ifun.de — Apple News seit 2001. 24 402 Artikel
Schon aus macOS entfernt

Messenger: AOL macht dicht, Facebook integriert Apple Music

Artikel auf Google Plus teilen.
8 Kommentare 8

Apple wusste schon vor der heutigen Ankündigung bescheid. Darauf lässt die Entfernung der AIM-Option in Apples Nachrichten-Applikation schließen, die schon seit der Ausgabe von macOS High Sierra nicht mehr vorhanden ist.

Messenger

Nun hat das AIM-Team auch seine Twitter-Gefolgschaft informiert. Nach satten 20 Dienstjahren wird der neue AOL-Besitzer, Oath, den AOL Instant Messenger (AIM) vom Netz nehmen und hat angekündigt den Stecker zum 15. Dezember endgültig zu ziehen.

AIM tapped into new digital technologies and ignited a cultural shift, but the way in which we communicate with each other has profoundly changed. As a result we’ve made the decision that we will be discontinuing AIM effective December 15, 2017.

Während sich der Messenger der 90er also verabschieden, bauen die aktuelle Kurznachrichten-Platzhirschen ihr Angebot weiter aus. So hat der Facebook-Messenger jetzt die Integration eines Apple Music Bots bekanntgegeben und wird Abonnenten des Musik-Streaming-Dienstes zukünftig das Streamen kompletter Songs ermöglichen.

Messenger-Nutzer ohne Apple Music-Konto können sich immerhin die für fast jeden Song verfügbaren 30-Sekunden-Intros anhören. Laut Nick Statt sollen sich zudem neue Wiedergabelisten starten lassen, indem Messenger-Nutzer ein Emoji an den Apple Music-Bot senden.

Ambot

Freitag, 06. Okt 2017, 18:05 Uhr — Nicolas
8 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das sind keine Intros sondern 30-sek-Schnipsel mittem aus dem jeweiligen Lied. ;)

    Irgendwie hatte ich das Gefühl Aim hatte sich schon gegen 2010 verabschiedet. Echt lange nix mehr davon gehört.

  • Ich nutze den Facebook Messenger nicht, daher eine Frage in die Runde: Wo liegt der Nutzen Apple Music über den FB Messenger zu streamen?

    • Du kannst Songs/Playlisten teilen und wenn du stundenlang bei fb online bist, kannst du auch dort direkt deine Musik hören und Vorschläge bekommen.
      Ich denke, das ist einfach ein Feature aus der Schublade ki-bot-können-wir-auch.

    • Wie der Mehrwert beim Massenget liegt kann ich dir nicht sagen aber Apple wird den Plan verfolgen die User, die aktuell AM nutzen weiter zu binden und der wichtigere Punkt wird sein, den Dienst eben auch Android Nutzern schmackhaft zu machen. Die wenigsten Android Nutzer werden wissen, dass es auch im PlayStore die offizielle AM App gibt. Und wenn man so den ein oder anderen zu AM locken kann, muss man einfach weiter denken. Der Wechsel zu iOS wäre dann das Nächste. Und wenn du so nur 1Millionen Weltweit gewinnen kannst, wäre das ein kluger Schachzug von Apple. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen das ein Bot so viel Kosten verursacht…

  • Hoffentlich machen sie nicht auch noch den AOL Reader zu, das ist seit dem Abgang von Google Reader mein Favorit. Feedly fand ich nie so doll.

  • Wahrscheinlicher ist, dass keine Lizenzgebühren mehr bezahlt wurden.

  • In Deutschland war AIM schon eine ganze Weile nicht mehr verfügbar. War immer gut einen Messenger zu haben, der direkt in Apples Nachrichten App integriert war. Jetzt hängen wir im Büro bei HipChat …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24402 Artikel in den vergangenen 6201 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven