ifun.de — Apple News seit 2001. 38 162 Artikel

Lizenzierungen und Partner bleiben

EA Sports FC: FIFA bekommt nach 30 Jahren einen neuen Namen

Artikel auf Mastodon teilen.
24 Kommentare 24

FIFA ist ohne Frage schon über Jahre hinweg die populärste Fußballsimulation. Dennoch steht die von EA für unzählige Plattformen veröffentlichte Spielereihe vor dem Ende – jedenfalls mit Blick ihren bekannten Name. Von nächstem Jahr an wird FIFA unter dem Name EA Sports FC vermarktet.

In der Ankündigung diesbezüglich schweigt sich EA über die Gründe für die Umbenennung aus, lässt aber verlauten, dass ansonsten mehr oder weniger alles bleibt wie gehabt, insbesondere die Kooperation mit mehr als 300 Lizenzpartnern. Bezüglich der Abkehr vom Produktname wird gemunkelt, dass sich EA und der Lizenzgeber FIFA, also die „Fédération Internationale de Football Association“, nicht mehr einig wurden.

Wir haben eine hervorragende Partnerschaft mit EA. EA SPORTS ist ein etablierter und wertvoller Teil der Fußballwelt und wir freuen uns auf alles, was als Ergebnis unserer innovativen Partnerschaft kommen wird. Wir freuen uns darauf, die Bundesliga und 2. Bundesliga in EA SPORTS FC zu integrieren.
-Bundesliga-Geschäftsführerin Donata Hopfen

Spieler sollen unabhängig davon über die gleichen Erfahrungen, Modi, Ligen, Turniere, Clubs und Athleten verfügen, wie zuvor. Damit verbunden betont EA auch die Tatsache, dass die Partnerschaften mit der Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und weiteren internationalen Top-Ligen in EA Sports FC weitergeführt werden auch auch die Lizenzen mit mehr als 19.000 Spielern, 700 Mannschaften und über 100 Stadien bestehen bleiben.

Zunächst noch ein Jahr lang „FIFA“

Konkrete Details zu EA Sports FC dürft ihr allerdings nicht vor dem Sommer 2023 erwarten, zumindest aus offizieller Quelle. Das kommende Jahr scheint für eine größere Umstellung bei FIFA ohnehin hervorragend geeignet, feiert das Spiel dann doch seinen 30. Geburtstag. Man mag es kaum glauben, aber der erste Titel aus der FIFA-Reihe ist bereits 1993 unter dem Titel „FIFA International Soccer“ damals noch zunächst für Sega Mega Drive und später auch für weitere Konsolen und Windows-PCs erschienen.

Zuvor steht uns EA zufolge aber noch eine weitere Ausgabe von FIFA ins Haus. Man wolle das umfangreichste Spiel aller Zeiten für ein weiteres Jahr mit dem derzeitigen Namensrechtepartner FIFA liefern. EA verspricht damit verbunden, dass das nächste FIFA „das beste aller Zeiten wird, mit mehr Funktionen, Spielmodi, WM-Inhalten, Clubs, Ligen, Wettbewerben und Spielern als jeder andere FIFA-Titel zuvor“.

11. Mai 2022 um 18:47 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    24 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Also für die Spieler bleibt alles wie es ist. Man muss sich nur an einen neuen Namen gewöhnen. Klingt also nach keinem wirklichen Verlust. Wenn die gemunkelten 250 Millionen stimmen sollten, die die FIFA gefordert hat, dann kann man EA nur beglückwünschen.

    • Na ob tatsächlich alle Spielernamen aus allen Ligen enthalten sind, das wird sich dann zeigen. Ich habe da so meine bedenken, gerade die kleineren Ligen wie 2./3. Liga uvm.. Genau das hat ja Fifa ausgemacht.

      • Warum nicht? Man hat nur die FIFA Namensrechte verloren, die Spieler laufen unter der Fifpro Lizenz, Vereine und Ligen unter den Verbänden.

  • Hört sich viel zu umständlich an. FIFA geht schnell von der Lippe.

  • Ohne den Text zu lesen dachte ich schon an den neuen Titel FC Ukraine

  • Immernoch unverständlich warum so viele Leute 70-90€ jedes Jahr für das gleiche Spiel ausgeben wo lediglich ein paar Statuswerte oder Namen in einer Datenbank ausgetauscht werden + diese unsäglichen Päckchen mit irgendwelchen überteuerten Karten noch zusätzlich Geld für diesen Mist auszugeben.
    Meinetwegen kann EA einfach jedes Jahr ein kostenpflichtiges Update für 10€ verkaufen damit man den richtigen aktuellen Spielernamen im Kader hat und sonst jegliche Spiele-Alibi-„Entwicklung“ für dieses Anti-Spiel einstellen

  • In meinen Augen liegt der Schaden eher bei der FIFA. Das Spiel dürfte zum Image und der Verbreitungen der Marke sehr positiv beigetragen haben.

    FIFA dürfte für so ziemlich jeden, der auch spielt, Synonym für das Spiel gewesen sein. Aber kaum jemand davon wird zuerst an den Verband gedacht haben.
    Ich mein, wo taucht die Marke FIFA denn sonst (bewusst) auf?
    Die wenigsten nennen es FIFA Weltmeisterschaft, sondern einfach Weltmeisterschaft oder meinetwegen noch Fußball Weltmeisterschaft.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert