ifun.de — Apple News seit 2001. 20 642 Artikel
Leistungsfähiger All-in-One-Adapter

Fürs neue MacBook Pro: Belkin Thunderbolt 3 Express-HD-Dock

Artikel auf Google Plus teilen.
72 Kommentare 72

Beim neuen MacBook Pro setzt Apple ausschließlich auf den neuen Kombi-Anschlusstyp Thunderbolt 3 und USB-C. Wer einen Haufen alte Geräte auf dem Schreibtisch stehen hat und vielleicht sogar noch ein Ethernet-Kabel anschließen will, muss sich auf einen Adapterschlacht gefasst machen. Belkin springt hier mit dem Thunderbolt 3 Express Dock HD in die Bresche.

Belkin Thunderbolt 3 Dock

Das neue Belkin-Dock nutzt die mit Thunderbolt 3 gebotenen Möglichkeiten optimal aus. So werden volle 40 Gbit/s Übertragungsgeschwindigkeit unterstützt, die doppelte Geschwindigkeit von Thunderbolt 2, und es lassen sich bis zu zwei Bildschirme mit 4K-Auflösung gleichzeitig anschließen. Im Detail bietet der Adapter im Alu-Gehäuse auf der Rückseite einen Gigabit-Ethernet-Port, einen Audioausgang, zwei USB-A-3.0-Anschlüsse, zwei mal Thunderbolt 3 bzw USB-C und einen DisplayPort-Anschluss. Auf der Vorderseite stehen zudem ein weiterer klassischer USB-3.0-Anschluss und noch ein Audioausgang zur Verfügung.

Belkin Thunderbolt 3 Dock Anschluesse

Insgesamt lassen sich somit bis zu acht Geräte über Thunderbolt mit dem MacBook Pro verbinden. Zusätzlich können bis zu vier weitere Thunderbolt-Geräte in Reihe angeschlossen werden. Das passende Thunderbolt-Kabel für die Verbindung vom Notebook zum Dock is im Lieferumfang enthalten. Das MacBook Pro kann auch direkt über diese Verbindung geladen werden.

Belkin hat noch keine Angaben zum Preis der neuen Docking-Lösung gemacht. Ihr müsst vermutlich mit knapp 300 Euro rechnen, die Preisempfehlung für das Vorgängermodell liegt bei 249 Euro.

Freitag, 28. Okt 2016, 8:14 Uhr — Chris
72 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
      • Hat aber nur 85 W. Das Macbook 15 Zoll Netzteil hat 87 W.
        Funktioniert das dann trotzdem?

      • Ja, ABER, Wenn du mehr ziehst, zB beim rendern als 85 Watt und noch ein IPhone lädst über das Dock oder eine 2.5″ externe Festplatte die Strom über den Port zieht, Kann es passieren, dass sich der Akku vom Notebook weiter entlädt. Ist dieser dann unter 15% wird die CPU hart gedrosselt, dass YouTube auf hoher Qualität schon Probleme machen wird.
        Theoretisch könntest du auch das Netzteil vom 12″ MacBook nutzen, solltest den Laptop in der Zeit des Ladens aber nicht benutzen, damit sich der Akku füllt.

      • Danke für die Info Balthazar

      • In der Beschreibung steht dazu folgendes:
        Das im Lieferumfang enthaltene 170 W-Netzteil versorgt über das Thunderbolt 3-Kabel (ebenfalls enthalten) angeschlossene Peripheriegeräte und liefert Ihrem Computer gleichzeitig 85 W.

        Heißt das Netzteil liefert für das Dock und Peripheriegeräte zusätzlich auch Strom. Maximal kann USB-C mit 100W versorgt werden.

        Das Netzteil vom MacBook Pro ist mit 87W höher ausgelegt, als nötig ist. Daher sollte das Laden unter volllast ebenfalls möglich sein, jedoch nicht so schnell, wie bei Ausgeschaltetem Notebook bzw. Normalbetrieb.
        Da beide Geräte ganz frisch sind, wird erst der praktische Einsatz die Realität zeigen.
        Mit geschätzten 250-300€ ist das Dock nicht wirklich Teuer. Wer bedenkt, was ein Apple Netzteil kostet (89€ Ladegerät+25€ USB-C Ladekabel und eventuell 25€ Anschlusskabel fürs Ladegerät) + verschiedene Adapter, liegt schnell bei über 300€.

  • Passt das dann auch an ein MacBook 12″ aus 2016? Oder ist dieser USB-C auch schon wieder veraltet?

    • Der Adapter läuft über thunderbolt. MacBook 12 hat kein TB3 sondern nur USB C mit geringerer Bandbreite. Vielleicht lassen sich aber dennoch ein paar Anschlüsse verwenden, aber sicherlich nicht alle

  • 300€, damit man ein, selbst für Apple Verhältnisse, überteuertes MacBook ohne Anschlüsse richtig verwenden kann. Und ein SD-Slot ist auch im Belkin nicht zu finden :(

  • So etwas hätte ich von Apple gestern erwartet…aber leider…

    • Aber Kopfhörer- statt Lightninganschluss ist schon ein Schlag vorm Kopf 8-)

      • Da wusste wohl die Mac-Abteilung nicht, was die iPhone-Abteilung macht.

      • Lightning ist kein Ersatz für den Klinkenanschluss, sondern lediglich eine Übergangslösung bis auch diejenigen, die gerne mit Kabel Musik hören, auf Funk umgestiegen sind. Daher wird es niemals einen Lightninganschluss an einem Mac geben.

  • Ist doch witzlos… im Prinzip gewinnt man nur zwei alte USB Ports und ein LAN Port. Dafür 300,- bezahlen? Nicht mal SD-Card Reader…
    Fehlentwicklung

    • Nein ist nicht witzlos als Dock. Ein Kabel täglich anstecken und alles funzt. Wenn USB A nicht reicht, dann halt noch ein USB Switch hinten dran und den Kartenleser dauerhaft ans Dock bzw Switch
      Habe die zweite Generation hier stehen und würde mir die dritte auch kaufen, wenn ich das Notebook hätte.

  • Stefan B. aus H

    Unglaublich. Das Weglassen von Anschlüssen scheint ein Fetisch bei Apple zu werden.

    • Vorher : 2 USB A, 2 thunderbolt, 1 HDMI
      Jetzt : 4 x alles.
      Also effektiv wurde ein Anschluss weggelassen. Na gut SD auch, aber das halte ich für sehr verschmerzbar.

      • 4x alles? Ja, wenn man Geld und Lust auf Kabelsalat hat.
        Und der SD-Slot ist nicht verschmerzbar.

      • Je länger ich darüber nachdenke um so besser gefällt mir die Anschlussentscheidung.
        – SD Karte braucht man wofür?
        – 4 flexible Anschlüsse
        ABER…kein USB Anschluss für einen Stick oder HBCI-Leser…das fehlt Definitiv.

      • Schon allein die ganzen Fotografen und Filmer, wie mich, sind auf den SD-Slot angewiesen. Unterwegs was fotografiert oder gefilmt und die Dateien „schnell“ auf den Rechner gezogen ist nun nicht mehr. Jetzt muss man permanent mindestens ein Adapter oder ein Cardreader mitschleppen.
        Mich persönlich nervt das schon tierisch, zumal auch so bereits genug Equipment mitgeschleppt werden muss.

      • Kameras?

      • Ich als Fotograf brauche keinen SD Karten Slot. Bei Shots im Studio wird die Kamera angeschlossen über Ethernet oder USB 3 und ansonsten nur CF Karten. Sind um einiges robuster und auch doppelt so schnell.

      • @Balthazar: Ist halt auch etwas kurz gedacht. Das mag für dich vielleicht zutreffend sein, aber es gibt eben nicht nur Studiofotografen, die direkt auf den Rechner fotografieren, sondern auch viele (ich würde behaupten die meisten), die unterwegs sind. Des Weiteren glaube ich auch, dass SD-Karten immer noch weiter verbreitet sind als CF, auch wenn sie robuster und schneller sein mögen. Standard ist weiterhin SD. Und wenn es es auch nur der zweite Slot der Kamera ist, der SD schluckt.

        In meinen Augen ist der Wegfall eine mittlere Katastrophe. Nicht, dass auch das irgendwie zu handeln wäre, aber eben weitaus unbequemer.

  • So siehts bei vielen unserer Schreibtische schon heute aus. Das HP Spectre 360 benötigt son Ding auch.

    • Lenovo Thinkpad X1 Tablet und das MS Surface 4 Pro haben auch solche Dinger. Das Schlimme daran: Beide mit proprietären Anschluss. Jedes Gerät braucht seine eigene Dock.

      Den Weg mit USB-C finde ich da schon besser. Kann man die Docking-Station wenigstens für mehrere Geräte benutzen.

  • „Einen Haufen alte Geräte“ – ok. Ist also das iPhone 7 alt, da es sich nicht mehr mit dem neuen MacBook Pro verbinden lässt – soll ja vorkommen, wenn iTunes benötigt wird, um es nach einem vermurksten Update zu retten. Aber ok, nach einem Monat als alt abgestempelt zu werden ist ein Rekord :-)

  • Nun denn…..sooooo schlecht ist Windows nun auch wieder nicht.

  • Stefan B. aus H

    Anstatt wenigstens mal den Lightning-Anschluss auf USB3 Geschwindigkeit hochzujubeln. 128 GB oder gar 256GB Datensicherung mit USB2 Geschwindigkeit ist echt schon ein Armutszeugnis.

  • Super Angebot! Verpackungsinhalt: Zwei Bildschirme mit 4K-Auflösung (DisplayPort, Thunderbolt 3 [USB-C])

  • 300€ und für den Pro-Nutzer der damit wirklich arbeitet und zu Präsentationszwecken bei Kunden benutzt trotzdem nicht ausreichend, da VGA-, DVI-, HDMI-Adpater für veraltete Beamer zusätzlich benötigt werden (wobei HDMI nicht veraltet ist). 300€ + 100-150€ nur für Adapterlösungen + Kaufpreis des Macbooks. Mein Cinema Display könnte ich nicht dran stöpseln. Mini-Display-Port? Fehlanzeige! Thunderbolt? Und das für 300€? Und das soll Fortschritt sein? Bei einem Pro-Gerät? Und wofür? Nur wegen dem Style-Faktor?

    • herzlich willkommen in der neuen welt

    • Doch, Cinema Display sollte funktionieren, brauchst aber zwei Adapter die in der Summe so teuer sind wie mach ein neuer Monitor.
      Wenn du aber das Cinema Display besitzt, solltest du schon immer ein Adapter dafür benutzen, den Dual Link Adapter für die volle Auflösung.

  • Kannst du mir mal kurz die ppt rüber geben. Oh, geht nicht. Hab keinen Adapter für deinen USB Stick dabei….

    • @sebelderheld
      Von Apple Gerät zu Apple Gerät bist du doch besser mit AirDrop bedient…*kopfschüttel*
      @ll
      Ich finde es schrecklich, warum alle bei Einführung neuer Technologien erstmal ihren meist wenig qualifizierten Kommentar abgeben müssen. Wie schrecklich es doch ist, dass ich meinen alten Parallel-9-Nadel-Drucker nicht mehr anschließen kann….*würg*
      Wenn es nach den meisten ginge, würden wir noch mit der Pferdekutsche unterwegs sein, das war ja soviel besser.
      Viel Spaß

      • Dein Kommentar ist unqualifiziert. Schau dir mal die Tatsachen an. Wenn das so Future ist, wieso ist die alte Klinke noch dran? Wieso kann ich die neuen Ear-Pods nicht ans Macbook klemmen? Wer soll da durchblicken wenn Apple es selber nicht schafft im eigenen Unternehmen Standards zu setzen? Wenn es nach den meisten Fanboys gehen würde, könnten wir alle fliegen, würden auf dem Mars leben und hätten alle Millionen auf dem Konto. Komm mal in der Realität an. Der Markt pfeift auf Apple. Die externen HDDs werden weiterhin mit USB-A angeboten. Wer hat schon USB-C? Nur die Applegemeinde ist bereit diese Praktiken von Apple anstandslos jährlich hinzunehmen aber nicht die Masse. USB-C Produkte werden angeboten aber auch mit kräftigem Preisaufschlag. Und übrigens Nadeldrucker werden noch von vielen Arztpraxen genutzt, nur mal so nebenbei. Das ist die Realität im hier und jetzt. Genauso wie die Luftblase mit Apple Pay usw.

      • 1. wehrt sich niemand gegen neue technologie.
        2. möchten viele aktuelle, landesübliche, gebräuchliche, … , technologie weiter verwenden können.
        3. ohne jedes mal zusätzliche adapter etc. kaufen zu müssen.
        4. kannst du deinen alten nadeldrucker mit ensprechenden adaptern weiter betreiben.
        5. fahren pferdekutschen heute noch aktiv herum und werden hergestellt
        6. ebenso neue nadeldrucker

  • Das ist wirklich sehr hübsch. Ich würde es mir auch ohne neues MBP gern auf den Wohnzimmertisch stellen

  • „Im Detail bietet der Adapter im Alu-Gehäuse auf der Rückseite einen Gigabit-Ethernet-Port, einen Audioausgang, zwei USB-A-3.0-Anschlüsse, zwei mal Thunderbolt 2 bzw USB-C und einen DisplayPort-Anschluss.“

    Ihr meint wohl „zwei mal Thunderbolt 3“ nicht 2 :)

  • Mich würde mal interessieren wie es euch geht, aber ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal einen USB Stick genutzt habe. Auf Arbeit nutzen wir gesharete Laufwerke, eMail und Co.
    Privat nutzte ich im letzten Jahr einmal einen USB Stick um eine Neuinstallation auf einem 2009er MacBook Pro durchzuführen. Datensicherungen werden per Netz aufs NAS geschoben. Wenn Freunde Daten brauchen, kommts in eine Dropbox, wird per Mail verschickt oder Sie bekommen einen Gastzugriff aufs NAS. Geht alles wesentlich schneller als per Stick und geht auch über größere Entfernung.

    • Ich nutze USB sehr häufig: zusätzliche SSD mit der iMovie Mediathek, USB-Stick für Auto Navi Updates (3-4x pro Jahr), Wetterstation, programmierbare Fernbedienung, Quadrocopter, Heizungssteuerung, USB-Stick mit Musik, iPhone/iPad mit iTunes u.a.m.

    • +1
      Ich nutze mit meinem jetzigen MacBook Air im Durchschnitt zwei mal im Jahr einen USB-Stick. Wenn überhaupt. Also eigentlich brauche ich USB auch nicht wirklich oft, da die Alternativen viel schneller sind: Dropbox, Airdrop und Co.

      • @Andy: Schneller nur bedingt. Bei kleineren Datenmengen mag das sein. Wenn ich allerdings Material von einem Drehtag sichern oder verteilen möchte, dann kommen da einige hunderte GB zusammen und da kann Dropbox oder sonst was ggü. USB 3.0 schlichtweg einpacken.

    • Komplettsicherung per WLAN auf das NAS dauert aber auch seine Zeit. Wie schön wäre da ein Netzwerkanschluss. Aber da hat Apple natürlich auch wieder einen Schritt weiter gedacht: Die MacBook werden einfach mit lächerlich kleinen 256GB SSD ausgestattet. Die kann man per WLAN noch „relativ schnell“ kopieren.

      • und wenn du mehr willst, kaufst du dir platz in der cloud und sicherst permanent in kleinen päckchen.
        yep. es ist an apple gedacht.

      • Genau, weil eine Komplettsicherung vor einer Neuinstallation in die Cloud ja noch praktischer und schneller ist als per WLAN aufs NAS. Ich kaufe mir zu Weihnachten das neue MacBook Pro. Am Besten starte ich jetzt schon mal das Komplett-Backup in die Cloud. Gut, die Daten zwischendurch zu ändern macht dann nicht viel Sinn, aber wann ging es schon mal Sinn…

  • Warum statt einem Displayport kein HDMI verbaut wurde, verstehe ich nicht.

  • Ich habe mit dem aktuellen Thunderbolt auf HDMI Adapter Probleme beim externen BenQ Monitor. Hat da jemand schon Erfahrungen (bzgl. USB-C auf DisplayPort Adapter) sammeln können?
    Danke!

  • Gibt es Informationen zur Verfügbarkeit?

  • Interessant wäre auch zu erfahren was für eine Displayport Version unterstützt wird.
    Es ist immer nur die Rede von 4K aber wieviel HZ? Wer schonmal 30 Hz mit 60 Hz verglichen hat, wird den Unterschied schnell spüren und diese Angabe wäre bei so einem Preissegment wichtig. Schon zum Vorgänger finde ich dazu keine Info.

  • Ich habe an Euch mal die vielleicht etwas blöde Frage, wozu ihr dem SD-Slot nachtrauert? Ich habe den noch nie benutzt trotz Fotographie und Musikdatentransfers. Klärt mich auf, damit ichs verstehe!

    • Zum einen soll es ja noch Leute geben die mit SD-Karten hantieren. Viel interessanter finde ich den Ansatz von SD-Karten für die Speicherweiterung des Macbook. Siehe z.B. Jetdrive Lite von Transcend.
      Das ist jetzt leider pas­sé.

    • Es soll doch tatsächlich Menschen geben die im Auto ein Radio haben, dass Musik von der SD-Karte liest. Jetzt rate mal wie die Musik draufkommt?! Wüßte auch nicht wie ich das Over the Air bewerkstelligen soll?! Navigationssysteme? Mittlerweile werden SD-Karten ja auch nicht für Fotografie benutzt, sondern auch im Videobereich. GoPro? Nicht nur im Glashaus sitzen. Die Aussenwelt funktioniert anders als Apple uns das weismachen will.

    • Ok,schau mal, es gibt Bienen und Blumen. Beide sind verschieden.
      Und es gibt unterschiedliche Farben bei den Blumen und diverse Vorlieben bei den Bienen.
      Den Rest erklärten schon andere – Auto, Kamera und so.
      Ach ja, und dann solls noch derart Abartige Grüsel geben, die auf nem MB eine SD füllen, um sie in ein Smartphone einer anderen Marke zu stecken.

      • @Mike: Das Letztgenannte geht nun aber WIRKLICH zu weit… :))
        (Hier lesen schließlich auch Hardcore-Fans mit – die sind jetzt für ihr ganzes Leben traumatisiert!)

  • Dieses TB3 Dock von HP hat mehr Anschlüsse und kommt mit 150W (Optional 200W) und ist günstiger.

    HP P5Q58AA

    • Hier ist die Frage ob auch kompatibel mit dem neuen MacBook. Leider sind die Bewertungen im HP Store durchgehend schlecht. Ansonsten hört sich das Teil interessant an.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20642 Artikel in den vergangenen 5726 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven