des Ausgabegerätes unterstützt wird oder nicht.
        Bevor es Spotify Go gab, war Airplay für mich das einzige Kaufkriterium in diesem Bereich.

    • Sonos ist ein Multiroom System und wer die Vorzüge des Systems verstanden hat, braucht kein Airplay. Beispiel: Ich komm am Abend nach hause und starte mit dem iPhone in der ganzen Wohnung meine Feierabend playlist. Meiner Freudin ist die Musik in der Küche zu laut und macht mit ihrem iPhone die Musik in der Küche leiser. 10 Minuten später will ich lieber im Wohnzimmer einen Spotify Podcast höre und starte mit dem iPad die Wiedergabe im Wohnzimmer, während in den anderen Zimmern die Musik weiterläuft.

      • Ja eben. Airplay 2.
        Schöne beschrieben.
        Ich meinte natürlich nicht Airplay 1 – da war ich nicht genau genug.

  • Wo sind die ganzen Hochtöner auf dem Bild?

  • Haben die das Kabel auf dem Bild nicht abbekommen? :-)

  • 1,5 CM mehr im Radius und man hätte das Teil reparaturfreundlich machen können… Aber Apple ist ja sooooooo ökologisch.
    und @liebes iFun_team: Die Reparaturkosten erklärt sowas nicht, denn NIEMAND hat Apple gezwungen das Teil so zu bauen.
    Damit sind dann nahezu auch Drittanbieter Werkstätten raus und eine durchgebrannte Sicherung kostet 321 Euro statt ein paar Cent… Oder mit Arbeitskosten 30 Euro in einer Technikbude, was wohl auch nicht mögllich sein dürfte.
    Dank dieser Grütze ist das Ding eigentlich nur als Unfall zu bewerten

  • Wie verhält es sich denn bei Sonos, Echo oder Max? Sind die reparaturfreundlicher?

  • Bei einem Lautsprechergehäuse ist verkleben nachvollziehbar, da hier auf gar keinen Fall etwas klappern und durchpfeifen darf. Und Komponenten werden hier eigentlich auch nie gewechselt. Finde ich okay.

    • Das ist nicht richtig, wobei hier verleimt der bessere Ausdruck als verklebt wäre. Die Komponenten im Inneren sind stets verschraubt, damit man sie im wartungsfrei wechseln kann. Je nach Gehäusetyp gibt es aber auch verschraubte Gehäuse, beispielsweise auch im Beschallungs Äbereich. Es zählen Handy akustischen gesamt Eigenschaften, sowohl vom Gehäuse als auch der Dämmung. Ein Musikgeschäftsbesuch oder vielleicht in einem hochwertigen HiFi-Geschäft könnte sicherlich helfen.

  • Der Verkauf von solchen Geräte sollte Verboten werden. Da macht die Regierung rum wegen Abgase, Ökosystem usw. und die lieben Hersteller produzieren Geräte die nicht mehr zu reparieren sind.

  • Michael Haensch

    Erbrechen im Schwall. Hoffentlich fällt die Firma richtig auf die Nase

  • Was ist eigentlich los mit euch!?
    Das Ding ist zum Musik hören gedacht und nicht zum reparieren oder basteln.
    Apple weiß schon was die machen müssen, wenn das Ding mal kaputt ist.

    Das muss doch nicht euer / unser Problem sein, wenn die Reparatur nicht einfach, ökologisch, etc. … ist!?

    Wenn man sich was kauft, dann kauft man es sich um es zu benutzen. Wenn es dann mal kaputt geht, dann hat man halt Pech gehabt. So ist das eben.
    Wenn es so ist, dann dürfte niemand von uns hochpreisige Waschmaschinen, Kühlschränke, TV oder sonst i-was kaufen. Weil das eben alles Geld kostet.
    Wenn mir mein Vorwerk Staubsauger kaputt geht, dann zahle ich da auch wenn ich Pech habe 300,00 – 400,00 €. Ist halt so, das Risiko muss ich eingehen. Bis jetzt (8 Jahre) ist er aber nicht kaputt gegangen im Gegensatz zu den ganzen anderen Billigdingern.

    Nervig das ihr nur noch am meckern seid. Sogar bei Dingen mit denen ihr vllt. nie Erfahrungen haben werdet.

    • Auf alles was man nur ansatzweise von Apple Produkten negatives auswerten kann wird hier sofort drauf los geprügelt. Wehe du äußerst dich positiv…Fanboy usw…die üblichen Parolen. Es macht kaum noch Spaß hier.

      • Ähm, du willst also ernsthaft seine Aussagen bekräftigen?
        „Das Ding ist zum Musik hören gedacht und nicht zum reparieren…“.
        Also jetzt mal wirklich…Ein Auto ist sicherlich auch zum Fahren gedacht und nicht zum reparieren…jaja Autovergleich. Also wenn das kein Totschlag-Fanboy-Argument ist. Nicht? Dann aber der hier:
        „Das muss doch nicht euer / unser Problem sein, wenn die Reparatur nicht einfach, ökologisch, etc. … ist!?“
        Ist das Sarkasmus? Wenn du Kinder hast hoffe ich, dass du das nicht ernst meinst. Bin auch kein Greenpeace Aktivist aber etwas Nachhaltigkeit würde unserem Planeten nicht schaden junger Mann. Brauchst du noch ein Nachweis, dass unser Herr Semafor besser Schweigen sollte?
        „Wenn man sich was kauft, dann kauft man es sich um es zu benutzen. Wenn es dann mal kaputt geht, dann hat man halt Pech gehabt.“
        Ohne Worte. Und ich behaupte mal, dass gerade sein Vorwerk nachhaltiger gebaut ist, denn wenn er kaputt ist hast er eben nicht Pech und musst nicht erneut den Wiederbeschaffungswert von ü Tausend Euro hinblättern. Wieviel Prozent sind noch mal 400€ von 1200€? Sorry, aber dieser Kommentar verdient den „Biggest Fanboy Award“ des Tages. Herzlichen Glückwunsch.

      • @ ardiano: Was verstehst du eigentlich nicht daran, das du dich nicht mehr auf meine Kommentare beziehen sollst. Ich sage dir das jetzt zum vierten oder fünften mal.

        Ignoriere mich einfach, genau so wie ich dich ignoriere.
        Ich würde dich blocken, aber das geht hier eben nicht.

        In der realen Welt würdest du mich auch nicht zuquatschen, wenn ich nicht mit dir reden möchte.

        Ich antworte nicht auf deine Kommentare, also antworte auch nicht auf meine Kommentare. FERTIG!

        Bitte respektiere das!
        DANKE!

        @ ifun: Bitte löscht – wenn möglich – seinen Kommentar und diesen hier von mir.
        Ich will mit dem Herren einfach nichts zu tun haben.

      • @Semafor: Er antwortet hier ja blub. Aber das ist ja eigentlich auch egal. Er hat deine Aussagen ohne ausfallend zu werden kommentiert. Dir müsste doch selbst klar sein, dass deine Argumente auf normale Menschen so wirken. Einer wie ardiano wird die dann nicht so stehen lassen. Du musst dich ja nicht auf seine Kommentare einlassen. Aber wenn du hier öffentlich deine Meinung kundtun darfst, sollte man auch darauf reagieren dürfen, solange man sich nicht im Ton vergreift.

      • @ardiano… Meinungen sind wie Arschlöcher…jeder hat eines! Trotzdem könntest du dir mal angewöhnen sachlich zu diskutieren und nicht wie so ein psycho-choleriker hier abzudrehen… das ist einfach nur peinlich und kindisch!

      • @Eyck, Semafor: Was war denn jetzt an dem Kommentar von Ardiano so schlimm? Er hat zitiert und dann etwas dazu geschrieben. Er ist weder beleidigend, noch ausfallend geworden.
        In diesem Fall bin ich sogar näher bei seiner Meinung. Der zugrundeliegende Kommentar von Semafor ist für mich gar nicht nachvollziehbar.

      • @ Peter und Kalle: Ich mag den Kerl einfach nicht. Nicht weil er eine andere Meinung hat, sondern weil mir sein Gerede und seine Art auf die Nerven geht. Eyck versteht was ich meine.

        Und er erwähnt mich, ich zitiere für euch:
        „… Brauchst du noch ein Nachweis, dass unser Herr Semafor besser Schweigen sollte? …“

        Ich habe einfach kein Bock auf den Typen und habe ihn schon paar mal darum gebeten, nicht auf meine Kommentare zu reagieren. Mich einfach in Ruhe zu lassen. Ich lasse ihn ja auch in Ruhe. So viel kann ich von jemanden erwarten.

      • @Semafor: Wer öffentlich kommentiert, muss auch damit rechnen, dass jeder, der das liest darauf antwortet.
        Die Art, wie er es geschrieben hat, mag dir nicht gefallen, und wäre auch nicht mein Stil. Aber grundsätzlich hat er ja recht. Hast du dir deine Aussagen mal durchgelesen? Objektiv betrachtet sind die ja wirklich sehr fragwürdig. Oder meinst du das wirklich ernst?
        Ich bin jetzt aus der Diskussion raus.

      • @ Kalle: Ich weiß nicht wie lange du hier schon im Forum bist, aber seine Art nervt mich einfach.
        Wenn ich zu jemanden sage, das ich etwas nicht will, dann will ich das nicht. Wenn das für dich in Ordnung geht und du ihn gerne liest, dann ist das OK für dich. Ich will mit dem Kerl nichts zu tun haben. Ob er recht hat oder nicht, das spielt dabei keine Rolle. Fertig.
        Könnte ich ihn blocken, dann würde ich ihn blocken. Geht aber nicht.

        Und doch meine Aussage ist ernst gemeint. Viele machen hier einen auf Experten und Analytiker, aber keiner von euch weiß genau was mit dem HomePod bei der Reparatur passiert. Apple wird sich schon was dabei gedacht haben, als sie das Ding so konstruiert haben, wie sie es konstruiert haben. Jeder von euch weiß, das Apple relativ grün ist, was die Nachhaltigkeit angeht. Die werden sich schon was dabei gedacht haben.

        Wenn Apple 300,00€ für eine Reparatur will, dann ist das doch deren recht. Niemand zwingt euch, das Ding zu kaufen.

        Jeder meckert über das Teil und kein einziger von euch hat es ausprobiert. Aber alle wissen es besser. Niemand weiß, was Apple vor hat und was gerade in der Mache ist. Aber jeder weiß es besser. Das ist aber mittlerweile vor jedem Produktstart so.
        Kommentare zu lesen von Menschen die das Ding nicht mal in der Hand gehabt haben und deren „Expertenmeinungen“ zu lesen ist einfach nur noch nervig. Aber das gehört eben zu einem Forum dazu. Dennoch möchte ich entscheiden können mit wem ich kommuniziere und wer mit mir kommuniziert.

        Apple trifft Entscheidungen. Entweder man findet sie gut oder nicht. Wenn man sie nicht gut findet, dann nimmt man halt was anderes und FERTIG.
        Keiner von euch wird gezwungen das Teil zu kaufen. Wenn euch irgendwas nicht passt, dann kauft es einfach nicht. Das ist nur ein Elektrogerät. Nicht mehr und nicht weniger. Egal ob es Apple, Google, Amazon, Sony, Samsung, etc.. ist.

        Oder macht es Sinn über etwas seine Meinung zu äußern, was man selber nicht benutzt hat? (Abgesehen vom Design, das ist wie immer Geschmackssache.)

    • Wundert es euch echt, dass hier negative Kommentare kommen? Wenn ich eure Kommentare lese, wundere ich mich nicht, warum man als Apple Kunde oft belächelt wird.
      Oft sind es ja nur Kleinigkeiten, wenn etwas nicht läuft. Den HomePod als Wegwerfartikel zu bauen, ist in meinen Augen auch ein Witz. Wenn Apple jetzt 5 Jahre Garantie da drauf geben würde, dann hätte man immerhin das Gefühl, dass die dem selbst vertrauen.

      • Denk mal darüber nach, Kalle, von wem Applekunden belächelt werden und wen das juckt.

      • Wer mich kennt, der weiß, das ich nicht so bin. Bei den anderen juckt es mich eigentlich auch nicht, was die denken.

    • Vielen Dank, Deiner Aussage kann und möchte ich mich gerne anschließen!
      Die ewige Aufforderung, solche Kommentare einfach nicht zu lesen, macht es auch nicht besser. Man durchforstet die Beiträge ja, um ggf. produktive, sinnvolle oder nützliche Zusatzinformationen zu dem Artikel zu erhalten.
      Habt euch lieb…! ;)

  • Ohne Zuspielmöglichkeit mit Klinke oder Bluetooth für mich nicht interessant.

  • Warum sind denn hier wieder alle am stänkern?
    Das Ding steht seine ganze Lebenszeit im Regal. Was soll daran auch kaputt gehen?

    • Serviervorschlag

      Natürlich gar nichts. So wie bei allen elektronischen Geräten niemals etwas kaputt geht. Oh mann…

      • Also bei Geräten die man dabei hat/die runter fallen können kann ich den Trubel verstehen, aber hier nicht.

      • Elektrische Geräte gehen nun einmal von jetzt auf gleich kaputt, das hat nix mit rumtragen etc zu tun…

    • Natürlich gehen Apple Geräte nie kaputt, deswegen muss man ja bei der Genius Bar auch einen Termin machen… Manches was ich lese, unterschreitet wirklich jedweden Realität verstand. Wenn ich einen Lautsprecher für 350 € kaufe, ihn im Schadensfall für 320 € zu ersetzen habe, ist erkennbar, dass überhaupt nicht zu reparieren sein wird. Was die vielen Billigheimer, die wahrscheinlich außer Apple Produkte sich was anderes kaum noch leisten können, offenbar nicht wissen ist, dass die meisten Hersteller von Lautsprechern vorne weg fünf Jahre Garantie und mehr geben. Das ein Weltkonzern wie Apple das nicht macht, wird auch seine Gründe haben, weil man nämlich genau an diesen Service kosten viel Geld verdienen wird. Ansonsten würde man es alleine dem Marketing wegen schon so machen, dass man mindestens einmal 2-3 Jahre Garantie bei einem teuren Produkt gibt. Manche scheinen offenbar nicht auf der Erde zu leben, oder sind einfach nur Bots ohne Realitätsbezug.

  • Apple wird sich dabei etwas gedacht haben, er soll absolut nicht reparaturanfällig sein und wenn er seinen Dienst treu und zuverlässig verrichtet wäre das doch ok. Ich verstehe nicht dass man sich nur für oder gegen einen Lautsprecher aussprechen tut nur kann nur weil er leicht zu öffnen ist. Normal sollte die Qualität im Vordergrund stehen.

    • Du hast eine Glaskugel? Oder woher beziehst du drin Wissen aus der Zukunft?

      Es soll Hersteller geben, die auf ihre Artikel sogar pauschal 2-5 Jahre Garantie geben, weil sie vom Produkt überzeugt sind… Fällt dir da etwas auf?

      • und selbst? woher beziehst du deine Zukunftsinfos?

      • @Eyck: Die Informationen, wie lange Hersteller Garantie geben, sind doch im Internet einsehbar. Welche Zukunftsinfos siehst du denn in seinem Kommentar?

  • Was meint ihr wo die Reparaturpauschale herkommt? Da wird nicht repariert, sondern getauscht! Obsoleszenz ist nur eine der traurigen Blüten des Kapitalismus.

    • In welcher Zeit lebt ihr? Mal einen heutigen Rechner von innen gesehen? Das Ding ist ein Computer. Generell gilt, die Zeiten wo eine dicke fette, gelötete Platine mit grossen Bausteinen in so einem Teil steckte sind vorbei! Da lässt sich nur noch maximal modulartig etwas austauschen oder Baugruppen. Selbermachen ist doch schon lange nicht mehr drin!

      Und was soll eurer Meinung eine Reparatur in Deutschland denn kosten??? Auch eine Werkstatt muss wirtschaftlich arbeiten! Lass einen Homepod in Deutschland 360€ kosten. Nach Ablauf der Garantie und Gewährleistung würde ein Servicetechniker das Teil reparieren. Er müsste auf Fehlersuche gehen, das Gerät zerlegen, Ersatzteile einbauen, wieder zusammenbauen und dann testen. Lass die Arbeitszeit mal zwei Stunden sein – alleine das sind schon mindestens 120€ (das sind eben nicht nur der Stundenlohn, sondern deutlich mehr Posten). Dazu Material der Ersatzteile, die es dann auch nicht zum Einkaufspreis gibt. Ne Platine kostet sicherlich auch locker mal 100 oder 200€.

  • In der Plastikröhre sind die Lautsprecher, aber wie kommt der Ton da raus? Nur durch die Schlitze am Boden?

  • Ich verstehs nicht, bei dem Pod soll es sich um ein high end Audiogerät handeln? Und dann verknüppert man die Kiste/Tonne nur per Funk? Im high end Audio Bereich ist es doch Üblich bis zu 100€ pro Lautsprecherkabel hinzulegen. Genauso können diese Tonnen höchstens gepimptes Mono liefern. Und in 1-3 Jahren gibt es ne neue Version wegen der aufwändigen Elektronik. Darum kann es kein Langzeitprodukt sein. Das ist das selbe Problem dass ich mit Smartwatches habe, ne einfache und gute Uhr hält im besten Fall Jahrzehnte. Bei diesem Elektroschrott gehts nur darum regelmäßig , schnell möglichst viele Stückzahlen rauszuhauen. Quantität und High end sind doch ein Gegensatz.

  • Nen altes iPhone mit Siri an einer guten Anlage, wäre doch viel sinnvoller und ggf. günstiger als der HomePod zumal das Ding nicht wirklich Mobil ist.

    • Na ja, Siri versteht nicht wirklich gut, wenn du etwas entfernt stehst. Eigentlich würde aber ein Mikrofonarray mit AirPlay und einem kleinen Lautsprecher reichen. Ausgabe über AirPlay und wenn das nicht aktiv ist, dann über den eingebauten Lautsprecher. Für einige Anwendungsfälle würde das Gerät selber reichen, ansonsten wird der Ton gestreamt.

  • ….eine Erkenntnis, die Apples hohe Austauschkosten von umgerechnet 321 Euro erklärt.
    Ich will wirklich nicht trollen aber sorry! Apple geht mit sehr schlechten Beispiel hinterher.

  • In der Summe wieder eine Diskussion, wie bei der Apple Watch…köstlich…der Homepod wird sowieso gekauft und wie es momentan ausschaut auch zu recht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24444 Artikel in den vergangenen 6208 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven