ifun.de — Apple News seit 2001. 21 690 Artikel
   

Kindle Fire kommt nach Deutschland – „Original Kindle“ jetzt schon ab 79 Euro erhältlich

Artikel auf Google Plus teilen.
40 Kommentare 40

Amazon gibt Gas. Im Rahmen einer Pressekonferenz hat der Konzern heute neue Tablet Computer vorgestellt. Erstmals wird das Kindle Fire auch in Deutschland erhältlich sein, für den hiesigen Markt bietet Amazon drei neue Modelle an:

Der bislang nur in den USA erhältliche Kindle Fire mit 7“ Farbdisplay lässt sich nun auch in Deutschland bestellen. Der Preis für die Version mit 16 GB Speicher liegt bei 199 Euro, für 32 GB Speicher werden 249 Euro fällig. Neben der Funktion als E-Book-Reader eignet sich das Fire auch als E-Mail-Client und Webbrowser, darüber hinaus könnt ihr darauf Filme und TV-Serien gucken und habt eine 30-tägige Probemitgliedschaft beim Video-on-Demand-Dienst Lovefilm inklusive.
Wer auf HD-Qualität verzichten kann, findet mit dem Basismodel Kindle Fire zum Preis von 159 Euro ein durchaus passables Einstiegsmodell.

Das Kindle Basismodell ohne Farbdarstellung ist jezt bereits zum Preis von 79 Euro statt bisher 99 Euro erhältlich. Die zugehörige Pressemitteilung hänten wir unten an.

Kindle Fire HD ist das fortschrittlichste 7-Zoll-Tablet der Welt: Beeindruckendes HD-Display, schnellste WLAN-Technologie, exklusiver Dolby-Audio-Sound sowie ein leistungsstarker Prozessor und Grafik-Engine, 16 GB Speicherplatz, 11 Stunden Akku-Laufzeit – alles unterstützt von Amazons großer Auswahl an digitalen Inhalten. Mit dem Kindle Fire HD haben Sie sofortigen Zugriff auf über 22 Millionen Filme, Fernsehserien, Songs, Apps, Spiele und Bücher.

Donnerstag, 06. Sep 2012, 23:51 Uhr — Chris
40 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Den normalen kindle nur zum lesen finde ich ja noch sinnvoll, aber das Gerät ist doch im Gründe nur ein schlechteres iPad für Leute die ein kleineres Gerät haben wollen oder sich ein iPad nicht leisten können/wollen…

    PS: in der Überschrift fehlt ein „in“, auch wenn man es wie ich beim schnellen überfliegen sich einfach selber da reindenkt ^^

  • Beim mir steht als Erscheinungstermin der 25.10., mit „jetzt auch in Deutschland verfügbar“, dachte ich ab sofort.

  • Ich finde da hat Amazon erst mal vorgelegt. Finde es ist nicht ein iPad für Arme (@ komacrew). Ich würde auch gerne öfter ein Plastikgehäuse haben, weil das Gesamtgewicht dadurch sinkt…

  • Laut n•tv in Deutschland ab „kommendem Mittwoch“ verfügbar…

  • Habe mir zwar gerade auf der Amazon Seite alles durchgelesen, doch leider wird man daraus nicht schlau, ob die auch eine Cloud anbieten, womit man seine Sachen immer (!!!) und überall runterladen kann! Auf jeden Fall werden die auch sowas wie iTunes Match anbieten… Steht zumindest so da, wenn ich es richtig verstanden habe… Die ersten 250 Songs kostenfrei für diesen Service…

  • Gibts das Ding auch mit eingebauter Simkarte?

  • Jezt auch Deutschland verfügbar ? Juhu ik freu mir

  • je später die post’s desto witziger die messages… scheint als hättet ihr inzwischen genauso viel getankt wie ich

  • P.S.: hätte ich nicht schon so ein übergeiles „new ipad“ zum
    lesen meiner ebooks würde ich vielleicht ernsthaft über einen paperwhite reader nachdenken, aber was ibooks nach dem
    umwandeln mit meinen pdf’s anstellt ist so toll das ich wirklich nichts anderes mehr brauche

    • Solltest du wirklich viele eBooks konsumieren, solltest du in jedem Fall mal einen reinen eBook-Reader testen. Damit ist das längere Lesen in meinen Augen um ein vielfaches angenehmer als mit einem iPad – auch einem new iPad.

  • Hat man damit wirklich nur Zugang zum AppStore von Amazon? Oder auch zum regulären Play von Google?

  • Finde ich gut.
    Hab zwar ein iPad 2 und iPhone 4S aber gerade der kindle hat es mir angetan und der Fire reizt mich noch mehr.

    • Den Kindle Touch kann ich Dir zusätzlich nur empfehlen, ewiger Akku und es liest sich draußen einfach angenehmer damit! Habe die gleiche Ausstattung wie Du und beim Lesen ist das IPad einfach zu schwer und das IPhone zu klein.

  • Kann das Teil auch Backen, Zeitung holen und die Kunder abholen? Nein? Dann doch lieber ein IPad. Wer will den nachgemachte Produkte.

  • Der Fire hat mich damals nicht überzeugen können, extrem langsam und buggy.
    Der Kindle für eBooks hingegen ist 10x besser als das iPad, viel angenehmer zum lesen.

  • Es wird höchste Zeit für ein iPad Mini.

  • Diese Gerät ist die ultimative Kampfansage an das iPad. Selbst die Garantiebedingungen sind much better. Jetzt verstehe ich auch das von Apple erwirkte europaweite Verkaufsverbot für das Samsung Galaxy Tab7.7. Also ich glaube das iPad Mini ist nur eine Frage der Zeit. Ich würde es begrüßen.

  • Also ich muss schon sagen das es sich gut anhört. Wenn man mal auf die Amazon Homepage geht und schaut was das Ding wirklich kann. Apple muss nachziehen…

  • Das ist ein eBook-Reader, der das eBook-Format nicht kann. Das sollte immer in der ersten Zeile erwähnt werden…

  • Das einzige, was mich bewegt hat, neben meinem iPad noch ein Kindle touch zu holen war die lange Akku-Laufzeit (Ink-Diskplay) und der Tatsache, dass sich das alte Kindle selbst bei voller Sonneneinstrahlung perfekt ablesen ließ.
    Das Handling beim Lesen finde ich am iPad deutlich besser (schneller, direkter, stufenloser Zoom, Lesezeichen einfacher) – das gilt allerdings NICHT für die Kindle-App :-)

    Ich denke, als iPad-User kann ich mir dieses Gerät sparen – ich sehe keine erhöhten Nutzen.

    • Da muss ich dir leider komplett widersprechen. Hatte auch längst mein iPad als ich mir den Kindle zugelegt habe und es gibt zum lesen definitiv nichts besseres! Auch kein iPad. Es ist schwerer, strengt deine Augen deutlich mehr an und bei etwas mehr Licht oder Sonne hast du komplett verloren.

      Also bitte hier keine Fanboybehauptungen aufstellen und realitäten verschweigen.

      • Kann ich bestätigen. Wir hatten hier auch schon einen Post dazu, dass es wenn man nur lesen will nichts bessers als den klassischen Kindle gibt – und der ist jetzt mit 79 Euro echt nochmal deutlich attraktiver geworden.

  • Naja, es gibt schon noch Alternativen. Der kanadische KOBO-Reader hat gerade sogar ein beleuchtetes Teil rausgebracht und besticht mit einer unglaublichen Auflösung für kleines Geld. Und: (das ist mir sehr wichtig!) es ist ein eBook-Reader, der auch das eBook-Format „epub“ handhaben kann – im krassen Gegensatz zum Kindle, der eben nur das proprietäre Amazon-Format verstehen will!
    Heißt: mit dem KOBO bin ich unabhängig – mit dem Kindle eben nicht.

    PS: Merkt man, daß ich das Kindle-Ding einfach nicht leiden kann??

  • Wieviele von euch wissen das kindle und iBooks eurer nutzungsverhalten analysiert und weitergibt und das es nicht möglich ist es zu unterbinden?!
    Bin zwar auch angetan von der Hardware, und mit der preissenkung auch in Versuchung, aber dafür das die ebook’s zwischen garnicht und kaum billiger sind als paperbook enthalte ich mich erstmal.
    Wobei im Urlaub werde ich mir doch eins holen. Da es praktischer ist.
    Macht doch mal ein Artikel damit die Breite Masse davon mitbekommt.

    • Nutzungsverhalten? Also, dass sie wissen welche Bücher und Filme ich gekauft und gestreamt habe? Puh, zum Glück wissen das Apple und Amazon nicht jetzt schon! Oh, Moment…

      • Nicht ganz.
        Die wissen was du liest, wie schnell oder langsam du liest, was du markierst, ob du es durchliest.
        Manche Verlage bringen ERST eBooks und dann Paperbook’s, um zu überprüfen ob die sich verkaufen um das Risiko niedrig zu halten. Solange ich davon ein echten Preisvorteil sehe „ok“ aber sonst!!?!

      • Nee es wird auch leseverhalten analysiert.
        Wie lange, was markiert, wo hackt es, überhaupt gelesen.
        Manche Verlage minimieren ihr Risiko in dem sie erst das digitale rausbr

      • Nee es wird auch leseverhalten analysiert.
        Wie lange, was markiert, wo hackt es, überhaupt gelesen.
        Manche Verlage minimieren ihr Risiko in dem sie erst das digitale rausbrIngen um zu sehen ob es flopt oder nicht.

    • Ich hab gelesen dass es nicht passiert wenn man mit dem Kindle offline ist. Sich somit unterbinden lässt. Also dass das nicht nachträglich an Amazon übermittelt wird. In wie weit das nun richtig ist weiß ich nicht.

  • Hat schon einer ne Ahnung ob man den Fire aus den USA dann auch mit deutscher Software bespielen kann? Ich würde gerne meine deutsche amazon ID nutzen und das Gerät auf deutsch haben!

  • Als Konkurrenz zum iPad oder dem google Nexus 7 kann es nicht ganz gelten.
    Das Nexus etwa hat das echte Android 4.1 und mit dem Tegra 3 einen etwas stärkeren (Grafik)Prozessor.

  • Ist es am Kindle Fire auch angenehmer zu lesen als am iPad?

  • Ich würde gerne meine Sim-Karte vom Bild-Mobil-Speedstick am Kindle Fire betreiben. Lt. Bild-Mobil-Hotline ist das mit Stick nicht möglich, jedoch wenn ich die Sim-Karte herausnehme und in einen „Simkarten-Slot/-leser“ stecke und über einen USB-Adapter (vorhanden) ans Kindle stecke.

    Hat jemand Ahnung, ob das dann wirklich funktioniert und ich auch unterwegs online gehen kann – ohne erst einen Hotspot zu suchen?

    Danke für eine Antwort/Info.

    Viele Grüße,
    Anne

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21690 Artikel in den vergangenen 5778 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven