ifun.de — Apple News seit 2001. 38 574 Artikel

Über Thunderbolt 3

macOS 12.1 unterstützt Radeon RX 6600 XT als externe GPU

Artikel auf Mastodon teilen.
25 Kommentare 25

Die seit vergangenem Sommer erhältliche Grafikkarte AMD Radeon RX 6600 XT lässt sich jetzt auch als eGPU am Mac verwenden. Voraussetzung ist die neueste Version von macOS Monterey.

Amd Radeon 6600XT

Apple zufolge kommt die Unterstützung für die Radeon RX 6600 XT im Rahmen der mit macOS 12.1 erweiterten Kompatibilität mit Grafikkarten, die auf die RDNA-2-Architektur von AMD setzen.

Apple hat die AMD Radeon RX 6600 XT bereits zur Liste der offiziell für die Verwendung als externer Grafikprozessor (eGPU) empfohlenen Grafikkarten hinzugefügt. Die Ergänzung findet sich bislang allerdings nur in der englischen Version des Online-Dokuments. Für den Anschluss empfiehlt Apple wahlweise ein Gehäuse vom Typ Razer Core X4 oder die Sonnet eGFX Breakaway Box 550W4 – beide Modelle sind mit Thunderbolt 3 kompatibel und haben ein Netzteil mit mindestens 85 Watt Leistung integriert, das auch für die Stromversorgung von MacBooks über Thunderbolt verwendet werden kann.

05. Jan 2022 um 19:01 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Funktionieren die eGPUs eigentlich auch einen Mac Book Pro mit M1 Prozessor?

  • Meine GPU 6700XT genau in der Mitte wird nach wie vor nicht unterstützt….

    • Ach komm… du hast es doch. 1000 Tacken für ’ne Graka. Kann dir jetzt ja nicht so schlecht gehen. Verhökere deine und Kauf einfach die die funzt. Problem gelöst. Gern geschehen. :-)

      • Hab die tatsächlich zum uvp direkt bei AMD für 479€ gekauft auch wenn der Straßen preis jetzt bei allen bei mehr als dem doppelten liegt

  • Heißt das, das ich mit dem mac dann besser zocken kann? Weil die Grafikkarte des Mac doch das größte Problem für Spiele ist? Oder sehe ich das falsch?

      • Auf ein M1 ist die Grafik auch nicht ein Problem.

      • marius müller westerwelle

        Eh doch

      • Auch mit M1 Max ist ein MacBook Pro keine Gaming-Maschine. Dedizierte Grafikkarten sind da immer noch die bessere Wahl. Aber Mac und Gaming ist nun wirklich eine Nische.

      • Das problem ist vor allem, dass die spiele nicht nativ für arm programmiert sind.. Ansonsten wäre der M1 eine super Portable gameing Maschine, da ein M1 drastisch weniger Akkupower frisst, im Vergleich zu x86 chips.
        Der M1 max schaffe es ohne Netzteil von der Leistung her fast an die top Windows gaming laptops, wenn diese am Stromnetz hangen und braucht dabei etwa 70% weniger Strom..

        Momentan gibt es halt vor allem games, welche für das iPad / appleTV Programmiert sind, welche nativ laufen.

    • Theoretisch ja. Man kann Grafikkarten aber neben Spielen und Krypto-Mining auch für andere rechenintensive Programme nutzen, wie z.B. 3D Rendering, Videoschnitt, Bildbearbeitung.

      • Hole ich mir nicht dann einfach einen Rechner, der das kann? Bei den aufgerufenen Preisen hier für das Zusatzgedöns müsste da doch an anderer Stelle was drin sein.

      • Rene, nicht böse gemeint, aber ich glaube das sind Produktlösungen für User, die genau wissen, ob sie sowas brauchen oder nicht. Für alle anderen ist ein normaler Mac meist eh schon überdimensioniert.

  • Warum gibt es noch keine egpu gehäuse mit thunderbolt 4?

    • Ernst gemeinte Gegenfrage: was würde das denn bringen? Die maximale Übertragungsrate ist bei TB3 und TB4 ja die gleiche (40Gb/s) und im Kontext einer eGPU ist alles andere doch schlicht egal, oder?

      Gut, einen spannenden Punkt könnte ich mir vorstellen: Thunderbolt 3 verlangt lediglich, dass man EIN exterenes 4K Display darüber ansteuern können muss, bei Thunderbolt 4 sind es dann zwei.
      Nun frag ich mich allerdings, wie sich das verhält, wenn man eine eGPU einsetzt und daran dann zwei 4k Displays hängt. Aus meiner Perspektive würde die Ansteuerung der externen Displays ja die eGPU direkt machen (und nicht die Grafikkarte des Rechners via Thunderbolt-Ausgabe). Von daher hab ich keinerlei Ahnung, ob das „nur ein externes 4k Display mit Thunderbolt 3“-Thema im Falle einer eGPU überhaupt relevant ist.

      • Ja, die Displays laufen dann über die eGPU und nicht mehr seperat am Mac, es ist also nur ein Thunderbolt Anschluss dafür notwendig.
        An meinem Mac Mini 2018 läuft ein Razor core X mit 2 4K Displays ohne Probleme so.

  • Super. Wie lange läuft das dann? So lange, bis Apple der Meinung ist, dass die Nutzbarkeit beim übernächsten Update lange genug erlaubt wurde? Das ist doch alles ein reines Glücksspiel geworden, weil Apple mittlerweile unzuverlässig und rücksichtslos vorgeht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38574 Artikel in den vergangenen 8311 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven