ifun.de — Apple News seit 2001. 38 347 Artikel

Mit Thunderbolt und bis zu 2 TB Speicher

Das neue iPad Pro: 12,9-Zoll-Modell mit Liquid Retina XDR-Display

Artikel auf Mastodon teilen.
184 Kommentare 184

Wieviel Platz für Innovationen bietet Apples teure Tablet-Familie noch? Mindestens 11 Zoll lautet Apples Antwort, die uns heute in Form des neu vorgestellten iPad Pro mit 5G-Kompatibilität erreicht.

Ipad Pro 2021 Vorne Und Hinten

Bereits in der 5. Generation: Das iPad Pro

Das im Inneren vollständig überarbeitete iPad Pro der fünften Generation, das nun auch auf Apples M1-Chip und damit auf das gleiche Herz wie der iMac setzt, verbaut ein neues Kamera-Modul mit einer Weitwinkel-Kamera die euch in Videotelefonaten automatisch zentriert setzt ansonsten jedoch auf ein nahezu unverändert es Hardware-Design.

Ipad Pro Retina Xdr

Auch das iPad Pro 2021 zeigt nach wie vor flache Kante, setzt zur Entsperrung auf Apples Gesichtserkennung Face-ID und bleibt selbstverständlich auch dem USB-C-Anschluss am unteren Geräterand treu. Der USB-C-Anschluss spricht nun auch Thunderbolt und kann zahlreiche Mac-Accessoires wie schnellen Speicher und Thunderbolt-Docks verwenden.

Die Neuerungen in diesem Jahr finden nach der Industrie-Design-Erneuerung 2018 heute vor allem auf dem Datenblatt statt.

So bietet die fünfte Generation des iPad Pro jetzt bis zu 2 TB Speicher. Zudem wurde die Geschwindigkeit des Speicherzugriffs verdoppelt.

„Liquid Retina XDR“-Display

Das Display des iPad Pro 12,9″ wurde mit einem „Liquid Retina XDR“-Display aufgewertet, das es laut Apple mit dem Pro Display XDR aufnehmen können soll und Mini-LEDs verbaut, die deutlich heller sein sollen als die in alle anderen iPads bislang.

Ipad Pro 2021 Feature Uebersicht

Preise und Verfügbarkeit

Das neue iPad Pro kann ab Freitag, 30. April bestellt werden und wird in der zweiten Maihälfte in den Apple Stores erhältlich sein.

Die neuen Modelle mit 11 und 12,9 Zoll werden in den Farben Silber und Space Grau mit Speicher-Konfigurationen mit 128 GB, 256 GB, 512 GB, 1 TB und 2 TB erhältlich sein.

Das 11-Zoll-iPad Pro startet mit einem Verkaufspreis von 879 Euro, das 12,9 Zoll große iPad Pro beginnt bei 1.199 Euro.

20. Apr 2021 um 19:58 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    184 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
      • So viel verschenkte Leistung…
        Hoffentlich ändert sich noch was am Betriebssystem. Da kann man vernünftige Monitore anschließen und dann die Bedienung mit diesem Kreis als Mauszeiger.

      • Du KANNST damit vernünftige Displays nutzen – hat USB-C Formfaktor mit Thunderbolt. In der Präsentation hing ein Apple Display dran. Ohne Trauerbalken.

      • Kann man die denn jetzt auch vernünftig nutzen? Ich kenne das nur von meinem iPad Air. Da ist die Nutzung eines externen Displays sinnlos.

      • @Ragnar: Das würde mich jetzt auch interessieren. Kann ich den Monitor jetzt vernünftig nutzen? Ich habe das schon länger nicht mehr genutzt. Aber damals war es so, dass die App es speziell unterstützen musste, oder ich den Bildschirm spiegeln konnte.
        In Verbindung mit dem Magic Keyboard war das eine extreme Enttäuschung.
        Ich würde es aber gerne noch einmal versuchen, wenn es jetzt vernünftig geht.

      • 1200€ für die Basisversion finde ich schon ordentlich. Vor allem wenn man die Differenz zu den US-Preisen betrachtet…

      • Oh. Immer noch einer. US-Preise werden immer ohne Tax, ohne Mehrwertsteuer angegeben weil da jeder Staat sein eigenes Süppchen kocht – und wenige Staaten gar keine Mehrwertsteuer erheben. Deutsche Preise sind aber inkl. Steuer.

      • Das Ding ist so teuer wie der neue iMac??

      • Und man kann bis zu 2639 CHF bezahlen… (Schweiz)

      • Das Ding ist so billig, wie das neue iPhone Max?
        Immer Ansichtssache, oder?

      • Danke fûr die Erläuterung aber ich habe mehrer Jahre in den USA gelebt und am Ende ist es dort einfach deutlich günstiger, trotz VAT.

      • Ja, natürlich ist es trotzdem günstiger in den USA, weil kein Bundesstaat 19% VAT hat.

      • Ich verstehe nicht warum Leute in der Lage sind mit US Preisen inklusive Kurs zu vergleichen, aber nicht in der Lage sind Brutto und Netto auseinander zu halten. Die Preise in Deutschland sind Brutto = inklusive Mehrwertsteuer.

      • MacBook Air mit 16GB RAM /1TB SSD: 1859€
        iPad Pro mit 16GB RAM /1TB SSD: 1969€
        Beide sind jeden Cent wert, aber dafür sollte auf dem iPad Pro wenigstens auch alternativ Mac OS laufen.
        Und ja, man kann Mac OS hervorragend mit nem Apple Pencil in Kombination mit dem Magic Trackpad bedienen
        (mache ich mit Luna Display schon länger).

      • Ja Thomas, bist ein ganz schlauer mit deinen Steuern. Wenn man aber bedenkt, was wir hier für Steuern zahlen und was es in den US Staaten teilweise für Mehrwertsteuer gibt, ist es dort ganz klar günstiger. Und komm mir nicht mit deinem Zoll: Gerät auspacken, in den Koffer, fertig. Keiner kontrolliert dich, sofern du nicht 20 Stück mitbringst. UNd ja ich weiss, dass ich mir hier wieder mühe mache einen Kommentar zu schreiben, den die ifun Zensur komplett und ohne Nachricht verschlucken wird.

    • In den USA werden die Preise ohne MwSt. angegeben. Es kommen also auch zum US-Preis ca. 8-15% Steuern drauf, die bei uns schon mit drauf gerechnet wurden…

      • Wie er schon sagte, es gibt auch Staaten (5) die keine steuern haben.

      • Falsche Rechnung, um die US Preise mit den deutschen zu vergleichen musst du nicht die US tax auf den Dollarpreis aufschlagen, sondern die 19% MwSt. von den deutschen Preisen abziehen.
        Aus den 1199 Euro für das 12,9″ Modell werden somit 1007,56 Euro netto.

      • Vs. 915€ netto in den USA bei aktuellen Wechselkurs was knapp 9% Preisunterschied.
        Ihr könnt euch die Preisunterschiede aber gerne weiter schön reden :D

      • /sign!
        In Deutschland ist es fast 100€ teurer. Das ist ein fakt. Immer dieses blöde Steuer-Argument ohne selbst mal richtig nachzurechnen.

    • Damit wäre es auch für mich ein Day-One Kauf geworden. Vielleicht gibt es im Sommer mit iOS15 noch eine Chance…

    • Genau mein Gedanke. macOS ist greifbar nahe auf dem iPad.

    • Haha hier auch. Wollte gerade schon das Surface einpacken und auf eBay setzen. Es ist einfach so krass dämlich was die machen. Was will man mit einem iPad mit so einem Prozessor?

    • Mit Big Sur wäre es genau so miserabel zu bedienen wie die ganzen Surface und andere Win 10 Geräte mit Touchscreen. Wo wäre da der Vorteil? Wenn ich ein Notebook will nehm ich ein Notebook, und nicht ein Notebook dem Tastatur und Trackpad fehlt, das aber einen Touchscreen hat mit dem man halbwegs irgendwelche Eingaben hinbekommt.

      • @iGon: Nutzt du auch noch ein Smartphone mit Stylus? Ohne Stylus konnte man ein Smartphone früher auch nicht vernünftig bedienen.
        Ich arbeite mit einem Surface. Als Tablet ist das fast so schlecht zu bedienen wie das iPad Pro mit Magic Keyboard.
        Aber was hindert Apple daran, eine Touch optimierte Oberfläche drüber zu legen, wenn man das ohne Zubehör nutzt?
        Ich arbeite oft mobil. Da ist es ein großer Unterschied, ob man ein oder zwei Geräte dabei hat.

      • Ganz einfach: Übersichtlichkeit. Und nein ich benutze keinen Stylus, eben weil das iPad und das iPhone perfekt mit den Fingern funktionieren. Den Touchscreen an meinen Lenovo’s mit Win 10 benutze ich NIE. Und Apple ist nicht gerade bekannt dafür seine Geräte mit Dingen zu überladen die die meisten nicht nutzen. Den Fehler haben sie in den 90ern gemacht.

      • Na siehst du, du nutzt Fortschritt, den andere vorher erkannt haben, wärend dein Verstand es nur zulässt das Ergebnis zu beurteilen.
        Hätte Steve Jobs damals so gedacht wie du, würden wir vermutlich immer noch keine echten Smartphones haben.

      • macOS hat doch das Launchpad. Warum also nicht iPadOS wenn man es als Tablet benutzt und macOS big Sur wenn man Maus & Tastatur oder Trackpad anschließt. Dann lässt es sich genauso benutzen wie ein Macbook in diesem Modus…

  • Warum habe ich immer mehr das Gefühl, dass das iPad dem Mac (iMac und MacBook) immer ähnlicher wird….

  • Zum glück unverändert. 400 euro für eine tastatur und dann kann man die auch neu kaufen weil das design geändert wurde? Ein glück nicht :)

  • Ich bin einfach nur enttäuscht. Die besten Features den (für mich) viel zu großen Modellen vorzubehalten, halte ich für eine Fehlentwicklung. Was kann denn das kleine iPad Pro mehr? Schnellere CPU? Da kann ich auch ein weiteres Jahr bei meinem 10.5 Zoll Pro Modell bleiben, Rechenleistung ist da noch ganz lange kein Problem. Schade, das Display wäre echt ein Kaufargument gewesen…

    • Dito! Kein Grund vom 2018er 11″ auf die Version 2021 umzusteigen. Danke, Apple, Du schonst meinen Geldbeutel!

      • Man muss nicht alle 2-3 Jahre das Tablet wechseln. Kann man auch ohne weiteres 6 Jahre lang nutzen.

        Trotzdem wären mehr Neuerungen schön gewesen.

    • Sehe ich genau so, entweder Oled oder halt Mini LED wäre ein Grund vom 10.5er wechseln und vor allem endlich dünne Display Ränder, verstehe nicht wie Apple solange solche fetten Balken lassen kann einfach schrecklich

    • Grundsätzlich nachvollziehbar, allerdings frage ich mich bei solchen Kommentaren immer, was denn die Erwartungshaltung gewesen wäre. Ein Tablet ist ein Tablet, vier Ecken und ein Touchscreen. Der ganze Feature Kram ist letztlich Nth aber aus meiner Sicht nichts, was wirklich den Ausschlag gibt. Jedenfalls nicht für 95 Prozent der Anwender und dann gibt es sicherlich die Musikproduzenten, die sich evtl. echt über einen M1 freuen.

  • Ende des nächsten Monat Vertragsverlängung…Kommt genau richtig das neue iPad Pro :)

    • Was fandest du hier denn grandios? Der iMac ist ein Gerät für Leute die Wert auf das Äußere legen. Nach zwei defekten iMacs bin ich auf einen Mac Mini mit externem Monitor umgestiegen. Die Watch erinnert einen daran, dass man jede Stunde aufstehen sollte und der iMac lässt dich nicht mal ergonomisch einstellen. Von der Reparatur mal abgesehen, die dem Umweltgedanken doch sehr widerspricht. Aber der iMac ist dafür jetzt in vielen Farben erhältlich.
      Das iPad bietet keinen großen Mehrwert. Ich kenne niemanden, bei dem das iPad Pro bisher an der Leistung scheiterte. Aber mit dem M1 ist Apple echt ein großer Wurf gelungen. Also kommt der auch ins iPad. Was man damit machen soll, bleibt Apple uns schuldig. Vielleicht hat Apple den Chip auch einfach nur M1 genannt, weil das besser klingt.
      Die Tags sind für mich uninteressant. Aber auch sonst könnten die das „wir haben unseren tollen Ptozessor jetzt überall verbaut“ Event nicht zu einem grandiosen Event machen.
      Bleibt noch das iPhone in violett.

      • Ach ja, das ATV hatte ich vergessen. Die Fernbedienung war bisher wirklich schlecht. Da hat man endlich nachgebessert. Aber das war lange überfällig und nicht grandios.

      • Ich finde diese „Reparaturdiskussion“ beim iMac unsinnig, denn was soll daran noch kaputt gehen? Im Prinzip ist es jetzt mit einem großen iPad ohne Akku vergleichbar – und der Akku war das einzige, was bisher m iPad kaputt gegangen ist. Ich habe sogar noch mein iPad 2 von 2011 und das funktioniert immer noch einwandfrei (abgesehen vom Akku). So ein iMac wird locker 10 Jahre +X problemlos funktionieren und bis dahin wird man vermutlich gar keine Bildschirme mehr haben.
        Ansonsten ist der iMac sicherlich ein gutes Gerät für alle, die keinen größeren Bildschirm brauchen und haben wollen.

        Das iPad Pro ist aber der Hammer. Es gibt jetzt keinen Grund mehr für Adobe und Co. ihre Software für das iPad „abzuspecken“. So können die jetzt eine „Pro“ Version herausbringen, die sich von der Macversion nur noch in den Bedienelementen unterscheidet. Das macht es für die Entwickler von iPad Apps leichter und die werden wohl schon bald entsprechende Updates bieten. Dann gibt es für viele keinen Grund mehr einen Mac zu verwenden, denn Bildbearbeitung und Videoschnitt macht jetzt schon am iPad mehr Spaß als an einem Mac.

      • @TOMW
        So ein iMac wird nicht zwangsläufig 10 Jahre halten. Die eingebaute SSD hat eine begrenzte Schreibkapazität. Bei intensiver Nutzung könnte die auch schon nach 5 Jahren hinüber sein.

    • Same here. Ein iPad mini im iPad Pro Design wäre der Knaller!

    • Ist ironisch gemeint, oder?
      Selten so langweilige Produkte gesehen.
      Und das bessere Display nur im Großen zu verbauen ist einfach nur schwach. Da bleib ich bei meinem 2018er

  • Aber kein Termin für iOS 14.5 oder hab ich das verpasst?

  • Als das Thema Zusammenarbeit mit Coworkers aufkam, dachte ich jetzt kommt Multi-user. Das wäre ein Traum, aber bleibt wohl noch weiterhin einer :-D

  • Konnte mich immer nicht entschieden aber das Display würde klar für das 12,9 sprechen. Aber wieso kann das Ding immer noch mein FCPX…

  • Bin gespannt auf den Performance Unterschied zu den (nur ein Jahr) älteren Modellen und wie lange die dann noch unterstützt werden…

  • One more thing:
    Mac OS on iPad Pro

    … vielleicht nächstes Jahr … :-(

    • Da warte ich auch drauf. Es werden so viele Möglichkeiten verschenkt. Was bringt mir ein M1, wenn iPadOS alle Möglichkeiten zunichte macht.
      So geile Hardware. Aber wofür?

      • Na ja, es gibt inzwischen schon sehr geile und auch Performance hungrige Apps, zumindest im Bereich Musik und Grafik. Aber Ableton, Logic und Final Cut Pro wäre schon sehr geil. Und technisch auch möglich.

    • Ganz ehrlich, die appauswahl ist in vielen Bereichen mittlerweile bei iOS besser als bei Mac OS, auch bei professionellen Anwendungen. Ich würde es besser finden wenn jeder Hersteller seine App für iOS optimiert, anstatt ein OS zu haben das nicht für Touch entwickelt wurde. Dann kann ich doch gleich den Mac nehmen und bin besser dran.

  • Schon bemerkt, dass das tolle Display wohl kein 120 Hz mehr hat?

    • Hab vor ein paar Wochen mein iPad Air in Rente geschickt und mir ein neuwertiges 12.9 2.Gen für 500 Euro gegönnt – für mich sind das das die relevanten Preise, aber man sollte die Reichen auch nicht am Geld ausgeben hindern!

  • 2.579€ bei voll ausgereizter Ausstattung, sorry, aber sonst ist noch alles OK bei Euch Apple?

  • Mein iPad Air reicht mir. Läuft ultra schnell und das noch lange Zeit.

  • Bin gespannt auf den Performance Unterschied zu den (nur ein Jahr) älteren A12Z Modellen und wie lange die dann noch unterstützt werden…wäre bitter für die, die erst letztes Jahr einen Haufen Geld ausgegeben haben…

  • Immer noch kein Grund, mein iPad Pro 12.9″ von 2018 auszutauschen.

  • ich will es haben, aber mein ipad pro von letztem jahr benutze ich auch nur 1x die woche im dienst. daher…tief durchatmen :)

  • M1 im iPad – schön, aber jetzt muss iPadOS zwingend einen riesen Sprung nach vorne machen. Das iPad darf nicht ein weiters Jahr durch iPadOS ausgebremst werden….

    • würde schon reichen wenn es mit iOS gleichziehen würde……

      • Nein, das würde nicht reichen. Wofür brauche ich dann den M1, wenn durch iOS oder iPadOS alles ausgebremst wird.

    • Wenn du kein Touch optimiertes OS willst, wozu dann ein iPad? Es macht keinen Sinn ein auf Trackpad, Maus und Tastatur optimiertes OS auf einem iPad laufen zu lassen. Nicht mal wenn es „etwas mehr“ angepasst wird. Man sieht bei Win was das für ein unnützer Mist ist. Die Rufe danach sind einfach Quatsch. Kauft euch ein Notebook wenn ihr ein Notebook wollt. Ich Kauf doch auch kein Auto und schraub 2 Räder weg weil ich eigentlich ein Motorrad will.

      • Das iPad hat sich etwas dem. Mac angenähert und das ist ok, weil die Touchbedienung nicht darunter leidet. Andersrum wäre es einfach nur ein Krampf.

      • @iGon: Warum bremst Touch das System aus?

      • Nein es bremst nicht das System aus. Aber beide Modi zu haben, wäre so ähnlich wie das was Windows und/oder z.B. Lenovo machen. Unübersichtlich, unintuitiv, überladen. Wie schon oben gesagt, den Fehler seine Geräte mit Features zu überladen die nicht wirklich durchdacht sind und deshalb kaum einer nutzt, das machen schon andere Hersteller und Apple hat das in den 90ern gemacht – hat sie fast in die Pleite getrieben. Natürlich würde das alles gehen. Man könnte auch aus dem iPhone einen Desktop Rechner machen…

  • Ja wo ist denn der neue ultra tolle shiny Pencil 3? – Geld gespart ;)

  • Dieses Ding oder doch lieber ein Macbook Air mit M1? Schwierig, schwierig….

  • Was bedeutet denn „Up to 16 GB memory“ auf der letzten Folie? Das wäre das erste Mal überhaupt, dass Apple bei ihrem iPad-Präsentationen etwas über den RAM sagt. Aber bei welchem Modell bekommt man wieviel RAM? Auf der Webseite kann man das nicht sehen.

  • Warum ist Apple nicht fähig dem iPad endlich mal ein Oled Display zu spendieren? Jedes mal dieser Quatsch mit jetzt noch heller und noch längerer Name für die selbe alte Technik.

  • Neues 12,9″ iPad Pro mit Cellular 2 TB für 2579 Euro,
    ich fürchte das wird nix, gönne es aber jedem, der es sich leisten kann.

  • Zu welcher Uhrzeit wird denn der Verkauf starten? Kann man das irgendwie rauskriegen.

  • Was nützen die 1000000 Volt wenn die kleine Birne nicht brennt (Nadelöhr:iPadOS)?

  • Der iMac is schon sehr geil! Den hätte ich gerne auf dem Schreibtisch! Das iPad Pro für unterwegs! … andererseits brauche ich auch unterwegs (bald wieder) hin und wieder Apps, die nicht auf iOS laufen, also brauch ich unterwegs noch ein MacBook. Das übernimnt viele Funktionen des iPad auch und auf dem Schreibtisch auch vom iMac und bald is auch wieder weniger Homeoffice blabla … ohne Big Sure auf dem iPad gibt es zu viel Redundanz. Apple will natürlich mehr Geräte verkaufen, aber wenn die Überschneidungen zu gross werden, wird der einzelne Mehrwert/Preis der Geräte zu gering … für mich.

    • Genauso sehe ich es auch.

      Überall mit M1 kann Big Sur laufen. Also auch in iPad Pro (Touch Screen Bedienung implementieren nötig)

      Vorteil wäre:

      – Alle Apps für Big Sur möglich, auch die
      ausser Appstore (nur bezüglich Big Sur)

      – iOS App sind unter Big Sur auch
      lauffähig, soweit Entwickler erlaubt

      – Mit oder ohne externer Bildschirm
      (iPad mit oder ohne Magic Keyboard)
      wären iPad Pro, Macbook Pro, iMac, … für
      den gleichen Workflow zu benutzen.
      Nur persönlicher Wahl, ob mehrere
      Geräte in Kombination oder eines für
      alles. Sonst einfach zu viel Redundanz.

  • Würdet ihr euer paar Monate altes iPad Pro 2020 verkaufen und hier das neue 11 Zöller holen? Das Display scheint ja unverändert in dem kleineren Modell. Auf die Kamera könnte ich verzichten. M1 ist natürlich mega und wäre der einzige Grund.. schwierig

  • Mir fehlt noch die Funktion mehrer User per FaceID Anmeldung.

  • Au man…. ich hätte mir mehr Farbe und TouchID gewünscht. Tja… schade

  • ich wünsch mir nur noch wenn ich das neue ipad pro zum ersten mal einschalte: „Möchten Sie BigSur oder iPadOS starten?“ DAS wär das Killerfeature. und es spricht ja nix dagegen. M1 Prozessor da und dort, 16 GB RAM, 2TB SSD, ginge sich alles aus….. *weiterträum*

  • Tja M1 und dann kein Final Cut oder Logic. Verschenkt und Profi Hardware, aber keine Profi Software.

  • Hier hat meiner Meinung nach Apple alles richtig gemacht. Mal wieder seit langen ein „will-haben-gefühl“ ausgelöst. Auf dem Markt einfach konkurrenzlos und nicht mehr einzuholen. Es ist wirklich schade, dass iPadOS so stiefmütterlich behandelt wird. Die Kalender-App ist für den täglichen Gebrauch mit einem vollen Terminplan einfach nur schlecht. Auch das Keyboard ist top, aber für den Preis einfach nur krank und mit nichts schönzureden.

    • Das Keyboard ist top und kostet nunmal was es kostet. Die 400€ dafür finde ich x mal gerechtfertigter als 50€ für eine Handyhülle oder Silikon Armbänder, oder 35€ für ein Ladekabel.

      • Richtig, wenn man dann noch das Zubehör bei den AirTags sieht. Wahnsinn die Preise.

      • Ein Kollege von mir sieht das den Preis auch gerechtfertigt, obwohl es das iPad in null komma nix leer saugt. Abnutzung nach einem Jahr ist miserabel. Einstellungswinkel sind fest und keine Funktionstasten. Außerdem können ihn alle im Büro deutlich hören wenn er darauf klackert. Er sieht das alles nicht ist ja schließlich von Apple. Über die Abnutzung an der Außenseite war ich am meisten schockiert.

      • Na besser die Abnutzung an der Hülle als am iPad direkt

  • Ich bin etwas enttäuscht vom Pro. Hätte mit induktivem laden gerechnet und gewünscht. Beim iPad macht es mehr Sinn als bei einem iPhone.

    • Ja, würde beim iPad Akku dann auch nur 3-4 Tage dauern bis es geladen ist. Zusätzlich noch der miserable Wirkungsgrad, einfach herrlich.

    • Wer das professionell nutzt, hat sowieso die meiste Zeit ein Kabel dran, also wofür induktives Laden (was auch nicht gerade umweltfreundlich ist)?

      • Wie nutzt du es professionell? Der Vorteil beim iPad ist doch die Mobilität. Mir fällt aktuell kein Anwendungsfall ein, wo ein iPad am Kabel einem Notebook überlegen wäre.

    • Ja gut, nennen wir es dann nicht induktives laden, sondern eine elegantere Möglichkeit. Wirkungsgrad etc. versteh ich auch alles, aber wir reden hier von Apple und den besten Ingenieuren der Welt die ein M1 Chip konstruiert haben und Intel blamed haben. Wieso also nicht eine andere Art zu laden wo das Kabel wie so eine Antenne rauskuckt. Gerade wenn man stationär arbeitet ist das Kabel sehr störend und sie bescheiden aus für so ein elegantes Profigerät. Smart Connector wäre eine Möglichkeit, aber wird ja scheinbar nur teuer lizensiert, da mir bisher nur Apple eigene Peripherie Geräte bekannt sind die das verwenden. Darum die Enttäuschung, der Rest ist super.

  • Das Ipad Pro 11 mit mini Led hätte ich sofort gekauft, schade

  • Überall mit M1 kann Big Sur laufen, also auch in iPad Pro (Touch Screen Bedienung implementieren nötig)

    Vorteil wäre:

    – Alle Apps für Big Sur möglich, auch die
    ausser Appstore (nur bezüglich Big Sur)

    – iOS App sind unter Big Sur auch
    lauffähig, soweit Entwickler erlaubt

    – Mit oder ohne externer Bildschirm
    (iPad mit oder ohne Magic Keyboard)
    wären iPad Pro, Macbook Pro, iMac, … für
    den gleichen Workflow zu benutzen.
    Nur persönlicher Wahl, ob mehrere
    Geräte in Kombination oder eines für
    alles. Sonst einfach zu viel Redundanz.

    Momentan iPad Pro M1 ohne Big Sur kein Ersatz für Macbook Pro M1 mit gleicher Ausstattung.
    Und beide Geräte zusammen in gleicher Ausstattung und ähnlicher Preis
    a) zu viel Kosten
    UND
    b) zu viel zum mitschleppen oder entscheiden was nehme ich für unterwegs mit.

  • Alles lauter nette Features, aber ein richtiges Killerfeature zum Wechsel von meinem 2018 12.9er nicht wirklich sichtbar. Einzig die Performance… Nutze geschäftlich mobil intensiv Shapr3D und da wäre mal interessant wie schnell eine komplexe STEP Datei importiert und geöffnet werden kann… Mal sehen, ob irgendwann mal die Apple Stores wieder öffnen, damit man das mal testen kann…

  • Wirklich arbeiten kann ich mit meinem iPad erst wenn der Windows Explorer darauf läuft … ;-)

  • Dass Apple beim iPad Pro – obwohl das im iPad Air wunderbar funktioniert – unverständlicherweise auf TouchID verzichtet hat, lässt Böses für das iPhone 12s ahnen.

    Ob da auch starrsinnig an „FaceID only“ festgehalten wird? Ich hoffe, den Wünschen vieler Nutzer wird durch eine kumulative Touch-Entsperrung gefolgt, nachdem die Pandemie deren praktische Vorteile offenbar gemacht hat.

  • IPad Pro 12 braucht den M1 allein fürs Display, Center Stage und Thunderboldt. Ich bin heiß auf das Ding, egal wie teuer es ist Konkurrenzlos.
    Ich vermute spätestens im Herbst noch einen IMac Pro mit 32 Zoll und in Grau sowie ein Redesign des MacBook Pro 16, beides mit M2 Chip, wobei hier die specs im MacBook alles wegballern werden und das I Pad nochmal erledigen

  • Wenn das iPad Pro den M1 hat und Big SUR auf dem M1 läuft… könnte da nicht nach einem jailbreak Big SUR auf dem iPad Pro zum Laufen gebracht werden?

  • Für mich stellt sich die Frage ob mein Magic Keyboad (2020) auch beim neuen Ipad passt. Optisch gesehen ja, aber…???
    Wenn man im apple store das Magic Keyboad für das neue Ipad kaufen wollte – steht da noch nicht verfügbar (für das weiße ist mir das ja klar, aber das graue – ist das dann auch anders/neu)

  • Sind die 16GB RAM nur für die Verwaltung des größeren Speichers oder hat man damit auch Vorteile wenn ich zb die Platte nur halb voll hätte ?

    • Gute Frage, das würde mich auch mal interessieren? Kann das jemand von den technisch etwas versierteren Lesern freundlicherweise kurz erläutern?
      Ich nehme an einen Beamer etc. für Dozententätigkeiten anschließen (z.b für PowerPoint 365) und das iPad Pro gleichzeitig laden geht sofern man den richtigen Adapter hat, oder liege ich hier falsch ?
      Danke vorab !

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38347 Artikel in den vergangenen 8275 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven