ifun.de — Apple News seit 2001. 23 850 Artikel
Wann überarbeitet Apple das Konzept?

iCloud-Speicherplatz: Die kostenlosen 5 GB sind ein Witz

Artikel auf Google Plus teilen.
146 Kommentare 146

Das Wall Street Journal spricht uns in einem aktuellen Artikel aus der Seele: Wann passt Apple sein iCloud-Speicherangebot endlich zeitgemäß an. Zuletzt haben wir uns vor mehr als einem Jahr kritisch mit diesem Thema auseinandergesetzt: Die seit Ewigkeiten unverändert angebotenen kostenlosen 5 GB iCloud-Speicher stehen in keiner Relation zu Apples Gerätepreisen und Produktstrategie.

Besonders ärgerlich ist hier, dass Apple seine Kunden mittlerweile mehr oder weniger dazu zwingt, iCloud-Speicher aktiv zu nutzen. Die Synchronisierung und in dem Zusammenhang auch lokale Backups über iTunes gelten als überholt, zudem haben Apple-Manager wiederholt darauf hingewiesen, dass die geringere Speicherausstattung der Einstiegsmodelle von iPhone und Pad dank Funktionen wie iCloud Fotos oder iCloud Drive kein Problem sei. Den hierfür benötigten Online-Speicher sollen Kunden allerdings kostenpflichtig erwerben.

Apple täte gut daran, den mit einem Benutzerkonto verbundenen kostenlosen Speicherplatz großzügig zu erhöhen, vielleicht auch abhängig von der Anzahl des vom Kunde genutzten Geräte. Es passt nicht ins Bild, dass der Käufer eines iPhone dafür bezahlen muss, dass er die damit geknipsten Fotos dauerhaft speichern kann. Joanna Stern bezeichnet die von Apple verschickten iCloud-Speicherwarnungen in ihrem WSJ-Artikel dann auch als Lösegeldforderungen, greift das Thema Fotos ebenfalls auf und empfiehlt das kostenlose Angebot Google Fotos als Alternative.

Doch es bleibt die Hoffnung, dass Apple in diesem Punkt früher oder später einlenkt und das eigene Cloud-Angebot ähnlich attraktiv gestaltet. Durch lautstarke und wiederholte Kritik konnte Tim Cooks Apple in der Vergangenheit wiederholt zu anwenderfreundlichen Kurskorrekturen bewegt werden. Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist die mit iOS 11 eingeführte Möglichkeit, den iCloud-Speicherplatz mit anderen Familienmitgliedern zu teilen.

Montag, 29. Jan 2018, 9:24 Uhr — Chris
146 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Als würde ich Google was privates anvertrauen….

    Lächerlich.

    Dann lieber 3€ im Monat, obwohl das auch ne Frechheit ist

    • Sehe ich auch so. Ich kann für mich selbst entscheiden, private Mails mit Google zu verschicken. Aber ich werde nicht für meine ganze Familie entscheiden, Fotos auf Googles Server hochzuladen.

    • Welch wunderbare Aussage. Als ob die Daten bei Apple sicherer wären. Wer seine privaten Daten in FREMDE Hände gibt ist nirgendwo sicher das diese nicht irgendwann in Fremde Hände gelangen! Egal ob Google, Apple, Microsoft oder sonst wo! Wer logisch denken kann dem sollte das bewusst sein.

      • Und du glaubst wirklich, dass dein Home-System sicherer ist als das bei Apple, und dass du mehr drauf hast als die Admins, die Apples Server betreuen? :)) Na gut, träume weiter…

      • Es geht doch gar nicht um SIcherheit.
        Ich glaube dass Googles Clodulösung nicht unsicherer ist als Apples.

        JEDOCH durchleuchtet Goolge alle Deine Dateien. Erlaubt durch die Nutzungsbedingungen. Und demnach wirst Du ausgewertet. Und passend wird Werbung verkauft. Etc. pp.

        „Macht Apple doch bestimmt auch“.
        Nein. Fast alles in der iCloud ist verschlüsselt. Sukzessive immer mehr.
        Das Geschäftsmodell Apples ist ein anderes. Dafür kostet die iCloud aber auch.

      • @Piet:
        1.) Wer sagt dir das es nicht so ist Mr. Superstar?
        2.) Habe ich irgendwo was von Home System geschrieben?

        Noch Fragen Du Superstar?

      • Guten Tag Herr Troll

      • Ja Pete, es ist zuhause wesentlich sicherer, denn dort pfuschen keine 200 Mitarbeiter mit Zugriffsrechte herum.

      • Zum Thema Sicherheit: Zu Hause ist ein Server nur sicher wenn derjenige der ihn da hinstellt auch das nötige Fachwissen dazu hat. Das trifft aber nur auf die wenigsten hier zu. Wenige haben wirklich Ahnung davon wie ein Netzwerk abgesichert wird und der Server gegen Angriffe von außen dicht gemacht werden muss. Von einer aktiven Überwachung ganz zu schweigen. Wer wirklich Ahnung davon hat bekommt sicherlich auch eine fast sichere Lösung hin. Für alle anderen ist es doch ratsamer sich einen vertrauenswürdigen Cloud Anbieter zu suchen.

      • Hinzugefügt seien physische Schäden, Redundanz, Umwelteinflsse, Diebstahl, Feuer, Wasser, Wandalismus etc. Niemand kann zuhause einen Server so absichern, dass er gegen alle Eventualitäten geschützt wäre. Die Frage ist eher, was wahrscheinlicher ist: Ein Atomkrieg oder massenhafter Datenklau oder dass jemand zuhause einbricht und die Platten mitnimt. Dabei ist noch zu berücksichtigen, dass im Falle von Vorsatz auch eine gewisse Relevanz der Daten bestehen müsste.

      • Synology, mit verschlüsseltem Sync/Backup zu Dropbox. Fertig.

      • Alle von dir genannten Szenarien kann man als privat er Anwender sehr gut umsetzen ;-)

    • Um dann gehackt zu werden wie alle möglichen „VIP“ Leute aus dem Ami-Land, würde ich mir überlegen, ob Apple da so viel besser ist. :D

      Bei MEGA gibt’s 50GB kostenlos und die Daten sind so verschlüsselt, dass die Eigentümer nicht sehen, was man dort speichert, so wird es zumindest beworben.

      • Bei Apple sind die ebenfalls so verschlüsselt, dass Apple da nicht rankommt. Es wurde beim „iCloud Leak“ auch nicht Apple gehackt, sondern einfach die Passwörter von Promis über andere Wege herausgefunden. Da kann Apple nun wirklich nichts für und auch nichts gegen machen.

      • Wenn das Passwort „12345“ oder ähnlich lautet, bringt die sicherste Server Farm nichts und da kann man nicht dem Betreiber die Schuld geben

      • Das ist nicht ganz korrekt: Der Bruteforce Angriff war erst möglich, weil Apple das Login Fenster nicht korrekt gehen eine hohe Anzahl von versuchen gesichert hat.

    • Als würde ich Google was privates anvertrauen….

      Ach, danke für die Lachsalve die mich damit überrannt hat… Du glaubst jetzt nicht ernsthaft, dass deine Daten für 3€ sicherer sind?

    • Worauf gründet sich die Aussage des Artikels? Es gibt keinen Tarifvergleich z.B. zu anderen Cloud Anbietern, nichtmal den Verweis darauf. Auch gibt es keinen Vergleich zu anderen Betriebssystemen bzw. anderen Geräten.

      Es geht mir garnicht so sehr um die Aussage ansich, die mag richtig oder falsch sein, es gibt jedoch keine Untermauerung.

      Genauso was die lokale Synchronisation angeht: Warum sollte das nichtmehr Zeitgemäß sein? Einmal eingerichtet funktioniert das automatisch per WLAN.

      Zugegeben hätte ich lieber eine private Cloud, auf die ich Backups machen kann. Leider geht das meines Wissens nicht.

      • Private cloud ist mit einer NAS möglich (Zb Qnap)

      • Kann ich da Backups drauf machen und meine Fotos direkt automatisch hochladen? Oder funktionieren die nur mit zusätzlicher app und Einschränkungen?

  • Vielleicht wäre es auch eine Idee, Backups nicht als genutzten Speicher zu deklarieren.

  • Thomas Schweikert

    da kann ich mich nur anschließen, vor allem, das teilen in der Familie geht erst ab dem 200 GB Tarif.

      • Es sind rund 36€!

      • Das sind 50GB (keine 20). Und warum sind diese nicht im Kaufpreis enthalten? Die meisten hier wechseln ihr iPhone doch spätestens alle zwei Jahre?

      • Selbst 120 € für 2 TB sind sehr günstig! Dropbox gibt für dieses Preis nur die Hälfte.

      • 12€ im Jahr sind 50GB und praktisch gar nichts. 50GB sollte der kostenlose Speicherplatz sein.

        Zum Thema Dropbox: Die liefern auch deutlich mehr als Apple für seinen Speicherplatz. Gerade was die Pro und Team Version angeht. Da hat Apple mal wieder alles verpennt bzw. noch schlimmer: iDisk hatte ja 2005 schon all diese Funktionen – war ihnen dann aber irgendwie nicht cool genug.

      • Dropbox hat aber versionierung

  • Apple sollte beim iPhone-Kauf iwie direkt Prepaid was anbieten – bspw für 2 Jahre.
    Oder ein Lifetime-Angebot / Gerät
    Also bspw einmalig 50€ und solange das Gerät mit dem Account genutzt wird ist es inklusive. zumindest für Spezialgeräte wie das X

      • Es hat eine römische Zahl im Namen

      • Meinte halt bei Neumodellen der “oberen Reihe” – also nicht für Budget-Geräte wie das SE.
        Schön wäre es natürlich trotzdem für alle Geräte.

      • Jetzt bin ich mit meinem SE schon ein Kunde zweiter Klasse? Ganz oder gar nicht! Wie wärs mit 25GB pro aktives Gerät und die Macs zählen auch mit rein?
        5 Jahre ab Kaufdatum, und das Gerät muss regelmäßig mit dem iCloud-Account online sein.

      • Spezial Teuer?

      • Geizknochen!

      • Ja das wäre gut.

        Ich vermute nur das es gegen Ende der Laufzeit dann Probleme beim Ausverkauf geben könnte. Das SE gibt es ja gezielt auch im Low-End bei Aldi und Co und da streicht man solche Preistreiber schnell aus dem Konzept.

        Es war absolut nicht wertend gemeint – habe selbst lange ein SE genutzt :)

    • Spezialgerät deshalb weil es speziell für Freaks gemacht wurden die eine stolze Summe für dieses Gerät ausgeben obwohl es nix besonderes kann. Obwohl der eine oder andere denkt aber er sei durch den kauf eines X nun ein Mensch der gehobenen Klasse sprich High Society daher ist es doch sehr speziell dieses X-Gerät.

      • Mein iPhone ist in einer Hülle sodass man nicht mal sofort erkennt, dass es ein iPhone ist.
        Abgesehen davon gibt es durchaus Vorteile beim X – bspw größerer Bildschirm & bessere Kamera in einem Gehäuse was deutlich kleiner als die Plus-Geräte ist.

        Vielleicht war aber auch der Begriff “Spezialgerät” missverständlich. IMHO ist es halt ein Modell abseits der normalen Reihe —> … 4, 4s, 5, 5s, … etc

      • Kann me ganze Menge besonderes! Neidisch?

    • Bekomme ich dann unlimited beim nächsten iMac Pro? Das kommt einen „Spezialgerät“ näher als ein 1,3k € Smartphone.

    • Viel einfacher: Wer ein neues Gerät kauft, bekommt 50 GB on top drauf und fertig.

  • Wer kauft ein iPhone und mault dann über knapp 12 Euro im Jahr iCloud kosten??

    • Jeder der nachdenken kann und für sein Geld arbeitet

    • Sehe ich auch so. Ich kaufe ja auch kein Auto und jammere dann weil nicht Sprit für 10 Jahre dabei war :-)

      • Es wird sich hier auch nicht beschwert, dass wir keine 10kAh Powerbank für’s Jahr bekommen (Vergleich Strom mit Sprit), sondern dass unser Kofferraum nicht ausreicht, aber gleichzeitig damit geworben wird, dass neben uns einer her fährt, der unsere Einkäufe in unser Lager fährt und bei bedarf auch wieder abholt, was aber extra kostet (Vergleich Kofferraum mit internem Speicher und externes Lager mit Cloud).

    • Es geht auch nicht zwingend um den Betrag sondern um die nervige monatliche Abrechnung. Letztlich läuft da wieder ein Abo bei den man theoretisch gucken muss ob alles stimmt, richtig gebucht wird etc

  • Ein Angebot in Form von x GB pro Gerät + y % des Gesamtspeichers der mit dem Account verbundenen Geräte wäre meiner Meinung nach eine faire Lösung. Es ist ein Witz, das jemand mit MacBook Pro, iMac, iPhone und iPad genau so viel Speicher bekommt wie jemand der nur ein iPhone hat.

  • Auch wenn die Kritik an Apple’s iCloud-Speicherplatzplänen mehr als gerechtfertigt ist, ist die Aussage „dass der Käufer eines iPhone dafür bezahlen muss, dass er die damit geknipsten Fotos dauerhaft speichern kann“ irgendwie Humbug. Die iCloud-Foto-Funktionen sind weder verpflichtend noch zwingend notwendig. Man kann die Bilder auch ohne iCloud dauerhaft speichern – auf seinem PC oder Mac oder bei alternativen Clou-Anbietern. Und wer unbedingt seine Bilder erst raus aus seinem lokalen Netzwerk irgendwohin zur kollektiven Bildauswertung senden will um sie danach wieder downzuloaden, findet diverse Alternativen.
    Für die schnelle und unkomplizierte, und wenn gewünscht sogar automatische, Übertragung zum eigenen PC/Mac oder aber in eine alternative Cloud Ich empfehle Photosync https://www.photosync-app.com

    • Nur um einiges komplizierter und ich Wette fast in 1-2 Jahren wird iTunes nicht mehr unterstützt da man ja schon seit Jahren sehen kann das der Weg komplett drahtlos und Mac los wird.

    • Was ist daran komplizierter?
      Für den Bilder-Download benötigt man auch kein iTunes – jedenfalls nicht auf dem Mac.

      • Unter Windows braucht man auch kein iTunes.
        Dort kann man auch die Windows eigene Fotos App benutzen oder einfach im explorer drauf zugreifen.

    • Vor allem wird so getan, als ob es zuvor noch nie irgendwo anders so war.
      Um beim Fotobeispiel zu bleiben: Damals war man dazu verpflichtet die Filme entwickeln zu lassen, damit man sich die Fotos ansehen kann. Hat man damals gemeckert, dass es bitteschön mehr kostenlose Filme zu den Kameras geben möge?

  • Sorry aber eure Meinung dazu kann ich absolut nicht nachvollziehen. Die iCloud ist ein separates Angebot was jeder der möchte nutzen kann aber nicht muss. Nur weil es altmodisch ist Backups oder Synchronisation mit iTunes zu machen heißt das noch lange nicht das Apple seine Produkte kostenfrei verschenken muss. und solange die anderen Möglichkeiten offiziell existieren ist Apple hier überhaupt nichts vorzuwerfen.

    Nur weil man sich einen 150.000 € teuren BMW kauft bezahlt BMW noch lange nicht die Mautgebühren.

    Der Vergleich hinkt zwar aber mir fällt momentan nichts besseres ein.

    Sicherlich mag es ärgerlich sein das es nur 5 GB kostenfrei gibt aber lieber 5GB als gar nichts. Jeder der sich heutzutage ein iPhone holt hat sich sicherlich vorher darüber informiert und kann genau abschätzen was er benötigt. Wenn man halt nicht für die iCloud zahlen möchte muss man das halt beim Gerätekauf beachten und ein entsprechend ausgestattet das Gerät holen.

    • Nur ist iCloud inzwischen quasi Voraussetzung um die Geräte vernünftig nutzen zu können Das ist dann eher der BMW ohne Reifen wenn du mit Auto vergleichen willst

      • Aha, dann nenn mir doch mal Funktionen die zum sinnvollen Nutzen beitragen und die iCloud zwingend voraussetzen?

      • Quark. mit den 5GB kannst Du jedes Gerät voll nutzen.
        Mails, Dokumente, Schlüsselbund. Alles kein Problem mit 5GB. Und Backups auch nicht, wenn man denn die Fotos und Videos raus lässt.

        Ergo ist Deine Aussage hier nicht korrekt.

      • Okay dann ist der eine Satz reifen den du dabei hast die 5GB
        Und der Satz reifen ist nach 5 Jahren kaputt das ist bei iCloud nicht so…

      • @Chris
        Synchronisation Kalender, Aufgaben, Kontakte, usw.. Finde ich für jemanden der ein iPhone und iPad oder Mac hat zwingend.

      • @zeromg

        Ja sicherlich, geht aber auch Problemlos über iTunes. iCloud dient hier nur der Bequemlichkeit. Und für diese Zwecke sind die 5GB allemal ausreichend. Was möchtest du also mit deiner Antwort sagen?

      • Z.B. in iBooks gespeicherte PDF Sammlungen, die lassen sich ohne iCloud Drive oder Backup nicht sichern. In den lokalen iTunes Backups sind sie jedenfalls nicht enthalten!

      • Die 5 GB reichen bei mir tatsächlich auch nicht und da habe ich nur ein Device. Fotos und Videos sind selbstverständlich abgewählt.

      • @MikeO
        Geht aber trotzdem über iTunes:
        Auszug Apple: „Sie können iTunes auch verwenden, um ein Backup Ihrer PDF-Dateien zu erstellen. Um PDFs auf Ihren Computer zu übertragen und in einem Backup zu sichern, übertragen Sie Einkäufe von Ihrem iOS-Gerät auf Ihren Computer. “

        Quelle: https://support.apple.com/de-de/HT202075

      • @zeromeg
        Die Synchronisation von Kalender, Aufgaben, Kontakte schlägt sich nich im iCloud-Speichervolumen nieder

      • Beim Verzicht auf iCloud-Backup und die Foto-Funktionen kommt man ganz wunderbar mit den 5GB aus … ich habe 2 iOS und 4 Macs an ein und demselben Account.
        Backup mach ich iMazing Mini, Fotos sende ich sehr, sehr viel flexibler mit Photosync an andere Geräte

      • Danke Chris, aber leider klappt das mit den neueren iTunes Versionen nicht mehr. Beim letzten Umzug (vom 6er aufs 8er) waren, trotz aktuellem iTunes Backup, nur noch die leeren Ordner in iBooks und selbst dem Apple Support ist es nicht gelungen, die PDFs wieder herzustellen. Die über Jahre gepflegte PDF Sammlung war u ist unwiederbringlich verloren.

      • @noyoulikeme
        Statt 40€ für iMazing würde ich mir stattdessen die 200GB gönnen.

        Nach einem Jahr lohnt sich iMazing natürlich wieder aber ich benötige keinen lokalen Speicher und muss mir keinen Kopf über Backups des lokalen Speichers machen.

    • Es sind 5 GB pro Account! Die reichen zum BackUp, wenn man mehrere Geräte hat, nicht aus! 5 GB pro Gerät (!) sollten es sein!

      • um die iCloud zu nutzen reichen 5GB völlig aus, auch mit mehreren Geräten… Alles was darüber hinaus geht wie Backup-Pläne sind kostenpflichtige Dienste, oder du gehst den anderen Weg und gibst deine persönlichen Daten „in Zahlung“, dann bekommst du bei Google auch ein kostenloses Cloud-Backup… Ganz einfach!

      • @Eyck 2 iPhones, 1 iPad Pro, 6,1 GB! Ich habe gerade nachgesehen! Und nun?

  • Und was ist jetzt euer Problem daran 0,99€ im Monat für 50GB zu zahlen?
    11,88€ im Jahr kriegt wohl jeder, der fast 1000€ für ein iPhone ausgibt hin, oder?

    • Ich habe für mein iPhone in etwa 500 € bezahlt. Und es ist völlig egal wie viel man für das Gerät ausgibt, wenn man für sein Geld arbeitet und nicht ganz bescheuert ist, ärgert einen jeder Euro, den man unnötig ausgibt.

      • Ich arbeite auch für mein Geld und bin offenbar auch nicht bescheuert, aber ich hab so viel, dass mich nicht jeder Euro juckt. Arbeitest du vielleicht was falsches?

      • Warum hast du denn mal nicht am handy gespart? Die Sicherheit deiner Daten ist doch viel wichtiger als ein Telefon mit einem Apfel drauf in der Tasche zu haben !?!

  • Ich muss mir 50GB kaufen weil ich 6,3GB nutze und die 5GB nicht reichen. Mir würde es erstmal reichen wenn man pro Gerät 5GB erhält, dann hätte ich nun 15GB.

  • verstehe das Thema nicht, brauche die Cloud bisher gar nicht, vertraue auch nicht mal apple soweit, dass ich meine Bilder und/oder andere Inhalte wie zB Backups dort liegen haben möchte. Höchstens mal zum mailen von großen Anhängen. Ob diese dann aber mein iCloud-Volumen belasten weiß ich gar nicht (also in derZeit wo meine gemailten Anhänge für Empfänger zum Download bereitstehen).

  • Pro Gerät des sollten auf das Konto des Besitzers mal mind. 25 GB gutgeschrieben werden. Denke auch sowas sollte in den Gerätekosten drin sein…
    alles weiter kann man dazu buchen

  • Bei Google gibt den Speicher gratis ;) wer seine Daten für mehr Speicher verscherbeln will kann das gerne machen :D

    5 gb reichen mir völlig aus!
    50 kosten auch nur 1€

    Also jammert nicht so viel !!!

  • Google Photos ist absolut keine Alternative in vieler Hinsicht. Dann lieber Amazon.

  • Diese Meinung kann ich nur unterstreichen. Dieses ewige Gemotze ist sehr ermüdend und wer sich die Dinge rund ums IPhone nicht leisten kann, hat genügend Alternativen.

  • Warum soll Apple was ändern? Zahlen doch alle gerne. Ob überteuerte Geräte oder Zubehör. Immer schön viel zahlen. Tja, wer das noch mitmacht ist selber schuld. Gibt genug Alternativen. Ich bin schon lange von der „Applewelle“ weg. Einfach schade, früher war Apple besser.

    • Ja da hast du recht. Man muss sich wundern wenn man die Kommentare hier liest. Scheint immer noch genug kritiklose Apple Jünger zu geben.

      • Das hat mit kritiklos und Applejünger doch überhaupt nichts zu tun. Es gibt momentan genug gerechtfertigte Kritik an Apple. Aber eben an diesem Thema gibt es nichts auszusetzen. Apple verkauft unterschiedliche Produkte. Unter anderem auch iCloud Speicherplatz. Warum sollen sie diesen also verschenken? Keiner wird gezwungen diesen zu nutzen. Keine Grundfunktionen setzen diesen voraus. Die iCloud dient lediglich der Bequemlichkeit. Synchronisieren und Backup geht auch alles per iTunes. Fotos kann ich auch auf dem PC/Mac sichern und auf andere Geräte senden. Musik bekomme ich auch ohne iCloud auf die Geräte. WO ist also euer Problem? Es gibt genügend Leute welche die Geräte von Apple ohne iCloud nutzen bzw. teilweise gar nicht wissen wozu sie da ist.

        Also Ball flach halten und ein Thema kritisieren wo es angebracht ist…

      • @Chris
        Ach so also lieber bezahlen als zu fordern das es wie bei der Konkurrenz mehr kostenlosen Speicher gibt oder zumindest Fotos ausgenommen werden?

      • @Max
        Wenn dir die Konkurenz so viel besser gefällt was hält dich denn bei Apple? Wechsel doch einfach zu Android oder nutze den Google Speicher einfach für deine Bilder vom iPhone.

        Nur weil die Konkurrenz etwas anderes Anbietet muss Apple das doch auch nicht machen. Willst du dich auch beschweren das es im Appstore weniger „gefährliche Apps“ gibt als im Playstore? Willst du dich auch Beschweren das es keine iOS Geräte von Samsung , HTC, usw gibt?

      • @Chris
        Der Google Photos Speicher ist nur dann in voller Auflösung unbegrenzt wenn du ein Pixel besitzt. Eigentlich würde ich aber genau das hier auch erwarten. Schließlich will man ja das der Nutzer im eigenen Ökosystem bleibt und da sollte der Einstieg so leicht und preiswert wie möglich sein.

        Wer 10 Jahre mobil fotografiert und nicht nur auf einem Geburtstag ein paar Bilder macht, dem werden heute selbst die 50GB zu knapp werden. Vor allem wenn man gleichzeitig noch mehrere Geräte inklusive icloud Drive nutzt.

    • Weil du davon weg bist, nennst du dich auch “iFrank”, was?

      • @George…
        da ich schon sehr lange dabei bin, daher der Name…ich bin nur in letzter Zeit sehr kritisch geworden… und Apple passt mir zur Zeit überhaupt nicht…aber keine Angst…das wird einer meiner letzten Kommentare hier sein…denn diese Appleblindheit hier ist nicht mehr zu ertragen…redet Eich weiter alles schön… und vor allem- immer schön viel zahlen…

      • Hab nur gefragt. Kannst den Schlips einrollen :)

  • Bei Google zahlst du den Speicherplatz mit den Daten und bei  eben in Euro.

  • Was Anwendungen angeht, don’t trust Apple! So halte ich es auch mit der Cloud. Nur im unvermeidbaren Umfang nutzen. Kein Cloud Backup, keine Foto Librarie in der Cloud. Geht alle und erfordert kaum mehr Aufwand. Und weil Homekit auch die Keychain in die Cloud verlagern will, verwende ich das auch nicht.

  • Achtung bei Google Fotos! Wer den kostenlosen unbegrenzten Speicher nutzt, der speichert Bilder nur in mittlerer Qualität. Für digitale Zwecke mag das ok sein, aber wer irgendwann mal ein Fotobuch zusammenstellen oder sein Urlaubsfoto im größeren Format an die Wand hängen möchte, der sollte vom kostenlosen Speicherplatz bei Google lieber die Finger lassen.

  • Ach wäre es nicht schön wenn die Backup Lösung auch lokal daheim auf einer Apple TimeCapsule abzulegen wäre und genauso automatisiert erfolgen würde wie die iCloud Backups der iOS Geräte oder der Mac sobald er im WLAN ist und am Strom hängt.
    Aber es muss ja alles in die Cloud gepresst werden. Eine von Apple gut umgesetzte Lösung basierend auf ihren WLAN Geräten wird wohl immer ein Traum bleiben…

  • Es ist schon eine Zumutung, 0,99 Cent pro Monat für 50 GB Cloudspeicher zu zahlen – übers Jahr den Gegenwert eines Kinobesuches. Dann gibt es auch noch die jährlichen OS-Versionen und Apps wie Pages, Number, Keynote, Garageband, Fotos usw. kostenlos: eine glatte Unverschämtheit! Apple kann den Hals nicht voll bekommen.

    • … und jetzt mal wieder tiiiiiief Luft holen …. und wieder ruuuuuhig werden ! :-))
      Ich teile ja Deine Meinung – aber auch nur zum Teil!
      Apple hat schon so ein hohes Preisniveau und andere Anbieter geizen nicht so mit ihrem Cloud-Speicher. Ich fände es nicht mehr als angebracht, würde man bei Apple den Cloud-Speicher nicht nach Benutzer-Konto, sondern nach Anzahl auf den Benutzer-Account aktivierten Geräte bemessen. Ein Account, ein iPhone X 256 und ein dickes iPad Pro, ein iPad Mini …. u.s.w. …. da werden 5GB lächerlich wenig!!

      • „und andere Anbieter geizen nicht so mit ihrem Cloud-Speicher“

        Diese anderen Anbieter finanzieren ihren Service auch mit Werbung und Datenauswertung!!

      • Ich nutze 3 mobile Apple -Geräte, die mir > 2890€ gekostet haben (ohne den Rest meiner Apple-Gerätschaften).
        Das dieser Preis nicht die reinen Hardwarekosten, sondern auch Zusatzdienste, die ich mit diesen Geräten nutzen kann beinhaltet war bisher meine Annahme- 5 GB für 3 Geräte mit insgesamt 640GB Arbeitsspeicher bleiben ein Witz!
        Hier gehört eine „Verteilung“ nach Anzahl Geräte, oder Summe Gerätespeicher (den
        man ja auch über Maß einkauft) her.
        Meine Meinung- ihr dürft euch aber auch gerne weiterhin mit den 5GB glücklich fühlen, oder Apple weiteres Kleingeld zustecken (was ich ja gezwungenermaßen auch mache)… Apple freut‘s auf jeden Fall!

  • braucht man für den geteilten 200GB-Account die aus dem App-Store bekannte Familienfreigabe, oder läuft das separat? Kann man managen, wer wieviel von dem „200GB-Kuchen“ bekommt?

  • Selbst bei Sony der PlayStation Plus online Speicher ist bei 10GB und das was Apple da liefert ist wirklich Steinzeit und nicht Kunden gerecht!

    Positiv ist das für 0,99 Cent mit 50GB im Monat aber wofür wenn man ein iPhone mit 128GB hat und andere Geräte mit 64GB da reichen doch keine 5GB ohne mehrere Dienste zu verwenden für Video und Fotos

  • Also meine Backups von ipad und iphone sind schon jeweils 8 und 4 GB groß. Selbst wenn ich einsparen würde und den Inhalt runterkürzen, kann man 2 Geräte nicht mehr sichern. Da meine Gattin nun mit ihren beiden Geräten auch die 5 GB gesprengt hat, hab ich meinen 50 GB Account auf 200 GB aufgeblasen, damit ich sie mit aufnehmen kann (Familienfreigabe).
    Folgendes wäre doch fair:
    kostenlose 5 GB –> 20 GB
    0,99€ 50 GB –> 100 GB + Familienfreigabe
    2,99€ 200 GB –> 500 GB
    9,99€ 2 TB –> so belassen oder leicht im Preis senken.

    Das wäre fair und zeitgemäß.

  • Oha!!

    Also , als treuer iPhone und Mac-Nutzer muss ich feststellen, dass ich von dem großzügigen iCloud Speicherplatzangebot von Apple immer noch 4,98 GB frei habe!

    Kann es sein, dass hier mal wieder ein paar Philosophien durcheinander gewürfelt werden?
    Natürlich drängen Google und amazon ihren Speicherplatz einen ja geradezu auf – JA, WARUM WOHL?
    Da ist man schon ein wenig verwöhnt und gleichzeitig irritiert, warum Apple ohne (Werbe)Datenauswertung seinen Speicherservice verständlicherweise kostenpflichtig anbietet!

    Zitat: „Die Synchronisierung und in dem Zusammenhang auch lokale Backups über iTunes gelten als überholt“
    … finde ich ein wenig anmaßend! Klar ist es bequem und man gewöhnt sich dran – aber es sprechen durchaus einige Gründe gegen ein Backup in die Cloud!
    Auch wenn ich Apple eine Datenauswertung nicht zutraue, spricht es gegen meine persönliche Überzeugung alle persönlichen Daten aus Bequemlichkeit auf amerikanische Server zu speichern!
    Obwohl ich mich beim lokalen Backup jedesmal über die besch… iTunes Software von Apple aufrege – ziehe ich diese Lösung immer noch vor!

    Gleiches gilt für Fotos:
    Zitat: „und empfiehlt das kostenlose Angebot Google Fotos als Alternative.“
    Ich werde Goolge garantiert nicht mit meinen Fotos bei ihrer Gesichtserkennungsdatenbank unterstützen. Reicht schon, wenn ahnungslose Eltern und ihre Kiddies die Googleserver dankbar vollpumpen!

    Ich habe aktuell… 11 Fotos auf meinem iPhone – 9 davon für ebay Auktionen.
    Bilder werden, wie auch bei meiner Digitalkamera, regelmäßig auf meine NAS und zusätzlich auf ein externen Medium gesichert!
    Ja, und dann greift man von seinen gewünschten Geräten mit der entsprechenden Software ZENTRAL darauf zu! Kein Ärger mit Sync, keine Speicherplatzprobleme auf den Geräten – es kann so einfach sein!

    Und wer dem entgegen trotzdem alles bei Apple sichern will, muss halt für den Service zahlen – finde ich völlig in Ordnung!

    • … oder um es mit dem Lieblingsvergleich der Deutschen – das Auto – auf den Punkt zu bringen:
      wer sich die Arbeit macht und seine Sommer-/Winterreifen selbst wechselt – zahlt nix!
      Wer es bequem und keine Arbeit haben möchte und es durch eine Werkstatt wechseln und einlagern lässt – zahlt eben dafür!

      • Offensichtlich nutzt Du die BackUp- Funktionen Deiner Geräte nicht…

      • Doch: klassisch mit der (Zitat Artikelverfasser: „überholten“) iTunes Methode!
        Das liegen meine Daten dort, wo ich sie kontrollieren kann.
        Man muss halt nur selbst Hand anlegen (und sich leider mit iTunes herumärgern!)

  • Man sollte hier zwischen einem Produkt (der Hardware) und dem Service unterscheiden. Das ist üblich und bei anderen Herstellern nicht anders.

    Hey, du hast dir ein Pixel gekauft – wie wäre es noch mit unserer G Suite damit du schön produktiv bleibst?

    Hey, du hast dir ein BlackBerry gekauft, wie wäre es noch mit unserem BlackBerry Travel damit du auf Reisen gut begleitet bist?

    Hey, du hast dir ein Samsung gekauft…. willst du nicht gleich noch eins dazu kaufen? Kostet nur die Hälfte! Wir denken dabei nur an dich!

    Hey, du hast dir ein Nokia gekauft? Wie wäre es mit unserem HERE-Abo? Wie, kennst du nicht?

    Hey, ein Apple Device! Spar dir den teuren Speicherplatz, nimm die Cloud.

    Hey, ein Siemens! Um Himmels Willen, wo hast du das Kabel her importiert um deine Daten zu bekommen?

    Apple hat klar das Ziel ausgesetzt, mit seiner Service-Sparte eine gewisse Marge zu erzielen. Und die Service-Sparte unterhält unter anderem nunmal die iCloud. Wenn du als Neukunde dein iPhone einrichtest und 2 Fotos machst, reicht der Platz in der Cloud locker. Ansonsten nimmst du eben Service wahr, der auch bezahlt werden muss. Man musste sich schon beim Kauf eines Nokia N95 fragen, wo man denn die Fotos speichern will – sync ich das mit meinem Windows, oder kauf ich mir ne Speicherkarte? Bei Apple kaufst du die Speicherkarte eben in der iCloud. Datenschutzgemecker lassen wir mal ausser Acht, sicher sind Daten sowieso nur offline und isoliert.

    Die Forderung an einen der größten Anbieter aber, mal eben so den Speicherplatz zu erhöhen… nun, sagen wir mal, wir verdoppeln auf 10 GB. Rechnen wir das mal runter auf die 29 Mio iPhone X die letztes Quartal wohl verkauft wurden = 145 Mio GB. Verdoppelt 290 Mio GB.

    Wie rechtfertige ich als Unternehmen gegenüber meinem Aufsichtsrat die Kosten, die 145 Mio zusätzliche GB verursachen würden? Wir gehen dafür nicht einfach in den Media-Markt und kaufen’ne Seagate-Platte! Wir müssen im Capacity Management schauen, ob unsere RZs das schaffen, die Dinger brauchen Strom, Wärme, Liebe, n Wartungsvertrag…. wo hole ich das wieder rein? Wie verkaufe ich das?

    Jau, das iPhone X ist teuer. Hab‘ eins hier – dafür hol ich mir aber kein iPad mehr, und n MacBook brauch ich auch nicht mehr. Bei mir kanibalisiert sich Apple mit dem iPhone bereits selbst. Aber dann erwarten, das man im Servicesegment was geschenkt bekommt, wo man doch nur teure Hardware in der Hand hat? Nein, so lief das noch nie. Auch bei Apple nicht.

    • Interessant wie jeder hier die Preise verteidigt. Alle anderen Unternehmen bieten in ihrem free tier deutlich mehr Speicher und werden trotzdem noch ausreichend in den höheren Kategorien verdienen. Warum sollte das hier, bei den von vorne herein teureren und Preis stabileren Geräten, nicht auch möglich sein?

      • Die „anderen“ Unternehmen finanzieren ihre Infrastruktur auch mit Werbung und Datenauswertung!! Ist das denn so schwer zu kapieren?!

      • Und du glaubst erstens das machen nur andere und zweitens heißt es nicht das wenn ein Unternehmen mehrere verschiedene Unternehmensgebiete besitzt, dass jede Einnahme in einen Pool kommt und andere Felder mit potentiellen Verlusten ausgleichen kann.

    • Würde dir recht geben, aber entspricht jedes verkaufte iPhone einer Apple ID? Und was ist mit Apples überdimensionierten Gewinnmarge bei jedem verkauften Gerät, schliesslich bezahlen wir die 5GB momentan ja auch mit dem Erwerb eines jeden Gerätes. Und ich behaupte auch mal, dass die Anbieter diverser Cloud-Dienste ihre Preise dem Markt anpassen, was bei Apple nicht der Fall ist.

  • Heult nicht rum, Dann knipst ihr halt 1000 Fotos weniger am Tag. Eine Sache die ich von Apple ausnahmslos gut finde, sogar sehr gut. Wenn ich Googles Pixel Spot sehe wo jeder Sandkorn im Sekundentakt fotografiert wird und alles fleissig in der Cloud landet wird mir schlecht. Seid euch mal bewusste wie stark ihr damit die Umwelt belastet mit euren belanglosen Selfies. Ansonsten zahlt halt drauf. Punkt. Vielmehr nervt mich die Tatsache das ich langsam den Überblick über die iCloud, iCloud Drive und Files verliere. Und es funktioniert trotzdem nicht so griffig wie Dropbox, Google Drive o.ä.. Schade.

  • Das ist tatsächlich ein Witz von Apple. Seit Jahren ärgert mich das. 5GB waren in Zeiten von 16GB internen Speicher noch zeitgemäß. Von mir aus könnten die das auch geräteabhängig machen, soll heißen je mehr Interner Speicher der Kunde gekauft hat um so mehr iCloud Speicher sollte er auch kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Auch eine Frechheit, noch nicht mal bei mehreren Geräten wird der kostenlos Speicher erhöht. Was ist daran das Problem pro Account 50 GB zur Verfügung zu stellen? Ist Apple so auf die 0,99 Cent angewiesen das man unbedingt die 12€ im Jahr noch zusätzlich haben will? Ich glaube darüber sind selbst die größten Apple Fans unglücklich.

  • Das ist doch ein Witz, oder? Ihr bezahlt selbst die 5GB bereits :D

  • Unternehmensziel ist: Gewinn! Also – alles richtig gemacht.
    America first: Wo liegen Deine Daten? Und schon wieder alles richtig gemacht.
    Dann gibt es auch keinen Grund etwas zu ändern. Daher weiter so und alles richtig machen.

    PS: Sollte Ironie anklingen, so bitte ich um Verzeihung.

  • Artikel wie dieser sind ein Witz.
    Die „Geiz ist geil“ Mentalität herrscht leider noch immer vor.
    Die Unverschämtheit der Menschen immer mehr haben zu wollen ist schon dreist. Logisches Denken scheint bei manchen auch nicht möglich zu sein. Hier schließe ich den Verfasser des Artikels gerne ein.

    Apple gibt aktuell 5GB Speicher für jeden Account. Menschen die hier meinen sie würden ja mit dem Gerät schon so viel bezahlen, dass sie auch 1 TB Online Speicher verdient hätten, vergessen schnell, dass es auch möglich ist eine Apple ID zu erstellen und mit einem gebrauchten iPhone hier nach mehr Speicher zu schreien. Apple stellt auch diesem User 5GB zur Verfügung. Aber dieser User stellt sich dann in Foren und Kommentarspalten als „abgezockter Bürger“ dar, dem Apple den Speicher nicht gönnt.

    12 Euro im Jahr für 50GB <- das ist ein Witz den sich jeder leisten kann.

    • Ob gebraucht oder nicht gebraucht spielt keine Rolle. Das ist eine Milchmädchenrechnung, denn auch ein gebrauchtes Gerät wurde einmal voll bezahlt, sprich der Speicher wurde eben mit bezahlt (um bei deiner Analogie zu bleiben). Anders gesprochen jedem verkauftem Gerät sollte eine cloud Speichergröße in Höhe von „X“ (zB. 15GB, 25GB um einfach bei realistischen Größen anzukommen) beiliegen.

      Im Umkehrschluss, wenn ein Gerät nicht mehr genutzt wird und/oder aus dem eigenen Gerätepark durch Verkauf entfernt wird, verschwindet auch der Speicherplatz wieder aus dem cloud Konto. Damit greifen deine Argumente nicht mehr.

      Oder um es noch einfacher zu machen gibt man einfach wie zB. bei den Pixel Phones unbegrenzten kostenlosen Fotospeicherplatz und für den Rest (Backup und Co.) bleibt es bei 5-10GB, die sollten heuten reichen, da vieles ja nicht mehr im Ganzen gesichert werden muss. Und werden Fotos eben nicht mehr vom eigenen Gerät gesichert oder manuell hochgeladen, greift der kostenlose Speicher nicht und es wird wieder angerechnet. Somit bleibt auch die Kontrolle das nicht exzessiv Gigabyte um Gigabyte genutzt wird.

      • Zitat: Logisches Denken scheint bei manchen auch nicht möglich zu sein. q.e.d
        Ein Geräteabhängiger Speicher würde das Prinzip iCloud ad absurdum führen.
        iCloud ist gedacht um Dateien auf verschiedenen Geräten bereitzustellen. Wenn ich mein iPhone verkaufe, verschwindet mein Speicherplatz und mein iPad kann nicht mehr darauf zugreifen? Spätestens hier sollte selbst dir aufgefallen sein wie unlogisch deine Vorstellungen sind.

    • Bitte jetzt nicht wieder die Geiz-Karte ausspielen. Wenn du ja so viel von Menschen verstehen würdest wie du hier tust, wäre dir klar, dass Menschen schon immer geizig waren. Da bist du sicher nicht anders, oder kaufst du dir den Sprit immer zum höchsten Preis?. Und wieso verdienen so viele das zig-Fache anderen gegenüber? Wieso spenden sie dieses Geld nicht direkt weiter? Oder warum senkt Apple die Preise des Mac Minis nicht? Die Entwicklungskosten müssten sie schon raus haben oder? Warum sind Apples Margen so hoch? Weil es schon immer das bestreben des Mensch ist, für einen geringen Einsatz das Maximum rauszuholen. Das ist nämlich logisches Denken. Jeder der mehr Geld für etwas zahlt ist der Dumme. Und die 5GB die Apple uns hier schenkt sind bereits von uns mitbezahlt worden, sollte sogar dir klar sein. Wie du bereits sagtest 12€ im Jahr ist ein Witz, sollte auch für Apple tragbar sein. So sind die unverschämten Menschen in Cupertino die immer mehr haben wollen.

      • Übrigens, Apple verlangt von Jedem 12€ im Jahr für 50GB. Ausnahmslos, von Jedem. Nun gibt es aber Leute wie mich, die es nicht mal schaffen die 5GB voll zu machen. Und sicherlich werden die wenigsten die 50GB voll bekommen wenn ihnen die 5GB nicht ausreichen. Zahlen müssen aber alle die vollen, eventuellen 50GB. Wer zockt hier wen ab? Unverschämt oder nicht?

    • Ich würde wenigstens ein BackUp meiner Geräte machen können ohne Speicher dazukaufen zu müssen…

  • Warum glauben so viele Menschen, Apple habe ihnen gefälligst Leistungen zu schenken. Für 2,99€ gibt es 200GB, wo liegt das Problem.

  • Mal ne doofe Frage bezüglich Google: wenn jemand ein Foto hochlädt wo ich drauf zu sehen bin, wie darf Google das bitte verwenden¿

    Meine Zustimmung hat Google jedenfalls nicht dazu.

    gibt mir datenschutzrechtlich doch sehr zu denken.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23850 Artikel in den vergangenen 6115 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven