ifun.de — Apple News seit 2001. 38 533 Artikel

ifixit-Teardown

HomePod zerlegt: Apple setzt jetzt auf Schrauben statt Klebstoff

Artikel auf Mastodon teilen.
23 Kommentare 23

Einen ersten Blick ins Innere von Apples neuem HomePod konnten wir ja bereits werfen. Jetzt legt ifixit mit einem Video-Teardown nach, bei dem deutlich wird, dass Apple bei seinem großen Siri-Lautsprecher zumindest mit Blick auf die Reparaturfähigkeit deutlich nachgebessert hat.

Homepod Ifixit

Ob dies mit den nicht gerade wenigen Hardware-Problemen zu tun hat, mit denen sich Besitzer des allerersten HomePod zum Teil konfrontiert sahen, sei mal dahingestellt. In jedem Fall kommen die Reparaturprofis von ifixit, anders als dies bei der ersten Version der Fall war, beim neuen Modell des HomePod komplett ohne Skalpell aus. Es sind keinerlei Beschädigungen oder dergleichen nötig, um den neuen HomePod in seine Einzelteile zu zerlegen und das Gerät lässt sich im Umkehrschluss auch problemlos wieder zusammenfügen. Anstelle des sonst gerne von Apple verwendeten Klebstoffs finden sich hier klassische Schraubverbindungen.

Großartige Überraschungen fördert der HomePod-Teardown von ifixit nicht zu Tage. Es war bereits bekannt, dass Apple die Zahl der verbauten Tweeter von sieben auf fünf reduziert hat. Eine Verschlechterung des Klangs geht damit zumindest nicht hörbar einher und es mag durchaus stimmen, dass Apple diese Maßnahme nicht zuletzt auch durchgeführt hat, um die Produktionskosten im Zaum zu halten.

Überraschendes Comeback

Apple bietet den neuen HomePod zum Preis von 349 Euro an und hat damit überraschenderweise wieder auf jenes Niveau gefunden, dass beim ersten HomePod für viel Kritik gesorgt hat. Wer den neuen HomePod aktuell kaufen will, muss sich auf Wartezeiten von bis zu zwei Monaten einstellen.

Besitzer eines HomePod der ersten Generation müssen sich zumindest über ein Upgrade aus akustischen Gründen keine Gedanken machen. Apple zufolge wurde der Klang des Geräts zwar verbessert, im Blindtest konnte hier allerdings bislang niemand eine eindeutige Zuweisung finden. Auch sollten Besitzer des ersten HomePod beachten, dass sich ein Mix aus beiden Generationen nicht als Stereoset koppeln lässt. Hierfür werden zwei tatsächlich identische HomePods vorausgesetzt.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
10. Feb 2023 um 16:01 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Echt schade dass man nicht kombinieren kann. Ich hätte gerne meinem Hompod einen Kumpel gegönnt

  • Kann mir gut vorstellen, dass sich Klebstoff bei Lautsprechern auf die Dauer auch einfach nicht lohnt. Schrauben bleiben eher noch an Ort und Stelle, Klebstoff kann sich durch die Virbationen wohl eher noch lösen mit der Zeit?

    • Da kann ich aus Erfahrung nur sagen, genau das Umgekehrte ist deutlich wahrscheinlicher. Das muss im Falle des neuen HomePods nicht so sein und Verschraubungen haben ja beim Thema Wartungsfreundlichkeit glasklare Vorteile, mit Vibrationen hat eine sachgerechte Verklebung aber nie Probleme.

  • Ist der Neue wirklich besser als der Alte? Bei RTINGS.com gibt’s noch keine Labor Ergebnisse.

    • Schnitzel-Salat
      • Der Preis ist mehr als gerechtfertigt !
        Zumindest als Stereopaar !!
        schon allein wenn man sie klanglich einfach nur mit ner soundbar inkl externen subwoofer vergleicht !
        Zudem sind sie auch „trotz“ Siri sehr smart und ich bin gespannt was sie in den nächsten Jahren noch alles für Funktionen per Software Update bekommen werden!
        Meine Bose Anlage hat jedenfalls noch nie ein Update bekommen ,dafür war sie ca 4 mal so teuer wie es die HomePods sind und klanglich natürlich auch top ,aber ohne nen dolby atmos Verstärker (der auch nochmal fast doppelt so teuer war wie 2 HomePods) kann man mit den Boxen auch nichts anfangen .
        Man findet immer was auszusetzen,aber Leute die mit nem HomePod Mini oder irgendeinem Echo Schrott ankommt,der hat von Ton und allgemein Technik keine Ahnung !
        Vorallem ist so nen Echo Ding alles andere als smart,die Server in Amazons Rechenzentrum lassen die Dinger nur smart wirken

  • ich hoffe ja immer noch, dass man irgendwann mal einen oder zwei große auch mal mit mehreren kleinen koppeln kann, als echte dolby variante

  • Mediamarkt hat in München welche da und der Klang wirklich gut. Wie der erste.
    Das Display sah gut aus. Aber leider nicht mit meinem alten kompatibel :(

  • Verkaufe alle meine HomePods ! Siri ist soooo mies geworden ! Eine einzige Enttäuschung !

  • Ist es möglich, die mit dem HomePod mini gemessenen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten aufzuzeichnen? Gibt es dafür eine App? Ich würde gerne den Temperaturverlauf in den einzelnen Räumen über Nacht in Bezug auf meine Heizungseinstellungen nachvollziehen können. Ich kenne die Möglichkeit der Aufzeichnung und Speicherung der gemessenen Daten von Netatmo und suche etwas Vergleichbares für die Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensoren des HomePod mini.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38533 Artikel in den vergangenen 8304 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven