ifun.de — Apple News seit 2001. 38 533 Artikel

Einschränkungen nur bei KI-Funktionen

macOS Sequoia läuft auf fast allen Sonoma-Rechnern

Artikel auf Mastodon teilen.
17 Kommentare 17

Wenn im Herbst das Update auf macOS Sequoia erscheint, kann das neue Betriebssystem fast auf allen Macs installiert werden, die jetzt mit macOS Sonoma laufen. Einzig zwei ältere Modelle des MacBook Air aus den Jahren 2018 und 2019 werden künftig nicht mehr unterstützt. Hier hat macOS Sequoia höhere Ansprüche als sein Vorgänger und erwartet mindestens ein Modell aus dem Jahr 2020.

Macos Sequoia Systemvoraussetzungen

Einschränkungen hinsichtlich des Funktionsumfangs wird es für Mac-Nutzer, die ihren Computer mit deutschen Spracheinstellungen verwenden, erstmal gar keine geben. Hier machen sich die Unterschiede zwischen Macs mit Apple-Prozessoren und älteren Modellen, die noch auf Intel-Chips setzen allerdings dann bemerkbar, wenn man die neuen KI-Funktionen verwenden will. Zunächst werden diese nur auf Englisch zur Verfügung stehen, im kommenden Jahr will Apple hier aber weitere Sprachen unterstützen – darunter auch Deutsch.

KI-Funktionen wollen Apple-Prozessoren

Die als „Apple Intelligence“ präsentierten Erweiterungen für Siri und diverse Anwendungen lassen sich ausschließlich auf Macs mit Apple-Prozessoren nutzen. Dasselbe gilt für die von Apple angekündigte Möglichkeit, mithilfe der Notizen-App Audiosessions aufzuzeichnen und diese in Echtzeit zu transkribieren, sodass sich der Text dann in der Notizen-App durchsuchen und bearbeiten lässt.

Die Systemvoraussetzungen zu den unterstützten Geräten finden sich auf der von Apple veröffentlichten Vorschauseite zu macOS Sequoia. In der Vergangenheit haben wir zwar hin und wieder schon erlebt, dass sich hier bis zur finalen Freigabe eines Betriebssystems noch kleinere Änderungen einfinden, im Großen und Ganzen darf man diese Informationen aber für bare Münze nehmen. Wer also noch mit einem älteren Mac-Modell unterwegs ist und künftig Apples KI-Umsetzung verwenden will, kann schon mal damit beginnen, für ein neueres Mac-Modell zu sparen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
13. Jun 2024 um 20:09 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    17 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Da ich weiterhin Stable Diffusion nutzen werden, bleibe ich parallel bei Intel + Nvida. Das läuft auf M Prozessoren so grotten langsam …
    Ich meine ja nur, theoretisch ist KI auch in der Intel Welt möglich, das möchte wohl Apple aber nicht mehr.

    • Das ist aber auf den in MacBooks verbauten Intel Prozessoren nicht möglich. Die sind dafür nicht geeignet.

      • Ne, die Dinger können ja nix … keine Ahnung, wie die alles andere hinbekommen- aber KI, das ist zu viel für so einen Intel- geht gar nicht! :-))

    • Stable Diffusion gibt es nicht für Apple Silicon-Prozessoren, es muss also auf neueren Macs unter Rosetta laufen.

      das Problem ist nicht Apple anzulasten, sondern faulen Entwicklern, die lieber mit Cross Compilern Windows-Software Apple-tauglich machen, anstatt echte Mac Apps zu schreiben.

  • Ohne „Ki“.. kann ich mit leben, halluziniert mein Rechner wenigstens nicht rum.

  • Bin gespannt, ob es mittels OCLP auch wieder auf älteren, nicht unterstützten Geräten laufen wird. KI mal ausswn vor.

  • Ach, das ganze interessante Zeugs kommt in Deutschland viel viel später, so das man auf allen Geräten sicher noch im nächsten Frühjahr noch mit den Vorgängern besser und fehlerfreier unterwegs ist. Somit wird bei mir Sonoma trotz M3 Pro Chip noch länger laufen, als es vielleicht Apple lieb ist. Den großen Betatest der angeblich fertigen Version mache ich nicht mit! Die letzten Jahre haben immer wieder neu bewiesen, das Apple es nicht mehr drauf hat und uns mit immer neuen Bugs beglückt oder uns den Akku wochenlang leer saugt, weil es mal WIEDER Probleme gibt.

    Jetzt kommt etwas sowas großes…

    Antworten moderated
    • Es gibt und gab nie einen Beta Test einer fertigen Version. Wäre es eine fertige Version, wäre es keine Beta. Und in jeder Erklärung werden die Risiken beschrieben und auch, dass du es nicht auf den Geräten installieren sollst, die du im Alltag verwendest.

      Antworten moderated
      • Du hast den Post inhaltlich nicht verstanden. Er hat geschrieben, dass die veröffentlichten Versionen Beta Versionen sind, die immer wieder neue Fehler beinhalten.

      • Er meint, daß das „fertige“ Produkt beim Kunden reift. Unfreiwillige Beta-Tester.

    • Sich gepflegt über sämtliche angekündigten Neuerungen des Nachfolgers auskotzen, aber trotzdem hast du Sonoma auf deinem Mac installiert, welches aktuell immer noch das neuste Apple OS ist und bis zum letzten Hotfix auf 14.5 selbst mehr Bugs hatte, als sämtliche Soldaten aus Starship Troopers jemals erlegt haben … best Witz of the Year!

      Antworten moderated
  • „Hier hat macOS Sequoia höhere Ansprüche als sein Vorgänger“??? Ha ha ha … neeee Apple hat beschlossen, dass das nicht geht. Diese Festlegungen sin künstlich und völlig willkürlich. Man sieht ja sehr schön, wie weit man mit OpenCore Legacy Patcher kommt.

  • Warte für meinen iMac Late 2015 auch auf OCLP und dann läuft das Zeug schon. Diesen ganzen KI-Mist brauche ich eh nicht. Ich benutze weiterhin meinen Kopf. Persönliche Meinung, darf jeder anders sehen.

    Antworten moderated
    • Es können halt nicht alle Menschen über das Wissen einer KI a la OpenAI verfügen oder 20 seitige Dokumente in 5 Sekunden auf die Kernaussagen reduzieren. Für solche Menschen ist es daher ganz praktisch sich hier Unterstützung holen zu können.

  • Also für die KI – Hater: es handelt sich um ein Werkzeug. Ihr kloppt den Nagel nicht mit der Stirn in die Wand und ihr hobelt das Brett nicht mit euren Zähnen. Ihr fahrt Auto obwohl ihr selbst kein Auto bauen könntet. Genauso ist KI. Ein Werkzeug mit dem man , wie mit einem Hammer, auch schaden anrichten kann. Aber auch eben viel gutes effizienter tuen kann als zuvor.

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38533 Artikel in den vergangenen 8304 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven