ifun.de — Apple News seit 2001. 30 264 Artikel

Neue "Kommandozentrale" für PKWs

MBUX Hyperscreen: Mercedes-Benz zeigt seine Zukunft der Fahrzeugintegration

97 Kommentare 97

Der gestrigen Ankündigung des „MBUX Hyperscreen“ wollen wir ein paar Zeilen widmen. Mit der aus drei Displays bestehenden Bildschirmeinheit zeigt der Stuttgarter Hersteller Mercedes-Benz, wo seiner Meinung nach die Zukunft digitaler Fahrzeugkomponenten hinführt. Mercedes-Benz setzt auf dynamische und massiv durch künstliche Intelligenz unterstützte Bildschirminhalte.

Mercedes Benz Mbux Hyperscreen Fahrer Display

MBUX steht für „Mercedes-Benz User Experience“, ein Kommunikations- und Navigationssystem, das der Hersteller 2018 eingeführt hat. Die aktuelle Neuvorstellung soll künftig die Möglichkeit bieten, die MBUX-Inhalte auf einer 141 Zentimeter breiten Fronteinheit darzustellen, aufgeteilt auf drei nebeneinander liegende Bildschirmelemente.

Mercedes Benz Mbux Hyperscreen Mittel Display

Der Fahrer sieht hinter dem Lenkrad ausschließlich die für die Fahrzeugführung relevanten Informationen, ein großer Bildschirm in der Mitte zeigt ergänzende und allgemeine Infos wie beispielsweise Navigationselemente an, und für den Beifahrer steht ein eigener Bildschirm zur Verfügung, mit dem er den Fahrer bei Navigation oder der Bedienung von Funktionen wie Heizung, Musik oder dergleichen unterstützen, alternativ aber auch Videos ansehen kann. Letzteres ist allerdings nur mit verbundenen Ohrhörern möglich, zudem soll das Fahrzeug durch Kameraüberwachung sicherstellen, dass der Fahrer die Augen auf der Straße anstatt auf dem Beifahrer-Display lässt.

Mercedes Benz Mbux Hyperscreen Beifahrer Display

Mercedes ist besonders Stolz auf die Einbindung der drei Bildschirme in eine einzelne Fläche aus gebogenen Glas. In die drei Touchscreen-Flächen finden sich zudem zwölf sogenannte „Aktuatoren“ eingebettet. Diese können dem Nutzer beim Berühren der an dieser Stelle angezeigten Bedienelemente ein haptisches Feedback vermitteln.

Mercedes Benz Mbux Hyperscreen

In den Werbetexten von Mercedes-Benz spielt im Zusammenhang mit dem MBUX-Hyperdisplay der Begriff „Zero Layer“ eine große Rolle. Anstatt in Untermenüs versteckt, sollen relevante Informationen und Bedienelemente stets direkt zugänglich sein. Die Anzeige wird dem Hersteller zufolge durch künstliche Intelligenz unterstützt, das System lerne den Fahrer im Laufe der Zeit besser kennen und könne die Anzeige darauf basierend weiter optimieren. Für unterschiedliche Fahrzeugnutzer werden dabei jeweils eigene Profile mit jeweils personalisierten Oberflächen vorgehalten.

Auf Basis der von Mercedes-Benz angesprochenen künstlichen Intelligenz kann der MBUX Hyperscreen beispielsweise auch bei der Optimierung von Elektrofahrstrecken inklusive der Auswahl der Ladepunkte unterstützen, ebenso soll das System in entsprechend ausgestatteten Fahrzeugen mit Komfortfunktionen wie der Aktivierung von Massagefunktionen der Fahrzeugsitze bei Langstreckenfahrten dienen.

Der neue MBUX Hyperscreen soll noch in diesem Jahr im kommenden Topmodell der Mercedes-Benz-Elektrolinie Premiere feiern.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
12. Jan 2021 um 14:07 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    97 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Passt zur Proletenkarte: Wenn man sonst nichts zu bieten hat, packt man einfach das größte Display rein.

    Schlagworte wie „Zero Layer“ klingen zwar erstmal gut, aber weitergedacht bedeutet das, dass ALLE Optionen IMMER eingeblendet werden. Dadurch wird der Vorteil von Touchscreens (Optionen nur bei Bedarf anzuzeigen) nicht genutzt. Stattdessen kann es schnell unübersichtlich werden.

    Der Unsinn bei deutschen Elektrofahrzeugen beginnt schon beim Start-/Stop-Knopf … für mich der Inbegriff der unabgeschlossenen gedanklichen Transformation.

    • Was meinst du mit Start/Stopp-Knopf? Dass man wie beim Verbrenner einen Knopf für die „Zündung“ hat? VW hat das in dem ID.3 abgeschafft, wenn ich mich richtig erinnere.

      • Ja, genau den.

        Dann ist VW da weiter, als seine Tochter. Audi hat ihn im eTron noch.

    • Soviel Stuss in einem Kommentar! Respekt!

      • Du hast es trotzdem geschafft, einen sinnloseren Kommentar zu schreiben.

      • Vermutlich BMW-Fahrer oder -Mitarbeiter.

      • @Marcel: Spricht da der Neid weil man’s selber nie zu nem BMW geschafft hat ? ;-)

      • @Flix Stell dir vor, es gibt Leute die können sich einen BMW leisten, entscheiden sich aber bewusst dagegen, weil sie von der Marke und ihrem Image einfach angewidert sind ;)
        Als wäre der eigene Kontostand je eine Hürde für den Durchschnitts BMW-Leasingnehmer gewesen, hauptsache der Pe*** passt noch hinters Lenkrad oder?

      • Oh weia ganz schön viele Komplexe und dein Kontostand ist mir so ziemlich egal. Fahrt doch alle was Ihr wollt. Ich lasse mir nicht vorschreiben was ich kaufe und mir ist wie gesagt egal was Andere tun. Gut eine Ausnahme gibt es. Tesla ist der größte technische Mist.

      • Hast dich ja allein schon mit deinem letzten Absatz disqualifiziert mein lieber ;-)

    • Hier gibt es halt jemanden der das Ganze schon gesehen und ausgiebig ausprobieren konnte.
      Respekt, so schnell bekommt das hier wohl kaum jemand von Mercedes live vorgeführt.

    • Start / Stopp macht m.M.n. Sinn. Ich will nicht in ein Auto steigen, das dann bei berühren des Pedals losfährt. Dem Auto soll gesagt werden, dass man bereit ist zum Fahren. Aber gut, das ist meine persönliche Meinung.

      • Start/Stoppknopf ist so absolut und völlig unnötig. Wozu?

        Weder Tesla, noch VWs ID.3 haben einen, und bislang ist noch keiner losgefahren, weil der Knopf fehlte.

      • Deshalb muss man auch auf D stellen beim ID3 zum Beispiel.

    • Zitat: „Schlagworte wie „Zero Layer“ klingen zwar erstmal gut, aber weitergedacht bedeutet das, dass ALLE Optionen IMMER eingeblendet werden. Dadurch wird der Vorteil von Touchscreens (Optionen nur bei Bedarf anzuzeigen) nicht genutzt. Stattdessen kann es schnell unübersichtlich werden.“

      Ich empfehle Dir, die Videopräsentation (11 Minuten) anzusehen. Dann versteht Du die Idee hinter dem Zero Layer. Es sollen eben nicht immer alle Funktionen eingeblendet werden, sondern das System lernt mittels KI, situativ einzelne Funktionen anzubieten. Wie und ob das funktioniert, wird erst die Praxis zeigen. Die Idee an sich ist jedoch aus UX-Gesichtspunkten sehr interessant.

    • was für ein Haufen Unsinn. Glückwunsch zu so viel Blödheit

    • Wenn du s nicht verstehst kannst du es dir nicht leisten :-D

    • Ich habe kein eigenes Auto, fahre dafür aber jede Menge Mietwagen auf Dienstreisen (gut, gerade nicht).
      MBUX ist bei mir an Platz 1, was den Screenkrempel anbelagt.

      Ich bin aber froh, dass die meisten Fahrzeuge CarPlay haben. Dadurch muss ich mich nicht dauernd umgewöhnen, was die Bedienung anbelangt.

    • vllt. sollten sie sich erstmal mit der Materie befassen, bevor sie hier so einen Stuss ablassen. Wie bei Audi und Porsche ist der „Start-Button“ rein für die Routine der Kunden. Der Wagen springt auch ohne eine betätigung des Buttons an, der Fahrer muss lediglich eine Fahrstufe einlegen. Beim Tycan ist der Wagen sogar schon an, sobald der Fahrer sich hineinsetzt.

  • Wann schafft Mercedes endlich dieses altbackene Design aus den 2000ern ab ? -.-

    • Stimmt! Audi und BMW sind ja designtechnisch ganz weit vorne! *sarcasm off.

      • Hab ich zwar nicht gesagt aber BMW ist da im weiten Voraus wenn man es sich mal sachlich anschaut – Klar ist der Tesla da führend aber bei Mercedes sind sie echt noch im letzten Jahrzehnt.

      • Inwiefern ist Mercedes da im letzten Jahrzehnt? Ich finde, dass BMW endlich mal die Tachos aus den 90er mal ersetzten könnten. Designtechnisch finde ich die Mercedes deutlich besser, als die BMW’s aber das ist halt wieder Geschmacksache.

      • @Flix: Geschmäcker sind (glücklicherweise) verschieden. Ich finde Tesla zum Beispiel schrecklich. Mercedes hat da mit MBUX den Innenraum (für meinen Geschmack) aufgewertet.

      • @DonFraggos: Jetzt schaust dir bitte mal den Hombutton bzw das Telefonhörersymbol an und dann reden wir weiter

      • *Homebutton

      • Nen Tesla mit nen MB vergleichen, findest selbst den Fehler? Zumindest ist der MB deutlich besser verarbeitet.

      • Das habe ich mir auch gerade gedacht :)

  • Sehr nice durfte ich schon in echt betrachten.

  • Dass Kameras im Innenraum den Blick des Fahrers erfassen sollen, könnte vlt wirklich für mehr Sicherheit sorgen. Ich persönlich bin aktuell aber gegen eine Kamera die mich dauerhaft beobachtet. Auch wenn ich nichts verbotenes machen ist es trotzdem ein seltsames Gefühl und die IT-Sicherheit in Autos wird ja teilweise auch etwas vernachlässigt.
    Besser fände ich eine eingebaute Dashcam. Das ist zwar kein Teil des Hyperscreen aber ich verstehe nicht, warum das neben Tesla nicht schon andere verbaut haben. Falls doch kann mir ja vlt jemand sagen, wer das schon macht.

  • Der Spot kann nur von alten, weissen, deutschen Männern kommen. LOL

  • Wie oft durfte man solche tollen Designstudien schon bewundern, Jahr um Jahr. Und was ist daraus geworden – 0.0

    • Und falls es doch mal in diesem Jahrzehnt verbaut wird, dann will ich nicht den Ersatzteilpreis und die Arbeitseinheiten für den Wechsel wissen :) Heutzutage kostet schon ein Xenon-Steuergerät bzw. der ganze Scheinwerfer ein Vermögen.

      • Hübsch anzusehen, aber bei einem Pixelfehler vermutlich ein wirtschaftlicher Totalschaden! Allein der Ausbau könnte in ein paar Jahren schon unwirtschaftlich sein!

    • Hi Hugo, die Screens werden genauso im EQS (kommt noch dieses Jahr) verbaut. Eine Studie ist dass daher nicht, sondern eine Produktvorstellung

  • Mega. Der EQS wird mein. Endlich ein ordentliches Auto auf Strom. Der Display ist ein geiles Extra.
    Tesla wird im Mülleimer der Automobilgeschichte entsorgt.

    • Und morgen kommt der Weihnachtsmann.

    • Tesla macht nicht alles, dennoch vieles richtig.
      Nur, weil sich deutsche Autobauer nach gefühlt 20 Jahren der Selbsterhaltung und durch Lobbyiarbeit über Wasser halten!
      Die Verbraucher jahrelang an PS und Fossile Mobilität binden, sind viele gegen Tesla bzw. ähnliche Automobilhersteller.
      Zudem betreibt Tesla in der Eurozone wenig bis gar keine Werbung, da sie von Todholzmedien unterdrückt wird.
      Andere Länder, sind uns weit voraus, was zumindest Hoffnung auf mehr Fairness und die Umsetzung auf e-Mobilität schließen könnte.

      • Bitte was? Tot(!)holzmedien verschweigen Tesla? Da reicht eine einfache Netzsuche, um festzustellen, wie viele Zeitungsartikel es zu Tesla gibt.

    • Ernsthaftes Interesse: Was findest du am Mercedes besser als an Tesla?

  • Bestimmt super reparaturfreundlich

    • Herr Kaffeetrinken

      Ein ein originales 1qm großes Microfasertuch mit aufgedrucktem Mercedesstern kann in im Abo für nur 199 Euro im Jahr dazu gebucht werden. Damit kann man dann stündlich die Fingerabdrücke und anderen Verschmutzungen abwischen, die auf großen Touch Displays super aussehen. ;-)

  • Auf die Preise bin ich ja mal gespannt. Mehrere Tausender Aufpreis? Oder was ist, wenn das Dispky mal nen Sprung bekommt?

  • Sorry, aber die Präsentation ist echt mieß. Ich musste gerade 3x zurückspulen um bei 3:20 zu verstehen was die Dame da mit „Dis is se Tschuwel“. Gab’s da niemanden der besseres Englisch kann? Oder mal 2 Wochen Intensivkurs vor so einer wichtigen Präsentation.

  • Bin ich der einzige dem diese ganzen Bildschirme in den Autos nur auf die Nerven gehen bzw. komplett an meinem Bedarf vorbei entwickelt wird? Ich hätte nur gerne einen kleinen in der Mitte für evtl CarPlay, HVAC als normale Knöpfe und dafür die Karre 5000€ billiger.

    • Herr Kaffeetrinken

      Nein bist Du nicht. Dieser Touchquatsch geht mir auch auf die Nerven. Ich nutze fast nur den iDrive Contoller, die Gestensteuerung, die Lenkradtasten und den Digital Personal Assistent per Sprache, weil man sonst andauernd Fingerabrücke vom Display wischen kann.

      • Mir gehts auch auf den Keks. Mir hat es gereicht, als ich bei meinem Kumpel im neuen Peugeot mitgefahren bin und dauernd zwischen der Radiooberfläche zur Touchoberfläche zur Temperatursteuerung wechseln musste.
        Da lobe ich mir die klassischen Drehregler!

      • iDrive war/ist das beste intuitiv bedienbare System, das es bisher gab!

        Eine Woche hab ich in unserem neuen Auto immer noch blind zur Mittelkonsole gegriffen, aber da ist leider kein Dreh-Drücker mehr.

    • Nein, mich nervt das auch enorm .. klar das Touch Interface ist mal besser und mal schlechter umgesetzt, aber nichts ersetzt haptische Elemente.

    • Bist du nicht. Mein Defender fährt ohne jegliche Elektronik seit Jahrzehnten. Die Karosserie ist vernietet, öffnet man die Motorhaube kommt man an wirklich alles ran. Nix LEDs, nix Steuereinheit, nix Computer, nix Elektronik. Nur Elektrik. Und das fährt auch die kommenden 30 Jahre. Diese rollenden Computer werden in 10, 15, 20 Jahren nicht mehr zu bewegen sein da es keinerlei Ersatz für Software oder Hardware mehr geben wird bzw. man ohne Spezialsoftware nichts machen kann.

  • Touchscreens im Auto ist einfach das dümmste was man einbauen kann.

  • Ach kommt schon. Wer das Kacke findet kann es sich nur nicht leisten, oder ist zu alt um das bedienen zu können!
    Ich find es mega…kann es mir allerdings auch nicht leisten…

    • Ich finde es auch nicht schlecht. Aber gewisse Dinge hätte ich dann doch gerne als normale Taster. Sowas wie Audi vormacht, nein Danke.

    • Schwachsinn wieder alle Kommentare über einen Kamm zu scheren. Ich bin 27, Apple Nutzer seit iPhone 5 (fand die davor auch gut, konnt mir nur keins leisten) und hab in meinem Skoda Karoq auch Touchscreen mit Carplay. Allerdings nervt es mich hier auch das die Lautstärkeregler auch Touchbuttons sind. Was also mit Drehregler im Bruchteil von Sekunden gemacht ist, wird mit Touchscreen zu einem tap, tap, tap, tap, tap, tap, tap bis man bei der gewünschten Lautstärke ist.

  • Ich hab‘ immer Bluetooth Verbindungsprobleme mit meiner A Klasse und meinem iPhone. Musik wird auf dem iPhone abgespielt, aber es kommt kein Ton. Der Service von Mercedes meint es liegt am Handy und nicht am Auto, aber komischerweise haben meine Freunde das selbe Problem.

    Hat hier vielleicht auch jemand den selben Bug? Das ist so nervig, dass ich wieder auf Kabel umgestiegen bin…

    • Bei mir läuft alles einwandfrei.

    • Welches Modell fährst Du , ich fahre einen W247 Modell 2019 MBUX mit 2x 10″ , mein iPhoneX koppelt sich selbständig und ich kann sofort auf das Telefon inkl. Telefonbuch sowie meine Mediathek zugreifen. An meinem iPhone ist immer alles aktiviert ( w-lan . Bluetooth, LTE ) .
      Hast Du mal versucht das zu entfernen und komplett neu zu koppeln oder mal ein ganz anderes Smartphone auszuprobieren ?
      Ist in deinem Fahrzeug alles Aktiviert, auch w-lan Hot Spot ?

  • Wo ist denn hier der Bezug zu Apple? Nichts für Ungut, aber dieser Artikel hat rein gar nichts mit Apple zu tun. Dafür gibt es andere Blogs oder Newsseiten (Auto, Motor und Sport, Auto-Bild, ADAC etc.).

    • Technische Innovationen und Veränderungen lassen die Redaktion gern mal über den Tellerrand schauen und das kann man, wenn man Uninteressiert ist einfach überlesen.

    • Es braucht doch auch keinen Bezug zu Apple.
      Um ifun zu zitieren:
      „Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.“

  • Ist schon lustig, dass sich Leute hier im Apple Forum so negativ über die Preise von Mercedes äußern … Aber wahrscheinlich erschließt sich mir der Sarkasmus auch einfach nicht?

    Das aktuelle MBUX System ist auf jeden Fall eine tolle Sache. Zum Glück erfolgt die Bedienung nicht ausschließlich über Touchscreen, sondern alternativ auch noch über Schalter, Knöpfe und eben auch Sprache. Während der Fahrt wesentlich angenehmer zu bedienen als die teils sehr verschachtelten Menüs der Mitbewerber.

    • Ich bin von meinem MBUX System ebenso begeistert, für verschiedene Situationen habe ich mir benutzerdefinierte Bildschirme angelegt, Benutzung dann per Sprachsteuerung oder Lenkrad Tasten falls nötig . Nach einer Woche MBUX ist für mich fast alles andere nur noch Retro. Übrigens falls Du nochmals wechselst ,
      Multi Beam LED und das große Assistents Paket legt nochmals ordentlich Begeisterung drauf ;-) .

      • Multibeam LED ist bei mir auch verbaut. Absolut spitze, da muss ich Dir Recht geben!

  • Was für ein Riesenaufwand für eine so kleine, eher unwichtige Sache bei einem Auto. Ist fast so, als würde Apple ein 12-Minuten-Video zur Seitentaste am iPhone machen.

  • Ich finde die Touch-Displays in meinem Mercedes klasse. Wäre noch schöner wenn es da mal Updates mit mehr Möglichkeiten (zb zusätzliche Designs) geben würde. War ja mal angekündigt.

    • Genau das stört mich auch gerade, ich habe in 4 Wochen einen Service Termin , die sollten mir dann gleich mal die neuste Software aufspielen.
      Das wir das nicht selbst können ist schon nervig zumal es ja bei Apple CarPlay und DAB+ , Karten Update möglich ist.

  • Fürchterlich! Diese ganzen Spielereien im Auto… Computer, Elektronikschnickschnack… ich fahre nur Autos die keinerlei Elektronikkram an Bord haben. So kann man noch viel selber machen bzw. jede Werkstatt in der Pampas kann weiterhelfen…. was mache ich in 10, 20 Jahren mit einem fahrenden Computer der ohne Software oder Elektronikersatz keinen Meter mehr fährt?

  • Direkt da, wo man auf dieser Seite einen Kommentar verfassen kann, steht drüber ‚Seid nett zueinander!‘ Faszinierend, dass sich da viele nicht dran halten …
    Ich fahre schon seit Jahren Audi, bin begeistert & fühle mich zu jung, mit einem Stern auf der Motorhaube zu fahren. Vor kurzem hatte ich aber mal die Möglichkeit für eine Woche die neue A-Klasse zu fahren. Da ist sicherlich noch die Vorstufe zu diesem neuen Hyperscreen, aber das hat schon Spass gemacht. Vor allem das Navi mit den AR Einblendungen war toll. Mercedes hat da einen riesen Sprung nach vorne gemacht.
    Da geht sicherlich die Zukunft hin & dafür muss man die Marke mit dem Stern nicht mögen.
    Habt noch einen schönen Tag ✌️

  • Wie weit reicht denn das Ladekabel für das Auto? Nicht das es nen schönes Display hat aber ich da nur max. aus der Garage mit komme, weil das Kabel zu kurz ist.

    Muss man da eigentlich dann auf dem Touchscreen die Straßennamen im Navi noch mit T9 eingeben oder kann Mercedes da was Neues?

    und noch ne letzte dumme Frage, kann ich meinen alten Zündschlüssel verwenden oder gibt es dafür nen Adapter von Mercedes.

  • Also mir gefällt’s.
    Und ja, ich bin mir bewusst, dass das wahrscheinlich irgendwelche Ausstattungspakete voraussetzt, die den Preis um viele tausend Euro nach oben treiben.
    Lieber das Geld dafür ausgeben, als für 4 zusätzliche Zylinder und PS, die einen eh nicht bequemer ans Ziel bringen.

  • Gorilla Glas. Da geht die Corning Aktie ja auch wieder nach oben. Sehr gut.

  • Das Auto verliert doch ohnehin immer mehr an Bedeutung. Es muss laufen und einen von A nach B bringen. In Zeiten von Homeoffice und fast keinen Dienstreisen mehr gibt doch ohnehin niemand 60, 70, 80k fürn Auto aus?

  • Wie wäre es mit nem Display das bei starkem Blickwinkel abdunkelt, statt ner extra Kamera die per Augentracking sicherstellt dass der Fahrer nicht beim Film mit schaut!?
    Unnötig kompliziert und wiedermal ne Kamera zu viel ._.

  • Einfach toll wo sich Automotive hinentwickelt, aber das sind alles Autos die man privat nicht mehr anschaffen kann, höchstens als Leasing für eine begrenze Zeit und vollem Service.

  • Ist ja schon lustig was die deutschen Premium-OEM treiben. Statt sich mit TESLA und co. technologisch in den Zukunftsfeldern wie autonomes Fahren, Software, Connected-driving etc.. zu messen, bauen die ein phallus-ähnliches Riesendisplay ein und nennen es Fortschritt.

    Ein Sinnbild für die Überheblichkeit der deutschen Automotive-Industrie…

  • Mir würde schon reichen, wenn Mercedes es endlich schafft, Wireless CarPlay anzubieten. Momentan muss ich bei meiner aktuellen C-Klasse mit MBUX das dämliche USB-Kabel einstecken. Die UX von Aplle finde ich um längen besser, als die von Mercedes.

  • Neuer GLE in Vollausstattung gerade gestern abgeholt. Die Screens sind gut aber eindeutig für Spieljunkies, den asiatischen oder russischen Markt oder Freunde üppiger Bordelle designt. Bedienbarkeit verschlechtert, was für Blender: Funktionen gleich wie seit 20 Jahren. Lieber Ein E-Type …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30264 Artikel in den vergangenen 7117 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven