ifun.de — Apple News seit 2001. 37 991 Artikel

Teilweise kommt 1% obendrauf

Google und YouTube: Auslandsumsatzgebühren bei Kreditkartenzahlung

Artikel auf Mastodon teilen.
34 Kommentare 34

Wer Google-Dienstleistungen wie kostenpflichtigen Cloud-Speicher oder YouTube Premium in Anspruch nimmt und mittels einer Kreditkarte bezahlt, sieht sich seit dem Brexit möglicherweise mit zusätzlichen Gebühren für den Auslandseinsatz konfrontiert. Eigentlich sollte dem ja nicht so sein, da als Rechnungssteller die europäische Google-Zentrale im irischen Dublin auftritt. Die Abrechnung erfolgt allerdings über das mittlerweile nicht mehr der EU zugehörige Großbritannien, was einzelne Kreditkartenanbieter dazu veranlasst, für den sogenannten Auslandsumsatz in der Regel ein Prozent des bezahlten Betrags aufzuschlagen.

Google ist unseren Informationen zufolge damit befasst, dieses Ärgernis dauerhaft zu beseitigen, will allerdings noch keine terminlichen Zusagen machen. Betroffene können die Zusatzkosten allerdings vermeiden, wenn sie anstelle von Kreditkartenzahlung auf eine Abrechnung über PayPal umstellen.

Google Play Zahlungsmethoden

Google unterstützt vom jeweiligen Land abhängig unterschiedliche Zahlungsmethoden. In Deutschland besteht beispielsweise auch die Möglichkeit, Guthaben mit Hilfe von Google-Play-Karten oder PaySafe-Karten aufzuzahlen. PayPal scheint uns für wiederkehrende Abbuchungen allerdings die beste Wahl. Die gewünschte Zahlungsmethode wird über das persönliche Google-Play-Konto hinzugefügt beziehungsweise festgelegt.

Titelbild: Pickawood
07. Sep 2021 um 16:00 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    34 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • „wenn sie anstelle von Kreditkartenzahlung auf eine Abrechnung über PayPal umstellen.“

    Aber nur wenn bei PayPal keine Kreditkarte als Bezahlung hinterlegt ist.
    Oder der Betrag in € abgerechnet wird, sonst fallen auch Auslandsgebühren an.

    • Ich hatte auch schon mal eine Abrechnung in Euro über Paypal wo am Ende Gebühren entstanden weil die Firma nicht in der EU sitzt. Seitdem mache ich bei unklaren Buchungen immer Paypal + Bankeinzug.

    • Richtig Paypal ist gar keine Bank, sondern ein Zahlungsanbieter. Und definitiv ist Paypal seriös.

      • Jetzt müssten Sie bitte „seriös“ definieren.

        Auf keinen Fall ist Paypal kundenfreundlich bzw. serviceorientiert. Sobald Sie Probleme haben, auch nicht verschuldet, wird es bei Paypal ganz unschön, die gesamte Palette, bis hin zu einem Rechtsstreit.
        Daher sollte man sich genau überlegen, ob man dort Finanztransaktionen durchführt.

      • Ich habe in den letzten 10? Jahren hunderte Transaktionen darüber durchgeführt: eBay, ali, Kleinanzeigen, andere Bestellungen wo ich meine KK-Daten nicht angeben wollte… Nie Probleme gehabt. Man muss als Nutzer natürlich auch genau hinschauen, wo und bei wem man kauft. Der Dienstleister nimmt einem das Denken da nicht ab.

      • @Peter Pan
        Ihr Beitrag impliziert unterschwellig einen Vorwurf, dass ich selbst für diesen Vorfall verantwortlich wäre, verwunderlich da Sie weder mich bzw, mein Kaufverhalten noch den Sachverhalt kennen.
        Nur zur Info, der Fehler lag einzig und alleine bei Paypal, dass wurde in einem Gerichtsverfahren dann auch sehr deutlich bestätigt. Weder mich, noch die Gegenseite traf irgendeine Schuld oder Versäumnis.
        Und seien Sie froh, dass sie bislang keine Probleme hatten.

      • Paypal Europe hat seit 2007 eine Banklizenz mit Sitz in Luxemburg. Ist also eine Bank!

  • DKB zB. nimmt keine Gebühren im Ausland. Es gibt auch andere, bei denen das so ist und wer viel im Ausland ist, wird das eh wissen.

    • Echt? Ich hatte letzt bei Flugtickets von Aeroflot in Euro in der Abrechnung der dkb Mastercard Gebühren wegen Auslandseinsatz. Wollten die auch nicht von ab.

      • Vielleicht gibt es bei denen unterschiedliche Kontomodelle. Eine Mastercard habe ich von denen zB. überhaupt nicht. Nur ein kostenloses Girokonto mit EC-Card, die ich quasi nie nutze, da bei Bargeldabhebung an fremden Automaten Gebühren anfallen. Das ist bei Benutzung der Visa Card nicht der Fall und ich kann an beliebigen Automaten Bargeld ohne Gebühr abholen, wie auch bei ING Diba. Bei meiner DKB Visa Card fallen auch keine Fremdwährungsgebühren im Ausland, wie zB. Bei der Miles & More Visa Card, die ja über die selbe Bank läuft. Die meisten Banken nehmen hier für den Auslandseinsatz 1,65-1,75%.

        In einigen Ländern kommt zusätzlich zur Fremdwährungsgebühr noch eine eigentlich unzulässige Gebühr am ATM on top. Ich meine, selbst diese Gebühr wird erstattet – zumindest habe ich eine weitere Kreditkarte, die dies tut.

        Aber auch andere Kreditkarten sind ab und zu für positive Überraschungen gut. So musste ich letztens im außereuropäischen Ausland mein Hotelzimmer bezahlen und hatte bei der DKB Visa Card vergessen, das entsprechende Land auf die Whitelist zu setzen und musste schnell eine andere Karte nehmen. Bei Amex hatte ich hier mit Fremdwährungsgebühr gerechnet und in Landeswährung gezahlt. Auf Grund des wohl günstigeren Umtauschkurses bei Amex, wurde mein Konto jedoch mit einem geringeren Betrag belastet, als der auf der Rechnung in € ausgewiesene Betrag und einen Fremdwährungsaufschlag gab es auch nicht – dafür kostet die Karte aber auch 650€ Jahresgebühr oder so, bringt jedoch auch genügend Vorteile mit, dass sie sich wieder rechnet..

  • GEBÜHRENFREI
    MASTERCARD GOLD
    0,- Jahresgebühr (dauerhaft)
    0,- Bargeldabhebungsgebühr *
    Nur mal so, bis zu 7 Wochen zinsfreies Zahlungsziel.

    Ich überweise dann alles (100%) vom Bankkonto, wenn der Auszug kommt.

    …… und dann automatisch eine gratis Reiseversicherung, wenn man mindestens 50% der Gesamtreisekosten mit Ihrer gebührenfreien Gold Mastercard bezahlt.

    * bei Bargeld abheben, fallen monatliche Zinsen von 1,49 % ab dem Transaktionsdatum an!

  • Müsst ihr den VPN beim Youtube schauen immer aktiv haben oder nur bei „Vertragsabschluss“?

    • Nur beim Starten des Abos. Sollte einfach kein account sein, welcher für apps etc auch gebraucht wird. Der store muss dann zum spezifischen land gewechselt werden (zb indiacher play store etc.)

      • Danke dir schon mal für dein Kommentar. Also den Anfang ist klar, nur verstehe ich nicht ganz, was du mit dem restlichen Teil meinst… Ich nutze den iOS-Appstore aus der Schweiz. Muss ich denn nun die YT-App aus dem russischen Appstore laden (und nutzen) oder denke ich da nun einfach zu weit?

  • Das bringt meine Gedanken auf die iMessage-Aktivierungs-SMS. Wird die auch immer noch nach Irland geschickt? Das sind auch unnötige Gebühren. Vor allem geht das auch gut übers Internet. Zumindest ne Deutsche Telefonnummer wäre super!

    • Richtig billige Sparmaßnahme seitens Apple. Ja, die SMS gehen nach Irland. Übers Internet ist keine Lösung, warum, da kommst du sicher selbst drauf.
      Auf jeden Fal hält mich dieser Umstand davon ab, eSIMs Use Case basiert zu nutzen und zu wechseln. Sehr schade…

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37991 Artikel in den vergangenen 8212 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven