ifun.de — Apple News seit 2001. 38 326 Artikel

221,1 vs. 220,7

Disney zählt erstmals mehr Video-Abonnenten als Netflix

Artikel auf Mastodon teilen.
45 Kommentare 45

Nach offiziellen Zahlen hat Disney im vergangenen Monat Netflix als Spitzenreiter bei den zahlenden Abonnenten abgelöst. Zwar genügt hierfür nicht Disney+ alleine, sondern man muss auch die ebenfalls zu Disney gehörenden Videodienste Hulu und ESPN+ mit dazu zählen, der Wechsel an der Spitze scheint jedoch einmal mehr zu bestätigen, dass Netflix längst nicht mehr der unangefochtene Spitzenreiter auf diesem Markt ist.

Disney Abonnenten Video

Den von Disney aktuell vorgelegten Zahlen zufolge hat Disney+ Anfang vergangenen Monats 152,1 Millionen zahlende Abonnenten gezählt, dazu kommen 46,2 Millionen Abonnenten von Hulu und 22,8 Millionen Abonnenten von ESPN+. Die beiden zuletzt genannten Dienste sind hierzulande nicht verfügbar.

Unterm Strich konnte die Walt Disney Company Anfang Juli somit auf die stolze Zahl von 221,1 Abonnenten blicken, was knapp über den von Netflix für das vergangene Quartal genannten 220,7 Millionen Abonnenten liegt.

Netflix rutscht konstant ab

Netflix scheint seinen Zenit überschritten zu haben und musste sich bereits über die vergangenen Monate hinweg mit schwindenden Abonnentenzahlen arrangieren. Auch das Angebot von exklusiven Spielen für Abonnenten scheint dabei weniger Erfolg zu bringen, als sich die Netflix-Verantwortlichen versprochen haben. So heißt es, dass weniger als ein Prozent der Netflix-Abonnenten dieses in den Monatsgebühren enthaltene Angebot annehmen.

Q1 Streaming Services Marketshare Infographic 2022

Die Grafik oben zeigt den Wettstreit um Marktanteile zwischen Netflix und Disney+ über die ersten sechs Monate in diesem Jahr hinweg. Während Netflix auf seinen Höhepunkt im März zwischenzeitlich drei Prozent eingebüßt hat, konnte sich Disney eines konstanten Wachstums erfreuen und von Januar bis Juni um drei Prozent auf 23 Prozent Marktanteil wachsen. In der von JustWatch bereitgestellten Grafik wird das Disney-Angebot ESPN+ nicht berücksichtigt, daher fällt der Marktanteil von Disney mit Stand Ende Juni hier noch etwas geringer als bei Netflix aus.

12. Aug 2022 um 16:53 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    45 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Da fragt man sich wegen was? Netflix ist um Welten besser.

  • Kann ich nicht nachvollziehen. Ich find bei Disney selten was zum schauen.

  • Äpfel mit Birnen… Disney Hotstar ist ein indischer Streamingdienst mit anderem Content, und auch ESPN zielt auf Sport ab. Hulu ist noch werbefinanziert, oder?

    Wenn man Reines Serien und Filme Streaming anschaut, dürfte Disney es noch nicht geschafft haben

  • Hab bisher immer gezahlt. Besser als Netflix und deutlich hochkarätigere Serien und Filme als Netflix.

    Mal sehen ob die Erhöhung in den USA wieder etwas andern wird

  • Kann ich verstehen. Netflix habe ich seit fast einem Jahr nicht mehr abonniert, auch zwischendurch nicht. Da haben mir Disney+, Prime Video und sogar für zwei Monate auch Apple TV+ mehr geboten. So hatte ich im Endeffekt 3 Streamingdienste und habe in Summe weniger gezahlt als für den einen Dienst namens Netflix.

  • Ich denke die Summenrechnung passt nicht oder sind bspw. US-Abonnenten, die alle 3 Dienste gebucht haben rausgerechnet und wenn ja, wo sind sie zugeteilt? (Espn, Hulu, Disney?)
    Andernfalls sind diese Leute ja mehrfach gelistet und eben keine einzelnen Kunden.

  • Denke die Mehrheit liegt immer noch an Hulu. Dafür zahle ich auch gerne. Disney+ ist doch kaum zu gebrauchen wenn man nicht auf Star Wars, Kinderkram und alte Schinken steht.

  • Abo Teiler mit Zusatzkosten verschrecken geht wohl nach hinten los.
    Ob das eine gute Nachricht für die Shareholder ist bezweifle ich mal stark.

    • Shareholder sind ja nicht gezwungen ihr Geld irgendwo zu investieren… dann gehen sie halt…
      Grundsätzlich wäre es für Kulturschaffende besser, würden sie sich nicht permanent Fremdkapital unterwerfen und mehr das Zielpublikum im Visier haben.

      aber die Magie die von Disney mal ausging, ist ja ohnehin vollends verflogen und Marvel, Star Wars inzwischen in einer Belanglosigkeitsebene angekommen, bei der sich jegliches Interesse, Euphorie gelegt hat. Mittelmaß gibts schließlich überall

  • Ich kann mit Disney nichts anfangen und dieZahlen nur schwer nachvollziehen.

  • Wer braucht das Zeug muss sich Fragen ob in Leben alles richtig läuft …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38326 Artikel in den vergangenen 8271 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven