ifun.de — Apple News seit 2001. 37 992 Artikel

Fehler trotz Erfolgsmeldung

macOS 10.15.5: Probleme mit bootbaren Backups

Artikel auf Mastodon teilen.
25 Kommentare 25

Wie auch immer eure Backup-Strategie aussehen sollte: Eine externe, bootbare Festplatte mit einer halbwegs aktuellen 1:1-Kopie eures Systems ist definitiv empfehlenswert.

Sollte sich die interne Platte eures Macs plötzlich verabschieden, könnte ihr das bootbare Laufwerk anstecken, den Rechner einmal neu starten und erst mal so weitermachen als wäre nichts passiert.

Ccc Window

Neben SuperDuper! ist der Carbon Copy Cloner eines der empfehlenswerten Werkzeuge zur Erstellung entsprechender 1:1-Kopien. Dessen Entwickler, Mike Bombich, macht aktuell jedoch auf eine macOS-Umstellung aufmerksam, die das letzte macOS-Update auf Version 10.15.5 eingeführt hat.

Die kurze Fassung: macOS 10.15.5 verhindert, dass Carbon Copy Cloner eine neue bootbare Sicherung der eigenen Festplatte erstellen kann. Kurios ist dabei, dass der fehlgeschlagene Kopiervorgang vom Betriebssystem als erfolgreichen bestätigt wird. Mike Bombich vermutet, dass Apple verhindern möchte, dass Dritt-Entwickler sogenannte Firmlinks erstellen, schließt aber auch einen Bug nicht aus.

Anwender, die bereits auf macOS 10.15.5 aktualisiert haben sind dazu aufgerufen, die neue Beta-Version 5.1.18 des Carbon Copy Cloner zu nutzen, die bei der Erstellung des initialen Backups auf „Apple Software Restore“-Mechanismus ausweicht und so auch weiterhin in der Lage ist bootbare Sicherungen zu erstellen.

Bombich hat den Fehler an Apple gemeldet und wartet nun auf Feedback, ob dieser berichtigt oder als gewollte Funktionsänderung bestätigt wird.

Produkthinweis
Samsung T5 500 GB USB 3.1 Gen 2 (10 Gbps, Type-C) External Solid State Drive (Portable SSD) Alluring Blue (MU-PA500B) 84,90 EUR

Carbon Copy Cloner lässt sich 30 Tage lang kostenlos testen, die Vollversion schlägt mit 37,20 Euro zu Buche.

Bei der ähnlich populären Alternative SuperDuper! muss erst mal kein Geld in die Hand genommen werden. SuperDuper! erstellt auch ohne Lizenz 1:1-Kopien. Bezahlen muss, wer diese auf dem aktuellen Stand halten und nicht jedes Mal eine neue Kopie der Festplatte anfertigen möchte. Hier kostet die Lizenz 31 Euro.

Beide Tools zählen zu den dienstältesten und zugleich besten Mac-Programmen für das Erstellen von boot-fähigen 1:1-Kopien von Festplatten.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
28. Mai 2020 um 14:06 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Leider ist auch der Sleep Mode weiterhin unbrauchbar, Crashes lassen sich reproduzieren und man hat das Gefühl bei Apple interessiert es niemanden.
    Wenn ich nach dem Fehler aus dem Crash Log suche, findet man im Internet ganz schnell sehr viele mit diesem Problem.
    Sehr schade, wie die Qualität den Bach runter geht seit Jahren wird die Software immer schlechter…

    • gut zu lesen … dann werde ich das Update nicht installieren – langsam ist es schon echt traurig- das Problem exsistiert seit Catalina …
      Bei den Preisen, die Apple aufruft, bin ich geneigt zukünftig mir auch mal was anderes als Apple anzutun. Die Gründe und Vorteile, warum ich mal zu Apple gewechselt bin, hat Apple in den letzten Jahren nahezu entfernt (gerade bei der Hardware: kein Mag-Safe mehr, keine Akku-LEDs mehr … MacBook wird einfach eingeschaltet, wenn ich den Deckel öffne, oder die Tastatur säubere- was soll das??? Ich komme gut damit klar, noch den Power-Knopf zu drücken, Apple!).
      Kann nur besser werden!!

  • Ist das was die Apple Time capsule macht eine 1:1 Kopie? Oder sollte man besser nicht darauf vertrauen, dass es ausreicht wenn die Festplatte des MacBook sich eines Tages verabschieden sollte?

  • neue Notiz: heute Abend Sekt einschenken, den Einsatz von MacOS Mojave feiern!

    • Ich habe noch nie ein Backup von meinem Mac gemacht.
      Sämtliche Daten liegen entweder in der iCloud (Kontakte, Kalender usw.) oder auf meinem Synology NAS. Liegt einfach daran, dass die 128 GB auf meinem MacBook sowieso nicht ausreichend wären.
      Bei einem Crash installiere ich die Apps neu und fertig.

      • Endlich mal ein Gleichgesinnter. Ich habe auch kein Backup. Alles in der Cloud. Ich habe vllt. 10 Apps installiert

  • Mich kotzt der Cupertino Haufen nur noch an. Vorhin musste ich mal wieder einen Reboot durchführen weil Catalina wieder zickte.

    Nicht mal mit Windows hatte ich solche Probleme wie mit dem aktuellen macOS.

    Danke übrigens für den Hinweis!

  • Es ist echt eine Katastrophe geworden mit macOS dem Grundsystem wohlgemerkt! Ich würde es mir eher noch gefallen lassen, wenn der eine oder andere Dritt-Software Hersteller solche Probleme hat, aber was Apple selbst in den letzten Jahren verbockt,ist schon fast einen Oskar wert, wenn es den geben würde. Einen Bug nach dem anderen und dazu noch die hochgelobte und hochgepriesene Sicherheit der Geräte und Dienste, von der ich hier gar nicht mal rede.

    • Das ist doch geschätzt eh nur Marketinggeschwafel und soll Apple besser dastehen lassen als huawei und co.

      Wenn dann doch rauskommt, dass Siri-Befehle und Gespräche ausgewertet werden kann mir keiner erzählen, dass auch Benutzerdaten, meinetwegen über dritte oder direkt, veramscht werden.
      Nein, eine Quelle dazu habe ich nicht, aber es würde mich nicht wirklich wundern.

  • hab ich das richtig verstanden?
    nur wenn ich eines neues initiales bootbares backup erzeugen möchte, muss ich die beta version verwenden.
    das gilt also nicht für bestehende backups, die jeden tag erneuert werden???

    mann, mann, apple… die wissen doch, das produktiv systeme auf ccc und co. angewiesen sind.
    die ändern einfach so… man würde meinen, dass da eine kommunikation stattfindet zumindest zu den wichtigsten softwareschmieden und nicht nur google und fakebook

    • enjoying apples arrogance

      Richtig verstanden. Apple macht was es für richtig hält und zwingen sowohl Entwicklern und Nutzern das auf, was sie für richtig halten. Das ist leider nichts neues. Auf gute Kommunikation setzen sie dabei nicht. Auch nicht bei alten Haudegen wie CCC.

      • Danke für Deine Antwort. : )
        Dann warte ich auf ein Update von CCC
        Dachte schon ich muss jetzt alles wegwerfen und neu aufsetzen.

  • Das werden sicher schon hunderte Leser gefragt haben, aber wo bekommt man das Gehäuse für die externe Platte, auf dem Bild zu sehen, her. Oder besser gefragt: Welcher Hersteller ist es?

    Vielen Dank und Grüße

  • Gibt es eine leichte Methode ein Windows als bootbare Partition auf eine externe SSD auszulagern?

  • Wolverine28.05.2020, 20:17 Uhr
    Werd demnächst auch mal ein Auge auf Linux oder FreeBSD werfen. Traurig wohin sich Apple entwickelt hat (positiv ist da nur der Börsenkurs)

    Kann dir leider nur recht geben – seit Tim Cook die Leitung hat gleicht sich MacOS dem Windows immer mehr. Vieles versteckt – vieles wird umständlich … .einfach zum kotzen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37992 Artikel in den vergangenen 8213 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven