ifun.de — Apple News seit 2001. 22 127 Artikel
Viele Plex-Nutzer betroffen

Google macht von Billiganbietern verkaufte Google-Drive-Konten dicht

Artikel auf Google Plus teilen.
14 Kommentare 14

Google scheint gegen Nutzer vorzugehen, die über zweifelhafte Angebote an Google-Drive-Speicherplatz gekommen sind. Das Geschäftsmodell blüht vor allem in den USA, wird aber auch von deutschen Anwendern genutzt. Statt der üblichen Monatsgebühren von 10 Dollar versprechen die Anbieter beispielsweise auf eBay „lebenslangen unbegrenzten Speicherplatz“ zu Preisen ab 5 Dollar.

Google Drive Billig

Besonders beliebt ist der Cloudspeicher von Google bei Nutzern der Mediencenter-Software Plex. Mit der letzten Monat ergänzten Funktion Plex Cloud kann die persönliche Mediathek auf die Cloudspeicher-Angebote Dropbox, Box und eben Google Drive ausgelagert werden. Unbegrenzter Speicherplatz zum günstigen Pauschalpreis klingt da verlockend, und demnach läuft ist Plex-Forum derzeit voll von Berichten von Nutzern, denen Google den Zugang zu ihrem bei eBay erworbenen Account gestrichen hat.

Wie das Geschäftsmodell der Billiganbieter im Detail aussieht, bleibt uns bislang verborgen. Ein Verstoß gegen die von Google auferlegen Richtlinien für faire Nutzung dürfte jedoch in jedem Fall darunter sein. Beispielsweise heißt es da, dass der „Weiterverkauf von Endnutzerkonten oder von Komponenten dieser Konten“ untersagt ist und ein Verstoß zur Kündigung führen kann.

Danke Jonas

Dienstag, 23. Mai 2017, 14:24 Uhr — Chris
14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Tja, wenn Google die gescannten Daten keiner realen Person mehr zuordnen kann, wird der Weiterverkauf an Werbetreibende plötzlich unattraktiv ;-)

  • Kann ich bestätigen, zwei Google Accounts sind weg. Die Daten auf den Laufwerken waren extra gespiegelt um den Verlust eines Accounts abfedern zu können, aber nun haben sie den Hahn abgedreht. Ist ok für mich, ich habe geahnt dass dieser Tag irgendwann kommt.

  • Wahrscheinlich lassen die Anbieter Bots laufen, welche mit Hilfe von gelbe Seiten und co. jede Sekunde Accounts anlegen.. über Software wird der Speicherplatz der Accounts zusammengelegt und Dateien auf mehrere Accs verteilt, dass man am Ende nur ein Zugang braucht.. think so!

    • Es sind eher Education Accounts, der Administrator kann beliebig viele Sub-Accounts mit unendlich viel Platz provisionieren und dann verkaufen.

      • Jo, sind *.edu Accounts. Mit 5€ ist man meist dabei oder kann für 50+€ auf einschlägigen Seiten einen ganz eigenen Account kaufen samt Domain und gefälschtem Webauftritt.

        Aber es können auch normale Accounts sein. Bislang habe ich noch nicht mitbekommen, dass Google irgendwem gesagt hat, dass der Account voll ist. Hatte zwischenzeitlich über 5TB, bin jetzt bei 3 und es scheint völlig egal zu sein.

  • Das sind schon normale Gsuite Accounts allerdings i.d.R. von Unis die nichts dafür zahlen. Da kann der Admin sich ein paar $ extra verdienen mit den Accounts.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22127 Artikel in den vergangenen 5845 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven