ifun.de — Apple News seit 2001. 23 819 Artikel
"Steve hasste das Ergebnis."

Gute alte Zeiten: Eine Apple-Managerin erinnert sich

Artikel auf Google Plus teilen.
22 Kommentare 22

Den Twitter-Thread vom Bethany Bongiorno wollen wir euch nicht vorenthalten – zu treffend sind die Anekdoten der ehemaligen Software-Managerin Apples, mit denen sich Bongiorno an Steve Jobs und in ihre Zeit im iOS & MacOS Program Management erinnert.

Steve Ipad

Bongiorno ergänzte das iPhone-Team im Herbst 2008 als Enterprise Performance Manager und wurde kurz darauf einem neuem Team zugewiesen, das sich einige Zeit später um die Entwicklung des ersten iPads kümmern würde.

Heute vor acht Jahren saß ich im Yerba Buena Center hinter Al Gore, als Steve der Welt das iPad präsentierte. Zu Ehren dieser acht Jahre will ich 8 Erinnerungen aus meiner Zeit mit dem „magischen Gerät“ teilen.

  • Steve wählte den Le Corbusie-Sessel, der für die Veranstaltung verwendet werden sollte, sorgfältig aus. Wir hatten unglaublich viele LC2-Sesseln vor Ort und jeder einzelne wurde auf der Bühne aufgestellt, damit Steve ihn in der Bühnenbeleuchtung inspizieren konnte. Hat er die richtige Farbe? War der Verschleiß an genau den richtigen Stellen? Konnte man bequem drin sitzen?
  • Als die Drittentwickler wenige Wochen vor dem Event eingeflogen wurden, hatte man diesen lediglich gesagt, dass sie nur für einen Tag zu einem Meeting einfliegen würden. Als sie herausfanden, dass sie wochenlang bei uns festsitzen würden, mussten wir mit ihnen zu Target gehen um zusätzliche Kleidung und andere Basis-Utensilien zu besorgen.
  • Die Drittentwickler wurden rund um die Uhr eskortiert und überwacht. Wir haben dafür einen regelrechten Schichtkalender geplant, sogar an den Wochenenden. Den Drittentwicklern war es nicht gestattet ihre Telefone mit in die Arbeitsräume zu nehmen, geschweige denn das WLAN zu benutzen. Die iPads waren zudem in Schutzhüllen verpackt, die keinen Blick auf das eigentliche Gerät zuließen.
  • Eines Tages wollte Steve, dass mehrere UIKit-Elemente Orange eingefärbt werden. Nicht irgendeine Orange – er wollte einen bestimmte Orangeton von der Taste einer alten Sony-Fernbedienung. Also haben wir eine Handvoll Fernbedienungen von Sony mit orangenen Tasten besorgt und versucht die richtige Farben zu finden. Als wir fertig waren hasste Steve das Ergebnis.
  • Kurz vor der Ferienpause 2009, weniger als einen Monat vor der Ankündigung, entschied Steve, dass er das iPad mit einem Homescreen-Hintergrundbild versehen wollte. Einer der Ingenieure arbeitete die Feiertage durch, um Steve das Ergebnis zu seiner Rückkehr zu präsentieren. Die Funktion kam in iOS 4 auch auf das iPhone.
  • Angry Birds wurde im Dezember 2009 veröffentlicht. Einige von uns im Team waren damals schon süchtig und ich wusste, dass das Spiel groß werden würde. Wir wollten, dass Angry Birds während der Bühnenpräsentation gezeigt wird, um damit den Kompatibilitätsmodus des iPads zu demonstrieren – damals stimmten nicht alle mit uns überein.
  • Steve spürte, dass die Benutzeroberfläche hinter den Scroll-Ansichten (in Safari, Mail usw.) irgendwie unvollendet aussah. Er wollte, dass die Liebe zum Detail bis in die letzte Ecke zu sehen war, sogar in Bereichen, die die Anwender gar nicht sehen würden. Also haben wir die Linen-Texture des macOS-Dashboards auf das iPad gebracht.
  • Als Steve das iPad hochhielt, rief ein Journalist hinter mir: „OH MEIN GOTT! ES IST DAS SCHÖNSTE, WAS ICH JEMALS GESEHEN HABE! Damals bekam eich einen Vorgeschmack darauf, wie sich „insanely great“ anfühlte. Ich war mir damals noch nicht im Klaren, dass dies nur der erste von vielen ähnlichen Momenten sein würde. Dies aber bleibt mein Favorit.

Im Video: Steve Jobs präsentiert das iPad

Dienstag, 30. Jan 2018, 11:28 Uhr — Nicolas
22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das waren noch Zeiten! Die eindrucksvollste Präsentation die ich zu Steves Zeiten gesehen habe. Heute kaum noch vorstellbar. Ein Verkäufer und Visionär der seines gleichen sucht. Schade das er nicht mehr da ist. Was hätten wir noch alles überraschendes sehen dürfen. Apple ist immer noch in der Lage gute neue Produkte raus zu bringen aber dennoch fehlt irgendwie die Magic, zumindest in den Präsentationen. Kaum ein anderer kann/konnte neue Apple Produkte mit so einer Begeisterung präsentieren wie Steve Jobs.

    • Die Vorstellung des iPhones war spektakulärer. Das iPad wurde ja längst erwartet. Beim iPhone hatte man zwar auch Gerüchte im Vorfeld, aber niemand konnte sich ernsthaft vorstellen, wie das Bedienkonzept aussehen könnte.

      • Die iPad-Präsentation war eher so ein wtf-Moment. :)
        Ich dachte, dass sich so ein aufgeblasenes iPhone nie durchsetzen können wird, bis ich dann mal selbst eins in der Hand hatte ;)

      • Beide Vorstellungen waren genial und einzigartig von Steve inszeniert! Meine liebste Keynote ist aber auch die vom iPhone; wie die Menge tobt bei ‚got it? It’s ONE device‘.

    • Airpods seit dem iPad das einzige Magic Product

      • Obwohl nicht so universell wie das iPad. Mir passen die zumindest nicht so gut. Aber dennoch ein cooles Produkt.

      • Die AirPods sind klasse, leider wieder der Formfaktor von den EarPods, welchen ich einfach nicht mag… Bei mir fühlen sie sich immer an als ob ich gleich einen verliere… Aber der Sound ist der Wahnsinn.
        Auch die Akkus sind echt toll, erlebe es echt selten, das mal einer Müde wird… Ich nutze sie auch oft einzeln, da profitiert man vom Intelligenten umschalten auf Mono.
        Auch die Mikrofone sind der Hammer, des öfteren frage ich Gesprächspartner wie gut sie mich verstehen, noch nicht einmal negatives Feedback bekommen.

        Und wie schnell die einzelnen AirPods laden ist der Wahnsinn.
        Aber Noisecanceling könnten sie wirklich vertragen.
        Gern auch als zuschaltbare Option.

  • Heute würde man das Orange sicher nehmen.
    Aber schön für die Mitarbeiter, dass die heute nicht mehr so viel arbeiten müssen. Termine interessieren bei Apple ja keinen mehr.

    • Warst wohl auf der Akademimimi…
      Natürlich interessiert Apple als Unternehmen Termine.
      Warum auch nicht.
      Aber wenn etwas nicht bis zum Termin fertig ist, dann ist es einfach so.
      Wie soll man etwas unfertiges bzw einfach nicht funktionierendes Verkaufen können?
      Na klar hab’s auch bei Apple immer mal wieder Rückschläge in Qualität und Software, aber Lösungen werden immer gefunden.
      Klar, in letzter Zeit muss man mehr darauf pochen, aber auch das wird nicht ewig so sein.

  • ach…herrlich :)
    Ich bin zwar erst mit dem Air eingestiegen, aber es ist immer eine tolle Erinnerung an diese Pionierzeiten :)

  • „Steve wählte den Le Corbusie-Sessel, der für die Veranstaltung verwendet werden sollte, sorgfältig aus. Wir hatten unglaublich viele LC2-Sesseln vor Ort…“

    Le Corbusier…
    viele Sessel…

  • Perfektion bis ins letzte Detail… was waren das für Zeiten.

  • Cool war es, als Jobs damals das WLAN vorgestellt und er das iBook durch den Ring geschoben hat.

  • Ach ja… und wisst ihr noch als Steve damals diesen blinden Mann auf die Bühne holte, ihm ein iPad überreichte und er plötzlich wieder sehen konnte? Steve war einfach legendär!

  • Einfach faszinierend. Das war ein Mann dem man es abnahm, dass er eine Vision hinter den von ihm vorgestellten Produkten hat. Zumindest ging es mir so nachdem ich vom iPhone 3GS schon geflasht war als ich es in Händen hielt. Und sehr selbstbewusst wie er die neue Gerätekategorie vorstellt. Mit diesem Hauch an Arroganz/Überheblichkeit anderen Konkurrenten gegenüber (Kategorie Netbook ‚zerfällt‘; Apple das Unternehmen mit dem größten Umsatz im mobilen Sektor…)
    Es wirkt zumindest so, als sage er genau was er denkt und er sich vollkommen der Position und Chancen ‚seines‘ Unternehmens bewusst ist.
    Und er lag damit einfach meist richtig und hatte zumindest auch viel Mit und Courage Sachen durchzuboxen.
    Andererseits- nach dem was man so hört wäre ich vermutlich komplett ausgebrannt, wenn ich ihn als Chef gehabt und mitgemacht hätte…

  • Und alles was an Musik oder Video Originalton hatte ist stummgeschaltet.

    Am interessanten ist, was davon schon alles in die Tonne getreten wurde – und noch mehr, was die Benutzer alles an Zubehör in die Tonne werfen durften … Docks, Radiowecker, Adapter, RGB-Verbindungskabel zum TV, und und und ….

    Nachhaltigkeit? Ein schlechter Witz.

  • Langstetter Toni

    Bestätigt mich eigentlich nur in meinem Urteil, dass der Mann ein unsympathischer Spinner war.

  • Ja das waren noch Zeiten. Damals wurde alles mit viel mehr liebe zum Detail entwickelt und gebaut (und ich bin seit Mac G3 dabei), klar gab es da auch mal etwas Stress mit dem einen oder anderen Update aber nicht so häufig wie heute. Ich vermisse diese Zeit als Apple noch diese Aura von Magic hatte. Wenn Steve oder Jonny ive auf die Bühne getreten sind und diese Magie verbreitet haben. Sicherlich sind die Produkte heute immer noch gut allerdings hauen sie einen heute nicht mehr so um wie Früher. Einige Dinge die heute so verzapft werden hätte es früher nie und nimmer gegeben. Siehe das Drama um den HomePod..Teilweise der Service in den Stores und so weiter….
    Aber das ist nur meine Meinung ..

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23819 Artikel in den vergangenen 6111 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven