ifun.de — Apple News seit 2001. 30 264 Artikel

Einst Vorlage für die Mitteilungszentrale

Mac-Benachrichtigungssystem Growl nimmt den Hut

10 Kommentare 10

Die Mac-Software Growl wird nach 17 Jahren offiziell abgekündigt. Mittlerweile kaum noch bekannt, darf man Growl durchaus als Blaupause für Apples Mitteilungszentrale bezeichnen. Die Software hat es bereits Jahre vor Apple selbst ermöglicht, dass Mac-Anwendungen mithilfe von eingeblendeten Benachrichtigungen auf sich aufmerksam machen können.

Mac-Benutzer wurden von Growl über den Eingang neuer E-Mails und Chat-Nachrichten ebenso auf dem Laufenden gehalten, wie sich sich beispielsweise Infos zu aktuell wiedergegebenen Musiktiteln anzeigen lassen konnten.

Zur Erinnerung: Apples Mitteilungszentrale steht auf dem Mac erst seit 2012 zur Verfügung. Die Funktion wurde damals gemeinsam mit OX X Mountain Lion eingeführt. Apples Neuankündigung hat zu diesem Zeitpunkt nicht wenige Nutzer an das bereits Jahre zuvor veröffentlichte Growl erinnert. Damit verbunden war wohl damals schon klar, dass die Tage der Software fortan gezählt sind.

Apple Mitteilungszentrale Vorstellung 2012

Der Funktionsumfang von Growl ging dabei deutlich über die von Apples Mitteilungszentrale gebotenen Möglichkeiten hinaus. Dies liegt zum einen daran, dass der Entwickler der Software teils eng mit anderen Programm-Anbietern zusammengearbeitet hat und auf diese Weise besondere Funktionen zustande kamen. Auch bot Growl von Haus aus Alternativen zur Benachrichtigung auf direkt auf dem Mac an und konnte die Hinweise wenn gewünscht auch als E-Mail versenden. Mit seinem ursprünglichen Name „Global Notifications Center“ war Growl vielleicht sogar ein Stück weit Inspiration für Apples Namensgebung „Notification Center“ für die Mitteilungszentrale. Hier die einstige Leistungsbeschreibung von Growl im Mac App Store:

  • Personalisierbare Benachrichtigungen: Verhalten, Design und Bedienung
  • Durch einen Benachrichtigungsverlauf wird man auf dem Laufenden gehalten, selbst wenn man nicht am Mac war
  • Einfach zu bedienende Überfläche zur Kontrolle aller zu erhaltenden und blockierten Benachrichtigungen
  • Sprachausgabe für sehbehinderte Benutzer
  • Große Auswahl an Designs für Growl. Alles von "Nano" mit einer kleinen bis "Music Video" für eine große Darstellung
  • Growl-Benachrichtigungen mit Cocoa, AppleScript oder über das Netzwerk
  • Verbindet zwei oder noch mehr Macs per Netzwerk miteinander, um Benachrichtigungen weiterzuleiten
  • Growl funktioniert ebenfalls mit Prowl für iPhone und iPad

Der Growl-Entwickler nimmt den bevorstehenden Wechsel von Intel auf Apple-Prozessoren zum Anlass, sein Projekt endgültig einzustellen. Mit der Ankündigung von Apples neuer Hardware-Plattform sehe er keinerlei Möglichkeit mehr, die Software zu verbessern oder zu erweitert. Mit der jetzigen Ankündigung verbunden wurde die App aus dem Angebot des Mac App Store entfernt.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
30. Nov 2020 um 08:22 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    10 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Sehr schade. Kann man die Software noch irgendwo herunterladen? Danke!

  • Danke für die vielen Jahre der Begleitung und die damit verbundenen Benachrichtigungen. Ein Echt starkes Stück der Geschichte geht zu Ende. Merci.

  • Ein Stück Mac-Geschichte! War ein treuer Nutzer.

  • Ja, dem schließe ich mich an. Mit einer Träne im Knopfloch. Die guten alten Zeiten… Danke Growl…

  • RIP Growl und Prowl (falls letzteres auch eingestellt wird). Bin mehr zufällig gerade auf Pushover umgestiegen, weil ein System nichts anderes konnte. Aber Growl/Prowl waren echt eine langjährige Hilfe.

  • Da wird mir als langjähriger Mac-User ganz wehmütig. Hab ich über Jahre benutzt, bevor Apple selbst sowas eingeführt hat. Das ist das Schicksal vieler kleiner Dritthersteller, die Funktionslücken im macOS abdecken, dass die Funktionalität dann von Apple ins Betriebssystem integriert wird. Da nützt es dann auch nichts, wenn die Tools mehr können als Apples Lösung – letztere ist dann für die meisten eben doch „gut genug“. Schade! Und danke an die Entwickler für ihre grandiose Idee!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30264 Artikel in den vergangenen 7116 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven