ifun.de — Apple News seit 2001. 38 373 Artikel

Bilder und Beiträge als Trainingsfutter

KI bei Meta: EU-Bürger können Verwendung ihrer Daten widersprechen

Artikel auf Mastodon teilen.
27 Kommentare 27

Der hinter Anwendungen wie Facebook und Instagram stehende Meta-Konzern will auch die Daten von europäischen Nutzern dazu verwenden, seine unter dem Sammelbegriff „KI bei Meta“ geführten KI-Modelle und Funktionen zu trainieren. Wer in einem Mitgliedsland der Europäischen Union lebt, hat allerdings die Möglichkeit, der Verwendung seiner Daten auf Basis der in Europa gültigen Datenschutzrichtlinien zu widersprechen.

Facebook-Nutzer finden das entsprechende Formular bei einem Klick auf diesen Link, allerdings wird für die Anzeige der Seite vorausgesetzt, dass ihr mit einem Benutzerkonto bei Facebook angemeldet und dort als EU-Bürger registriert seid. Interessant ist, dass Meta hier lediglich von einem „Widerspruchsrecht“ spricht und die Formulierungen im Zusammenhang damit so ausgelegt sind, dass einem eingereichten Antrag nicht zwangsläufig auch stattgegeben werden muss. Man kann eigentlich fest davon ausgehen, dass sich das Unternehmen im Falle einer Ablehnung – zumindest wenn diese einen EU-Bürger betrifft – einmal mehr in einen auf den europäischen Datenschutzregeln basierenden Rechtsstreit verwickelt sehen wird.

Ki Widerspruch Meta 1318

Meta will eine „Begründung“

Das für Facebook-Nutzer verfügbare Formular erwartet zudem verpflichtend eine „Erklärung“ darüber, wie sich die geplante Datenverarbeitung auf den widersprechenden Nutzer auswirkt. Hier sollte die Angabe genügen, dass man seine persönlichen Daten in diesem Fall nicht mehr ausreichend geschützt sieht.

Offen bleibt wohl erstmal, ob die Verweigerung einer solchen Zustimmung langfristig auch konkrete Auswirkungen auf die Nutzung der Meta-Dienstleistungen haben kann. Es wäre zumindest denkbar, dass Meta bestimmte Funktionen von einer Einwilligung abhängig machen will.

Das obige Widerspruchsformular sollte eigentlich für alle mit diesem Account verknüpften Meta-Dienste gelten. Unabhängig davon lässt sich das Formular auch über die Instagram-App abrufen, ist dort aber ziemlich versteckt. Ihr müsst hierfür eure Account-Seite öffnen, dort über die drei Balken oben rechts in die Einstellungen springen, ganz nach unten bis zu „Info“ scrollen und dann die Option „Datenschutzrichtlinie“ wählen.

Betrifft Beiträge und Fotos – Privatnachrichten ausgeschlossen

Generell sollen die von Nutzern veröffentlichten Beiträge, Fotos und deren Bildunterschriften sowie Nachrichten, die man selbst an eine KI sendet, für das Training der KI von Meta verwendet. Dem Unternehmen ist es wichtig zu betonen, dass hier Privatnachrichten, die man beispielsweise mit Familienmitgliedern oder Freunden austauscht, komplett ausgeschlossen sind.

Meta weist auch darauf hin, dass es selbst im Falle eines erfolgreichen Einspruchs sein kann, dass persönliche Informationen für das KI-Training verwendet werden, wenn die betreffenden Beiträge von anderen Personen geteilt werden.

04. Jun 2024 um 12:53 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    27 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Müsste das nicht eher opt-in sein, als opt-out? Meta will doch was von mir.

  • Hallo!

    Wir haben deinen Antrag geprüft und erkennen deinen Einspruch an. Das bedeutet, dein Antrag wird künftig berücksichtigt.

    Im Privacy Center findest du weitere Informationen über generative KI und unsere Datenschutzbemühungen in diesem neuen Gebiet.

    facebook.com/privacy/genai

    Über dieses Postfach können keine Nachrichten empfangen werden. Auch Antworten auf diese Nachricht werden nicht an uns zugestellt.

    Viele Grüße
    Privacy Operations

  • Es reicht „EU AU Act“ als Grund einzutragen.
    Wurde bei mir sofort bei Facebook und Instagram akzeptiert.

  • Und wo kann ich bei WhatsApp, Instagram usw. Wiedersprechen?

  • AnotheriPhoneUser

    Kann ich das ablehnen, wenn ich dort gar keinen Account habe, aber auf Fotos von Freunden drauf bin?

  • Einfach Konto löschen und Problematik ist gelöst. So einfach.

  • Nach der Bestätigung wurde das Konto gesperrt und konnte nur durch Einsendung eines Fotos zur Verifizierung nach drei Tagen wieder frei geschaltet werden. Bei dem Foto konnte ich auf einer weiteren Seite einstellen, dass sie es nur 3 Monate statt 12 speichern!

  • Meine Angabe war „Wir haben Rechte. Und eine Linke.“
    Fand mich irgendwie witzig dabei.

    Antworten moderated
  • Meta nutzt das Verfahren bestimmt, um die Nutzergruppe zu ermitteln, die sich für Datenschutz interessiert. :D

  • Der Facebook Hype ist eh vorbei.

    Jeden Tag die gleiche Leier mit immer mehr Werbung.

    Account löschen geht schneller ;-)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38373 Artikel in den vergangenen 8280 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven