ifun.de — Apple News seit 2001. 23 665 Artikel
Neu in macOS Mojave

Dunkle Eleganz: Der neue Mac App Store kann sich sehen lassen

Artikel auf Google Plus teilen.
32 Kommentare 32

Mit Blick auf das kommende macOS Mojave freuen wir uns irgendwie am meisten auf den dunklen Modus. Die neue Darstellungsoption bringt nicht nur Vorteile in Sachen Lesbarkeit und strengt die Augen weniger an, sondern wirkt auch um ein Vielfaches eleganter als die bisherige Standarddarstellung – mag ja sein, dass wir uns daran inzwischen auch viel zu sehr gewöhnt haben.

Macos Mojave Mac App Store

Von dieser neuen Optik profitiert aber auch der ebenfalls komplett überarbeitete Mac App Store enorm. Im Screenshot seht ihr Apples neuen Software-Laden in Hell und in Dunkel, letzteres scheint es auch dem bei Apple für den Mac App Store verantwortlichen Team angetan zu haben, denn die Darstellung der einzelnen Bereiche wirkt durchweg angenehm harmonisch.

Unten haben wir einen Stapel weiterer Screenshots angefügt, mit deren Hilfe ihr euch einen ersten Eindruck von der Umgestaltung machen könnt. Mit einer öffentlichen Beta-Version ist ja nicht vor Ende Juni zu rechnen. Apple legt einen Fokus auf redaktionelle Inhalte und Empfehlungen, die Vorlage hierfür liefert natürlich der bereits im vergangenen Jahr überarbeitete App Store für iOS. In der aktuellen Beta-Version sehen wir gerade die App djay der deutschen Entwickler Algoriddim im Fokus. Das Redaktionsteam des Mac App Store liefert hierzu eine umfassende Homestory.

Bleibt nur die Frage: Wer nimmt sich am Ende tatsächlich die Zeit, den Mac App Store regelmäßig aufzurufen, um das mit viel Aufwand erstellte redaktionelle Angebot auch entsprechend zu würdigen?

Mac App Store 1

Mac App Store 2

Mac App Store 3

Mac App Store 4

Mac App Store 5

Mac App Store 6

Montag, 11. Jun 2018, 19:58 Uhr — Chris
32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Schade das man sich an den iOS App Store anlehnt.

  • Es kommt nicht auf die Verpackung an…
    Und mit den ganzeuDunkel-Modi kann ich persönlich gar nichts anfangen.

    • Man könnte vielleicht sagen „er kommt nicht NUR auf die Verpackung an“ … der Mensch hat nun mal einen Sehsinn und ist visuell geprägt. Sonst gäbe es den Bereich „Design“ nicht, der uns im Übrigen in allen Bereichen unseres Lebens beeinflusst. Also kommt es auf die Verpackung sehr wohl (auch) an. Eine interessantere, einladendere Gestaltung erhöht die Nutzerzahlen. Davon profitiert sicher Apple, aber auch die Entwickler und am Ende auch der Nutzer. Meinst du nicht?

  • Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass weiße Schrift auf schwarzem Untergrund die Lesbarkeit erhöht! Jeder, der sich ein bisschen mit Typografie auskennt weiß, dass das Gegenteil der Fall ist. Sonst würden wir seit Jahrhunderten mit weißer Farbe auf dunklem Papier schreiben und nicht umgekehrt. Der Nachtmodus soll pseudoedel wirken, sonst nichts! Allenfalls in der Bildbearbeitung haben dunkle Hintergründe manchmal! Vorteile, weil die Farben brillanter wirken. Und auf dem iPhone macht der Nachtmodus vielleicht bei Navis Sinn und der Bettnachbar freut sich über ein weniger hell beleuchtetes Schlafzimmer. Beim Smartphone mag es von daher noch was bringen, für einen Computer ist ein Nachtmodus einfach Humbug!

    • Das gute ist ja das man es nicht nutzen muss.
      Ich empfinde es als Augen-Schonender bzw Angenehmer ist aber natürlich eine persönliche Meinung.

      Und das mit dem besser lesbar höre ich zum ersten Mal als Pro/Contra Argument .

    • Ich hab die iFun App permanent im Nachtmodus und finde es wesentlich angenehmer für die Augen..
      Ist vielleicht auch ein wenig Geschmackssache..

    • Deswegen ist der Darkmodus kein Nachtmodus. Denn in der Nacht ist der Darkmodus dunkel und am Tage etwas heller. Zumindest auch bei den dynamischen Hintergründen. Konnte man in Mac-TV sehen.

    • Deswegen ist der Darkmodus kein Nachtmodus. Denn in der Nacht ist der Darkmodus dunkel und am Tage etwas heller. Zumindest auch bei den dynamischen Hintergründen. Konnte man in Mac-TV sehen.
      (sorry falls Doppelbeitrag)

    • Die von dir als positiv-Fall bezeichnete Bildbearbeitung findet primär am Rechner statt. Wie das mit deinem verallgemeinerten letzen Satz, in dem du sogar das unmissverständliche Wort „Humbug“ benutzt, zusammen passen soll, bleibt mir ein Rätsel.

    • Lieber Ralf, was mich mal interessieren würde, so als typografischen Laien, wie wäre es denn die letzten hundert Jahre möglich gewesen weiß auf schwarz zu schreiben?

      • Wir müssen die Schulen „verbrennen“ wie konnten sie über Jahre mit weißer Kreide schreiben?!?!

    • Da gebe ich Dir recht. Ich muß oft Software auf dem Beamer vorführen. Man kann dann kaum was erkennen. Bei den Adobe Programmen kann man zum Glück die Oberfläche wieder etwas heller stellen, denn Adobe übertreibt es mit dem dunklen Modus zu sehr. Die haben auch noch extrem kleine Schrift.

    • Dass mit dunkler Farbe auf helles Papier geschrieben und gedruckt wird, hat einfach damit zu tun, dass Papier nun mal hell ist. Und Farbe war früher sehr teuer und aufwändig herzustellen.

    • Aus diesem Grund heißt der Nachtmodus Darkmodus. Er passt sich der Tageszeit an, nachts ist er dunkler als am Tag. So gesehen bei Mac-TV.

    • Endlich mal jemand mit Fachwissen! Danke.

    • +1

      Leider läuft die Masse denen die am lautesten rufen nach.

    • Richtig, das hat sicher nichts damit zu tun dass sich mit weißer Tinte auf schwarzem Papier so gut schreiben lässt..

    • Auf Papier bzw. Druckerzeugnisse bezogen, stimme ich dir zu.

      Bei Bildschirmen, die selbst Lichtquelle sind, sieht die Sache jedoch ganz anders aus, es kehrt sich geradezu um!

      Ich hatte früher oft Probleme mit den Augen beim Lesen an Bildschirmen, nicht nur abends/Nachts, aber da besonders. Die hellen Umgebungen, sowie dunkle/schwarze Schrift auf hellem/weißen Untergrund machten mir zu schaffen. Selbst wenn ich die Helligkeit deutlich reduzierte. Seit ich aus Neugier mal testweise auf dunklen Hintergrund/ helle Schrift umstellte, z.B. beim Coding, merkte ich, wie entspannend das war und wie ich wesentlich besser klarkomme. Auf macOS am Desktop verwende ich durchgängig dunkle Themes soweit verfügbar. Abends/Nachts lese ich lange Blogartikel fast immer im Lesemodus, der auf dunklen Hintergrund/helle Schrift eingestellt ist bei mir.

      iPhone mit dark Themes in den Apps soweit irgend möglich. Dabei nicht unbedingt die black Themes, sondern einfach dunkle, also dunkler Hintergrund/helle Schrift. Ich komme damit viel besser klar, auch tagsüber.

      Und ja, Druckerzeugnisse, wo aus irgendwelchen Gründen weiße Schrift auf schwarzem oder dunklem Hintergrund daherkommt, bereiten wir echt Schwierigkeiten beim Lesen. Bei Displays ist es genau umgekehrt!

      Aber was soll da eine Diskussion: die ganzen Sachen sind doch optional – wer es braucht und will, aktiviert es und gut.

      Ich finde es klasse, dass Apple jetzt einen systemweiten Dark Mode bringt – daher werde ich auch auf Mojave umsteigen (von Sierra…). Freue mich sehr darauf ;-)

    • +1
      Zum Glück werden dunkle Tafeln (und weiße Kreide) allmählich aus Klassenzimmern verbannt und durch Whiteboards (oder was Digitales) ersetzt. Positivkontrast ist das einzige, was die Augen schont. Ach ja: Und Tageslichtleuchten. Negativkontrast, miese Beleutung und 50Hz-Flimmern (80er-Jahre-Bildschirm) haben in jungen Jahren meinen Augen ziemlich zugesetzt.

  • Als ehemaliger Schriftsetzer/Typograf weiss ich seit meiner Lehrzeit, dass auf dunklem Hintergrund die Lesbarkeit schlecht ist. Nur grosse oder fette Schrift ist einigermassen gut lesbar auf solchen Hintergründen. Dunkle Hintergründe waren auf Papier um ca. 2000 Mode, verschwanden aber rasch, weil Leser sich beschwerten, dass sie teilweise nichts lesen können. Vor allem ältere Personen hatten Mühe.
    Mit Bildschirmen ist es eher noch schlechter, wegen der Überstrahlung. Apple berücksichtigt wohl bald 15-30järige allein!

  • Tabs gehen anscheinend auch immer noch nicht :-( Also beim Suchen weiterhin hin und her klicken…

  • Aus diesem Grund heißt der Nachtmodus Darkmodus. Er passt sich der Tageszeit an, nachts ist er dunkler als am Tag. So gesehen bei Mac-TV.

  • meine augen kommen mit weißer (heller) schrift auf schwarzem (dunklem) hintergrund überhaupt nicht klar – nach kurzer zeit sehe ich dann geisterbilder und quasi eingebrannten text…

  • Auf deutschsprachigen Apple-Blogs wird irgendwie immer über den neuen iOS App Store gemeckert. Für mich nicht nachvollziehbar!
    Ich nutze den App Store seit iOS 11 mehr denn je – weil er endlich richtig klasse aussieht, weil die redaktionellen Inhalte fast immer sehr gut sind – klar, am Ende des Tages ist „Werbung“ – dennoch habe ich darüber schon viele Entdeckungen gemacht. Und auch die App-Einzeldarstellung, Reviews, etc. ist viel besser als bei der alten Version.

    Insofern freue ich mich sehr auf die neue Version bei macOS – die ganzen Screenshots und was es auf der Keynote dazu gab, sieht schon echt klasse aus.

  • ich weiß nicht ob es ein Bug ist, aber E-Mails im Darkmodus zu lesen ist ein Krampf. Gerade Logos die aus schwarzen Schriftzügen bestehen sind dann nicht mehr zu sehen…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23665 Artikel in den vergangenen 6085 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven