ifun.de — Apple News seit 2001. 37 992 Artikel

Ab 699 Euro, ab heute

Der neue Mac mini: Jetzt mit M2 und M2 Pro-Prozessor

Artikel auf Mastodon teilen.
86 Kommentare 86

Apple hat heute nicht nur seine neuen M2 Pro- und M2 Max-Prozessoren vorgestellt, die das Erbe der M1 Pro- und der M1 Max-CPU antreten werden, sondern auch zwei neue MacBook Pro-Modelle, in denen die neuen Prozessoren erstmals zum Einsatz kommen werden. Doch nicht nur das MacBook Pro ist in neuer Ausführung zu haben, auch der Mac mini.

Mac Mini

Mac mini mit M2 und M2 Pro

So ist Apples kleinster Desktop-Mac jetzt sowohl mit den M2-Prozessoren als auch mit den noch kraftvolleren M2 Pro-Prozessoren erhältlich und wird zudem mit WLAN 6E und Bluetooth 5.3 ausgeliefert. Während die Ausführung mit M2 Prozessor zwei Thunderbolt-4-Anschlüsse besitzt und die Verbindung von bis zu zwei Displays unterstützt, nimmt die das Modell mit M2 Pro-Chip bis zu drei Monitore entgegen und bietet vier Thunderbolt-4-Anschlüsse.

Macmini M2 Rueckseite

Macmini M2 Pro Rueckseite

Ab 699 Euro, ab heute

Der neue Mac mini kann ab sofort vorbestellt werden und soll bereits ab dem 24. Januar ausgeliefert werden. Während der Mac mini mit M2-Prozessor ab 699 Euro erhältlich ist, kostet die Ausgabe mit M2 Pro-Prozessor mindestens 1549 Euro.

Insgesamt bietet Apple drei unterschiedliche Produktvarianten an, die sich nicht nur in der verbauten Prozessor-Typen, sondern auch im mitgelieferten SSD-Speicherplatz unterscheiden.

Mac Mini Preise 1400

Keynote-Video verfügbar

Zeitgleich zu Bekanntgabe der Verfügbarkeit des neuen Mac mini und der beiden neuen MacBook Pro-Modelle hat Apple ein 19 Minuten langes YouTube-Video veröffentlicht, das die neuen Prozessoren und die neuen Rechner in Apple-typischer Manier präsentiert. Der Clip widmet sich dabei sowohl den Mac mini als auch dem MacBook Pro und geht auf die Leistungsunterschiede zwischen den drei nun verfügbaren M2-Prozessorvarianten ein, also dem M2, dem M2 Pro und dem M2 Max.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Apple hat heute den neuen Mac mini mit der Power des M2 und des neuen M2 Pro vorgestellt. Mit dem M2 Chip ist der Mac mini noch leistungsstärker, vielseitiger und günstiger – zu einem neuen Einstiegspreis von nur 699 Euro inkl. MwSt.. Der neue M2 Pro Chip bringt zum ersten Mal Leistung auf Pro Niveau auf den Mac mini. Jetzt können Nutzer:innen auch rechenintensive Workflows ausführen, die vorher in einem so kompakten Design undenkbar gewesen sind. Der Mac mini mit M2 und M2 Pro liefert schnellerer Performance, noch mehr gemeinsamen Arbeitsspeicher und fortschrittliche Anschlussmöglichkeiten, wie die Unterstützung von bis zu zwei Displays beim Modell mit M2 und bis zu drei Displays beim Modell mit M2 Pro. Zusammen mit dem Studio Display und Magic Zubehör sowie der Power und Einfachheit von macOS Ventura, ermöglicht der Mac mini ein fantastisches Desktoperlebnis, das die Produktivität und Kreativität der Nutzer:innen auf das nächste Level bringt. Kund:innen können die neuen Mac mini Modelle ab heute bestellen; sie sind ab Dienstag, 24. Januar erhältlich.

Mac Mini Specs 1400

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
17. Jan 2023 um 15:34 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    86 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Beim Bestellvorgang wird noch auf das M1 Modell verlinkt. Uffpasse!

  • Weil es hier besser passt, noch mal mein Kommentar zum Mac mini aus den Kommentaren zu den MacBooks:

    Was mich irgendwie erstaunt, dass der normale Mac mini mit M2 sogar günstiger geworden ist.

    Für meinen M1 mit 8/8 Cores und 16GB/1TB zahlte ich noch 1.489€. Der vergleichbare M2 kostet 100€ weniger und hat 2 GPU-Cores mehr.

    Mensch, was los Apple? Falsches Vorzeichen in der Excel-Tabelle gehabt?

    • Was mich erstaunt das der Mini immer noch so scheisse ist.
      Um die minimal Vorstellungen (die mein 2018 jetzt hat)
      32Gb RAM, 1Tb SSD , 3 Displays wenigstens ein paar Schnittstellen hinten. Muss man zum M2 Pro greifen, echt super.
      Ist man also mal locker bei 2239,- EUR (CPU Update 2.584 EUR) los.

      Echt schön zu sehen was der M2 alles nicht hat, ein echtes Witz Gerät..

      • +++++111111 Da steigst du besser auf einen Windows 11 Rechner um!

      • Er nun wieder… Scream100, Deine flachen Äußerungen sind oberpeinlich.

      • Du willst doch nicht ernsthaft deine alte Kruecke aus 2018 mit einen M1 oder M2 verglichen?
        Da sind Welten dazwischen. Ich habe beide und was der M1 zu leisten vermag war damals fast nicht zu glauben. Die RAM sind mal komplett verschieden.

      • Und was hat deiner damals gekostet?

      • @conectas: Was ein sinnbefreiter Kommentar. Wenn du also ein Einstiegsgerät für 700€ kaufst, meckerst du, dass er nicht voll ausgestattet ist? Und weniger Ausstattung hat, als dein 2018er Modell? Trotzdem wischt der Einstiegs-Mac mini wohl mit deinem 2018er den Boden auf.

        Und was hat dein 32GB/1TB „Monster“ damals gekostet? Auch nur 700€? Oder wenigstens 1.500€? Ich denke nicht. Der Mac mini mit M2 Pro wird mit seinen 1.549€ deinem „Powerhouse“ aus 2018 in allem überlegen sein und kann auch 3 Displays betreiben.

        Echt ein starker Äpfel-Birnen-Vergleich von dir.

      • Und der Lüfter nervt wie die Sau

      • Beim 18er meinst du … das stimmt. Der ist nem Jet entliehen …

      • Die alte Kiste kannst du nicht einmal mit dem M1 vergleichen, selbst der ist haushoch überlegen.

  • Wie viel war der Startpreis des Mac mini zuvor? Ist er etwa günstiger geworden?

  • Aber man kann den Mac mini mit M2 Pro auf bis zu 5.229€ aufrüsten … Respekt … dazu noch zwei Studio Displays und man ist ordentlich Kohle los …

  • Schon merkwürdig, dass Apple den iMac beim M1 lässt, oder? Ich kann mir vorstellen, dass sie mehr iMacs als Mac mini verkaufen.

    • Ja hab mich gerade auch gewundert. Wollte ihn gerade in den Einkaufswagen packen und dachte das stimmt was nicht. Dachte echt er wird heute auch geupdatet. Also doch noch warten.

    • Naja, der iMac ist ein reines Consumer-Ding in bunten Farben – für die Theken in amerikanischen Küchen, Kinderzimmer oder Empfangstresen von z.B. Arztpraxen – so wie schon die ebenfals bunten Plastikbrüder früher – reicht der M1 doch locker aus. Darum auch 24″. Das reicht für Mama/Papa und die Kids, die ein bisschen surfen oder für die Schule recherchieren müssen. Der Mac mini kann mit jedem Monitor kombinert werden – ich als MacBook Pro 14″ / Mac Studio User mit mehreren 5K Displays fänd den sogar spannender als meinen Studio.

    • Ja, ich find es auch seltsam, dass sie heute nicht auch dem iMac den m2 spendiert haben.

      Und eigentlich hätte Apple auch zeitgleich den m2 ultra präsentieren sollen, damit sie den Mac Studio ebenfalls auf Generation 2 updaten können.
      Stattdessen muss man als Mac Studio Käufer nun weiterhin mit m1 max und m1 ultra Leben (oder zum Mac mini mit m2 max greifen).

      Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, dass Apple auch genau das vorgehabt hatte: m2 max/pro/ultra in einem gemeinsamen Event.
      Da hätte man dann zum m2 ultra auch noch den neuen Mac Pro vorgestellt.

      • 1. Warum sollte Apple den Mac Studio nach 1 Jahr bereits updaten?
        2. Mac Mini mit M2 Max gibt es nicht und wird es auch nicht geben.

    • Den neuen iMac gibt es erst mit M3 wieder. Da musst noch 1 Jahr warten.

  • Der M2 Mini ist preislich interessant. Der M2 Pro eher nicht. Mit 32GB und 1TB SSD kostet er gleich viel wie der Mac Studio mit 32GB und 512SSD dafür hat der den M1 Max, mehr Anschlüsse und 10GBe

  • M2 zu M2 Pro, mehr als das Doppelte beim Mini ist schon sehr sehr Bescheiden.

  • Weiß jemand schon was zur Reparierbarkeit/manuellen Erweiterbarkeit. Hab im Dez erst den MacMini meiner Mam aufgerüstet. Bodentank aufgedreht, RAM raus, neuen rein, fertig. Geht das wieder?
    …sie Hoffnung stirbt zuletzt…

    • Haha never. Apple will die 460 Euro haben vom 8 auf 24gb.

    • Klar, aufmachen, Entlötstation aufwärmen…
      Nochmal für den Letzten, der es immer noch nicht begriffen hat: Da stecken keine DIMM Module und ein zugehöriger Controller irgendwo auf der Northbridge, sondern die RAM Bausteine sind direkt an den SoC angebunden. Wie soll das Konstrukt sonst auch auf so hohe Speicherbandbreite und niedrige Latenzen kommen? Wohl kaum mit DDR5 Riegeln.

    • Ist aufgrund der Architektur nicht möglich. Ein von mehr Festplattenspeicher theoretisch natürlich schon, aber so wie man Apple kennt wird das garantiert auch nicht gehen.

  • Warum sollte man einen Mac mini m2 pro holen wenn es quasi fürs gleiche Geld einen Einsteiger Studio gibt, der sogar doppelt so viel RAM hat?

  • Sehr cool, dass der M2 Basis Mac Mini sogar nur 579€ direkt bei Apple als Edu-Kunde kostet

  • Auch wenn hier wieder alle meckern werden (mehr RAM! mehr SSD-Speicher!), aber dass der Mac Mini in der Basisausstattung tatsächlich BILLIGER geworden ist, ist schon sehr überraschend. Für 699€ bzw. mit Education Rabatt 579€ m.E. ein absoluter No Brainer für „normale“ Use Cases. Wenn man auch noch überlegt, dass man mit den regelmäßigen 10% Rabattaktionen den Preis dann noch mal um 10% senken kann. Spektakulär.

    • Servus,
      ja der Preis des neuen Mac mini Basismodells hat mich auch überrascht!
      Ich habe mir Ende September bei notebooksbilliger für 699€ einen M1 Mac mini in der Basisausstattung gekauft, da ich von einer Preisentwicklung des minis analog zum MacBook Air ausgegangen bin.
      Außerdem habe ich erwartet, daß die „SSD“-Geschwindigkeit des neuen M2 Basis minis langsamer sein wird als beim M1 ebenso analog zum MacBook Air……
      Nun gut bei der Preisentwicklung lag ich falsch;-), aber warten auf das neue M2 Model hätte sich meiner Meinung nach nicht für mich rentiert.
      Ich bin bisher mit meinem mini sehr zufrieden, so wie ich ihn nutze ist die Basisausstattung genug für mich, zu 99 % sind von den 8 GB immer min. 2 GB frei und er nutzt 0 Swap….
      Von den 256 GB SSD sind noch 190 GB frei, ich habe alle Programme, die ich nicht brauche gelöscht (GarageBand inkl.Loops etc,Keynote,Numbers,nur Pages habe ich behalten) da ich nur 30 GB private Daten( Videos,Bilder,Musik) habe.
      Jedoch interessant finde ich, wenn ich bzgl. RAM Nutzung meinen M1 mini mit meinem Medion Laptop (von Ende 2019,Intel i5 10.Gen./16 GB RAM/512 GB NVME SSD vergleiche, so wie ich meinen mini nutze swapt er zu 99,9 % nie, aber mein Laptop zu 100 % immer.
      Wenn ich auf beiden Geräten ein Firefox Fenster öffne, mit derselben Menge und denselben Inhalten, sind von den 8 GB RAM meines minis min.2 GB immer noch frei, mein Laptop hat aber von 16 GB RAM nur noch 7 GB frei + swap von 100-300 MB …..
      Scheinbar ist es so, daß der „Apple Silicon“Firefox deutlich weniger RAM nutzt als der „Windows Intel“Firefox.

  • Bin mal auf die Benchmarks gespannt. Habe einen Mac Studio Max.
    Ist ein dicker Brocken
    Sollte der M2 Pro die gleichen Specs haben, würde ich wechseln

  • Was ist denn jetzt besser/sinnvoller wenn ich 32GB will: Mini oder Studio?

  • Der m2 mini kostet also gleichwertig ausgestattet, als pro 50€ mehr als der Studio mit Max (mit 2 Kernen weniger).

    Öhm?

  • Yeezus….4 TB4 nur mit dem m2Pro möglich? Dann ist das wohl immer noch nix. 2k und mehr investiere ich dann eher in ein neuen Studio falls der 2023 nicht doch nochgestrichen wird. XD

  • Was macht man mit 256gb Speicher ? Oder mit ach Wahnsinn 512gb
    Das hat doch heute (bis auf Apple)jedes smartphone. In der Basis wären heute doch 1tb Standard und die Differenz im Preis sind doch marginal. Verstehe die Apple da nicht.

  • Ich finde das Angebot für den MacMini M2, super und habe sehr, sehr lange und geduldig darauf gewartet. Jetzt kann ich meinen Mac Mini 2014, endlich in seinen wohlverdienten Ruhestand schicken. Ich finde es einfach super von Apple (und auch klug), das man es jedem, mit einem günstigen Einstiegspreise ermöglicht, einen Mac zu bekommen. Für Leute die einfach nur einen soliden Alltagsrechner brauchen, um ihre alltäglichen Aufgaben zu erledigen und vielleicht auch noch ein bisschen mehr, ist der MacMini M2, genau das Richtige. Ich habe mir den MacMini M2 mit 16gb Arbeitsspeicher und 256gb SSD bestellt. Die 16gb Arbeitsspeicher waren mir sehr wichtig. Das kostet mich zusammen 920 Euro. Das finde ich absolut fair, wenn man bedenkt, das alles was man im Alltag an Software benötigt,schon dabei ist. Dazu kaufe ich mir dann noch eine externe SSD mit 1TB und ich bin für die nächste 7 Jahre, bestens ausgestattet. Danke Apple.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37992 Artikel in den vergangenen 8213 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven