ifun.de — Apple News seit 2001. 37 999 Artikel

5G-Chips aus eigener Produktion

Gemeinsam gegen Qualcomm: Apple und Broadcom kooperieren

Artikel auf Mastodon teilen.
16 Kommentare 16

Apple hat heute über eine langfristig angelegte Partnerschaft mit dem Chiphersteller Broadcom informiert, die ein Volumen von mehreren Milliarden Euro haben soll und sich vor allem auf die Fertigung von 5G-Komponenten in den Vereinigten Staaten konzentrieren wird.

Qualcomm Chip

Bislang in jedem iPhone verbaut: Chips von Qualcomm

Apple will eigene Funkchips

Damit scheint Cupertino nun auch offiziell zu besiegeln, was sich bereits zu Jahresbeginn abzeichnete: Apple will sich aus der Abhängigkeit von den 5G-Chips aus dem Hause Qualcomm lösen und perspektivisch auf 5G-Technologie aus eigener Produktion setzen.

Broadcom holt man sich dafür als Fachpartner ins Boot und finanziert zum Auftakt der gemeinsamen Verpflichtungen jetzt die ersten Fertigungsstrecken in Colorado.

Apple präsentiert das Gemeinschaftsprojekt vor allem als Investition in den amerikanischen Arbeitsmarkt, dürfte sich mit dem Fertigungspartner aber vor allem das nötige Know-How gesichert haben, um die bereits 2019 übernommene Modem-Sparte Intels nun zum Bau eigener Funkchips zu nutzen.

Für eine Milliarde: Apple kauft Intels Modemgeschäft

Apple-Fertigung äußerst lukrativ

Dem Vernehmen nach will sich Apple schon länger aus der Abhängigkeit von Qualcomm lösen. Die Funkchips des amerikanischen Chipfertigers sind bislang in jedem iPhone anzutreffen und sorgten bislang für verlässliche Umsätze. Qualcomm soll der Funkchip-Fertigung für das iPhone bislang etwa 22 Prozent seines Jahresgewinns zu verdanken haben und so zuletzt rund 10 Milliarden US-Dollar im Jahr verdient haben.

Nun will man bei Apple jedoch offenbar enger mit Broadcom zusammenarbeiten. Ein Schritt, den Qualcomm bereits erwartet hat. Schon im März spekulierte Qualcomms CEO Cristiano Amon öffentlich darüber, dass Apple bereits im kommenden Jahr auf Funkchips aus eigener Produktion setzen und die Qualcomm-Module damit aus dem iPhone verdrängen könnte.

Im aktuellen iPhone 14 kommen noch 5G-Chips von Qualcomm zum Einsatz – wohlmöglich zum letzten Mal.

23. Mai 2023 um 16:10 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    16 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ein Apple-Chip wird dann doch wieder so ein iPhonePro-Alleinstellungsmerkmal für 1-3 Jahre. Jede Wette.

    • Eher andersrum. Ich würde vermuten, die Apple Modemchips werden erstmal bei den günstigsten Geräten ausprobiert, denn Performance-mäßig sind sie sicherlich nicht direkt von Anfang an dort, wo Qualcomm bereits ist. Wenn sie dann mal irgendwann schaffen sollten, Qualcomm einzuholen, dann kommen die Chips sicherlich auch mal in höherpreisige Geräte. Aber momentan sieht es noch nicht so aus, als wäre Apple bereits da, und ich denke nicht, dass die Kunden das toll finden würden, wenn sie die teuersten iPhones kaufen und dann minderwertige Leistung erhalten.

      • Wenn die Apple typisch dann nur ein Bruchteil der Energie verbrauchen und damit eine längere Akkulaufzeit erlangen wird es den Endrunden herzlich egal sein wenn statt 1GBit mit 500 Mbit gesurft wird.

      • „Apple typisch“ ist mit Verlaub bei dieser Thematik doch Quatsch. Natürlich sippen die ARM-Chips viel weniger als die aufgeblähten x86er. Bei Modems gibt es jetzt nicht wirklich Spielraum. Da kann man eher froh sein, wenn man die Effizienz von Qualcomm überhaupt erreicht. Nur weil ein Apple drauf ist, entscheidet sich ein Chip nicht von alleine, dass er mehr für weniger macht.

      • Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple diese in den günstigen Geräten verbaut. Allein marketingtechnisch ein nogo. Da wird mit Sicherheit ein Jahr länger dran gebastelt und dann mit einem zwei Jahre alten Modell verglichen. Schon hören sich 10% effizienter und 20% schneller (in laborbedingungen und ohne merkbaren Nutzen da die Frequenzen nen festes Limit bieten) doch toll an.

      • Warum sollte denn dann Apple sich für ein eigenes Modem entscheiden? Auch in die eigene DisPlay Herstellung fließt momentan sehr viel Know How. Und ja. Meistens fängt es an die Effizienz zu erhöhen. Das ist quasi Apples DNA.

      • Gerade das Modem bei 5G und das Display benötigen unglaublich viel Strom. Es gab in der Vergangenheit außerdem schon seit Jahren berichte das die Stromeinsparung der Komponenten im Fokus liegt. Bei gleicher Qualität.

    • Das passt doch genau in die Philosophie der Pro-Produkte. Gut so!

    • Apple und Qualcomm sind schon lange keine Freunde mehr. Apple wird wo immer sie können die Chips gegen eigene ersetzen, wenn die Performance der eigenen Chips dies denn zulässt.

  • die bereits 2019 übernommene Modem-Sparte Intels“

    Soweit ich mich entsinne ist das doch die Modem-Sparte von Infineon gewesen, die vorher die Modem-Sparte von Siemens war, oder?

  • Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Ob diese Rechnung/ Überlegung irgendwann aufgeht? Immer noch eher unwahrscheinlich.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37999 Artikel in den vergangenen 8213 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven