ifun.de — Apple News seit 2001. 30 264 Artikel

Spotify Connect, AirPlay 2, Chromecast

Edel-Speaker Beosound Level: Modularität schützt vor Veralterung

56 Kommentare 56

Mit dem Beosound Level hat das dänische Traditionsunternehmen Bang & Olufsen heute einen neuen Multiroom-Lautsprecher vorgestellt, der zum Stückpreis von stattlichen 1249 Euro in den Markt starten wird.

BeosoundLevelGoldenOak UIOn.tif 1500

Der etwas über drei Kilogramm schwere Lautsprecher besitzt einen integrierten Akku und soll es nach einer Ladezeit von drei Stunden auf eine kontinuierliche Musikwiedergabe von rund 18 Stunden bringen.

Bang & Olufsen betont, dass an nicht nur Wert auf das Design des Speakers gelegt habe, der über einen integrierten Griff verfügt und wahlweise auf eine Textil- beziehungsweise Holzfront setzt, auch habe man viel Wert auf eine zukunftssichere Architektur gelegt.

Modularität schützt vor Veralterung

So sei der Beosound Level von Anfang an als modulares System gestaltet worden, das den Einfachen Zugriff auf die Geräte-Inneren ermöglicht und Nutzer etwa in die Lage versetzt den Akku des Speakers in Eigenregie auszutauschen.

Level Modular 1500

Zudem sei die komplette Streaming-Logik – ab Werk unterstützt der Beosound Level unter anderem Spotify Connect, AirPlay 2 und Chromecast – in ein austauschbares Streaming-Modul verbaut worden. Sollten sich die populären Technologien ändern, neue WLAN-Standards und neue Streaming-Anforderungen verbreiten, die sich nicht über Software-Updates nachrüsten lassen könnten, würde man einfach ein neues Streaming-Modul anbieten, das Nutzer dann selbst einbauen würde.

Auch die Frontabdeckungen kann selbst gewechselt werden und soll in Zukunft um weitere Optionen, in alternativen Farben und Materialien ergänzt werden. Der Beosound Level beinhaltet zwei 0,8″ Hochtöner, einen 2″ Breitband-Lautsprecher und zwei 4″ Woofer.

Level Hochkant

Bluetooth, WLAN, Ethernet und mehr

Neben Bluetooth 5.0 werden die WLAN-Standards 802.11 b/g/a/n/ac (2.4 GHz & 5 GHz) unterstützt. Geladen wird per USB-C. Zudem steht ein Ethernet-Port und eine Line-In-Buchse (AUX & optisch) bereit. Um die Unterstützung von Sprachdiensten wie Googles Assistent kümmern sich integrierte Mikrofone.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
04. Feb 2021 um 18:21 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    56 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Wie lange wohl die Ersatzteile angeboten werden? Wenn gesichert ist, dass man die nach 10-15-20 Jahren noch bekommt, macht das auch Sinn. Aber wer schon 1500€ bezahlt dem ist es auch egal und kauft noch mal.

    • Nein, das stimmt nicht. Ich bin durchaus bereit für bestimmte Produkte tief in die Tasche zu greifen. Das heisst aber nicht, dass es mir egal ist!
      (Ich kenne auch kaum Leute, die ausschließlich billig oder ausschließlich mittelpreisig oder ausschließlich teuer kaufen.
      Das hängt wohl eher von den Interessen und Prioritäten ab…)

      • Klingt sehr dekadent und großkotzig. Ich kenne einen, der hatte einen und wollte einen

    • Ich besitze u.a. 2 BeoLab 4000 Lautsprecher von B&O. Gekauft habe ich die vor 25 Jahren als Second Hand/Life-Product – während meines Studiums, obwohl ich sie eigentlich nicht leisten konnte. Noch heute sind sie täglich im Einsatz. B&O hat schon immer viel Wert darauf gelegt, dass alte Systeme mit alten Technologien mit neuen kombinierbar sind – soviel zur tatsächlich seit Jahrzehnten gelebten Nachhaltigkeit. In diesem Licht gesehen, sind die Produkte Schnäppchen. B&O verkauft im Luxussegment, ist ganz finanziell gesehen nicht im sicheren Fahrwasser. Im Softwarebereich haben sie viel verschlafen, viele Händler haben u. a. deswegen schließen müssen – aber sie kämpfen. Das sind die Gründe, warum ich denen das modulare Konzept und Lieferversprechen abkaufe – eben weil es mir nicht egal ist.

      • Da gebe ich dir völlig recht Besitze seit 1999 die Beosound 2300 und die Beolab 4000 laufen immer noch benötigten kein Update wie Sonos und sind dann obsolet! Das ist der richtige Weg Nachhaltigkeit nicht wie bei Apple wo ich Apple Fan bin

  • WOW – endlich mal was neues. LIKE

  • ImHausWohntNeMaus

    Naja!
    Ein Gerät mit dem Gewicht ist kaum praktisch mobil einsetzbar und wohl auch zu schade, es ständig zu transportieren
    Warum also benötigt dieses Gerät einen Akku?
    Dass man Einzeltteile wechseln, bzw. upgraden kann, ist sehr löblich. Hier sollte man ggf. sogar darauf hinarbeiten Komponenten herstellerübergreifend anzubieten…
    Aber warum muss heute in jedem Gerät ein Akku sein? Dieses Gerät ist wohl offensichtlich eher auf stationären Betrieb ausgelegt, sodass der Akku mit der Zeit nur altert und schließlich ohne Funktion/Benutzung zu Elektroschrott wird.

    • Ich denke, man sollte hier nicht nur an die unsäglichen Lärmtröten für den Strand usw. denken. Ich fände ein bisschen Mobilität dieser Art innerhalb der Wohnung zum Beispiel schon gerechtfertigt: Beim Tragen vom einen Raum in den anderen ist das Gewicht und Format recht egal, aber nicht mal eben die Kabel an- und abstöpseln müssen ist eben nett.

      • prettymofonamedjakob

        Ich finde das Gerät ideal, um es im Sommer mit auf die Terasse oder in den Garten zu nehmen. Ich kann bei mir keine Außenlautsprecher fest installieren und so ist man auch deutlich flexibler. Der Sonos Move konnte mich dafür nicht wirklich überzeugen, da ihm einfach das Volumen für eine größere Fläche fehlt.

  • Bei dem Bild dachte ich erst, dass das wieder ein neuer Luftreiniger ist.

  • Das steht bei uns im B&O Store, kann schon einiges und klingt gut.

  • B & O war immer teuer, aber immer hochqualitativ. Es eine TV Dokumentation über die Gründer, leider habe ich die Dokumentation bisher erst einmal sehen können. Diese Doko zeigt, welche Ansprüche die Gründer bereits 1925 an Ihre Produkte stellten.
    Erstes Gerät war der „Eliminator“, der es ermöglichte, vorher batterbetriebene Radios am lokalen Stromnetz zu betreiben.

  • Ist das die Playstation 4 mit Stoffüberzug? Akku…also hält das Teil so 4-5 Jahre? Oder eher 3 Jahre? Warum braucht das Ding überhaupt einen Akku?! Der Umwelt zuliebe? #facepalm #ghettoblasterreloaded

  • Diese modulare Konstruktionsweise finde ich genial. Das ist die Zukunft! Wir brauchen mehr Nachhaltigkeit und „vom Ende her“-Denkweisen in dieser Welt.

  • Modular gilt wie lange? Bis der Hersteller sie propritären Austauschteile nicht mehr anbietet…

  • Ein super Weg, auch wenn mich das Design nicht anspricht.

  • Vorvergilbt ist das Gehäuse ja auch schon ;-)

  • Das Prinzip im Bezug auf Nachhaltigkeit finde ich super. Prinzipiell war man auf dem Computermarkt auch schon mal deutlich weiter! Bis das Design die Funktionalität überholt hat…

  • Da kaufe ich lieber 3 Stück Sonos Move und habe mehr davon. Den Akku kann ich da auch tauschen.

    • Ja, Sonos ist ja bekannt für Nachhaltigkeit!

      • Er hat’s halt nicht verstanden ;)

      • Wie ich schon gesagt habe, kann man den Akku tauschen. Deswegen bezahle ich aber nicht das 3-4 Fache.

      • Stimmt – das 3-4fache zahlt man dafür, dass nicht nur der Akku sondern auch die Streaming-Technologie austauschbar ist, bei den Materialen und der Herstellung überwiegend qualifizierte Menschen am Werk gewesen sind und Lautsprecher“kunst“ gebaut worden ist. Oder um einen hinkenden Vergleich zu bieten: Eine Schweizer Uhr kann nur die Uhrzeit anzeigen, während eine wesentlich günstigere Applewatch mehr kann… das ist aber eben ein anderes Produkt mit einem anderen Ansatz. so ähnlich verhält es sich zwischen den Sonos-Speakern und diesem Teil hier. Mir ist das auch zu teuer, aber deshalb trolle ich nicht los und höre auf, neugierig zu sein, warum es so etwas gibt

      • Du hast es immer noch nicht verstanden.

  • Dieses Konzept bitte für Fernseher! Display getrennt von Eingängen und software.

  • 2021 und keine WiFi6 Unterstützung. Da kann man das erste Modul ja gleich schon tauschen.

  • Das Design schützt auch vor Veralterung, weil es schon jetzt 40 Jahre alt aussieht.

  • Hoffentlich nehme ich das Ding nicht zum Brot schneiden…

  • ist mir zu billig und sieht auch noch billig aus…. Sieht aus wie eine Kopfstütze in der Sauna;-)))

  • hätte das Apple gebracht, wäre der Teufel los gewesen. Hier ist es ein feines Teil ;)

  • Das Gehäuse hat zu wenig Volumen um guten Bass zu erzeugen! Und häslich ist es auch noch.

  • Ein Holzschneidebrett! Das Design geht gar nicht!!

  • Sau geil, das gleiche Design, wie meine neue Küche aus echten Holz.
    Lassen sich zwei als Stereo-Paar verbinden?

  • Leistungsaufnahme im Standby 4,5 Watt? Nicht wirklich nachhaltig.

  • Ich hatte eine Beo A8 Anlage und das Resultat daraus war: dieses Unternehmen liefert kaum bis keine Updates und die Anlage an sich war teils unbrauchbar, da die Musikwiedergabe geprägt war von ständigen Unterbrechungen. Freunde berichten über diese Firme ähnliches. Daher gilt für mich: nie wieder Bang und Olufsen.

  • Der Devialet Vergleich hingt gewaltig! Völlig andere Bauweise mit deutlich mehr Volumen. Gut billiger sind sie!

  • Tja, HiFi Stereo geht den Bach ‚runter…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30264 Artikel in den vergangenen 7116 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven